Aufblattelt

Buch von Martina Parker

Anzeige

Zusammenfassung

Serieninfos zu Aufblattelt

Aufblattelt ist der 3. Band der Journalistin Vera Horvath / Klub der Grünen Daumen Reihe. Sie umfasst 5 Teile und startete im Jahr 2021. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2024.

Bewertungen

Aufblattelt wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Aufblattelt

    „Die Caspari Hohenfelsen waren eine Patchworkfamilie. Aber eine, die schlecht gequiltet war und bei der an allen Ecken und Enden die Nähte aufzuplatzen schienen.“
    Als der adelige Ferdinand Isabella, der Tochter des Dorftrunkenboldes, einen Heiratsantrag macht, gibt es jede Menge Gerede im Ort und die adelige Sippe ist not amused. Isabella bekommt die gewünschte typisch burgenländische Hochzeit, bei der die Halbschwester des Bräutigams plötzlich tot zusammenbricht.
    Unfall oder Mord?
    Diese Frage stellen sich nicht nur die Ermittler, sondern auch Journalistin Vera Horvath und ihre Gartenfreundinnen. Vera beginnt zu recherchieren und entdeckt, dass einiges bei der Familie von Hohenfelsen nur eine schlecht getünchte Fassade ist.
    Als dann wenig später noch Ferdinands Halbbruder Fritzgoli durch einen Reitunfall zum Pflegefall wird, glaubt niemand mehr an einen Zufall.
    Und dann, ja dann wird das Familienoberhaupt noch von einem Armbrustbolzen getroffen, der ausgerechnet dem Chef der umstrittenen Baufirma Pannonia-Bau gehört. Allerdings ergibt die Obduktion einen überraschenden Befund.
    Meine Meinung:
    Dieser Krimi ist der dritte von Martina Parker und natürlich im Südburgenland angesiedelt. Wieder mit dabei die bereits bekannten Gartenfreundinnen, zu denen nun auch Isabella, der Naturschutz sehr stark am Herzen liegt, sowie Tochter Letta, die nervtötende Hilda, Veras Mutter, und der Dunkel-Tom.
    Auf die doch recht große Rolle, die Veras Mutter beim Umbau des Hauses spielt, hätte ich gerne verzichten können. Sie ist fast so übergriffig wie Fritzgoli, der Grapscher.
    Es werden allerlei Spuren gelegt, die in Sackgassen führen. Trotzdem habe ich recht bald eine vielversprechende Idee gehabt, was das Motiv sein könnte. Und ja, dieses anfangs vage
    Idee hat sich bewahrheitet.
    Martina Parkers Schreibstil ist unverwechselbar. Da darf der jüngst Spross von Fritzgoli, ein Baby im falschen Moment „Prost“ sagen, Isabellas Großmutter die Hohenfelsens rumänisch verfluchen und die Gartenfreundinnen im tiefsten südburgenländischen Dialekt ihre Weisheiten verbreiten. Keine Angst, die werden als Fußnote übersetzt.
    Der Standesdünkel ist sehr gut dargestellt. Doch gibt es sie nicht nur bei den Adeligen, sondern auch Hilda kann damit aufwarten, aber hier heißt es Vorurteil.
    Jedes Kapitel hat neben einer Überschrift noch Wissenswertes zum Thema Schädlinge oder Pflanzen vorangestellt.
    Das Cover passt vorzüglich zu den beiden Vorgängern „Zuagroast“ und „Hamdraht“. Es ist möglich, jeden Krimi einzeln zu lesen, allerdings brächte man sich um amüsante Lesestunden. Der 4. Band mit dem Titel "Ausgstochen" erscheint im Herbst 2023
    Fazit:
    Diesem unterhaltsamen Gartenkrimi gebe ich gerne 5 Sterne.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Aufblattelt

    Inhalt:
    „Hast schon gehört?“ „Was meinst?“ „Na die Sache mit dem jungen Grafen.“ „Was ist mit dem? Jetzt sag schon.“ „Er heiratet ein Mädchen von hier. Isabella Kirnbauer.“ „Oh … das ist ja …“ Jeder im Bezirk wusste, wer der Isabella ihr Vater war. Der alte Säufer. Und ihre Großmutter - über die sprach man besser gar nicht. Das ist ja wie in der „Neuen Post“. Nur besser, weil man im Südburgenland ist und die Leute persönlich kennt. Und dass dann die Gegenbraut auf der Hochzeit Blut spuckend zusammenbricht, ist erst der Anfang der Katastrophe …
    Rezi:
    Gartenwissen und Krimi als parallele Stränge
    „Aufblattelt“ wird im Genre Krimi gelistet. Ja, es gibt Todesfälle. Es gibt Ermittlungen und Mord. Es gibt aber auch ziemlich viel Rahmenhandlung die sich mit der Zeit wie Seitenfüller lesen. Auch wenn es viel Interessantes über Flora und Fauna zu erfahren gibt, so bringt das alles den Kriminalfall nicht weiter. Andererseits wird schon am Cover darauf hingewiesen, dass es sich um einen „Gartenkrimi“ handelt.
    Dazu hat mich die lange Einleitung etwas unrund werden lassen. Der erste Mord passierte nach dem ersten Drittel vorher werden dem Leser mehr oder weniger nur die Figuren vorgestellt.
    Und ja, Martina Parker hat viele österreichische Ausdrücke und Bräuche verwendet. Das wiederum stört mich nicht, denn auch bei Regionalkrimis, die in einem anderen Land spielen, wird der dortige Dialekt gerne übernommen. Und hier finden wir sogar Übersetzungen.
    Für mich war das Buch leicht zu lesen und zu verstehen. Ich würde es aber maximal als Softkrimi einstufen. Die Spannung lässt zeitweise etwas nach. Möglicherweise auch aufgrund der vielen Gartengeschichten und –einschübe.
    Als Täter bietet die Autorin mehrere Möglichkeiten, wobei nicht alle gleich überzeugend ausfallen. Grundsätzlich hat mir die Idee, Gartenwissen und Krimi zu verknüpfen, gut gefallen.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Aufblattelt

Taschenbuch

Seitenzahl: 458

E-Book

Seitenzahl: 455

Besitzer des Buches 3

Update: