Beiträge von Yvonne80

    Die Geschichte um Ella und Jae-yong hat mich von der ersten Zeile an in ihren Bann gezogen und erst wieder losgelassen, als ich die letzte Seite gelesen hatte. Zwischendurch hatte ich, zugegebenermaßen, einige kleine Hänger, die aber nicht lange andauerten. Der Schreibstil von Anne Pätzold ist flüssig, auch wenn die Geschichte für mich ein paar Längen hatte, über die ich hinweg lesen musste. Ich hätte mir gewünscht, dass es ein bisschen mehr Action gibt. Es hätten durchaus auch mal ordentlich die Fetzen zwischen den beiden Protagonisten fliegen dürfen.


    Insgesamt ist die Geschichte von Ella und Jae-yong wirklich zuckersüß. Endlich mal eine Liebesgeschichte, die sich langsam vorwärts entwickeln darf, bei der die Protagonisten erstmal etwas länger Nachrichten schreiben, bevor der erste Kuss fällt. Das hat mir gut gefallen.

    Nicht so gut gefallen hat mir, dass Ella zu nachgiebig ist. Ich würde mir so sehr mal eine Protagonistin wünschen, die richtig sauer ist, ihren Standpunkt vernünftig vertritt, wenn sie belogen wird. Aber das scheint es im New Adult Genre nicht zu geben. Sehr schade. Ella machte auch nicht den Eindruck, als hätte sie das Potential dazu. Sie ist sehr weich gespült und angepasst. Bloß nichts falsch machen, sich immer richtig verhalten. Ich empfand sie fast als ein bisschen langweilig, da sie so unglaublich vorhersehbar handelt.


    Jae-yong ist nicht gerade der typische Star, der mega aus sich heraus geht. Er kommt eher zurückhaltend rüber. Gefangen in einer Welt, in der er zwar eigentlich sein will, aber dann auch wieder nicht hat er das Potential, das Herz der Leser zu erreichen. Die Autorin führt sein Gefangen sein in einem Knebelvertrag sehr gut aus. Das ist z. B. etwas, was ich mir gar nicht vorstellen könnte, in einem Vertrag gefangen zu sein, der auch ins Privatleben eingereift.


    Gar nicht gefallen hat mir Melanie. Ich empfand sie überwiegend als unmöglich. Die Figur an sich fand ich von Anne Pätzold mega gut aufgebaut. Authentisch und stringent. Aber sie ist halt für mich der totale Antagonist gewesen, noch schlimmer als Jae-yongs Manager.


    Ein zuckersüßer New Adult Roman ohne allzu große Höhen und Tiefen, der sich wirklich gut lesen lässt. Von mir gibt es 4 Sterne.

    Klappentext:
    Die erste und einzige autorisierte Biografie von Jan Fedder – mit unveröffentlichten exklusiven Fotos und Interviews

    »Ich habe alles gelebt und erlebt. Ich habe all meine Sehnsüchte gestillt und ich vermisse nichts. Denn was bleibt von einem Menschen? Seine Knochen. Und seine Geschichten.« Jan Fedder


    Jan Fedder: direkt, gerade, ehrlich, kein Diplomat, aber mit großem Herzen für die Menschen – so verkörperte er wie kein zweiter DEN Hamburger schlechthin. Er starb am 30. Dezember 2019.


    Jan Fedder war nicht nur ein großer Schauspieler, sondern vor allem ein großartiger Mensch, einer von den ganz großen, die es so nie wieder geben wird. Er spielte Dirk Matthies in der ARD Serie »Großstadtrevier«, den Bauern Kurt Brakelmann in »Neues aus Büttenwarder«. Denkwürdige Rollen als Bootsmann Pilgrim im Film »Das Boot« und in den Siegfried-Lenz-Verfilmungen »Der Mann im Strom« und »Das Feuerschiff« zeigen ihn als Darsteller ernsterer Charaktere. Doch bei allen Erfolgen sagte Jan Fedder von sich: »Hauptberuflich bin ich Mensch – im Nebenberuf bin ich Schauspieler.«


    Jetzt erzählt Tim Pröse das Leben dieses einzigartigen Mannes. Kurz vor seinem Tod erreichte Jan Fedder das vollendete Manuskript, gespickt mit vielen Zitaten – die autorisierte Biografie, in der Jan Fedder selbst, seine Frau Marion, Freunde und Weggefährten über ihn sprechen, die Geschichte seines Lebens erzählen – in voller Länge, mit all den schönen und jubelnden wie auch mit wehmütigen und traurigen Kapiteln. Aufrecht und geradlinig steht er vor uns! Von einem wie ihm kann man nur lernen…

    Meine Meinung:
    Diese Biografie habe ich an einem Tag verschlungen. Im Nachhinein weiß ich nicht, ob dies Jan Fedder und Tim Pröse gerecht wird. Sollte man diese Biografie nicht lieber in kleinen Häppchen genießen, das, was man liest, ganz tief in sich aufnehmen? Ich konnte es nicht. Ich war gefesselt und musste weiterlesen und weiterlesen.

    Tim Pröse zeichnet, wie ich es nicht anders von ihm erwartet hatte, sehr sensibel das Portrait eines einzigartigen Hamburgers. Ich habe jede Seite, jeden Satz genossen und ich war gefangen im Leben des Jan Fedder. Im Leben des Mannes, der einer von uns war, hier um die Ecke seinen Bauernhof hatte und bis zum Ende, wenn auch ein bisschen egozentrisch, so anscheinend doch sehr bodenständig geblieben ist. Ganz norddeutsch schlicht.


    Angefangen bei seiner Kindheit über die ersten Versuche im Schauspiel Fuß zu fassen, dem Durchbruch mit dem Großstadtrevier und die schweren Zeiten seiner Krankheit, die er mit bewundernswerter Gleichmut angenommen hat. Gefallen hat mir, dass hier niemand versucht irgendetwas auszuschlachten. Fast nüchtern, aber dennoch mit einer unglaublichen Tiefe, zeichnet der Autor die Stationen aus Fedders Leben nach. Durch seine Paraderollen im Großstadtrevier und in Büttenwarder hat man das Gefühl, ihn zu kennen und kennt ihn doch nicht. Jan Fedder gewährt uns, mit der von ihm autorisierten Biografie, einen Einblick in sein Leben, vielleicht sogar einen ganz kleinen Einblick in seine Seele.


    Ich habe viele interessante Aspekte rund um den Menschen und rund um den Schauspieler erfahren. So war mir z. B. nicht bewusst, dass Jan Fedder Zeit seines Lebens gläubig war und an diesem Glauben auch nicht gezweifelt hat. Im ersten Moment passt dies gar nicht zu dem doch eher raubeinigen Mann. Blickt man aber tiefer hinter die Fassade, dann scheint sich da ein sensibler Mensch versteckt zu haben, der sich immer und immer wieder für andere eingesetzt hat. Er hat sie scheinbar nie davor gescheut, auszusprechen, was er dachte. Einerseits bewundere ich solche Menschen, die scheinbar keine Angst vor nichts haben. Andererseits darf man ab und an auch ein bisschen zurücknehmen. Ich habe, nach dem Lesen dieser Biografie, das Gefühl, dass ihm das nicht wirklich lag. Immer das volle Leben.


    Natürlich kennt man nur den Schauspieler Jan Fedder, aber dennoch hat man das Gefühl, der Mensch Jan Fedder steht einem genau gegenüber und erzählt einem selbst aus seinem Leben. Aus meiner Sicht hat Tim Pröse es geschafft, den unverwechselbaren Ton Fedders zu treffen und genau der kommt auch beim Leser an.


    Zu Wort kommen auch Freunde und seine Frau Marion. Ihre Art eine Ehe zu führen empfand ich als sehr sonderbar. Letzten Endes müssen aber die beiden Menschen die es betrifft, damit glücklich sein und zumindest das meine ich herausgelesen zu haben: sie waren es. Aus allen Interviews hört man die Liebe und den Respekt vor dem Freund bzw. Partner Jan Fedder heraus.


    Wer sich für diesen ganz Großen der Schauspielerei und einen echten Norddeutschen interessiert, dem kann ich die Biografie nur ans Herz legen. Von mir gibt es 5 Sterne.

    Klappentext:

    Lizzy wohnt seit Neuestem mit ihrem Vater und dessen neuer Frau an der schottischen Küste im Hotel Ainsley Castle. Die neue Situation behagt Lizzy ganz und gar nicht, denn ihre Stiefmutter ist ein echter Drachen. Außerdem hat Lizzy immer öfter das Gefühl, als hätte sie Erinnerungslücken oder seltsame Schwindelanfälle. Dann erhält sie auf einmal unheimliche E-Mails: Jemand scheint ganz genau zu wissen, wie es Lizzy geht, was sie tut und – was sie denkt! Wer ist diese Person? Als dann noch plötzlich ein Mädchen namens Betty auftaucht, die Lizzy bis aufs Haar gleicht, ist klar, dass irgendetwas ganz und gar nicht normal ist. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Mack versuchen die Mädchen, hinter das Rätsel von Ainsley Castle zu kommen.

    Meine Meinung:

    Mit “Das Rätsel von Ainsley Castle” legt Holly-Jane Rahlens erneut ein Buch für ältere Kinder vor. Das Buch wird ab 11 Jahren empfohlen und ich denke, dass dies passend ist. Empfehlen kann ich das Buch aber auch für Jugendliche, denn die Story muss man schon durchschauen, um sie zu verstehen, was für jüngere Kinder nicht ganz einfach sein dürfte.


    Hauptfiguren sind Elizabeth (Lizzy) und Mack, wobei die Geschichte in der Ich-Perspektive von Lizzy erzählt wird. Lizzy lernt Mack kennen, als sie sich hilfesuchend an ihn wendet, da sie unheimliche eMails bekommt, die sie sich nicht erklären kann. Schnell stellen die beiden Kinder fest, dass sie sich sympathisch sind und beginnen gemeinsam das Rätsel zu lösen. Zum Rätsel kann ich euch hier nicht mehr erzählen, ohne zu spoilern, aber ich fand die Idee wirklich sehr gut. Lernt E. L. Northlander kennen und bildet euch selbst ein Urteil.

    Kurios wird es, als Betty auftaucht. Nicht nur Mack und Lizzy finden das Erscheinen von Betty mysteriös, sondern auch der Leser, denn auch er wird zunächst im Unklaren darüber gelassen, woher Betty plötzlich kommt. Ab hier wird es aber so richtig spannend, denn nun gilt es, noch einem Geheimnis auf die Spur zu kommen.


    Interessant fand ich den Gedanken, ob man sich selbst für einen anderen Menschen opfern würde, der in der Geschichte aufgegriffen wird. Was wäre, wenn wir Figuren in unserem Leben wären, über die ein Dritter schreibt? Was, wenn wir unser Schicksal nicht selbst in der Hand haben? Fragen über Fragen, mit denen die Kinder hier konfrontiert werden. Es geht in erster Linie um Freundschaft und Zusammenhalt in der Geschichte, aber auch darum, eigene Interessen vielleicht für einen anderen zurück zu stellen.


    Dieses Jugendbuch gibt außerdem einen kleinen Einblick in den Alltag einer Autorin. Wie zieht sie die Fäden, damit ihre Figuren eine runde Geschichte erleben? Wie geht sie damit um, wenn Figuren ein Eigenleben entwickeln. Weiß der Autor wirklich alles?


    Den Schreibstil von Holly-Jane Rahlens empfand ich auf den ersten Seiten als ein bisschen merkwürdig, da anders als gewohnt. Sie arbeitet mit sehr kurzen Sätzen, die mir fast schon abgehakt erschienen. Nach einigen Seiten ändert sich dies allerdings ein bisschen und man gewöhnt sich auch in den Schreibstil ein und das Buch liest sich genauso flüssig, wie man es von der Autorin gewohnt ist. Aufgrund ihrer Art, Bilder mit Worten zu erschaffen, konnte ich mir die drei Kinder gut vorstellen und sie auf ihrem Abenteuer begleiten.


    Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung. Mit “Das Rätsel von Ainyley Castle” legt Holly-Jane Rahlens ein spannendes Abenteuer für Kinder und Jugendliche vor.

    Klappentext:


    Tessa ist frisch getrennt und schwört, sich nie wieder zu verlieben. Die mollige Rotblonde will ihr Leben ändern und auf keinen Fall die Unterstützung ihres Ex-Manns annehmen. Ein Job muss her und dringend mehr Selbstbewusstsein. In einer Notsituation hilft Tessa Leadsänger Ben und seinem kleinen Bruder, hysterischen Fans zu entkommen. Das beeindruckt Ben und er bietet ihr einen Job als Kinderfrau bei seinen Geschwistern an.


    Doch Tessa ist nicht bei allen Mitgliedern der singenden Großfamilie willkommen. Außerdem hat sie keine Ahnung, wie sie den Alltag einer so großen Familie bewältigen soll. Aber sie hat Biss und Herz und es gelingt ihr, die Geschwister mit ihren Kochergebnissen nicht zu vergiften. Schon bald fühlt Tessa sich als Teil der Familie und zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, angekommen zu sein. Als sie sich gegen ihren Willen in Ben verliebt, drohen die Familie und die Band auseinanderzubrechen. Tessa könnte erneut alles verlieren.


    Meine Meinung:
    Der Einstieg ist gleich total leicht. Wir lernen bereits auf den ersten Seiten Tessa und Ben kennen, sowie Bens kleinen Bruder Andy. Ich war sofort begeistert, denn die ersten Seiten sind total lustig und ziehen den Leser sofort in die Geschichte hinein. Mich konnte die Geschichte tatsächlich so sehr begeistern, dass ich sie an einem Nachmittag auf dem Sofa durchgelesen habe. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich einfach so gefesselt war und immer mehr von Tessa und der singenden Großfamilie erfahren wollte.

    Die Protagonistin, Tessa, ist mir von der ersten Seite ans Herz gewachsen. Tessa hatte es im Leben wahrlich nicht immer leicht. Eine absolut berechnende und manipulative Mutter und ein Arsch von Ehemann haben dafür gesorgt, dass Tessa sich klein und wertlos fühlt. Es war sehr schön, mit anzusehen, wie sie nach und nach über sich hinaus wächst und ihr altes Leben abschüttelt. Dabei geht die Autorin jedoch in keiner Weise zu schnell vor. Ich habe Tessa ihre Fortschritte zu jedem Zeitpunkt abgekauft. Ein bisschen erschreckend war, wie ähnlich Tessa mir ist. Ich habe mich in so vielen Dingen wiedererkannt, vielleicht konnte ich mich deswegen auch so unglaublich gut mit ihr identifizieren.


    Ben… ja, was soll ich sagen? Traummann? Irgendwie schon. Ein bisschen jung, aber das Herz am rechten Fleck. Unaufdringlich, manchmal sogar ein bisschen verschlossen. Ihm macht Tessa es aber auch wirklich nicht immer ganz leicht.


    Gut gefallen hat mir auch Inga, die älteste Schwester der Familie. Zuerst ist sie der absolute Antagonist für mich gewesen. Ich habe mich so über sie aufgeregt und fand sie unmöglich in ihrem Verhalten. Nach und nach erkennt man aber, warum sie sich so verhält, wie sie es tut, und auch Inga ist bereit, ihr Verhalten zu überdenken. Zwischendurch fand ich sie trotzdem immer wieder ein bisschen zu kalt in ihrem Verhalten, aber es passte zu ihr. Sie leitet halt neben einer Familie auch ein kleines Unternehmen.


    Aber auch Sara, Simon und Luis haben ihr Päckchen zu tragen. Jeder geht auf seine Weise durchs Leben und enthüllt dem Leser nach und nach sein Schicksal. Für jeden hat Tessa ein offenes Ohr, sogar für den immer mürrischen Simon und schafft es, dass sie sich ihr öffnen. Eine schöne Gabe, die die Autorin unserer Tessa da auf den Laib geschrieben hat.

    Insgesamt ist die Geschichte mega spannend und zum wohl fühlen. Ich fühlte mich in der Familie aufgenommen und war mittendrin und voll dabei. Sie hat einen roten Faden und zieht den Leser vorwärts. Der Schreibstil von Heike Sonn ist eingängig und macht Spaß. Ich konnte mir die Familie und auch das Anwesen gut vorstellen. Es gab so einige Stellen, an denen ich schmunzeln und mehrmals sogar laut lachen musste. Es gab aber auch Stellen, bei denen ich mitgefiebert und sogar mitgelitten habe. Die Autorin hat es einfach total schnell geschafft, mir alle ihre Figuren ins Herz zu schreiben und dann muss man einfach mitfiebern. Ich hatte fast das Gefühl, Tessa, Ben, Andy, Sara, Simon und Inga persönlich zu kennen.


    Ich kann euch “Mit Lampenfieber und Musik” nur ans Herz legen. Eher kein typischer Liebesroman, sondern ein Familienroman. Es geht darum, sich selbst zu finden und für sich einzustehen, aber auch darum, dass es Menschen im Leben braucht, die einen so annehmen, wie man ist und die einen unterstützen und akzeptieren. Und es geht darum, deren Unterstützung auch anzunehmen und sie nicht von sich fort zu stoßen. Schlechte Erfahrungen sind etwas furchtbares, aber die dürfen nicht dazu führen, dass man sein Herz verschließt.


    Von mir gibt es auf jeden Fall 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    Dieses Buch ist sehr viel ernster, als wir es sonst von Sarah Morgan gewohnt sind. Es hat mir aber auch wirklich gut gefallen.

    Die Schwestern Lauren und Jenna haben beide ihre Geschichte und damit ihr Päckchen zu tragen. Gewundert hat mich, dass der Klappentext nur auf Lauren eingeht, denn auch Jennas Geschichte kommt nicht zu kurz.


    Jenna steckt in einer ganz persönlichen Lebenskrise, die ich sogar teilweise nachvollziehen konnte. Allerdings fing sie nach einiger Zeit an, mir mit ihrem Babywunsch gewaltig auf die Nerven zu gehen. Und sie ging nicht nur mir auf die Nerven, sondern auch ihrem Ehemann Greg. Ihre Geschichte ist eher ein Nebenstrang, wird aber auch ausreichend ausführlich erzählt, dass man sich in Jenna hinein versetzen kann. Dennoch hatte ich mir ihr so meine Probleme. Sie ist sehr selbstmitleidig und kennt anscheinend wirklich nur noch dieses eine Thema.


    Lauren hat mir deutlich besser gefallen, denn sie packt als erste der Frauen ihr Leben wirklich an. Nach einem wirklich schweren Schicksalsschlag ist es Lauren vergönnt, ihre deutlich ältere Jugendliebe Scott wiederzutreffen. Dabei hat mir gefallen, dass die beiden nicht sofort übereinander her fallen und alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, sondern sie sich langsam aneinander annähern. Viel ist vorgefallen, seit sich die beiden getrennt haben. Diese Jahre lassen sich nicht einfach wegwischen. Nicht ganz einfach macht es ihr die 16jährige Tochter Mack nicht wirklich einfach. Aber auch Mack macht eine tolle Entwicklung durch, an der Scott nicht ganz unschuldig ist.


    Ganz besonders gefallen hat mir, wie sich die Beziehung zwischen den beiden Töchtern und ihrer Mutter Nancy weiterentwickelt. Sehr erwachsen schaffen die Drei es, nicht nur eine Basis zu finden, auf der sie miteinander leben können, sondern ihre Beziehung zu einer wirklich schönen Beziehung auszubauen. Dabei wird einmal mehr deutlich, dass es wichtig ist, belastende Themen anzusprechen. Viele Missverständnisse hätten von vorn herein vermieden werden können, wenn offen miteinander geredet worden wäre. Andererseits kann ich auch gut verstehen, dass Nancy ihre Töchter vor der Geschichte mit ihrem Vater bewahren wollte. Nur darf man dabei nicht außer Acht lassen, dass Kinder viel mehr mitbekommen, als man denkt.


    Sarah Morgan hat als Perspektive alle drei Frauen gewählt und so bekommen wir gute Einblicke in das Seelenleben und die Gedanken aller Frauen. Mir hat das gut gefallen, denn man war an allen Protagonistinnen nah dran. Der Schreibstil ist wie von der Autorin gewohnt locker und eingängig, wobei diese Geschichte einige Längen aufweist, die nicht hätten sein müssen. hätte sie an der einen oder anderen Stelle etwas gestrafft wäre die Geschichte noch spannender geworden.


    Anne Fink hat das Hörbuch für mich “okay” gesprochen. Teilweise hätte sie gerne etwas mehr Elan an den Tag legen dürfen. Die Betonungen waren manchmal nicht so ganz an der richtigen Stelle. Man hört sich in ihre Art zu lesen aber nach einiger Zeit ein und es war jetzt nicht total schlecht. Ich habe auch schon deutlich schlechtere Hörbuchsprecher gehört.


    Von mir gibt es für dieses Buch, dass völlig vom sonstigen Stil von Sarah Morgan abweicht 4 Sterne. Sie beweist, dass sie auch andere Geschichten, als seichte Unterhaltung schreiben kann. Wobei mir persönlich die seichte Unterhaltung aber etwas besser gefällt, da diese Bücher keine Längen aufgewiesen haben.

    HINWEIS - Bitte immer mitkopieren - UND AUCH LESEN!!

    Beim Weiterführen der Liste darauf achten, dass die Listenfunktion beibehalten wird! Dafür bitte die Editoren-Ansicht benutzen (NICHT die Quelltextansicht)! Listenziffern werden automatisch eingefügt, wenn sie beim kopieren nicht markiert werden! Dass die Liste richtig übernommen wurde, erkennt man daran, dass die korrekte Liste ein wenig nach rechts eingerückt ist, während die falsche Liste, die nicht automatisch nummeriert ist, einfach bündig am linken Rand erscheint

    Bei den Leuten, welche noch Probleme haben, hier weiterlesen:

    Nur die Namen/Liste markieren - mit der linken Maustaste (dabei stellt sich nämlich heraus, wenn man oben in die Menüleiste schaut, dass statt "nummerierter Liste" nur die normale "Liste", welche eigentlich Punkte statt Zahlen ausgibt, für die Aufzählung markiert ist. Was beim Absenden dazu führt, dass man keine Zahlen mehr davor hat). Nach dem Markieren oben in der Menüleiste auf "Nummerierte Liste" drücken (so dass dieses ausgewählt ist statt der normalen). Absenden. Fertig!

    Und nehmt BITTE immer den letzten Post und nicht euren eigenen!


    1. Gonozal - 9
    2. Divina, freddoho - 7
    3. Dreamworx - 6
    4. Ruhrpottmädchen , Skippycat, tom leo - 5
    5. Tanni, Sarange, buechereule - 4
    6. Emili, *sophie, Affenkaelte, the-black-one, Melanie512, Thomson, *Bücherwürmchen*, Tiniii - 3
    7. Svanvithe, Kermit, Struppi , Annett, Narenda_, Fridoline, rhapsody2, Mellojello, xxmarie91xx, Kittelbiene, Carojenny, JessLittrell - 2
    8. Narenda_, Bast, Valrike, Heuschneider, Lilias, countrymel, Gaymax, E-Krimi, Yvonne80 - 1

    Meine Highlights 2019 waren:


    Du wurdest in den Sternen geschrieben von Bahar Yilmaz

    Mit Lampenfieber und Musik von Heike Sonn

    Never too close von Morgane Moncomble
    Offline ist es nass wenn´s regnet von Jessi Kirby

    Honigblütentage von Sofie Cramer

    HINWEIS - Bitte immer mit kopieren - UND AUCH LESEN!


    Beim Weiterführen der Liste darauf achten, dass die Listenfunktion beibehalten wird! Dafür bitte die Editoren-Ansicht benutzen (NICHT die Quelltextansicht)! Listenziffern werden automatisch eingefügt, wenn sie beim kopieren nicht markiert werden! Dass die Liste richtig übernommen wurde, erkennt man daran, dass die korrekte Liste ein wenig nach rechts eingerückt ist, während die falsche Liste, die nicht automatisch nummeriert ist, einfach bündig am linken Rand erscheint.


    Bei den Leute , welche noch Probleme haben, hier weiterlesen:


    Nur die Namen/Liste markieren - mit der linken Maustaste (dabei stellt sich nämlich heraus, wenn man oben in die Menüleiste schaut, dass statt "nummerierter Liste" nur die normale "Liste", welche eigentlich Punkte statt Zahlen ausgibt, für die Aufzählung markiert ist. Was beim Absenden dazu führt, dass man keine Zahlen mehr davor hat). Nach dem Markieren oben in der Menüleiste auf "Nummerierte Liste" drücken (so dass dieses ausgewählt ist statt der normalen). Absenden. Fertig.


    Und nehmt BITTE immer den letzten Post und nicht euren eigenen!


    1. Dreamworx - 356
    2. Gonozal - 340
    3. Ruhrpottmädchen - 262
    4. Schnurri1 - 219
    5. Buchcafe24 - 202
    6. Divina - 200
    7. Emili - 164
    8. Bücherjägerin, Skippycat - 150
    9. Leen - 149
    10. Svanvithe - 136
    11. Scalymausi - 132
    12. cbee - 127
    13. Jisbon(: - 120
    14. Pasghetti, *Bücherwürmchen* , Smoke - 114
    15. Hiyanha - 106
    16. Frawina, Yvonne80 - 99
    17. freddoho - 96
    18. Calonis - 94
    19. buechereule - 93
    20. Gartenfee - 89
    21. Kermit - 88
    22. tom leo - 87
    23. Fridoline - 80
    24. Lilias - 78
    25. Affenkaelte - 77
    26. Rincewind66 - 75
    27. liesma - 74
    28. lio, Heuschneider - 68
    29. Jessy1963, Thomson - 63
    30. flohmaus - 62
    31. dieVielleserin, JessLittrell, rhapsody2 - 60
    32. Susannah - 57
    33. Tiniii - 55
    34. Nimrod Kelev-rah - 53
    35. Gaymax - 51
    36. Tanni - 50
    37. Studentine - 48
    38. Annett - 45
    39. Carojenny - 41
    40. pescador - 40
    41. xxmarie91xx - 37
    42. E-Krimi - 36
    43. countrymel - 35
    44. Bast, Melanie512 - 32
    45. Madl10, *Sophie - 31
    46. MissNooki, Taraliva, Kittelbiene - 30
    47. Valrike - 29
    48. the-black-one - 28
    49. Clary-Jocelyn - 24
    50. bücherwurm71 - 22
    51. Dulagor - 21
    52. aleXi.s - 20
    53. lesender, Anni2412 - 19
    54. LillySymphonie, Flioefe - 18
    55. Sympathie-Dixer, Nessy1800 - 16
    56. Bücherlady - 15
    57. SaintDiabolus - 13
    58. cocodrilla - 11
    59. Narenda - 10
    60. DarkMaron - 5
    61. Narenda, Bartman1860 - 4
    62. Evy - 3
    63. Becky - 2
    64. dramelia - 1

    Ebenso kostenlos. Hört sich nach einer schönen Geschichte an:


    Kurzbeschreibung

    Die hoffnungslos scheinende Liebe zwischen einem schüchternen Mädchen und dem schönen Prinzen aus einem Märchenbuch.

    Ein gemütliches Sofa, eine Tasse Tee und viele Bücher! Nelli hat den schönsten und gemütlichsten Buchladen in der ganzen Stadt. Ginge es jedoch nach dem geldgierigen Besitzer einer Buchladenkette, wären längst die Mauern eingerissen. Um der bedrohlichen Situation zu entfliehen, verkriecht sich Nelli in ihre Märchenbücher. Eines Abends fällt plötzlich ein Prinz zwischen den Seiten heraus. Fortan kommt er jeden Abend zur selben Zeit zu ihr, aber immer nur für eine Stunde. Um zusammenzufinden, müssen die beiden drei Rätsel lösen, ohne eine Ahnung davon zu haben, welches Geheimnis dahintersteckt. Und die Zeit läuft ihnen davon ...

    Wird es möglich sein, dass der Prinz aus dem Märchenbuch und Nelli, die junge Frau aus der realen Welt, zusammenfinden?

    Ein zauberhaft-romantischer Roman mit Spannung, großen Gefühlen und einem Märchen im Märchen, perfekt für kuschelige Lesestunden.

    Aktuell kostenlos bei Amazon:


    Klappentext:

    Champagner, wilde Partys und eine traditionsreiche Familie.

    Jeder hält Virginia Prescott für ein reiches Töchterchen, das von Daddys Vermögen lebt. Auf einem Maskenball beschließt sie kurzerhand, ihr Leben zu ändern. Sie verschweigt dem charmanten Australier Liam, wer sie wirklich ist, und stürzt sich in ein Abenteuer mit ihm. Die Aktion mit der geliehenen Identität ist ein Spiel mit dem Feuer, denn im ungünstigsten Moment fliegt ihre Lüge auf …

    Klappentext:

    Der Hasenlehrer läutet die lang ersehnten Winterferien ein. So heißt es jetzt endlich für die Hasenkinder „Ranzen ab!“ und die Skier angeschnallt. Auch die Vorbereitungen für Weihnachten stehen an, es gibt noch viel zu tun für Hasenhans und Hasengretchen …

    Rezension:

    Als ich hörte, dass der Esslinger Verlag einen neuen Band der Häschenschule herausbringt, konnte ich natürlich nicht widerstehen. Die Häschenschule gehört seit meiner Kindheit zu den Büchern, die mein Regal niemals wieder verlassen werden. Was habe ich dieses Buch geliebt!


    Der Text zu “Winter in der Häschenschule” wurde 1999 im Sixtus-Archiv entdeckt und nun endlich hat der Thienemann-Esslinger Verlag eine Illustratorin gefunden, die vom Stil her zu diesem Kinderbuch passt. Ich finde, dass der Verlag mit Julia Walther wirklich einen Glücksgriff getan hat. Die Häschen kommen zwar ein bisschen moderner, der Zeit angepasst, daher, dennoch schafft sie es, den Charme der Häschenschule zu bewahren.


    Die Texte sind, wie gewohnt, in Reimform geschrieben und man fühlt sich sofort in die Kindheit zurück versetzt. Aus jeder Zeile spricht die Liebe Albert Sixtus zu seinen Häschen. Schon an der Art der Formulierung merkt man, dass der Text original ist und nicht von einem Dritten geschrieben wurde.


    Auch im fünften Band sind die Hauptpersonen Hasengretel und Hasenhansel und wir begleiten die beiden bei ihren Weihnachtsbasteleien, lustigen Rodelpartien im Schnee und der stillen Andacht zur Christmette in der Kirche.


    Ich denke, dass die Häschenschule auch heute Kinder begeistern kann. Die Verse lesen sich schön und teilweise auch lustig und die wunderschönen Illustrationen untermalen die Verse auf ganz bezaubernde Weise.


    Von mir gibt es gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung für den neuen Band rund um die liebgewonnen Häschen aus der Häschenschule.

    Klappentext:

    Auch mit fast dreißig hofft Jaromir noch immer auf seinen Durchbruch als Comiczeichner und dümpelt von einem schlecht bezahlten Grafikjob zum nächsten. Kein Wunder also, dass seine Freundin sich für eine männliche Alternative mit besseren Perspektiven entschieden und ihn mit seinem dreibeinigen Kater in der winzigen Dachwohnung zurückgelassen hat. Damit nicht genug, droht ihm sein Vermieter auch noch mit der Zwangsräumung. Zum Glück hat Jaromir Freunde, die ihn aufmuntern. Mit ihnen teilt er eine Leidenschaft, durch die er den Kopf wieder freibekommt: das Geocaching. Bei der GPS-gestützten Suche nach Caches in gut versteckten kleinen Dosen findet er weit mehr als erwartet. Sein Plan, den Frauen vorerst abzuschwören, gerät dabei gehörig ins Wanken …

    Rezension:

    Die Geschichte hat mir von Anfang an gut gefallen. Jaro ist irgendwie ein Mensch, der viel Pech im Leben hat und einem gleich ans Herz wächst. Aus seiner Sicht wird die Geschichte auch erzählt, was mir gut gefallen hat. Es gibt (vielleicht nur gefühlt) viel zu wenig männliche Protagonisten, die die Geschichte allein erzählen. Nach und nach erfährt man mehr über Jaros Hintergrund und vor allem, was es mit dem Travelbug (ein Gegenstand, der von Cache zu Cache reist) Rodriguez auf sich hat. Was mir an Jaro außerdem gefallen hat ist, dass er nicht aufgibt. Er hat natürlich immer wieder Tiefs, da sein Leben ganz und gar nicht rund läuft. Letzten Endes ist er aber bereit, für seine Wünsche zu kämpfen.


    Richtig sympathisch war mir außerdem Jaros Nachbar Said. Sein lustiger Akzent passt gut zu ihm und macht ihn sehr authentisch. Das Herz am rechten Fleck ist er immer mit Rat und Tat zur Stelle. Said ist die Figur, die in dieser Geschichte neben Jaro am meisten Mut beweist.


    Die beiden Frauen der Geschichte, Mimi und Luna sind beide auf ihre Art sehr interessant. Mimi, das Objekt der Begierde, ist eine gestandene Frau, Ärztin, die aber dem Leser nach und nach offenbart, dass sie doch nicht ganz so gestanden ist, wie sie uns und Jaro zunächst glauben machen will. Ich fand es schön, zu sehen, dass Jaro ihr helfen kann, zu sich selbst zu finden und ihre Träume zu leben.


    Luna dagegen weiß zumindest beruflich recht genau, was sie will. Was die Liebe angeht, da tut sie sich etwas schwer. Weniger gerade heraus, als hinten rum, mit Anspielungen und Versteckspiel geht es für sie fast schief in dieser Geschichte.


    Die Handlung ist interessant, wenn auch relativ schnell recht vorhersehbar. Jaro ist da deutlich begriffsstutziger, als es der Leser ist, so dass man ihm am liebsten einen Tipp geben würde. Der Schreibstil von Susanne Fletemeyer ist sehr ansprechend. Mal witzig, mal ernst, er treibt die Handlung voran.


    Ich vergebe gerne 4 Sterne. Endlich mal ein Roman mit dem Thema Geocaching, der kein Krimi oder Thriller ist.