Rebecca Wells - Die göttlichen Geheimnisse der Ya-Ya-Schwestern

Anzeige

  • Diese Buch liebe ich!
    Es ist so fröhlich, traurig, herzerwärmend, dramatisch, ehrlich, es hat mich in die Geschichte hereingezogen - am liebsten hätte ich mitgemischt.


    Kurzbeschreibung:
    Die vier Mädchen hatten noch Bänder im Haar und Söckchen an, als sie miteinander in Louisiana davon träumten die letzten Überlebenden eines aussterbenden Stammes zu sein -- die Ya-Yas.
    Zusammen nahmen sie am Shirley-Temple-Nachwuchs-Wettbewerb teil und brachten nicht nur die Jury mit ihrem ungewöhnlichen Benehmen in Verlegenheit, sie waren auch bei der Welturaufführung ihres späteren Lieblingsfilms Vom Winde verweht anwesend. Mitunter wurde ihr Club zu einem Quartett der Peinlichkeiten, doch die vier standen, was auch kommen mochte, felsenfest zusammen.


    Gesammelt hat Vivi ihre Erlebnisse in einem Album, das sie Die göttlichen Geheimnisse der Ya-Ya-Schwestern nannte. Und als sie es, viele Jahre später, ihrer Tochter Sidda zum Lesen gibt, ist ihr Mutter-Tochter-Verhältnis gerade zum Bersten gespannt, denn immerhin hat Sidda in der New York Times bei einem Interview zu ihrem neuen Theaterstück ihre Mutter als "eine Step tanzende, prügelnde Rabenmutter" bezeichnet. Sidda begibt sich auf die schmerzliche Suche nach der Wahrheit, und oft erzählen ihr die fehlenden Personen auf den Fotos mehr als die Bilder selbst.


    Schicht um Schicht dringt Sidda in die Vergangenheit ihrer Mutter und deren Freundinnen ein, lernt ihre strenge Großmutter besser kennen, die große erste Liebe ihrer Mutter, die im Krieg fällt, Krisen und Höhepunkte. Und immer wieder diese starke Freundschaft zwischen den 4 Frauen, die unverbrüchlich zueinander halten.


    Ich habe mir ganz bewußt den Film nicht angesehen; den zweiten Band habe ich gelesen, aber gegen DIE GÖTTLICHEN GEHEINISSE kam er einfach nicht an.


    pinkie

  • hallo,


    ich habe den film letztens gesehen und fand ihn ganz nett (ein frauenfilm allerdings.... mein freund hat sich zu tode gelangweilt). sandra bullock mag ich wirklich gerne. anfangs war es schon etwas langatmig, aber alles in allem hat er mir schon gefallen.
    da es meistens so ist, dass das buch viel besser ist, als der film, werde ich es mal auf meine wunschliste setzen :)

  • Ich kann das Buch auch nur empfehlen. Ich habe es vor einigen Jahren gelesen und war restlos begeistert. Den Film habe ich mir bisher noch nicht angesehen. Er soll im Vergleich zum Buch aber nicht so berauschend sein. Also, lest lieber das Buch!

  • Ich schließe mich den Vorrednerinnen an. Ein schönes Buch, das es verdient hat mal wieder hochgeschubst zu werden.
    Südstaatenromane haben immer ihren eigenen Charme. :lol:


    Es lohnt sich, das Buch auch dann zu lesen, wenn man den Film schon kennt. Ehrlich gesagt lohnt es sich besonders dann, wenn man den Film schon kennt, weil es die Verständnisfragen, die beim Film bleiben, löst.

    She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
    - Jane Austen "Pride and prejudice" - +

Anzeige