John Speed: Die Tigerkralle

Anzeige

  • "Indien im 17. Jahrhundert: Während der Mogulkaiser im Opiumrausch dahinsiecht, kämpfen seine Söhne Dara und Aurangzeb um die Macht. Da tritt Shivaji auf den Plan - der tollkühne Dieb fordert mit Waffengewalt sein Erbteil ein. Das mörderische Intrigenspiel um die Macht im Lande spitzt sich unerbittlich zu..." (Klappentext)


    Ich bin ein Fan von historischen Romanen und zur Zeit besonders Romane mit dem Thema "Indien". Wichtig ist für mich besonders, dass man beim Lesen merkt, dass der Autor auch wirklich Ahnung von den geschichtlichen Hintergründen hat. Das ist hier eindeutig gegeben.
    Man merkt, dass sich John Speed mit der indischen Kultur, Geschichte und Traditionen beschäftigt hat. Das Buch hat wunderbar begonnen - zwar ein wenig blutig, doch die blumige und interessante Sprache des Autors hat mich gefesselt. Auch die Geschichte hat sich von Seite zu Seite entwickelt. So verging 3/4 des Buches wie im Flug und ich befand mich mitten im Buch. Die Hauptfiguren waren nicht in typischer "Schwarz-Weiß"-Marnier überzeichnet, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Der Eunuch, dem aufgrund der Anfangsschilderung das Herz des Lesers zufliegt, dessen Leiden und unerwiederte Liebe einen mitleiden lässt, der aber gleichzeitig ein opportunistischer Feigling ist, der obendrein auch nicht überdurchschnittlich intelligent ist - die verschlagene Tochter des Kaisers, die versucht, ihrem Bruder auf den Thron zu helfen - der man aber ihre Angst vor der Zukunft anmerkt..... Bis dahin hätte es von mir 4 Sterne gegeben, doch dann .... ich weiß nicht, was zu dem plötzlichen Umschwung geführt hat - ich bevorzuge keine Liebeskitschgeschichten mit Happy End und der genauen Beschreibungen von Liebesgeplänkel und Bettakrobatik (wobei ich das ab und an ganz gerne lese ;) ) - aber über 100 Seiten nur Intrigen- und Kampfbeschreibungen, wer gegen wen und wo gibt es die Waffen .... ab Seite 650 habe ich das Buch bis Seite 740 im Schnelldurchgang erledigt: Querlesen, ob vielleicht doch noch etwas interessantes außerhalb der Kampfstrategie passiert und wenn, dann die entsprechenden halben Seiten lesen und weiter bis zum Schluss....
    Schade, dass das so endete.
    Hätte ich das Buch nicht auf dem Trödel bekommen, hätte ich mich wohl ziemlich geärgert - für 2 Euro ist es aber ok.

Anzeige