"Der Hofmeister oder Vortheile der Privaterziehung"

Anzeige

  • "Der Hofmeister oder Vortheile der Privaterziehung" von Jakob Michael Reinhold Lenz ist eine Tragikkomödie und wurde 1774 geschrieben. es geht in dem Drama um den Hofmeister Läuffer, der bei der Familie von Berg eingestellt wird und eine Affäre mit der Tochter Gustchen beginnt. Sie wird schwanger und flieht daraufhin. Läuffer flieht zu einem Schulmeister und bleibt dort ein Jahr lang. Gustchen bleibt bis zu der Geburt ihres Kindes bei einer armen blinden Bettlerin und macht sich dann auf,ihrem verzweifelten Vater eine Nachricht zu senden,da sie ahnt,wie sehr er in Sorge um sie ist. Doch sie ist zu schwach für den Weg und will sich resigniert in einen See stürzen."Zufällig"kommt ihr Vater vorbei und rette sie.
    läuffer indes erfährt von seinem Kind und kastriert sich selbst.....
    Das Ende ist sehr unerwartet.. :tongue:Verrate ich nicht!


    Der Titel ist natürlich ironisch gemeint.Lenz stellt in seinem Roman die soziale Wirklichkeit dar.Er schreibt über die Gesellschaftsstände,Sittenverfall und das veraltete Bildungswesen...
    Mit etwas Hintergrundwissen ein klasse(klassisches) Buch!

    Ein klassisches Buch ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen.
    Ernest Hemingway

  • Huh... das musste ich damals in Deutsch auch lesen - aber ich weiß nicht mehr sehr viel davon, außer, dass ich es nicht gerade schlecht aber auch nicht sonderlich gut fand. Aber auf jeden Fall lehrreich. :lol:
    Ich hab eben ein schlechtes Gedächtnis für Bücher, die ich lesen "muß" und mir nicht selbst ausgesucht habe.

Anzeige