Amy Achterop - Tödlicher Stoff

  • Wie bei guten Bekannten...


    Arie der Chef der Hausboot Detektei beobachtet zufällig wie ein Mann von einem Müllauto überfahren wird. Kurz danach steht seine Tochter Wiebke auf dem Hausboot und beauftragt die Detektive, da sie nicht an einen Unfall glaubt. Im weiteren Verlauf geht es außer um den Todesfall noch um Drogenhandel und internationale Verkaufsmöglichkeiten der Drogen.


    Der Erzählstil ist mir inzwischen geläufig und gut bekannt, da ich auch die anderen Bücher der Reihe gelesen habe. Es ist ein wenig wie eine Art Besuch bei guten Bekannten. Man kennt die Mitwirkenden mit ihren Eigenschaften und Eigenheiten, Stärken und Schwächen. Die Autorin hat sie stets gut im Blick, aber immer mit wohlmeinendem und wertschätzendem Ton. Auch die zur Patchwork Detektei gehörenden Haustiere, also der Hund mit Namen Hund und das knuffige Eichhörnchen Fru Gunilla kommen hier wieder zum Einsatz.


    Ein netter Nebenstrang in der Handlung ist die Bestrebung von Maddies Schwester Isa als Modedesignerin groß rauszukommen. Auch die sonstigen Nebenfiguren sind detailreich, liebevoll und ein wenig skurril angelegt. Alle haben ihren eigenen Charme, egal ob Profikiller oder die Oma die Mützen strickt.


    Die Handlung ist durchweg spannend und wendungsreich bis zum Schluss und nicht zuletzt auch durch den erfrischend humorigen Ton insgesamt ein reines Lesevergnügen!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Klappentext/Verlagstext
    An einem nebligen Frühlingsmorgen in Amsterdam wird Arie, Inhaber der Hausboot-Detektei, Zeuge, wie ein angesehener Unternehmer überfahren wird. Die Tochter des Unfallopfers, ist überzeugt, dass dieser Tod kein Unfall war, und beauftragt die Hausboot-Detektei mit dem Fall. Und tatsächlich stoßen Arie, Maddie, Jack, Jan und Elin auf jede Menge Ungereimtheiten: Welche Verbindung gibt es zwischen dem Toten und Kaatje Hommel, einer alten Dame, die ihre Rente mit dem Verkauf von Strickmützen aufbessert? Was hat ein schwedischer Modedesigner mit der Sache zu tun? Dann gibt es eine weitere Leiche und die fünf Detektive müssen erfahren, dass es manchmal ganz schön schwer ist, sich an das Gesetz zu halten und gleichzeitig das Richtige zu tun.


    Die Autorin

    Ihren ersten Amsterdam-Besuch verdankt Amy Achterop alias Heidi van Elderen einer vergessenen Straßenkarte und einem hoffnungslos schlechten Orientierungssinn. Das war 1999. Die 1980 am Niederrhein geborene Autorin verliebte sich auf Anhieb in die Stadt und kehrt seitdem regelmäßig zurück, oft begleitet von ihrem niederländischen Ehemann. Gelebt hat Heidi van Elderen auch schon in Portugal und Neuseeland, ist inzwischen aber mit ihrer Familie auf einem kleinen Bauernhof in Schweden sesshaft geworden.


    Inhalt
    Ari Poepjes, Ex-Polizist und Käptn des Amsterdamer Hausboots Lakshmi, fällt der nächste Fall direkt vor die Füße, als der Unternehmer Willem Bot vor ein batteriegetriebenes Müllauto stürzt und dabei ums Leben kommt. Der wohlhabende Willem arbeitete in den verschiedensten Branchen. Selbst seine Tochter kann jedoch schwer Auskunft geben, welchen Zweck seine diversen Unternehmen verfolgten. Das Detektiv-Team vom Hausboot kann immerhin aus Willems Altpapier Namen von Geschäftspartnern zusammen puzzeln, die schließlich auf den Weg zur Lösung des Falls führen.


    Fazit

    Wenn in einer Cozy-Krimi-Serie neue Figuren auftauchen, liegt die Erklärung nahe, dass sie in den aktuellen Fall verwickelt sind. So ist es auch in Achterops 3. Band, in dem das vertraute Team eher eine Nebenrolle spielt. Mein Harmoniebedürfnis hat in „Tödlicher Stoff“ besonders gestört, dass die Detektei noch immer als Hobby betrieben wird und unklar bleibt, wie die Figuren ihren Lebensunterhalt verdienen. Auch wenn sich am Rande in Aris und Lisas Leben Veränderungen andeuten und Jack mal wieder das Reisefieber juckt, ein eher schwacher Band.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: -- O'Mahony - Sing, wilder Vogel, sing

    :study: --

    :musik:--

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card!" E. L. Doctorow

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Amy Achterop - Die Hausboot Detektei - Tödlicher Stoff“ zu „Amy Achterop - Tödlicher Stoff“ geändert.
  • Weiterhin eine durchaus unterhaltsame Lektüre, manchmal etwas zu abgedreht

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


    Nachdem ich kürzlich im Internet auf die Ankündigung des dritten Teils der Hausboot-Detektei mit dem Untertitel „Tödlicher Stoff“ aufmerksam wurde, konnte ich bei NetGalley diesen sowie die beiden Vorgänger als Rezensionsexemplare anfragen, kurze Zeit später die E-Books auf meinen Kindle laden und sie hintereinander weg in der Reihenfolge ihres Erscheinens lesen.


    Arie ist zwar sehr glücklich darüber, dass es endlich wieder eine Annäherung zu seinem Sohn Matts gibt, aber die Angst, erneut Fehler zu machen oder nicht fit genug für die Zukunft zu sein, lässt ihn nachts nicht zur Ruhe kommen. In den frühen Morgenstunden nach einer solch schlaflosen Nacht unternimmt er einen Spaziergang und wird Zeuge, wie ein angesehener Amsterdamer Unternehmer aus dem Nebel auf die Straße tänzelt, von einem Müllauto überfahren wird und sofort tot ist.


    Von der Polizei wird das Ganze als tragischer Unfall unter Drogeneinfluss eingestuft. Die Tochter des Opfers ist jedoch davon überzeugt, dass ihr Vater ermordet wurde und beauftragt die Hausboot-Detektei mit dem Fall. Tatsächlich stoßen die Detektive bei ihren Nachforschungen auf eine Menge Ungereimtheiten und müssen letztendlich erkennen, dass es nicht immer möglich ist, sich ans Gesetz zu halten und dabei gleichzeitig das Richtige zu tun…


    Auch diesen dritten Teil der Reihe um die fünf skurril liebenswerten Detektive habe ich wieder in kürzester Zeit ausgelesen. Die netten Zufälle, die die Detektive weiterbringen und an denen ihre ebenso liebenswerten Haustiere ihren Anteil haben, gehören für mich inzwischen schon fest zu der Reihe. Dennoch sind die eigenen Ansätze der Truppe in Sachen Ermittlungsarbeit inzwischen schon etwas professioneller geworden. Auch das empfand ich als gut und wichtig für die weitere Entwicklung der Detektei.


    Allerdings gab es diesmal einige Wendungen, die der aktuelle Fall nahm, die ich als deutlich abgedrehter empfand, als bei den Fällen in den vorherigen Teilen und nicht alle davon gefielen mir. Ich möchte nicht spoilern, aber bei der Lösung des Falles wurde diesmal für mich irgendwie eine Grenze überschritten, die mir für das sympathische Noch-Quintett überhaupt nicht gefiel und die für mich auch weit über das Beschaffen von Informationen auf nicht ganz legalen Wegen hinausging.


    Auch die Erwähnungen der vorherigen Bücher über die Hausboot-Detektei im Rahmen der Geschichte empfand ich diesmal als ein bisschen zu häufig und damit leicht nervig. Ein schon ins Fantastische gehender Traum, der zwar irgendwie durchaus zu der netten strickenden Hippie-Omi und der Situation an sich passte, war mir ebenfalls etwas zu abstrus. Letztendlich gefiel mir jedoch sehr gut, wohin alles führte und kurz vor dem Cliffhanger am Ende, feierte ich erst mal kräftig mit.


    Trotz der Sachen, die mir diesmal nicht ganz so gut gefielen, kann ich nicht leugnen, dass ich die Hausboot-Detektei Reihe noch immer wirklich sehr mag. Den im August 2024 erscheinenden vierten Teil mit dem Untertitel „Tödliche Farben“ werde ich daher auf jeden Fall auch wieder lesen.

  • Inhalt:

    An einem nebligen Frühlingsmorgen in Amsterdam wird Arie, Inhaber der Hausboot-Detektei, Zeuge, wie ein angesehener Unternehmer überfahren wird. Die Tochter des Unfallopfers, ist überzeugt, dass dieser Tod kein Unfall war, und beauftragt die Hausboot-Detektei mit dem Fall. Und tatsächlich stoßen Arie, Maddie, Jack, Jan und Elin auf jede Menge Ungereimtheiten: Welche Verbindung gibt es zwischen dem Toten und Kaatje Hommel, einer alten Dame, die ihre Rente mit dem Verkauf von Strickmützen aufbessert? Was hat ein schwedischer Modedesigner mit der Sache zu tun? Dann gibt es eine weitere Leiche und die fünf Detektive müssen erfahren, dass es manchmal ganz schön schwer ist, sich an das Gesetz zu halten und gleichzeitig das Richtige zu tun.


    Rezension: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Ein Team wie eine Familie löst auch verworrene Fälle lässig


    Die Truppe um Arie gefällt mir auch im dritten Band wieder hervorragend. Sie gehen mit ihrer unkonventionellen Art ihren Weg. Finden damit immer wieder Kleinigkeiten bis hin zu großen Geheimnissen heraus und suchen einen Weg das Richtige im Rahmen der Gesetze zu tun. In diesem Band müssen sie erkennen, dass diese beiden Komponenten nicht immer vereinbar sind.


    Auf gewohnt leichte und humorvolle Weise löst „Die Hausboot-Detektei“ ihren Fall. Auch wenn es gefährlich und brenzlig wird, so können sich der Hintergrund und die Verknüpfungen bei „Tödlicher Stoff“ nicht vor den Freunden verbergen.


    Mir gefällt wie locker sie miteinander aber auch mit ihren Fällen nach wie vor umgehen. Amy Achterop vermittelt das Bild eines eingespielten Teams, das nicht nur harmonisiert, sondern sich schon fast wie Familie anfühlt. Auch für den Leser.


    Der Fall selbst entwickelt sich in Dimensionen, die ihnen beinahe zu groß werden. Manchmal fand ich die Handlung etwas überzogen, aber irgendwie stand der Lesespaß trotzdem im Vordergrund.


    Diesen Band empfehle ich gerne für all jene, die Softkrimi und Humor verbinden wollen, aber die es auch nicht so ganz genau mit Handlung und Gesetzestreue nehmen.

    2024 - bis Ende Mai :study:: 33

    2023 - 100 gelesene Bücher :applause:

    2022 - 84 gelesene Bücher

    2021 - 88 gelesene Bücher

    2020 - 64 gelesene Bücher

    2019 - 65 gelesene Bücher

    2018 - 61 gelesene Bücher


  • Ein neuer Fall


    Bei dem neuen Fall der Hausboot-Detektive geht es wieder um ein ganz anderes Thema. Nach Sterneküche und Tiefseebergbau erwartet dieses Mal die schillernde Welt der Modedesigner unsere Detektive. Eine Szene, die mehr Abgründe birgt, als man anfangs erwartet...
    Wie gewohnt besticht die Buchreihe mit liebenswerten und etwas schrulligen Figuren, süßen Haustieren und - typisch Niederlande - einer selbstverständlichen Integration und Inklusion von der Deutschland nur träumen kann.
    Der Fall kam mir im Vergleich zu den beiden Vorgängern etwas überkonstruierter vor, aber er war trotzdem spannend und ziemlich verwickelt. Das Ende war jedenfalls nicht vorherzusehen und konnte mich überraschen.
    Ich würde die Reihe auf jeden Fall wärmstens empfehlen und warte ungeduldig darauf, dass es bald weitergeht. Denn der Cliffhanger am Ende lässt einen ziemlich zapplig zurück und verspricht weiterhin gute Unterhaltung.