Jen DeLuca - Nur drei kleine Worte / Well Matched

Anzeige
  • Inhalt:
    Alles beginnt mit nur drei kleinen Worten: Spiel meine Freundin! Daraufhin bleibt April Parker erst mal der Mund offen stehen. Hat Mitch Malone – der begehrteste Junggeselle von Willow Creek – gerade allen Ernstes vorgeschlagen, dass sie sich als seine Freundin ausgibt? Nur um seine Verwandten bei der nächsten Familienfeier davon abzuhalten, über seinen unsteten Lebenswandel zu meckern? Das Ganze kommt ihr absurd vor – schließlich ist April deutlich älter als Mitch –, aber sie lässt sich darauf ein. Für einen Freund ihrer kleinen Schwester kann sie einen Abend opfern. Nur wird aus dem einen Abend plötzlich ein Wochenendtrip, und im Laufe dieser zwei Tage verschwimmt die Grenze zwischen dem, was echt, und dem, was nur gespielt ist. Und als April dann auch noch das erste Mal beim Willow-Creek-Mittelalterfestival mitmacht, bei dem Mitch jedes Jahr als Highlander auftritt, wird alles noch verwirrender. Denn Mitch im Kilt ist ein Anblick, dem selbst die stärkste Frau kaum widerstehen kann …

    Rezension:
    Mitch und April haben einen Deal: Sie soll sich bei einem Familiendinner als seine Freundin ausgeben und im Gegenzug hilft er ihr dabei, ihr Haus zu renovieren.
    Doch sie kommen sich schnell näher und schon bald fühlt es sich nicht mehr so an, als würden sie nur etwas vorspielen.


    "A History of Us - Nur drei kleine Worte" ist der dritte Band von Jen DeLucas Willow-Creek-Reihe, der aus der Ich-Perspektive der vierzig Jahre alten April Parker erzählt wird.


    Der erste Band war für mich ein absolutes Jahreshighlight, während ich den zweiten Band etwas schwächer fand.
    Nun dürfen wir die Geschichte von Emilys Schwester April lesen und die hat mir richtig gut gefallen!
    An Emily und Simon kamen April und Mitch für mich zwar nicht heran, aber sie sind auf einem starken zweiten Platz gelandet!


    Aprils Ehe zerbrach, noch bevor ihre Tochter Caitlin auf die Welt kam. Seit der Trennung sind die beiden auf sich allein gestellt, ein eingespieltes Team und April gibt alles, um ihre Tochter zu einer starken jungen Frau großzuziehen. Nun steht Caits achtzehnter Geburtstag kurz bevor und der Highschoolabschluss naht.
    April plant seit Jahren ihr Haus zu verkaufen und in die Stadt zu ziehen, wenn Cait auf dem College ist, doch vorher stehen einige Renovierungsarbeiten auf dem Programm. Gut, dass Mitch Malone ihr hilft, während sie im Gegenzug bei einem Familiendinner seine Freundin spielen soll!


    April ist mit ihren vierzig Jahren deutlich älter, als die Protagonistinnen es normalerweise sind, zumindest in den Büchern, die ich aktuell lese, und das hat mir richtig gut gefallen!
    Sie ist eine unabhängige Frau, die ihre Tochter alleine großgezogen hat und nicht oft Hilfe braucht. Sie lebt seit Jahren in Willow Creek, doch sie ist nicht gesellig und bringt sich kaum ein. Manchmal wirkte sie sehr zynisch auf mich, aber ich mochte April richtig gerne!
    Mitch ist Sportlehrer an der Highschool und tritt jedes Jahr als Highlander im Kilt beim Willow Creek Renaissance Faire auf, wo ihn die Frauenherzen nur so zufliegen. Er ist ein lockerer und fröhlicher Typ und ein guter Freund, aber in ihm steckt noch viel mehr und ich habe mich sehr gefreut, ihn besser kennenlernen zu dürfen!


    Die Geschichte konnte mich vom ersten Moment an mitreißen! April und Mitch sind befreundet, auch wenn da etwas zwischen ihnen ist, was sie noch nicht näher erkundet haben.
    Nun soll April Mitchs Freundin spielen und es fühlt sich schon schnell so an, als würden sie nichts vorspielen, weil die beiden so gut miteinander harmonieren!
    Aber April war lange allein, ist es gewohnt, auf sich allein gestellt zu sein und dann ist da noch der Altersunterschied von neun Jahren, der April sehr zu schaffen macht.
    Ich mochte die Entwicklung ihrer Beziehung richtig gerne, denn es war sehr authentisch und es war auch schön, dass es mal ganz andere Probleme waren, die der Beziehung im Weg standen!
    April hat allein schon durch ihr Alter ganz andere Probleme, die sie beschäftigen und das war eine großartige Abwechslung!
    Das Willow Creek Renaissance Faire darf natürlich nicht fehlen, spielte aber erst in der zweiten Hälfte des Buches wieder eine Rolle, was mich aber überhaupt nicht gestört hat, da die Geschichte auch so richtig spannend war und ich fast durchgängig ein Lächeln im Gesicht hatte, einfach weil ich die Atmosphäre der Bücher liebe, mir die Charaktere so gut gefallen haben und ich mit diesem dritten Band so viel Spaß hatte!


    Fazit:
    "A History of Us - Nur drei kleine Worte" ist ein großartiger dritter Band, der mir deutlich besser gefallen hat als der zweite!
    Ich hatte von der ersten Seite an beim Lesen ein Lächeln im Gesicht, denn April und Mitch haben mir richtig gut gefallen und die Atmosphäre mochte ich wieder sehr!
    April ist mit ihren vierzig Jahren älter als die meisten anderen Protagonistinnen und hat ganz andere Probleme, was ich sehr spannend fand, auch weil es eine tolle Abwechslung war!
    Die Liebesgeschichte war einfach richtig schön und der Besuch des Willow Creek Renaissance Faire war wieder ein tolles Erlebnis!
    Ich vergebe starke vier Kleeblätter!

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Das hübsche, rosafarbene Cover strahlt durch die zart angedeuteten Bildelemente sowie die fliegende Feder eine Leichtigkeit aus, die mich auf eine romantisch-optimistische Love Story hoffen ließ und ich wurde nicht enttäuscht. Sympathische Figuren, Kleinstadt-Feeling und modern-flotte, humorvolle Dialoge haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.


    "A History of Us – Nur drei kleine Worte" (KYSS / Rowohlt Taschenbuch Verlag, März 2022) ist der dritte Band der Willow-Creek-Reihe von Jen DeLuca. In angenehm fröhlicher, aber nicht verkrampft-heiterer Manier erzählt die Autorin von der 40-jährigen April Parker, die bisher rein für ihr Kind gelebt hat und damit konfrontiert wird, dass es nun - da ihr Töchterchen Caitlin zu einer eigenständigen jungen Frau herangewachsen ist und demnächst aufs College gehen wird - eventuell endlich mal an der Zeit wäre, an ihre eigenen Bedürfnisse zu denken.


    Aprils Leben steht gerade Kopf. Als alleinerziehende Mutter sollte sie eigentlich an Herausforderungen gewöhnt sein, doch wie soll sie sich mit der neuen Realität anfreunden, in der ihr kleines Mädchen bald daheim ausziehen wird? Die letzten achtzehn Jahre hatten sie und ihre Tochter ein Team gebildet, sie beide gegen den Rest der Welt. Wo ist die Zeit geblieben? Obendrein drängt sich Caitlins Vater Robert, "der letztendlich kaum mehr als ein Samenspender gewesen war", plötzlich in ihr Leben. "Was zum Teufel dachte er sich dabei, sich jetzt zu melden, um eine Siegerrunde als Vater zu drehen?" Ach ja, und dann ist da noch der lokale Frauenschwarm Mitch, der mit einer besonderen Bitte an sie herantritt – er benötigt nämlich für eine bevorstehende Familienfeier noch dringend eine Vorzeige-Freundin.


    Ich muss zugeben, anfangs fand ich trotz des locker-amüsanten Schreibstils nicht so recht einen Zugang zu den Figuren. Die Charakterzeichnung wirkte etwas seicht, doch gegen Mitte des Werkes revidierte ich meinen Eindruck. Ich konnte Aprils zurückhaltendes Verhalten und ihre Angst vor dem Kleinstadt-Tratsch nachvollziehen, schließlich hatte ihr Ex sie verlassen, als sie ihn am dringendsten gebraucht hätte, und damit ihr Vertrauen in andere Menschen erschüttert. Die "Scham und der Schmerz, von dem Mann zurückgewiesen worden zu sein, der versprochen hatte, mich für immer zu lieben, waren immer noch da […]. Es schien leichter, fortan direkt das Schlimmste von den Leuten zu erwarten, als noch einmal enttäuscht zu werden". Kein Wunder, dass sie lieber unauffällig unterm Radar fliegt – wenn man schon von dem Menschen verletzt worden ist, den man als seinen Seelengefährten betrachtet hatte, was kann man dann wohl von gänzlich Fremden erwarten?! "Ich klang immer unbekümmert, weil das die einfachste Art war, durchs Leben zu kommen."


    Mitch machte es mir mit seinen teilweise übertrieben flirty Bemerkungen und Spitznamen zu Beginn ebenfalls schwer, ihn ins Herz zu schließen. Er war nett, aber seine Art … es war mir zu viel. Allerdings zeigt sich im Umgang mit seiner Familie, dass hinter seinem scheinbar unerschütterlichen Selbstbewusstsein ein durchaus feinfühliger Mann steckt, was eine willkommene Überraschung war. Ich hätte mich am liebsten an den Tisch der Malones dazugesellt und ihnen gehörig die Meinung gegeigt, zum Glück hat April dies für mich übernommen.


    Ich finde es toll, wie die Autorin den Altersunterschied zwischen den Hauptfiguren thematisiert hat, denn oftmals habe ich den Eindruck, dass es von unserer Gesellschaft als selbstverständlich angesehen wird, wenn ein Mann mit einer jüngeren Frau zusammen ist, während die Konstellation ältere Frau-jüngerer Mann noch immer ein Tabuthema zu sein scheint. Warum ist das so, frage ich mich – und habe daher diese Storyentwicklung sehr begrüßt.


    Die Idee, die einzelnen Bände der Reihe rund um ein Mittelalter-Festival (- die Wohltätigkeitsveranstaltung Willow Creek Renaissance Faire -) aufzubauen, ist genial; das nenne ich mal ein außergewöhnliches Setting! Ich mag romantische Komödien um vorgetäuschte Beziehungen, dies war also ein weiterer Pluspunkt.


    Fazit: Eine süße Small-Town-Romance!

  • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Endlich wieder Willow Creek!



    Alles beginnt mit nur drei kleinen Worten: «Sei meine Freundin!» Daraufhin bleibt April Parker erst mal der Mund offenstehen. Hat Mitch Malone – der begehrteste Junggeselle von Willow Creek – gerade allen Ernstes vorgeschlagen, dass sie sich als seine Freundin ausgibt? Nur um seine Verwandten davon abzuhalten, über seinen unsteten Lebenswandel zu meckern? Das Ganze kommt ihr absurd vor – schließlich ist April deutlich älter als Mitch –, aber sie lässt sich im Austausch für Hilfe bei ihrer Hausrenovierung darauf ein. Nur fühlt sich die vorgetäuschte Beziehung bald etwas zu echt an. Und als April dann auch noch das erste Mal beim Willow-Creek-Mittelalterfestival mitmacht, bei dem Mitch jedes Jahr als Highlander auftritt, wird alles noch verwirrender. Denn Mitch im Kilt ist ein Anblick, dem selbst die stärkste Frau kaum widerstehen kann.



    „A History of Us − Nur drei kleine Worte“ ist der dritte Band der Willow-Creek-Reihe von Jen DeLuca. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, sind aber umso schöner, wenn man sie nacheinander liest.


    Dieses Mal geht es um April und Mitch. Wer die ersten beiden Bände gelesen hat, kennt die Zwei. Wer die Bücher noch nicht kennt, darf sich auf zwei tolle Figuren freuen.


    April ist früh alleinerziehende Mutter geworden und hat ziemlich miese Erfahrungen mit ihrem Ex gemacht. Sie war immer auf sich alleingestellt und lässt keinen mehr an sich heran. Auch den Bewohnern des Örtchens Willow Creek kann sie sich nicht so richtig öffnen. Erst seit ihre Schwester ebenfalls dort wohnt, hat sie einige neue Freundschaften knüpfen können. Darunter auch der deutlich jüngere Mitch. Sunnyboy und Sportass. Dazu noch Hauptrolle bei dem Willow-Creek-Mittelalterfestival, von dem sich April bisher erfolgreich ferngehalten hat. Als er sie fragt, ob sie seine Freundin spielen will, gerät plötzlich ihre sorgsam aufgebaute Schutzmauer ins Wanken.


    Mitch ist einfach klasse. Schon immer und die ganze Zeit. Er ist ehrlich, loyal, offen, witzig und trotzdem ein kleiner Macho.


    April mag ich auch. Sie ist tough, selbstständig und interessant. Sie macht definitiv eine der größten Charakterentwicklungen durch.


    Die Geschichte der Zwei ist prickelnd und von einigen Aufs und Abs geprägt. Es hat wieder viel Freude gemacht, Willow Creek und seine Bewohner zu besuchen, zu erfahren was es Neues gibt und auch bei dem Festival dabei zu sein.


    Dazu war natürlich die Entwicklung zwischen Mitch und April sehr spannend, wenn auch etwas vorhersehbar.


    Leider hat mich April ab und zu genervt. Sie war manchmal doch ziemlich unreflektiert und mit ihrer harten Schale und Unsicherheit eher anstrengend. Zum Glück hat sich das im Laufe ihrer Entwicklung geändert, so dass es meiner Liebe für die Reihe keinen Abbruch getan hat.


    Ich bin wieder begeistert von Willow Creek und unseren liebgewonnenen Bewohnern. Ich hoffe, dass es uns noch mal auf das Festival verschlagen wird.

Anzeige