Remy Eyssen - Verhängnisvolles Lavandou

  • Buchdetails

    Titel: Verhängnisvolles Lavandou


    Band 7 der

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 512

    ISBN: 9783548064185

    Termin: Neuerscheinung Mai 2021

  • Bewertung

    4.9 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

    98,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Verhängnisvolles Lavandou"

    Duftende Lavendelfelder, azurblaues Meer und ein dunkles Geheimnis   Schließlich ist es doch noch Sommer geworden in Le Lavandou. Nach einem verregneten Mai genießen die Menschen die Sonne auf den belebten Terrassen der Bistros. Doch eines Morgens wird die Urlaubsidylle jäh zerrissen: Am Strand wurde die Leiche eines Jungen angespült, er trägt ein Kleid und ist wie ein Paket in einer Plastikplane verschnürt. Die Spuren führen Rechtsmediziner Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell bis zu einem katholischen Internat, in dem niemand so recht über die Vergangenheit sprechen will. Es bleibt nicht bei diesem einen Mord, und der Täter ist Leon näher, als er es für möglich hält …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    wampy
    Setzt auf bewährte Komponenten
  • Kurzmeinung

    Jasminh86
    Ein sehr spannender Frankreichkrimi mit einer schönen provenzalischen Atmosphäre!

Anzeige

  • Trügerische Idylle


    Das ist Leon Ritters 7. Fall in Le Lavandou in der Provence. Eine Bloggerin findet, bei Selfieaufnahmen am Strand, einen Müllsack, in dem sich eine Leiche befindet. Es handelt sich um ein misshandeltes Kind. Leon Ritter ermittelt mit seiner Lebensgefährtin Captaine Isabelle Morell, sehr zum Unmut ihres Vorgesetzten Zerna.


    Das Cover ist wunderschön. Und auch der Rückentext des Buches ist vielversprechend. Wäre das Cover und die Rückseite ein Bild, wäre es noch viel schöner. Eine 1.


    Die Charaktere sind gut gezeichnet und ich fand sie auch plausibel. Am besten gefielen mir Leon Ritter, seine Lebensgefährtin Isabelle und ihre Tochter. Aber daneben gab es noch viele andere tolle Nebencharaktere.


    Der Schreibstil war wie immer locker, flockig und auch so gut geschrieben, dass ich die 507 Seiten in zwei Tagen und zusätzlich noch ’ne Stunde vor dem Frühstück ausgelesen habe.


    Der Flair der Provence, die Eigenheiten und die Landschaftsbeschreibungen sorgten für ein schönes Kopfkino.


    Weniger gefiel mir, dass es immer mehr Seiten werden. Die Bände werden dicker und dicker. So ähnlich wie bei Martha Grimes und ihrem Inspektor Jury. Also 507 Seiten reichen mir völlig aus. Je dicker das Buch, desto teurer könnte es vielleicht werden und das fänd’ ich schade. Aber für 10,99 Euro bekommt man hier sehr, sehr viel geboten!


    Zudem werden die Krimis immer blutrünstiger. Vielleicht empfinde ich es so, weil es um Morde an kleinen Kindern geht. Irgendwie gab es – für meinen Geschmack und für einen Provencekrimi zu viele Morde. Es geht so langsam stark in Richtung Stephen King, was ich schade finde. Wobei das nichts mit der Qualität des Schreibens zu tun hat, die ist hochkarätig, finde ich. Aber ich lese Stephen King nicht mehr, weil er mir zu blutrünstig-psychologisch wurde und momentan mag ich lieber lockere leichtere Sachen. Und da es in dem Krimi – zur Auflockerung – auch einiges zum Schmunzeln gibt, denke ich, es passt nicht so ganz zur Provence.


    Den Mörder hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich war gefangen von vielen, vielen Einzelheiten und dem Leben der Protas in der Provence, von daher hab ich das irgendwie nicht mitbekommen.


    War das andere alles sehr ausführlich beschrieben, so fiel das Highlight ziemlich kurz aus.


    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

    5 Sterne für einen rundum gelungenen provenzalischen Krimi, mit viel Flair, Lokalkolorit, sympathischen und witzigen Charakteren und ein sehr guter Schreibstil.

  • Es ist Sommer in Le Lavandou . Louisa die an einem abgelegenem Stück Strand für ihren Instagram - Account einen kleinen Videoclip von sich aufnehmen möchte findet in einem Müllsack eine Leiche . Es ist ein Junge der um die Augen schwarzen Kajalstift und an den Lippen einen verschmierten Lippenstift trägt . Zudem hat er ein Sommerkleid an . Die Spuren führen Rechtsmediziner Leon Ritter zu einem katholischen Internat .


    Die Spannung wird schon auf den ersten Seiten greifbar und sie steigt stetig weiter an . Die Protagonisten sind ansprechend und besonders Leon Ritter war mir mit seiner Art gleich sympathisch . Der Schreibstil ist bildhaft und flüssig zu lesen .


    Fazit : Da die Kapitel nicht allzu lang sind bleibt die Spannung immer erhalten . Die Handlung in diesem Buch ist aktuell und dreht sich um junge Flüchtlinge in Frankreich . Es wird dabei aus Sicht der verschiedenen Charakteren erzählt . Es stellt sich heraus dass es sich nicht nur um einen Mord handelt . Dabei gibt es ein paar Szenen die eventuell nichts für schwache Nerven sind . Die Story war auch für mich mehr als einmal schockierend . Es gibt zwei Handlungsstränge : Einmal die Ermittlungen und dann das Privatleben von Leon Ritter das sich ereignisreich entwickelt . Im letzten Drittel geht es dann Schlag auf Schlag . Ab da konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen . Das Ende war für mich aufregend und fesselnd .

    Es ist ein gelungener Krimi mit ausdrucksstarken Charakteren der mich in seinen Bann zog .

    Dieses Buch ist der siebte Band einer bisher siebenteiligen Reihe . Er ist in sich abgeschlossen .

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ein sehr spannender Frankreichkrimi mit einer schönen provenzalischen Atmosphäre!


    Duftende Lavendelfelder, azurblaues Meer und ein dunkles Geheimnis…

    Schließlich ist es doch noch Sommer geworden in Le Lavandou. Nach einem verregneten Mai genießen die Menschen die Sonne auf den belebten Terrassen der Bistros. Doch eines Morgens wird die Urlaubsidylle jäh zerrissen: Am Strand wurde die Leiche eines Jungen angespült, er trägt ein Kleid und ist wie ein Paket in einer Plastikplane verschnürt. Die Spuren führen Rechtsmediziner Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell bis zu einem katholischen Internat, in dem niemand so recht über die Vergangenheit sprechen will. Es bleibt nicht bei diesem einen Mord, und der Täter ist Leon näher, als er es für möglich hält …


    "Verhängnisvolles Lavandou: Leon Ritters siebter Fall" von Remy Eyssen und dem Verlag Ullstein ist ein Krimi, der am 3.5.2021 erschienen ist. Dieses wunderschöne malerische Cover von der französischen Provinz Le Lavandou täuscht ganz gewaltig, denn der Inhalt hält einen unheimlich spannenden Krimi bereit, der mich von Anfang an in den Bann gezogen hat. Die 512 Seiten stechen auf jeden Fall aus der Masse an atmosphärischen Provinzkrimis, die ich bis jetzt gelesen habe, deutlich heraus. Denn neben Urlaubsfeeling á la Provence mit einer tollen Atmosphäre bietet diese grausame Geschichte eine Menge Spannung. Mich hat, wie anfangs vermutet, kein gemütlicher Frankreichkrimi erwartet. Die ersten paar Seiten haben mir schon eine Gänsehaut beschert, der Spannungsbogen steigt hier unerhört und ich konnte mich wirklich schwer von dem Buch trennen.


    Der deutsche Rechtsmediziner Leon Ritter war mir auf Anhieb sympathisch, sein Charakter hat mir in der Geschichte in vielen Situationen gut gefallen. Er ist mutig und neben seinem Job ist er auf der Suche nach Gerechtigkeit. Er liebt seine Arbeit, er ist mit Leib und Seele dabei und er versteht die Sprache der Toten perfekt, dessen noch so kleinstes Geheimnis durch akribische Arbeit und intensives hineinversetzen nicht verborgen bleibt. Auch weitere Protagonisten sowie die Schauplätze werden detailliert beschrieben, sodass ich bildlich die ganze Zeit mit dabei war. Jedoch arten die Beschreibungen nicht aus, es gibt keine unnötigen Längen und Langeweile war für mich hier ein Fremdwort.


    Natürlich scheint hier auch die Sonne und die Menschen sind dem beliebten Rosé bei geselligen Runden nicht abgeneigt, der explizit geschilderte Fall ist aber wirklich sehr spannend und grausam geschildert. Was hier nach und nach ans Licht kam ist nichts für Zartbesaitete. Der Schreibstil ist extrem spannend, flüssig, überzeugend und gut durchdacht. Außerdem ist die Handlung gut zu verstehen und neben spannenden und extrem schockierenden Szenen hatte ich kurze Einblicke aus Leons' Privatleben, wo es dank seiner Stieftochter ebenfalls turbulent zugeht.


    Bis zum Schluss habe ich den Täter nicht erraten und somit finde ich die Auflösung sehr gelungen. Die sehr kurzen Kapitel sorgen für ein schnelles Lesetempo und insgesamt finde ich diesen Krimi rundum gelungen. Obwohl dies schon der siebte Teil der Leon Ritter-Reihe ist, konnte ich diese Geschichte problemlos lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Aber da dieser Teil mir unheimlich gut gefallen hat, wird es nicht bei diesem Krimi bleiben und ich bin auf die Vorgänger jetzt schon sehr gespannt. Mich hat dieser spannende Frankreichkrimi mit seiner schönen provenzalischen Atmosphäre von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt.

  • Eine junge Influencerin findet inmitten ihrer traumhaften Fotokulisse am Strand ein störendes Paket. Beim Beseitigen wird der marode Plastiksack an einer Stelle geöffnet und eine Kinderleiche kommt zum Vorschein. Die stellvertretende Polizeichefin Isabelle Morell und ihre Kollegen müssen sich mit diesem Fall beschäftigen und es wird klar, daß es sich um einen ca. 10jährigen, geschminkten Jungen, vermutlich aus Nordafrika, mit einem Sommerkleid handelt. Er wurde durch einen Kopfschuß getötet und hatte vor ca. 3 Wochen eine Blindarmoperation. Folglich suchen die Beamten erst mal das Krankenhaus, in dem er Junge operiert wurde, und anschließend befragen sie die Verantwortlichen des Flüchtlingsheims. Diese müssen zugeben, daß sie total überbelegt sind und die Kinder kommen und gehen, daher wird ein Verschwinden nicht sofort entdeckt.


    Auf der anderen Seite lernt der Leser einen Dekan kennen, der in Kürze Bischof werden soll und alles Schöne sowie den Luxus liebt. Dafür ist er auch bereit, auf Forderungen einzugehen, die nicht mit seinem Glauben vereinbar sind.


    Parallel dazu lernt der Leser einige „ehrbare“ Bürger kennen, die auf entsetzliche Art ermordet werden, alle mit Mimosenblüten im Mundraum. Welchen Zusammenhang könnte es geben?


    Dr. Leon Ritter unterstützt bei den ganzen Nachforschungen natürlich die Beamten auf seine eigene Weise und mit seinem Bauchgefühl, das er nicht immer begründen kann. Es gibt Hinweise von verschiedenen Personen, die u.a. auch in Richtung eines katholischen Internats deuten. Wird es ihnen gelingen, den Täter zu finden und zu stoppen?




    Ich bin ein treuer Anhänger von Dr. Leon Ritter und habe schon alle bisherigen Bände gelesen. Wobei ich sagen muß, daß er vorliegende Band für mich eine nochmalige Steigerung ist. Der Autor beschreibt die Landschaft, die Atmosphäre und auch die Bewohner mit viel Herzblut und man möchte am liebsten gleich dorthin reisen. Dr. Leon Ritter ist ein sympathischer Zeitgenosse, der sich nach wie vor gerne im Cafe mit Einheimischen zum Boulespiel trifft, aber genauso liebt er seine Isabelle und das Zusammenleben mit ihr. Lilou Morell ist mittlerweile im Teenageralter und verliebt sich – nur leider nach Ansicht von Isabelle und Leon in den Falschen. Es ist die Frage, ob und wann Lilou das selbst bemerkt.


    Die vorliegenden Morde werden sehr genau beschrieben, es fließt etliches Blut und zart besaitet sollte man nicht unbedingt sein. Am Ende wird auch klar, wie der Prolog zur Geschichte paßt und, daß der Täter wirklich sehr nah war. Aber der Autor brachte mich auch zum Schmunzeln, u.a. beim Wettstreit auf dem Bouleplatz zwischen Leon/Veronique und den Belgiern. Als Neueinsteiger hat man bestimmt keine Probleme mit der Story, Kenner werden sich freuen auf bekannte Figuren zu treffen, die hier weiter entwickelt wurden.


    Ein fesselnder Provence-Krimi, den ich in einem Rutsch gelesen haben und sehr gerne weiter empfehle!

  • Remy Eyssen ist ein Garant für spannungsvolle Krimis


    Zuerst einmal das Titelbild: zum Dahinträumen schön: das Licht, das Meer, die Boote im Vorder- und die Stadt im Hintergrund. Einfach nur schön.


    Nach einem grauenvollen Prolog wissen wir, dies wird spannend. Vielleicht liegt es daran, dass immer, wenn Kinder die Opfer jeglicher Art von Gewalt sind, etwas in uns nach Rache und Sühne schreit. Und ohne dass wir wissen, wie die Fälle zusammenhängen, der gefundenen Leichen von Kindern und die ermordeten Männer, ahnen wir etwas. Der Prolog ist so eindringlich und beeindruckend geschrieben, dass wir die Vorstellung, dass jemand Rache nimmt, akzeptieren wenn nicht gar gutheißen können. Die ermordeten Männer haben keine Gemeinsamkeiten, keine Berührungspunkte, sie sind geachtete Mitglieder der Gesellschaft, üben ganz unterschiedliche Berufe aus: Schneider, Apotheker, Gärtnereibesitzer. Der Vierte ist Priester, allseits beliebt, soll zum Bischof ernannt werden, ist uns aber von seinem ersten Auftreten im Roman an unsympathisch. Er liebt den Luxus, entwendet Kirchengelder um seine Residenz verschwenderisch zu renovieren. Wer dabei an Franz-Peter Tebartz -van Elst, den Bischof von Limburg denkt, darf das gerne tun. Das Odeur von Limburger Käse haftet beiden Bischöfen an, dem realen als auch der Romangestalt.


    Remy Eyssen ist ein alter Fuchs im Geschäft. Ganz bewusst legt er falsche Fährten, lässt uns einen anderen der Kindermorde verdächtigen als falsche Fährte. Er baut auch andere Episoden ein, um zu zeigen, dass Leon Ritter, der Gerichtsmediziner und seine Freundin, Isabelle Moreau auch ein Privatleben haben, so das heftige Intermezzo das Isabelles Tochter, Lilou mit einem viel älteren Mann hat, oder die Boule-Partien die Leon Ritter sich mit Einheimischen und Touristen liefert. Wunderbar auch die Beschreibung der Atmosphäre von Le Lavandou und Umgebung.


    Irgendwann werde ich mein altes Schulfranzösisch zusammenkratzen und in den Midi fahren, die Krimis von Eyssen als Reiseführer.

  • Ein toter Junge, misshandelt und in ein Kleid gesteckt – Leon Ritter ist sicher, dass das nicht das erste Opfer des Täters sein kann, doch wo sind die anderen Leichen? Dann beginnt eine Mordserie an gut situierten Männern, die zunächst keine Verbindung zueinander zu haben scheinen – und was könnte das Motiv sein?


    Der 7. Band um den Gerichtsmediziner Leon Ritter ist ziemlich düster, schon der Prolog zeigt in eine bestimmte Richtung, später vermutet man immer einmal wieder eine Verbindung dazu, ich z. B. habe jeweils gerechnet, wie alt die einzelnen Personen zum damaligen Zeitpunkt waren, doch ganz so einfach macht es uns der Autor nicht, und ich zumindet habe auch tatsächlich bis zur – nachvollziehbaren – Auflösung nicht geahnt, wer Opfer und wer Täter ist. Auch einige Gesellschaftskritik schwingt mit, wenn z. B. gezeigt wird, wie schnell Menschen mit Vorverurteilungen sind.


    Leon als Rechtsmediziner sieht und vermutet manchmal mehr als die Polizei, was immer wieder zu Konflikten führt, vor allem, wenn er seine Kompetenzen überschreitet.


    Ein Nebenstrang betrifft das Privatleben Leons, der eine Beziehung mit der stellvertretenden Polizeichefin Isabelle Morell hat, deren 17jährige Tochter Lilou so langsam eigene Wege geht. Natürlich nimmt auch Land, bzw. die Landschaft der Provence, und Leute ihren Platz ein, die anderen Bewohner des Ortes, Leons Bekannte außerhalb der Arbeit. Der Privatpart nimmt gerade ausreichend Platz ein, um nicht zu stören und dennoch einen Blick auf das „normale“ Leben Isabelles und Leons zu werfen und sie zu authentischen Personen zu machen – gefällt mir.


    Der Roman lässt sich gut lesen, ich mag auch die Perspektivewechsel, die den Leser auch schon mal das Geschehen aus Sicht eines Opfers präsentieren. Übermäßig spannend ist das Ganze nicht, muss es aber auch nicht sein, denn es punktet mit anderem, einem schlüssigen Fall, authentischen Charakteren und eben dem Ort, an dem es spielt. Man kann die Örtlichkeiten nicht nur bildlich vor sich sehen, man kann sie nahezu riechen.


    Der siebte Band der Reihe hat mir gut gefallen und ich freue mich schon darauf, weitere Bände zu lesen – Leseempfehlung für alle Krimifans, sowie 4,5 Sterne.

  • Wenn Leon Ritter draufsteht, ist auch Leon Ritter drin


    Buchmeinung zu Remy Eyssen – Verhängnisvolles Lavandou


    „Verhängnisvolles Lavandou“ ist ein Kriminalroman von Remy Eyssen, der 2021 bei Ullstein erschienen ist.


    Zum Autor:
    Remy Eyssen (Jahrgang 1955), geboren in Frankfurt am Main, arbeitete als Redakteur u.a. bei der Münchner Abendzeitung. Anfang der 90er Jahre entstanden die ersten Drehbücher. Bis heute folgen zahlreiche TV-Serien und Filme für alle großen deutschen Fernsehsender im Genre Krimi und Thriller.


    Klappentext:
    Schließlich ist es doch noch Sommer geworden in Le Lavandou. Nach einem verregneten Mai genießen die Menschen die Sonne auf den belebten Terrassen der Bistros. Doch eines Morgens wird die Urlaubsidylle jäh zerrissen: Am Strand wurde die Leiche eines Jungen angespült, er trägt ein Kleid und ist wie ein Paket in einer Plastikplane verschnürt. Die Spuren führen Rechtsmediziner Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell bis zu einem katholischen Internat, in dem niemand so recht über die Vergangenheit sprechen will. Es bleibt nicht bei diesem einen Mord, und der Täter ist Leon näher, als er es für möglich hält …


    Meine Meinung:
    Die Serie um den Gerichtsmediziner Leon Ritter und seine neue Heimat in Le Lavandou bietet viel Bekanntes und doch hat sie mich wieder einmal überzeugt., weil es auch Entwicklungen gibt. Lilou, die Tochter seiner Lebensgefährtin, ist nun siebzehn und hat ihren eigenen Kopf, gerade wenn es um ihren neuen Freund geht. Isabelle und Leon haben unterschiedliche Ansichten, wie sie vorgehen sollen. Dazu gibt es mehrere Tote, die Leon und die Polizei beschäftigen. Einerseits sind es Kinderleichen und dann auch zu Tode gefolterte Männer. Auch ein angehender Bischof mit dunkler Vergangenheit und mächtigen Freunden spielt eine Rolle. Die Handlung ist komplex gestaltet und wird verschachtelt erzählt. Wieder einmal gibt es Passagen aus der Sicht der Opfer, die das Leiden dieser Menschen verdeutlichen. Die Fälle sind harter Stoff und die Szenen aus dem mediterranen Leben des Ortes mit vertrauten Figuren sorgen für Auflockerung. Leon Ritter versucht die Geheimnisse der Toten zu entschlüsseln und verfolgt eigene Ermittlungsansätze, die ihn auch in Gefahr bringen. Die Figur Leon Ritter ist sehr komplex gestaltet mit einigen Grautönen, während die übrigen Figuren oft nur skizziert werden. Meist wird die Geschichte aus der Sicht des Gerichtsmediziners erzählt, der sympathisch, kompetent und energisch wirkt. Das Tempo und die Spannung nehmen immer mehr Fahrt auf und entladen sich in einem kurzen, aber spektakulären Showdown. Die Mischung aus spannender Handlung, mediterraner Atmosphäre und dem mittlerweile vertrauten Kosmos des Ferienortes mit seinen Problemen und Konflikten konnte mich auch diesmal wieder überzeugen.


    Fazit:
    Der Autor setzt auf die erfolgreichen Zutaten, die er nur wenig verändert. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb hat mich auch dieser Fall überzeugt. Die Mischung der einzelnen Komponenten stimmt einfach und bereitet mir großes Lesevergnügen. Deshalb vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

    :study: Remy Eyssen - Verhängnisvolles Lavandou

    :study: Hanna Caspian - Sternenwende

    :study: Günther Pfeifer - Endstation Waldviertel

    :musik: Richard Osman - Der Donnerstagsmordclub

  • Morde im beschaulichen Le Lavandou

    Nach heftigen Regenfällen wird die Leiche eines kleinen Jungen gefunden, in
    Mädchenkleidung in Plastiksäcken verschnürt. Der Rechtsmediziner Leon Ritter
    stellt schwere Misshandlungen fest. Doch es bleibt nicht bei dem einen
    Leichenfund, in kurzer Abfolge werden weitere Morde verübt und Leon Ritter kann
    es, zum Leitwesen der Polizei, nicht lassen seine eigenen Nachforschungen
    anzustellen die ihn bis zu einem alten katholischen Internat führen.

    Obwohl "Verhängnisvolles Lavandou" bereits der 7. Teil um den
    sympathischen Médecin Légiste und seiner Lebensgefährtin, die Capitaine
    Isabelle Morell ist, kann dieser Krimi ohne Vorwissen gelesen werden.

    Der Autor schafft hier mit seinen Beschreibungen der Landschaften eine
    herrliches Urlaubsfeeling. Auch versteht er es vorbildlich, seine Charaktere
    beim Lesen lebendig werden zu lassen. Der Spannungsbogen wird durchweg hochgehalten
    und durch immer wieder neue Handlungsstränge wird der Plot nie langweilig. Das
    gewählte Thema der Story ist leider nur allzu präsent.

    Mich hat ein bisschen gestört, dass der Autor seine Gendarmen zu naiv
    darstellt, deshalb von mir leider einen Stern Abzug.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige