Boris Pfeiffer - Familie Pullunder sagt Gute Nacht

Anzeige

  • Der Autor (Q: Selbstdarstellung): Boris Pfeiffer wurde 1964 in Berlin geboren. Nach dem Abitur wurde er Buchhändler und Taxifahrer, studierte Sprachwissenschaften und Landschaftsplanung und Drehbuch an der Berliner Filmhochschule dffb. Er arbeitete als Regieassistent und Regisseur an Theatern in Deutschland und der Schweiz. 1994 wurde sein erstes Theaterstück für Kinder am Berliner GRIPS Theater uraufgeführt. 2003 erschien sein erstes Kinderbuch: ‚Kirsikka und Buttermilch‘. Inzwischen hat er über 100 Kinderbücher und Erwachsenkrimis, Theaterstücke, Hörspiele und Musicals geschrieben. Er schrieb und schreibt u.a. Berlin-Krimis, Zeitreisenromane (in der Reihe „Akademie der Abenteuer“), zusammen mit André Marx die Buchserie ‚Das Wilde Pack‘ und über siebzig Bände der Kult-Reihe ‚Die drei ??? Kids’ und ‚Die drei ??? Kids und Du‘.


    Klappentext (Q: Amazon): Familie Pullunder - das sind Pino, Pina, Pelle, Priscilla. Und Mama Pepita und Papa Pullunder. Und Hund und Katz und Kanarienvogel. Und Tante Irmel. Ist doch klar, dass in so einer bunten Familie immer einer eine gute Idee hat. Pelle baut ein Mantelbett und Pina ersinnt den lustigen Sonntagabend und Pelle erfindet fliegende Mäuse und Priscilla ... Das ist dann schon die nächste Geschichte. Doch am Abend kehrt langsam Ruhe ein und Familie Pullunder sagt Gute Nacht.


    Das Buch „Familie Pullunder sagt Gute Nacht: Vorlesegeschichten“ erschien mit comicartigen Illustrationen von Silke Brix zuerst im März 2014 im Ravensburger Verlag Otto Maier. Es enthält auf 160 Seiten 21 Kapitel bzw. Geschichten zwischen vier und neun Seiten Länge. Der Verlag gibt das Lesealter mit fünf Jahren und älter an. Im Jahr 2017 erschien das Buch im Graphiti-Verlag erneut unter dem leicht geänderten Titel „Das große Familie-Pullunder-Buch“. Der Verlag gibt als Lesealter diesmal die Empfehlung aus: für Kinder und Erwachsene von vier bis 104. :)


    „Familie Pullunder sagt Gute Nacht“ war ein ganz vorzüglicher Zufallsgriff aus der Bibliothek. :thumleft: Es ist keines dieser Kinderbücher, die sich an einen vermuteten Kinderhumor anbiedern und dadurch völlig einfallslos und hohl bleiben, weil der Autor nichts Eigenes hineingibt. Ganz anders hier! Es sind lauter etwa gleichlange Geschichten aus einer trubeligen Großfamilie - Mama und Papa Pullunder, den fünf Kindern Priscilla, Pelle, Pino, Pina und Pia sowie die alte Tante Irmel nebst den Haustieren Peng (Kanarienvogel), Perry (Katze) und Platz (Hirtenhund) -, die immer aus unterschiedlicher Perspektive erzählt werden. Alle einzelnen Familienmitglieder haben ein eigenes Profil. Die Geschichten werden sehr situativ entwickelt: Irgendein Gespräch beim Essenstisch, irgendein Vorgang, irgendein Plan der Kinder wächst sich zu einer kleinen Familienszene aus, immer sehr in der Wirklichkeit angesiedelt. Nicht immer pointenorientiert (was mir gut gefällt), aber immer mit sehr authentischem Humor (was mir noch besser gefällt). Kein über die Geschichten übergestülpter generischer „Chaosfamilien“-Kinderbuchhumor, sondern der freundliche Humor eines liebevoll-familiären Miteinanders! :thumleft: Obendrein werden auch ernste Themen aufgegriffen und sehr gefühlvoll, akzentuiert und gewissenhaft bearbeitet. Nachdenklich und komisch in einem: Ein ganz tolles Vorlesebuch! :love:

    Obst "Apostel und Propheten der Neuzeit" (266/606)

    Born "Gedichte 1967-1978" (191/234)

    Lorenzen "Alles andere als ein Held" (151/622)


    Jahresbeste: Johnson (2021), Jansson (2020), Lieberman (2019), Ferris (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king:

    Gelesen: 150 (2021), 161 (2020), 127 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Delius "Kerbholz" (13.9.)

  • Das Buch erschien auch 2017 im Graphiti-Verlag unter dem leicht geänderten Titel „Das große Familie-Pullunder-Buch“.

    Obst "Apostel und Propheten der Neuzeit" (266/606)

    Born "Gedichte 1967-1978" (191/234)

    Lorenzen "Alles andere als ein Held" (151/622)


    Jahresbeste: Johnson (2021), Jansson (2020), Lieberman (2019), Ferris (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king:

    Gelesen: 150 (2021), 161 (2020), 127 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Delius "Kerbholz" (13.9.)

Anzeige