Jackie Azúa Kramer - Der Junge und der Gorilla / The Boy and the Gorilla

Anzeige

  • Klappentext/Verlagstext
    Eine berührende Geschichte über Trauer und Trost – einfühlsam erzählt für Kinder ab 4 Jahren. Einen geliebten Menschen zu verlieren, lässt Kinder und auch Erwachsene erschüttert und verloren zurück. In dieser poetischen Geschichte begleitet ein großer Gorilla einen kleinen Jungen sanft durch diese schwierige Zeit des Verlusts. Alle großen Kinderfragen zum Tod beantwortet der Gorilla mit einfachen Worten – ehrlich und feinfühlig. Ein Bilderbuch zur Trauerbegleitung von Kindern, das zu Herzen geht.


    Die Autorin
    Jackie Azúa Kramer wurde in Manhattan geboren. Bevor sie Kinderbuchautorin wurde, arbeitete sie als Schauspielerin, Sängerin und Beratungslehrerin. Jackie Kramer lebt mit ihrer Familie in Long Island, New York.


    Die Illustratorin

    Cindy Derby arbeitete viele Jahre als Puppenspielerin und bereiste dabei die ganze Welt. Heute ist sie vornehmlich Illustratorin und Autorin und lebt in San Francisco. Ihre Illustrationen gestaltet sie in Aquarell, Tusche, Gouache, Buntstift und Pastellfarben.


    Inhalt

    Ein riesiger Gorilla überreicht einem kleinen Kind mit Kappe ein Licht. Die Coverillustration beeindruckt bereits mit der Symbolik, dass es für das Kind Licht im Dunkel geben könnte. Auf der ersten Bildseite marschieren - beobachtet vom Gorilla - bei niedrig stehender Sonne Erwachsene und ein Kind über eine freie Fläche. Die Körperhaltung der Figuren lässt bereits an eine Beerdigung und einen Kampf gegen den Wind denken. Grautöne, auf Büttenoberfläche aquarelliert, verstärken eine düstere Herbststimmung. In der folgenden Szene tritt der Gorilla formatfüllend auch in der Wohnung auf, trotz seiner Größe wirkt er freundlich und selbst etwas traurig. Die Menschen wenden sich von ihm ab, scheinen ihn nicht zu sehen, verständlich; denn nur das Kind nimmt ihn wahr.


    Im Garten signalisieren rote Früchte ein Auflockern der düsteren Stimmung. Der Gorilla beugt sich zum Kind hinunter, sein Gesichtsausdruck wirkt zugewandt, besorgt. Im Hintergrund wird deutlich, dass Pflanzen vertrocknen, wenn die pflegende Hand der Mutter fehlt, und dass der Vater die Hausarbeit übernommen hat. Es entwickelt sich ein Gespräch zwischen Kind und imaginiertem Tier über den Tod, Trauer und wie eine verstorbene Person in der Erinnerung weiter leben kann. Farbtupfer geben immer wieder Hoffnung. Das Kind hält lange Abstand von anderen Personen und dem Alltag, im Kindergarten jedoch ist der Gorilla als Gesprächspartner an seiner Seite. Schließlich erkennt es, dass der Vater in seiner Trauer allein ist und Trost sich erst im gemeinsamen Gespräch entwickeln kann. Noch lange bleibt der Gorilla im Hintergrund, bis er eines Tages seine Aufgabe erfüllt hat …


    Fazit

    Jackie Azúa Kramer und Cindy Derby legen ein symbolstarkes Bilderbuch vor, das ein Gespräch über den Tod und Trauer bereits mit kleinen Kindern anregt und dazu auffordert, genau hinzusehen, wie es den abgebildeten Figuren geht.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Annette Betz im Ueberreuter Verlag


    :study:-- Mirow - Die Chroniken von Mistle End 3.

    :study: --

    :musik: -- Disher - Barrier Highway (3.)

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Jackie Azúa Kramer/Cindy Derby - Der Junge und der Gorilla / The Boy and the Gorilla“ zu „Jackie Azúa Kramer - Der Junge und der Gorilla / The Boy and the Gorilla“ geändert.

Anzeige