Vicky Stiefel - Blutfetisch / The Bone Man

Anzeige

  • Das Original erschien unter dem Titel "The Bone Man" im Jahr 2007 bei Dorchester Publishing Co., Inc., New York.


    Kurzbeschreibung (Klappentext):

    Ein sensationeller Fund begeistert die Archäologen in aller Welt: ein menschlicher Schädel, der in einem Tontopf der Anasazi-Indianer gefunden wurde, mehr als achthundert Jahre alt. Aber als die Polizeipsychologin Tally Whyte das rekonstruierte Gesicht der Toten sieht, weicht ihre Faszination blankem Schrecken. Denn sie kennt diese Frau, eine Kunsthändlerin, die seit einiger Zeit verschwunden ist. Tallys Nachforschungen führen sie tief in die Geheimnisse einer alten Kultur - mörderische Geheimnisse . . .


    Mein Eindruck:

    Dieses Buch ist der letzte Band der Tally Whyte-Serie, daher musste ich ihn natürlich unbedingt haben. Die tierliebe Polizeispychologin mir ihrer dreibeinigen Schäferhündin Penny war mir ans Herz gewachsen, sodass natürlich auch "Blutfetisch" durchgelesen werden musste. Der Schreibstil war wie immer angenehm und mit dem Thema der Anasazi-Indianer und deren Kultur war ich mehr als interessiert, dieses Buch zu lesen. Das Buch fing super spannend an und ging z. T. später ins "Absonderliche" bzw. "nicht erklärbare" über, was mir eigentlich ganz gut gefallen hat. Positiv ist auch die Beschreibung der Zuni-Fetische und ihrer Künstler, was ich sehr interessant fand. Neben Action gibt es auch düstere, z. T. depressive Szenen, aber die Action überwiegt, denn so einige trachten Tally nach dem Leben. Es ist wirklich schade, dass es das letzte Buch dieser Serie ist, denn das Ende ist recht offen. Ich vergebe hier vier Sterne für einen wirklich spannenden Thriller, einen Stern Abzug gibt es für die leider doch recht häufig vorkommenden Rechtschreibfehler.


    Bewertung:

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige