Sophie Bichon - Wir sind das Feuer

  • Kurzmeinung

    Shellybiss
    Oh. Mein. Gott. Dieses Buch ist ein absolutes Highlight für mich. Ich liebe Paul und Louisa ❤️
  • Kurzmeinung

    -the-black-one-
    Ein schöner emotionaler Roman, der nicht dem klassischen Muster folgt, wie man es in jedem anderen Liebesroman findet.

Anzeige

  • Über die Autorin:

    Sophie Bichon wurde 1995 in Augsburg geboren und studiert Germanistik. Ihre Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Liebe in der Literatur, weil ihrer Meinung nach letztendlich jeder Roman von der Liebe handelt. Schon immer hat sie das Schreiben geliebt und ihren Traum zum Lebensinhalt gemacht. Deswegen trägt sie auch stets ein Notizbuch bei sich, in dem sie ihre Ideen festhalten kann.


    Inhaltsangabe:

    Endlich vergessen, was vor fünf Jahren geschah. Die Flammen, den Lärm, und all das, was ihr Leben danach zerstörte. Das ist es, was Louisa sich wünscht, als sie ans Redstone College kommt. Und tatsächlich: Gleich zu Beginn ihres Studiums begegnet sie Paul und alles scheint plötzlich anders. Mit seinem unwiderstehlichen Lachen und seinen Bernsteinaugen weckt er Gefühle in ihr, die sie schon längst vergessen glaubte. Mit ihm ist sie wild und frei und endlich wieder glücklich. Sie ist dabei, sich unwiederbringlich in ihn zu verlieben. Doch was sie nicht ahnt: Paul hütet ein dunkles Geheimnis. Die Wahrheit könnte ihre Liebe in Flammen aufgehen lassen …


    Zum Buch:

    Wir sind das Feuer erschien am 10.02.2020 und umfasst 432 Seiten. Das Buch ist der Auftakt der Redstone - Reihe. Band 2 Wir sind der Sturm ist im Mai bereits erschienen.


    Quelle: Randomhouse



    Meine Meinung:
    Der Titel des Buches passt perfekt zum Inhalt und findet sich dort auch wieder und auch das Cover passt ganz gut, auch wenn das jetzt nicht ganz so außergewöhnlich ist. Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven. Zum einen aus der von Louisa, die nach dem Verlust ihres Vaters eher in sich zurückgezogen lebt und nur schwer Vertrauen zu Menschen aufbauen kann und zum anderen aus der von Paul, der Sohn eines deutschen Unternehmers, der von eben diesem verstoßen wurde, weil er lieber Literatur studiert und das Familienunternehmen nicht übernehmen will.

    Sophie Bichon schafft es hier einen etwas anderen Liebesroman zu schreiben, der zwar durchaus erst mal vielleicht dem klassischen Muster ähnelt. Nämlich Good Girl trifft Bad Boy und kann ihm ja doch nicht widerstehen, bis etwas dramatisches passiert und die beiden wieder entzweit werden, nur um dann doch zueinander zu finden. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es hier ganz ähnlich ist, doch ich finde, in Wir sind das Feuer wurde alles ein wenig raffinierter verpackt und kann sich durchaus ein wenig von den anderen Büchern abheben.

    Da haben wir nämlich zum Beispiel Paul, der mir wirklich sehr sypathisch war und auch wenn er bisher auf keine Liebesbeziehung aus war, so war er doch ein junger Mann voller Emotionen, der sich wirklich sehr um die Beziehung zu seinem kleinen Bruder bemüht und der sich nicht scheut, sich seiner Gefühle einzugestehen. Er ist ein guter Freund, sehr loyal und liebt die Literatur. Er war für mich definitiv nicht der klassische Bad Boy, sondern ein "ganz normaler" Student Anfang 20.

    Generell kann ich die Ausarbeitung der Charaktere nur loben. Nur von Lousisas Mitbewohner hätte ich mir ein wenig mehr Hintergrudinformationen gewünscht. Er bleibt leider tatsächlich etwas blass und ich denke seine Geschichte könnte durchaus auch sehr interessant sein. Tatsächlich habe ich beim Lesen irgendwann vermutet, dass es im Folgeband um ihn gehen könnte, bis mir klar wurde, dass es wahrscheinlich doch anders kommen wird. Vielleicht wird im Folgeband dennoch ein wenig mehr auf ihn eingegangen.


    Insgesamt kann ich nur sagen, habe ich die Geschichte von Lousia und Paul und all den anderen Menschen um sie herum sehr gerne gelesen. Von mir gibt es ein großen Plus für die Ausarbeitung der Charaktere und auch all den Verbindungen zwischen ihnen. Ein wirklich sehr schönes Buch!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    So many things become beautiful when you really look.


    Lauren Oliver

Anzeige