Stephan Grundy, Melodi Grundy - Adler und Falke

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Klappentext):

    Nach "Rheingold" ein weiteres großes Epos: Das Schicksal einer jungen Frau vor dem bedrohlichen Hintergrund mittelalterlicher Mystik.

    Margerite von Hirschenberg, die Tochter eines einfachen Ritters, ist glücklich. Sie heiratet Ruprecht von Falkenstein, einen Mann, der weit über ihrem Stand steht und den sie liebt. Doch ihre scheinbar so sichere Zukunft wird bald von düsteren Vorahnungen überschattet, die sie dazu bringen, das Leben ihres Mannes genauer zu betrachten. Es fordert ihre gesamte Kraft und all ihren Mut, sich den schrecklichen Machenschaften entgegenzustellen, die sie entdeckt . . .


    Mein Eindruck:

    Von diesem Buch habe ich leider etwas vollkommen anderes erwartet. Durch den Klappentext und das Cover mit dem großen roten Drachen angeregt, habe ich mir dieses Buch in meiner Jugendzeit gekauft, in der Hoffnung, es würde sich in die anderen Drachen-Fantasy-Bücher einreihen, die ich so liebe. Leider war das nicht der Fall. Dieses Buch ist zwar ein Fantasy-Roman, lässt sich meiner Meinung nach aber eher in die Richtung historischer, romantischer Fantasy einreihen. Für Liebhaber von Historik mag dieses Buch super sein, der historische und politische Hintergrund im Buch hat mir allerdings nicht wirklich gefallen, da es dafür sorgte, dass sich die Geschichte nur sehr langsam entwickelt hat. Für mich baute sich beim Lesen keine Spannung auf, die ich bei einem Fantasy-Roman erwarten würde, auch ein Drache tauchte im ganzen Buch nicht auf, obwohl er auf dem Cover abgebildet war. Hinzu kamen die zahlreichen romantischen und erotischen Szenen, die die Geschichte beim Lesen für mich nur noch langweiliger machten.

    Äußerst positiv habe ich die Einblicke in die historische Falknerei empfunden, die dem Buch dann doch noch etwas Interessantes verliehen und mir einen Einblick gewährten, den ich von der Falknerei vorher nicht hatte.

    Alles in allem vergebe ich hier drei Sterne. Das Buch ist sicherlich kein schlechtes Buch und Liebhaber von historischen, mittelalterlichen Fantasyromanen (die in Deutschland spielen) und Liebhaber der Romantik kommen hier voll auf ihre Kosten, aber das Buch entspricht leider überhaupt nicht meinem Geschmack und hat aufgrund des Drachens auf dem Cover, der dann im Buch gar nicht auftaucht, auch meine Erwartungen nicht erfüllt.


    Bewertung:

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige