Samantha Shannon - Die Magierin / The Priory oft the Orange Tree

Anzeige

  • Klappentext/Verlagstext
    In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …
    In diesen Momenten – wenn Glaubenssysteme kollidieren und eine detailreiche Welt entsteht – ist Samantha Shannon in Bestform.


    Die Autorin
    Samantha Shannon ist in West London geboren und aufgewachsen. Mit zwölf Jahren begann sie zu schreiben, mit fünfzehn begann sie ihren ersten Roman. Sie studierte Englische Sprache und Literatur in Oxford.


    Aufteilung der einbändigen Originalausgabe im Deutschen auf 2 Bände

    „Der Orden des geheimen Baumes“
    1. Die Magierin 544 S.
    2. Die Königin 544 S.


    Inhalt
    Samantha Shannon führt ihre Leserinnen in eine matrilineare Welt, in der seit Generationen Königinnen regieren, die jede unter dem Zwang steht, eine Ehe zu schließen und eine Nachfolgerin zu gebären. Die aktuelle Königin Sabran, die 36. Herrscherin, hat unter diesem Druck sogar einen Alchimisten engagiert, der ihr ein Lebenselixier brauen soll, um die biologische Möglichkeit einer Schwangerschaft noch hinauszuzögern. Doch um das Bündnis der Reiche nicht zu gefährden, wird Sabrans Vermählung nun rücksichtslos vorangetrieben und dazu sogar ihr engster Freund aus dem Reich vertrieben, damit sie es sich ja nicht anders überlegt.


    Mit dem Blick auf den Freund Loth, den Alchimisten Niclays, die Schülerin zur Drachenwächterin Tané und die kluge Novizin Eadaz, die als Kammerdienerin Zugang zum königlichen Palast fand, erzählt Samantha Shannon ein viel zu ausschweifendes Fantasy-Epos (in der Originalausgabe einbändig mit über 800 Seiten), in dem auch machthungrige Drachen, Religion und eine ansteckende Krankheit eine Rolle spielen. Anstatt die Zusammenhänge beim Namen zu nennen, lässt sie ihre Leser m. A. zu lange rätseln, was mit blumigen euphemistischen Umschreibungen gemeint sein könnte, wer zu wem in Beziehung steht und wie die Bündnispolitik vor der aktuellen Krise funktionierte. Das Personenregister ist beim Blättern zwischen Text, Landkarte und Personal wenig hilfreich; denn wer würde eine Vizekönigin unter D wie Die Vizekönigin suchen oder bei der Suche eine Person dem Norden oder Süden zuordnen können, die man gerade deshalb im Register sucht, weil einem der Name entfallen ist. Mit höfischen Intrigen, Heiratsdiplomatie, sowie Sinn für kostbare Stoffe und Farbtöne unterhält hier unverkennbar eine Frau, deren Stärke zunächst die Darstellung der Generation zwischen 20 und 30 Jahren zu sein scheint, jedenfalls bei den Menschen. Auch eine ungelebte homosexuelle Liebe in der Vergangenheit wird angedeutet.


    Fazit

    Insgesamt wird in Shannons Fantasy Epos viel geredet und wenig ausgesagt. Obwohl mir Romane sonst nicht dick genug sein können, hatte ich hier den Eindruck, dass sich die Welt der verbündeten Königreiche unnötig zierte und mir die Geschichte nicht preisgeben wollte. Mit dem matrilinearen Ansatz durchaus interessant, aber in diesem Band eher für Hardcore-Fantasy-Fans zu empfehlen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: -- Jubber - Von Monstern und Mythen

    :study: -- Kibuishi -Amulett 4.

    :musik: -- Michael Christie – Das Flüstern der Bäume


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Das Original/Gesamtausgabe

    :study: -- Jubber - Von Monstern und Mythen

    :study: -- Kibuishi -Amulett 4.

    :musik: -- Michael Christie – Das Flüstern der Bäume


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Einige Längen, aber eine coole Grundidee und tolle weibliche Charaktere!



    Klappentext


    „Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt!
    In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …“



    Gestaltung


    Wow, was für ein beeindruckendes Cover! Besonders gut gefällt mir der Drache mit seinem Detailreichtum, mit welchem dieser gezeichnet wurde. Auch die Pose des Fantasywesens sieht sehr elegant und schön aus, wie er sich um den alten Turm wickelt. Die Dächer der Stadt, die sich am unteren Bildrand entlang ziehen, sorgen dafür, dass sich das Motiv schön in die Covergestaltung einfügt. Auch gefällt mir der gelbe Hintergrund, da dieser eine warme Atmosphäre erzeugt und von schönen Mustern durchzogen ist. Am besten finde ich das blaue Schimmern und die Hervorhebung des Titels und des Drachen, da dies total cool aussieht!



    Meine Meinung


    Mir war die Geschichte von Samantha Shannon schon im englischsprachigen Original aufgefallen, weswegen ich mich sehr über die deutsche Übersetzung gefreut habe und sofort zum Buch gegriffen hab. In „Der Orden des geheimen Baumes“ geht es um eine geteilte Welt, in welcher Drachen im Westen als abgrundtief böse angesehen werden, während der Osten sie als Gottheiten ansieht. Als dann ein wirklich bösartiger Drache einer vergangenen Zeit wieder auftaucht, müssen die Menschen des Westens und Ostens Seite an Seite kämpfen, um gegen ihn zu bestehen. Dabei liegt es in der Hand von drei Frauen, das Schicksal der Welt und der Menschheit in die Hand zu nehmen…



    Ich lese sehr gerne Fantasygeschichten und mochte an „Der Orden des geheimen Baumes“ den Fokus auf die Drachen unglaublich gerne, da diese Wesen zu meinen liebsten im Bereich der Fantasy gehören! Die Idee, dass dabei das Reich in zwei Lager geteilt ist, hat mir unglaublich gut gefallen, da es durch die verschiedenen Meinungen zu einer knisternden Atmosphäre kommt. Außerdem ist es konfliktreich, weil beide Seiten angesichts des Feindes vereint werden müssen, was jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist. Diese Grundidee fand ich echt spannend und ziemlich gelungen!



    Etwas schade fand ich, dass sich das Buch stellenweise doch sehr in die Länge zog. Es gibt vier verschiedene Charaktere, die der Leser in diesem Buch begleitet und aus deren Perspektiven die Erlebnisse geschildert werden. Dabei fand ich es nicht so toll, dass manches Erlebnis sich so anfühlte, als würde es kein Ende nehmen. Wenn ich dann noch bedenke, dass „Der Orden des geheimen Baumes“ im englischen Original einen Band umfasst, bin ich sehr froh, dass der deutsche Verlag diese Geschichte in zwei Bände geteilt hat.



    Gut gefallen hat mir, dass unter den Charakteren einige starke Frauen sind und dass diese eine wichtige Rolle in diesem Buch einnehmen. So wird meiner Meinung nach im von männlichen Hauptfiguren dominierten Fantasygenre ein anderer Fokus gelegt, den ich erfrischend fand. Zudem mochte ich beispielsweise gerade die Magierin Ead echt gerne, da sie sehr interessant war. Etwas schwer tat ich mich allerdings zu Beginn mit den Namen und der Zuordnung zu den Figuren, was daran lag, dass es doch ziemlich viele Charaktere auf einmal waren. Hilfreich fand ich hier das Glossar am Ende des Buches, in dem ich die Figuren nachschlagen konnte. Was für eine tolle Idee!



    Fazit


    Mir hat „Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin“ insgesamt gut gefallen, obwohl ich die Handlung manchmal etwas zu zähflüssig und langatmig fand. Doch die Grundidee der Geschichte mit der zweigeteilten Welt und den Drachen hat mir sehr zugesagt. Auch fand ich es toll, dass auch weibliche Figuren eine Hauptrolle einnahmen, da Frauen als Hauptfiguren meiner Meinung nach doch noch etwas im Fantasygenre untergehen.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin


    2. Der Orden des geheimen Baumes – Die Königin (erscheint am 19. Oktober 2020 auf Deutsch)

  • Klappentext


    In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …

    In diesen Momenten – wenn Glaubenssysteme kollidieren und eine detailreiche Welt entsteht – ist Samantha Shannon in Bestform.


    Meine Meinung


    Der Klappentext klang genau nach meinem Geschmack und die vielen positiven Bewertungen aus dem englischsprachigen Raum haben mich total neugierig auf diese Geschichte gemacht.

    Eine Welt in der die Drachen erwachen, geheime Magie und starke Protagonistinnen sind die besten Zutaten für eine spannende Geschichte, aber leider hab ich keinen wirklichen Zugang gefunden...


    Die Kapitel sind aufgeteilt in "Westen" und "Osten". Zwischen diesen beiden Kontinenten liegt ein weites Meer und symbolisiert die Grenze zwischen diesen beiden Glaubensrichtungen - denn während man auf der einen Seite die Drachen verdammt, werden sie auf der anderen Seite des Ozeans als heilig verehrt.

    Über allem schwebt die alte Überlieferung, dass das Geschlecht der Königinnenfamilie als einziges die Macht besitzt, die Rückkehr des Namenlosen Einen zu vereiteln, dem Oberhaupt der Drachen, der Feuer und Vernichtung über die Welt bringen würde.


    Die Autorin hat wirklich viele tolle Ideen mit eingebracht und auch ihre Charaktere sind durchweg interessant. Allerdings blieben sie mir ein bisschen blass und ich konnte zu keinem von ihnen ein richtiges Gefühl aufbauen.


    Durch verschiedene Sichtweisen erlebt man die Entwicklungen der Länder und Machthaber und wie die Figuren sich in das zukünftige Schicksal verstricken. Ein schöner Einblick in die Ereignisse, was ich eigentlich sehr mag, aber dieses Stückwerk an Eindrücken hat nie so recht einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Während ich auf den ersten Seiten noch sehr gespannt war hat sich die Neugierde gelegt und es plätscherte für mich dann nur noch dahin.

    Die vielen ungewöhnlichen Namen zu Beginn der Figuren, Länder und Völker haben mich etwas überfordert, wobei es im Lauf der Seiten besser geworden ist. Dennoch fand ich es teilweise echt schwierig, obwohl ich das ja doch durch viele Fantasy Bücher gewohnt bin. Auch mit der Übersetzung bin ich nicht so recht warm geworden; da ich das englische Original nicht kenne kann ich das natürlich nicht wirklich beurteilen, hatte aber doch den Eindruck, dass man da einiges noch hätte besser machen können.


    Während ich anfangs noch gehofft habe, dass mich die Geschichte noch packen könnte, ist die Leselust immer mehr abgeflaut und der Hang, Seiten zu überfliegen und zu überblättern hat mich dann doch dazu bewogen, das Buch abzubrechen. Bis Seite 345 hab ich durchgehalten, aber es wollte mich einfach nicht mitnehmen, was ich wirklich schade fand ...

Anzeige