Elaine Winter - Glanzvolle Zeiten

  • Der Kreis schließt sich

    1953. Viktoria hat sich inzwischen zu einer bekannten Designerin entwickelt, deren Modelle sehr gefragt sind. Für die Vorführungen als Mannequin ist ihre jüngere Schwester Mabelle zuständig, um die Kleider an die Frauen zu bringen. Ein Angebot, als Model in Paris zu arbeiten, ist für Mabelle die Chance, selbst groß rauszukommen. Die Reise von München in die französische Metropole verbindet sie mit einem Besuch bei ihren Großeltern, die sie bisher nur aus Erzählungen kennt und die ihren Vater Helmut vor Jahren aufgrund seiner nicht standesgemäßen Verbindung mit Claire verstoßen hatten. Schloss Haynbach öffnet für Mabelle großzügig seine Tore und heißt sie freundlich willkommen. Während ihres Aufenthaltes trifft Mabelle auf Claus, einen einfachen Handwerker, der bald schon Gefühle in ihr weckt. Ein Zwischenfall bringt Mabelle die alte Geschichte ihrer Eltern wieder ins Gedächtnis. Wird sie sich bei ihr wiederholen oder noch schlimmeres geschehen?


    Elaine Winter hat mit „Glanzvolle Zeiten“ den finalen Band ihrer historischen Haynbach-Trilogie vorgelegt und schließt damit nicht nur den Kreis, sondern auch die Pforten des Modehauses. Der eingängige bildhafte und gefühlvolle Schreibstil lädt den Leser zu einer Zeitreise in die 50er Jahre ein, um sich ein letztes Mal mit den Geschicken der Familie Haynbach zu befassen und diesmal Mabelle bei ihrem Schritt in ein eigenes Leben zu begleiten. Sehr geschickt rückt die Autorin in diesem Band die alte Geschichte von den Haynbachs in Bezug auf die Verbindung zwischen Claire und Helmut erneut ins Tageslicht und verknüpft diese mit dem Schicksal von Mabelle. Die Zeiten haben sich zwar geändert, jedoch nicht in den Köpfen aller Beteiligten, die sich durchaus noch an alten Zöpfen festklammern. Die Familienzusammenkunft ist lange überfällig, doch auch hier spielt die Autorin mit dem Leser, indem sie mit einigen Wendungen Spannungsmomente schafft, einiges an Drama, Neid und Intrigen einbaut, um den Leser an die Seiten zu fesseln.


    Mit einer Mischung aus altbekannten und neuen Charakteren schafft die Autorin ein Umfeld, in dem der Leser schnell einen Platz für sich findet, alle rundum beleuchtet und neugierig den Entwicklungen entgegenfiebert. Ausgestattet mit glaubwürdigen menschlichen Ecken und Kanten wirken die Protagonisten lebendig und authentisch. Mabelle war als junges Mädchen eine Rebellin, als erwachsene Frau hat sie ihr eigenwilliges Wesen beibehalten, gepaart mit Charme und Selbstsicherheit. Sie besitzt allerdings auch eine Zähigkeit, den Dingen auf den Grund zu gehen und sich von ihrem Weg nicht abbringen zu lassen. Claus ist ein offener und fleißiger Mann, der einer ehrlichen und sinnvollen Aufgabe nachgeht. Standesdünkel sind ihm fern. Albrecht ist ein Opportunist, der seine Felle davonschwimmen sieht und deshalb mit allen nur erdenklichen miesen Tricks Unfrieden stiften will.


    „Glanzvolle Zeiten“ ist ein rundum gelungener Abschluss der historischen Haynbach-Trilogie, der alle Fäden miteinander verknüpft und Spannung, Liebe und Familiengeschichten gekonnt miteinander verbindet. Unterhaltsam und sehr kurzweilig zu lesen ist hier eine Leseempfehlung sehr verdient.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • März 1953 : Mabelle von Haynbach die als Manequin in Paris arbeitet , besucht ihre Großeltern die ihren Sohn Helmut , Mabelle's Vater , vor Jahrzehnten verstoßen hatten . Der Graf und die Gräfin besitzen ein Schloss . Dort trifft sie auf Claus Berger , der als Tischler für die Herrschaften arbeitet . Wird es ihr gelingen , dass die Familien wieder zusammen wachsen ?


    Der Schreibstil hat mir sehr gefallen , da er flüssig zu lesen ist . Er ist bildhaft und ruhig geschrieben . Der Inhalt dreht sich hauptsächlich um Mabelle , aber auch gleichzeitig um die Liebe ihres Bruders Richard zu Frieda . Die Handlung spielt teilweise in der Villa am Starnberger See der Haynbach's , im Modeatelier in München und in Paris . Die Spannung dieser Geschichte erhöht sich fortlaufend so dass ich mich dem Buch kaum entziehen konnte . Ich kenne die Vorgängerbücher nicht , trotzdem bin ich sehr gut in die Geschichte hinein gekommen . Trotzdem sollte sich der Leser eventuell über die zwei vorherigen Geschichten informieren . Dies nur als kleiner Tipp von mir . Die Charaktere sind sympathisch und passen hervorragend in die Story hinein . Da haben mir die Großeltern von Mabelle sehr gefallen .


    Fazit : Es ist ein imposanter Roman rund um das Modehaus und der Familie von Haynbach . Da passt das Cover sehr gut dazu . Das blau von dem Kleid sticht geradezu heraus . Es wird in diesem Roman zeitweise tragisch . Es geht um Verluste, Verletzungen der Gefühle aber auch um Erfolg , die Liebe und das Glück . Dieser Familienroman ist in sich abgeschlossen ,er ist der dritte Teil einer dreiteiligen Reihe .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: