Birgit Hasselbusch - Kann Spuren von Fernweh enthalten

  • Weder Urlaubsfeeling noch Fernweh vorhanden

    Als Lou sich entscheidet, nach dem Abitur für ein Jahr als Au-Pair-Mädchen nach Madrid zu gehen, fallen ihre Eltern Alexandra und Markus aus allen Wolken. Sie können sich nicht vorstellen, dass ihr einziges Kind sich nicht mehr in ihrem Dunstkreis aufhält. Bei Alexandra kommen alte Erinnerungen hoch, als sie selbst als Au-Pair in Madrid war, und die wiegen schwer, weshalb sie die Entscheidung ihrer Tochter nicht so leicht akzeptieren will. Während Lou ihre ersten Erfahrungen in Madrid macht, beginnt für Alex und Markus ein Leben ohne Kind im Haus, und sie müssen bald feststellen, dass sie sich kaum noch etwas zu sagen haben. Alex hat ihren Beruf, doch für Markus als Hausmann bleibt nun nichts mehr zu tun. Ein plötzlicher Schicksalsschlag reißt sie aus ihrer Apathie und bringt Geheimnisse ans Tageslicht, die für einigen Wirbel und ungute Gefühle sorgen…


    Birgit Hasselbusch hat mit „Kann Spuren von Fernweh enthalten“ einen Unterhaltungsroman vorgelegt, dessen Titel leider mehr verspricht, als er halten kann. Wer sich eine kurzweilige Lektüre mit Urlaubsfeeling versprochen hat, wird hier auf jeden Fall enttäuscht, denn der Klappentext ist irreführend und hat mit Ferienstimmung absolut nichts zu tun. Der locker-leichte und manchmal etwas flapsig wirkende Erzählstil ermöglicht dem Leser einen schnellen Einstieg in die Handlung. Die Autorin bedient sich wechselnder Perspektiven und Zeitebenen, um ihre Geschichte Stück für Stück, gleich einem Puzzle, an den Leser zu bringen. Durch Lou, Alex, Markus und Christoph sowie die Jahre 1989, 2000 und 2019 erfährt der Leser nicht nur von Alex‘ Au-Pair-Zeit in Madrid und von der ersten Begegnung zwischen Alex und Markus, sondern auch Lous Anfänge in Madrid und dem fast nahezu zum Erliegen gekommenen Eheleben ihrer Eltern. Oftmals gewinnt man als Leser den Eindruck, dass es sich nicht wirklich um Lou und ihre Abnabelung von der Familie dreht, sondern eher um eine Rückschau auf Alex‘ Leben und welche Entwicklungen daraus erwachsen sind, die ihre Handlungsweise bis heute prägen. Die Auflösung am Ende birgt eine gewisse Ironie, allerdings hat sich die Autorin mit falsch gewähltem Titel und einem irreführenden Klappentext bis dahin bereits einige Sympathiepunkte verspielt. Die Geschichte an sich ist nicht schlecht, doch unter einem heiteren und urlaubsversprechenden Titel erwartet man sich keinen Roman beladen mit gegenseitigem Betrug und alten Schicksalsschlägen.


    Die Charaktere sind sehr durchwachsen aufgestellt, weisen menschliche Züge auf und wirken glaubwürdig sowie authentisch. Allerdings fehlt dem Leser durchgängig die Nähe zu ihnen, so dass er ihnen nur als stummer Beobachter durch die Geschichte folgt. Lou ist eine offene und lebenslustige junge Frau, die nach vielen Jahren Schule endlich raus in die Welt und auf eigenen Füßen stehen will. Alex hat die Mutterpflichten ihrem Ehemann überlassen und sich mit ihren Seminaren selbstverwirklicht. Sie ist nicht gerade eine Sympathieträgerin, kommt sie doch recht egoistisch und kühl rüber. Markus hat all die Jahre den Haushalt der Familie geschmissen und sich um Lou gekümmert. Er fühlt sich leer und einsam ohne seine Tochter, seine Frau vermisst er dagegen weniger. Weitere Nebendarsteller sind eng mit der Handlung verbunden, wirken aber trotzdem oft wie Statisten.


    „Kann Spuren von Fernweh enthalten“ kann als Roman nicht halten, was er im Titel verspricht. Die Geschichte selbst ist nicht schlecht, allerdings bekommt man als Leser nicht das, was man erwartet hat, nämlich einen kleinen Kurzurlaub vom Alltag mit schönen Bildern im Kopf. Da bleibt einem nur zu sagen: Das war leider nix!


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten