Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Melissa Foster - Sieg für die Liebe / Thrill of Love

Sieg für die Liebe

4.3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Band 6 der

Verlag: World Literary Press

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 300

ISBN: 9781948868464

Termin: Neuerscheinung Januar 2020

  • Ty aus dem in Peaceful Harbor ansässigen Braden-Clan ist ein weltberühmter Bergsteiger und Naturfotograf und genießt sein Leben in vollen Zügen. Die Frauen umschwärmen ihn, aber bislang war keine darunter, die mehr als ein leichtes Herzklopfen verursachte und ihn an die atemberaubende ewige Liebe glauben ließ.


    Bis er Aiyla Bell kennenlernt. Die junge Frau liebt das Abenteuer und hat in den letzten zehn Jahren die ganze Welt bereist, um Fotos für hochwertige Bildbände zu machen, und nebenher als Skilehrerin und Wanderführerin gearbeitet. Als sich die beiden im schweizerischen Skigebiet Saint-Luc begegnen, verbringen sie fünf himmlische Tage und vier Nächte miteinander und verstehen sich blendend, ohne sich körperlich zu berühren. Doch als Ty Aiyla bittet, ihn auf seiner nächsten Reise zu begleiten, lehnt sie ab.Obwohl sie sich verliebt hat, will sie sich nicht in die Liste seiner Eroberungen einreihen.Hingegen möchte sie es dem Zufall überlassen, ob sie sich eines Tages wiedersehen werden. Darumtauschen sie keine Telefonnummern und Adressen aus.


    Das Schicksal meint es tatsächlich gut mit ihnen: Auf dem Charity-Event Mad Prix in den Bergen von Colorado, bei dem fünf verschiedene sportliche Disziplinen in der freien Natur absolviert werden sollen,treffen sie Monate später erneut aufeinander. Ihre bereits geknüpfte innige Verbindung ist sofort wieder da, und vor allem Ty zeigt sich nun fest entschlossen, Aiyla dieses Mal nicht gehen zu lassen. Wären da nicht sein Ruf als notorischer Frauenheld und Aiylas Befürchtung, das Leben, für das sie hart gearbeitet hat, für Ty verändern zu müssen. Ty nutzt indes seine Chance, und er und Aiyla kommen sich näher als je zuvor. Kaum ist diese Hürde genommen, wird ihre Welt abermals auf den Kopf gestellt. Nicht nur der jungen Frau steht eine extreme Prüfung bevor, sondern auch der gerade beginnende Liebe der beiden.



    Was ich an den Büchern von Melissa Foster bislang schätzen gelernt habe, ist die Tatsache, dass sie sie trotz mancher Probleme immer mit einer Unbeschwertheit und einem gewisse Zauber erzählt. Ihre Figuren sind attraktiv, heiß und leidenschaftlich und befinden sich mitten Leben. Die wenigen vorhandenen Fehler ihrer Charaktere tragen zu einem zeitgemäßen Bild bei, sind jedoch nicht so ausgeprägt, dass sie die Darstellung verkomplizieren. Allerdings hat die Autorin mit „Sieg für die Liebe“ ihre eigenen und die typischen Grenzen des literarischen Genres der leichten Liebesgeschichte überschritten und durch die Thematisierung einer bedrohlichen Erkrankung mehr als sonst gewagt.


    „Sieg für die Liebe“ stellt sich der Herausforderung, eine komplexe und zugleich wichtige Geschichte zu sein, die ein intensiveres und emotionaleres Erlebnis verspricht. Im Großen und Ganzen erfüllen sich auch die diesbezüglichen Erwartungen, wenngleich sich Melissa Foster bei der Schilderung bestimmter Umstände zurückhält.


    Denn „Sieg für die Liebe“ ist kein Schicksalsroman. Es stehen auch hier wieder Liebe und Romantik und der Wunsch im Mittelpunkt, innige Gefühle, die ans Herz rühren, wahr werden zu lassen. Daneben ist es eine Freude, den Zusammenhalt der Braden-Familie zu erleben, von der deren Unterstützung und Akzeptanz zu lesen.


    Die bezaubernde, außergewöhnliche, entschlossene Aiyla und der charmante, achtsame, verlässliche Ty reihen sich ein in die Riege der großartigen Paare, die Melissa Foster je ersonnen hat. Sie sind einzigartige und glaubwürdige Persönlichkeiten, die zusammen Hindernisse überwinden müssen. Gerade weil ihre gemeinsame Reise von Schmerzen, Angst und Tränen begleitet wird, aber auch von Freude, Lachen und Glück geprägt ist, gehören sie zu meinen Lieblingen aus Melissa Fosters Braden-Universum. Vielen Dank dafür.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Rezension: „Sieg für die Liebe“ von Melissa Foster


    Autor/in: Melissa Foster

    Titel: Sieg für die Liebe

    Reihe/Band: Die Bradens at Peaceful Harbour, Band 6

    Genre: Liebesroman

    Erscheinungsdatum: Januar 2020

    ISBN: 978-1-948868-46-4

    Preis: 13,90 € als Taschenbuch


    Klappentext

    „Verlieben Sie sich mit Ty Braden und Aiyla Bell in dieser besonderen Liebesgeschichte. Das Schicksal führt sie zusammen – wird eine Tragödie sie trennen?“

    Der weltbekannte Bergsteiger und Naturfotograf Ty Braden hat nie an feste Beziehungen geglaubt, und schon gar nicht an eine Liebe, die ihm das Herz bis zum Hals schlagen lässt und ihm den Atem raubt. Doch das war vor seiner Reise nach Saint-Luc, wo er die lebhafte, starke und hinreißend schöne Aiyla Bell kennenlernte, Skilehrerin und ebenfalls Fotografin. Ihre Hoffnungen und Träume passen einfach perfekt zu seinen, sie liebt die Natur ebenso wie er – und allein ihre Küsse reichen aus, um alles auf den Kopf zu stellen.

    Nach fünf magischen Tagen und vier süßen, gefühlvollen Nächten kann Aiyla sich schon nicht mehr vorstellen, ohne Ty zu sein. Dennoch: Als er sie bittet, ihn bei seinem nächsten Auftrag zu begleiten, lehnt sie ab. Immerhin steht er in dem Ruf, ein unverbesserlicher Frauenheld zu sein, und dafür will sie nicht alles riskieren, was sie sich mühevoll aufgebaut hat.

    Ein paar Monate später tritt das Schicksal auf den Plan. Bei einem fünftägigen Sportevent in den Bergen von Colorado begegnen sie sich wieder. Ihre tiefe, leidenschaftliche Verbindung ist intensiver denn je, und Ty ist wild entschlossen, Aiyla nicht noch einmal gehen zu lassen. Als sich jedoch eine Tragödie anbahnt, muss ihre Liebe die schwerste Prüfung überhaupt bestehen.


    Buchtitel und Cover

    Das Cover ist passend zum Klappentext gestaltet und wirkt auf mich sehr authentisch. Abgebildet ist ein sich küssendes Paar in den Bergen mit Rucksäcken und Karte ausgerüstet, wahrscheinlich um zu wandern.

    Der Titel „Sieg für die Liebe“ ist in Kombination mit dem sich liebenden Pärchen natürlich gut gewählt, vermittelt eine eindeutige Botschaft: Die Liebe schafft alles! Was in Anbetracht des Klappentextes wohl auch schon ein Hinweis auf den Ausgang der Geschichte ist.


    Charaktere und Handlung

    Aiyla Bell und Ty Braden sind sich für Typ her ziemlich ähnlich. Beide sind Naturliebhaber, fotografieren gerne und machen regelmäßig Sport. So gesehen haben sie recht vielseitige Persönlichkeiten, allerdings wirkte es auf mich ein bisschen so, als hätte man sich einen Packen Charakterzüge genommen und daraus einen männlichen und einen weiblichen Charakter geschaffen. Beide sind verdammt stur, wenn es um die Dinge geht, die sie wollen und legen zusätzlich eine teils waghalsige und abenteuerlustige Art an den Tag.

    Der Einstieg in die Geschichte erfolgt direkt nach dem Ende des Klappentextes. Leider hat dies ein bisschen dazu geführt, dass ich das Gefühl hatte, als würde mir ein Teil der Vorgeschichte fehlen, denn nicht auf alles ist nochmal eingegangen worden. Ich habe mich ein wenig hilflos gefühlt.

    Leider gab es auch einige Dinge, die mich inhaltlich etwas genervt haben. Ständig haben die beiden Protagonisten Sex miteinander und bekunden sich gegenseitig ihre Liebe. Klar, eine intensive und echte Liebe ist toll, aber das war etwas too much. Im Vergleich dazu ist die im Klappentext angesprochene Tragödie meiner Meinung nach sehr flach ausgearbeitet worden. Das betreffende Thema ist ziemlich Ernst und was das angeht sind öfter viel zu sprunghafte Entscheidungen getroffen worden, wo ich das ein ums andere Mal die Gründe anzweifeln musste. Ich hatte das Gefühl, dass wesentlich wichtigere Bereiche des Buches viel zu kurzgehalten worden sind, um lieber auf der kitschigen Schiene zu bleiben, statt die Geschichte etwas anspruchsvoller zu gestalten.


    Schreibstil

    Der Schreibstil, den Melissa Foster uns in dieser Geschichte bietet, war sehr angenehm flüssig und an einigen Stellen sehr flott. Durch den rasanten Fortgang der Handlung war es mir leider nicht möglich, irgendwelche Gefühle mit zu entwickeln, sei es z.B. Freude über die Beziehung oder Mitleid bzgl. der nahenden Tragödie. Einige Stellen waren mir, wie oben im Handlungsbereich schon geschildert, viel zu detailliert ausgeschmückt, wo hingegen einige andere Szenen viel zu kurz gekommen sind.

    Wenn ich den Schreibstil, die genutzten Worte etc. Revue passieren lasse, dann wird aber auf jeden Fall deutlich, dass das Thema des Buches, welches für mich der Titel beinhaltet, nämlich, dass die Liebe alles schaffen kann, sehr deutlich geworden ist. Die Gefühle von Aiyla und Ty sind intensiv geschildet worden und das nicht nur durch den oft auftretenden Sexualverkehr.


    Fazit

    Auch wenn mir die Geschichte inhaltlich nicht gar so zugesagt hat, sorgte der flotte Schreibstil doch dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und die Seiten nur so durch meine Finger glitten. Insgesamt ist es eine sehr schöne, aber auch sehr flache, Liebesgeschichte, in der die ernsthafteren Themen nicht sonderlich intensiv ausgearbeitet worden sind, wodurch verschiedenes auf mich leider sehr unrealistisch wirkte.


    Bewertung: 3 YYY von 5 Sternen