Julius Kraft - Romeo und Julius: Meine Suche nach der großen Liebe *in 25 Dates

  • Kurzmeinung

    Gaymax
    Das Buch gefiel mir. Es hat seine Schwächen, aber auch seine großen Momente.
Anzeige
  • Die Suche nach der großen Liebe


    Inhalt:

    „Bin ich nach dem Verlust der großen Liebe bereit, wieder zu daten?

    Ich sehne mich nach Momenten, in denen alles kribbelt und Sterne und Brusthaar greifbar werden. Ich will die Unsicherheit beim ersten Kuss spüren, das Beben, wenn er durch die Tür tritt, und auch die Verzweiflung, wenn es trotz aller Hoffnung schiefgeht. Ich lasse mich nicht entmutigen und suche nach dem Einen, wenn es bei Tinder so viele gibt. Ich will das Abenteuer, die Aufregung. Für mich gehört die Welt der Liebe den Verletzlichen und denen, die stark sind, weil sie Schwäche zeigen können. So bin ich, so jemanden will ich. Also ja, ich bin definitiv bereit, wieder zu daten! Dies ist die Geschichte von „Romeo und Julius“ und meiner Suche nach der großen Liebe in 25 Dates!“

    Quelle: Buchrücken „Romeo und Julius“ von Julius Kraft


    Romeo und Julius – ein Buch der etwas anderen Art. Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt und sehr viele Fragen aufwirft. Ein Buch, in dem ich mich definitiv selbst wiedergefunden habe.

    Die wichtigste Frage vorweg: Sind wir zu versessen auf Beziehungen, sodass wir uns auf der Suche nach der großen Liebe immer und immer wieder verrennen? Hat sich diese Frage nicht jeder von uns schonmal gestellt?


    Julius ist verletzt und einsam. Nachdem sein Ex-Freund ihn verlassen hat, ist er nun wieder auf der Suche nach einem neuen Partner und das gestaltet sich schwieriger als erwartet. Um den perfekten Partner zu finden, muss er sich zunächst von Date zu Date hangeln und eine ziemliche Tortour verbunden mit einem Auf und Ab der Gefühle durchlaufen. Vorweg musste er sich allerdings erstmal darüber klar werden, ob er wieder bereit ist zu daten. Daraufhin folgte schnell, dass er sich fragte, ob er dabei alles richtig mache und ob nicht vielleicht seine Ansprüche an einen Partner zu hoch sind.

    Mit viel Witz, verpackt in einem klasse Schreibstil wird Julius‘ Geschichte auf seinem Weg in eine neue Beziehung erzählt. Ich habe dieses Buch nur so verschlungen. Es ließ sich sehr flüssig lesen und darum gab es keinen Grund, dieses Leseerlebnis zu unterbrechen.


    Wer sich in derselben Situation wie Julius befindet, ist in diesem Buch sehr gut aufgehoben. Es behandelt nicht nur, was für Ansprüche man an einen Partner vielleicht hat – wie z.B. Kinder (Will ich welche? Wollen wir zusammen welche?) oder Äußerlichkeiten (Habe ich einen speziellen Typ?) – sondern auch, wie man mit sich selbst umgeht (Kenne ich mich eigentlich selbst gut genug?). Letztendlich die für mich wichtigste Message war, dass man sich eigentlich erstmal selbst lieben sollte, bevor man von anderen erwartet, dass sie es auch tun (mal abgesehen von der eigenen Familie).

    Und auch wenn man nicht in Julius‘ Situation ist, kann man dieses Buch definitiv lesen und verbringt ein paar schöne amüsante Stunden mit dieser großartigen Geschichte!


    Außerdem hat das Cover sehr gut gepasst. Es zeigt zwei Männer auf einer Bank sitzend – es könnte eine Date-Situation sein oder auch, wenn man den Partner gefunden hat.

    Mir persönlich hat die Geschichte von Julius sehr viel bedeutet und mich auch bei einigem zum Nachdenken angeregt. Mit den behandelten Themen sollte sich, meiner Meinung nach, jeder mal auseinandergesetzt haben.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Julius Kraft - Romeo und Julius: Auf der Suche nach der großen Liebe *in 25 Dates“ zu „Julius Kraft - Romeo und Julius: Meine Suche nach der großen Liebe *in 25 Dates“ geändert.
  • Meine Meinung:


    Ein schönes und gut lesbares Buch. Mir gefiel es durchaus. Es ist im Prinzip zu 90% zutreffend und zu 10% habe ich eine andere Ansicht und Meinung zu manchen Themen und Gegebenheiten. Das Leben hat für jeden Menschen halt auch eine andere Situation und nicht jeder Single hat soviele Freunde und Bekannte um sich herum mit denen er so offen reden kann wie Julius es kann. Die Dates die Julius hat sind wirklich schön beschrieben, aber ähneln sich teilweise kaum mit den Geschichten von anderen Männern, vielleicht auch deswegen, weil Julius weniger in der LGBT - Szene seine Dates gesucht hat, aber schon auf gewissen Dating - Apps. Persönlich finde ich halt schon, dass man die Geschichte gut lesen kann und es durchaus was fürs Herz ist, aber auf der anderen Seite sind die Dates und Erfahrungen zu schönfärbend. Ich glaube, dass man beim Daten und Flirten im LGBT - Bereich auch unweigerlich auf Kerle trifft, die eher 'Sub omni canone' sind.


    Fazit:


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Alle Weihnachtserzählungen (Charles Dickens) 218 / 608 Seiten

    :study: Catan (Klaus Teuber) 74 / 561 Seiten


    SUB: 793


Anzeige