Bücherwichteln im BücherTreff

Thea Falken - So nah der Tod

So nah der Tod

3.3 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Lübbe

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783404178018

Termin: März 2019

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Ein intressantes und fesselndes Katz und Maus Spiel zwischen Opfer und Täter mitten in Berlin.
  • Kurzmeinung

    frettchen81
    nicht ganz ausgereift, aber unterhält soweit ganz gut

Anzeige

  • Na ja...


    Klappentext (Quelle amazon):

    Bye Mama" formen die kleinen blutigen Handabdrücke auf der Tapete. Neben dem leeren Bettchen liegt ein Brief des Entführers mit einem Rätsel - wird dieses nicht rechtzeitig gelöst, stirbt Annikas Tochter! Panisch ruft Annika ihren besten Freund Sebastian zu Hilfe. Zur gleichen Zeit findet Hauptkommissar Eric Weinsheim unter einer grausam verstümmelten Frauenleiche Sebastians Bibliotheksausweis. Als Weinsheim erfährt, dass sein Tatverdächtiger gerade eine Kindesentführung gemeldet hat, ahnt er, dass die Fälle zusammenhängen ...


    Annika erschrickt zu Tode als an einem Morgen ihre neun Monate alte Tochter Janina aus ihrem Gitterbett verschwunden ist. Ueber dem Bett ist ein blutiger Handabdruck mit den Worten "Bye Mama". Im verwaisten Bettchen eine Nachricht, die Annika auf eine Schnitzeljagd quer durch Berlin schickt. Ein Ultimatum stellt Annika und ihren besten Freund Bastian vor die Herausforderung, Janina in den nächsten 24 Stunden zu finden. Sonst muss die Kleine sterben. Gleichzeitig wird die Galeristin, Susanne Weiss, tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Hauptkommissar Eric Weinsheim vom LKA Berlin ermittelt in beiden Fällen.



    Ich frage mich, wer darauf gekommen ist, dieses Buch in das Genre Thriller einzuteilen? Dafür ist es einfach zu wenig spannend und Gänsehaut auslösende Szenen findet man genau zwei … und die zu Beginn des Buches. Den Rest der Handlung erlebt man als Schnitzeljagd durch Berlin, in der die Mutter des verschwundenen Babys und ihr bester Freund abstrusen Hinweisen nachgehen. Und immer wieder vor der Polizei flüchten müssen. Einige Handlungen der Flüchtenden empfand ich als an den Haaren herbei gezogen. So isst der Freund seelenruhig auf der Flucht Kuchen in einer Schule, der natürlich ein Indiz für weitere Verwicklungen ist. Ich frage mich, wie man darauf kommt, in einer lebensbedrohlichen Situation und an einem verdächtigen Ort, den dort im Lehrerzimmer deponierten Kuchen zu essen? Die " brisanten " Situationen wurden so oberflächlich und emotionslos beschrieben, dass sie mir völlig banal vorkamen. Gut gelungen sind dafür die Figuren. Annika ist völlig panisch, da ihr Baby weg ist. Die unlogischen Handlungen und Überlegungen von Annika schreibe ich dieser Panik zu.

    In drei Perspektiven erzählt die Autorin die Suche nach dem Baby und die Aufklärung der Morde. Aus der Sicht von Annika, auf der Schnitzeljagd quer durch Berlin. Die mir teilweise völlig unlogisch im Ablauf vorkam. Vor allem die Hinweise, die alle das Thema deutsche Schriftsteller beinhalteten. Dann aus der Sicht des Ermittlers Eric Weinsheim, in der die Autorin genau die richtige Mischung zwischen Privatem und Ermittlungen erwischt hat. Genug, dass die Figur Tiefe kriegt. Zuwenig, dass sich das Private in den Vordergrund schiebt. Allerdings ereilen den Herrn Hauptkommissar immer wieder Erkenntnisse, die für mich als Leser intuitiv getroffen wurden. "Ich denke, dass der Täter ein Einzelgänger war " (Seite 159) oder " Die Tat wurde eindeutig von einem Mann begangen" (Seite 89). Wie er auf solche Behauptungen und / oder Ergebnisse kommt, wird leider nicht erklärt.

    Und dann, die für mich beste Perspektive, die Thriller pur war und psychologisch sehr gut ausgearbeitet wurde. Die Sicht des Mörders, die kursiv geschrieben wurde und mich gefesselt hat. Man erkennt hier, dass ein Opfer zum Täter wird. Nur der Grund für die Taten bleibt lange Zeit im Dunkeln.

    Dieser "Thriller" wird als erster Teil einer geplanten Reihe gehandelt. Ich denke, weitere Teile spare ich mir. Denn in diesem Genre gibt es eindeutig spannendere Reihen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Inhalt:


    »Bye Mama« formen die kleinen blutigen Handabdrücke auf der Tapete. Neben dem leeren Bettchen liegt ein Brief des Entführers mit einem Rätsel - wird dieses nicht rechtzeitig gelöst, stirbt Annikas Tochter! Panisch ruft Annika ihren besten Freund Sebastian zu Hilfe. Zur gleichen Zeit findet Hauptkommissar Eric Weinsheim unter einer grausam verstümmelten Frauenleiche Sebastians Bibliotheksausweis. Als Weinsheim erfährt, dass sein Tatverdächtiger gerade eine Kindesentführung gemeldet hat, ahnt er, dass die Fälle zusammenhängen ...


    Meine Meinung:


    Als Berlin-Fan hat mich das Cover vom nächtlichen Berlin mit dem Fernsehturm gleich angesprochen. Auch wenn der Schreibstil flüssig und gut lesbar ist, hatte ich doch mit der Handlung so meine Probleme. Ich empfand vieles als völlig unlogisch. Die Gedankengänge von Annika sind zum Teil mehr als konfus und nicht nachvollziehbar. Ich muss gestehen, irgendwann ging mir diese kopflose Jagd durch Berlin ziemlich auf die Nerven.

    Die beiden Hauptprotagonisten Annika und Bastian sind mir ebenfalls nicht nähergekommen, für mich waren sie nicht authentisch. Einzig Kommissar Eric Weinsheim, mit ihn konnte ich mich anfreunden. Was das Ganze dann doch wieder ein bisschen interessanter machte, waren die eingeschobenen Kapitel aus der Sicht des Entführers. Und der Schluss war dann doch noch spannend.


    Fazit: Lesbar, aber nicht immer logisch.


    Von mir 2 Sterne

  • Gleich am Anfang ist mir der gestempelte Schriftzug mit Kinderhänden schon zu viel gewesen. Wie lange muss der Täter denn im Zimmer gewesen sein, um das zu machen? Aber es passt dann doch, da der Täter so krankhaft hinter Annika her ist.

    Die kursiv herausgehobenen Tätererinnerungen sind toll geschrieben. Der arme Junge, der arme Mann, der abscheuliche Mann. Da komme ich super mit und kann das mitfiebern.

    Das Rätselraten um den Täter, wer es aus dem Umfeld sein könnte wird mir nicht genug betrieben. Ich hätte gerne mehr zu den Personen erfahren.Mehr dazu, wie sie zu Annika stehen, wie ihr Alltag mit Ihnen war um eben mit zu raten. So ist mir die Hetzjagd mit den S- und U- Bahnen etwas zu viel, das nimmt zu viel Raum ein.

    Dagegen ist der Teil um den Kommissar und seine Abteilung, seine Vorgesetzten und die politischen Spielchen gut gelungen. Die Rückblenden in sein Leben und seine Karriere sind interessant, wenn es ein Thriller um ihn sein soll. Sonst sind die eher überflüssig.

    Das Ende ist mir dann wieder einen zu viel. Muss es die Liebelei geben? Muss Annika noch mal zur Superheldin mutieren? Und muss der Kommissar dann noch die Freundschaft eingehen?

    Insgesamt scheitert der Thriller für mich daran, dass die Figuren nicht ganz ausgereift sind, die Taten zu unlogisch eskalieren und nicht ganz entschieden ist ob es sich um Annika oder den Kommissar drehen soll.


    Ich gebe dem Thriller nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne.

    Werde aber das nächste Buch der Autorin auch probieren, denn der Schreibstil war ganz gut und die beschriebenen Bilder auch. Nur etwas unfertig das Ganze.

  • "Es scheint übrigens in der Natur zu liegen, dass Schwächre immer grausamer in ihrer Rache sind als Stärkre." (Adolph Freiherr von Knigge)
    Annika Ritter erwacht aus einem unruhigen Schlaf, der sie mit Alpträumen aus der Vergangenheit plagt. Als kurz darauf sie einen Blick in das Zimmer ihrer 9 Monat alten Tochter Janina wirft, bemerkt sie das leere Bettchen und den blutigen Schriftzug "Bye, Mama" an der Wand. In ihrer Verzweiflung schaut sie trotzdem in der ganzen Wohnung nach, ob dies ein übler Scherz war, doch von Janina fehlt jede Spur. Voller Panik ruft sie ihren besten Freund Sebastian um Hilfe. Zur selben Zeit findet Hauptkommissar Eric Weinsheim vom LKA Berlin unter einer brutal getöteten Frau den Bibliotheksausweis von Sebastian Suarek. Anscheinend waren er und Susanne Weiß einmal miteinander befreundet. Natürlich ist es sofort naheliegend, das Sebastian etwas mit dem Mord zu tun haben könnte. Merkwürdig wird es erst, als ausgerechnet ihr Mordverdächtiger eine Kindesentführung bei der Polizei meldet. Könnten diese beiden Taten etwas miteinander zu tun haben? Ein erbarmungsloses Katz und Maus Spiel durch Berlin beginnt.


    Meine Meinung:
    Das dunkle Cover mit dem Blick auf den Berliner Fernsehturm zeigte mir, wo dieser Thriller stattfand. Der Klappentext wirkte auf mich interessant, von daher freute ich mich, als ich dieses Buch bei einem Gewinnspiel der Autorin gewann. Beim Plot ging es um eine Kindesentführung, die weitreichende Folgen für die Mutter haben sollte und einen brutalen Missbrauch in der Vergangenheit. Das darauffolgende Katz und Maus Spiel brachte sie und ihren Freund Sebastian fast an ihre Grenzen. Den Schreibstil fand ich locker, interessant und er fesselte mich gerade dadurch das ich diese packende, grandiose Schnitzeljagd durch Berlin als außerordentlich spannend empfand. Ich kann von daher wirklich die schlechten Bewertungen der Leser nicht ganz nachvollziehen. Zwar war es keine blutige Spannung, doch ich empfand dieses Buch als durchaus fesselnd. Man merkt, das sich die Autorin dabei wahrlich viel Mühe gemacht hat. Mehrere Handlungsstreifen die ineinanderflossen machten dann diese Geschichte noch interessanter und verworrener, besonders weil ich den Täter in bestimmten Dingen verstehen konnte. Der Showdown am Ende hatte es dann wahrlich in sich, so das ich froh war das dieser für manche Protagonisten noch glimpflich ausging. Auch wenn die Autorin bei den Charakteren nicht ganz in die Tiefe ging und mich auch die Emotionen nicht so packen konnten, gingen mir doch die einzelnen Schicksale sehr nahe. Da war z. B. Annika Ritter eine Frau, die sehr viele Schicksalsschläge ertragen musste, nicht nur der Tod ihrer Eltern, sondern insbesondere ihres Mannes hat sie schwer belastet. Sie wirkte auf mich etwas verwirrt, ängstlich, nervös, ab und an auch naiv aber sonst durchaus sympathisch. Ihr Freund Sebastian war mir auf Anhieb sympathisch, er ist liebenswürdig, freundlich, nett, hilfsbereit und er war eigentlich für mich nie verdächtig. Der Täter selbst ist wirklich gut dargestellt, seine extrem brutale Vergangenheit, die man als Leser durch seine Tagebucheinträge erfährt, waren krass und sie ließen mich aufgewühlt zurück. Einige was er tat, konnte ich gut verstehen und nachvollziehen, manches dagegen hatte mich nur entsetzt. Lediglich die vielen Personen waren für mich teils verwirrend, so das ein Personenregister nicht schlecht gewesen wäre. Ansonsten war dies für mich ein gelungener Einstieg der Autorin und ich bin gespannt, ob es eine weitere Folge von HK Eric Weinsheim geben wird. Da mich dieser Thriller bis zum Schluss gefesselt hatte, bekommt er von mir 5 von 5 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause::thumleft:

  • So nah der Tod durfte ich im Rahmen einer Leserunde lesen und bin vom Inhalt nicht enttäuscht geworden.

    Das Cover, der Titel und der Klappentext passen sehr gut zum Inhalt und gefällt mir sehr gut.

    Der Schreibstil ist locker, flott, fließend, fesselnd und verständlich, aber auch der Spannungsbogen ist sehr gut aufgebaut, dass es mir nicht leicht gefallen, dass Buch aus den Händen zu legen. Daher habe ich es auch in einem Rutsch durchgelesen.

    Die Protagonisten sind sehr starke und tolle Charaktere, aber Anna und Sebastian waren meine Favoriten. Auch der Ermittler Eric ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass man noch viel von Eric erfahren wird.

    Die Sichtweisen von Annika, Eric und dem Täter sind hier sehr gut gelungen und ich war sehr positiv überrascht, dass die Handlungen nicht ins Stocken geraten sind.

    Der Inhalt des Buches beinhaltet eine Entführung, Hetzjagd durch Berlin, Verzweiflung, Verlust, Trauer, Angst, Psychoterror, Rache und Freundschaft.

    Mein Fazit: Ein sehr spannender, interessanter Thriller, der mich gefesselt hat, mit tollen Themen und ausdrucksstarken Charakteren. Ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet hätte und bis fast zum Ende der Täter nicht zu erraten war. Absolut lesenswert.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige