Arne Blum - Rampensau

Anzeige
  • Inhalt: (Buchrücken)
    Wenn Menschen Sauereien machen, haben Schweine nichts zu lachen

    Dörthe Miller hat von ihrem kürzlich verstorbenen Freund, dem Maler Robert Munk, seinen Landsitz geerbt. Dort gibt sie Schweinen, die sie vor dem Schlachthaus retten konnte, ein Zuhause. Aber ein ruhiges Leben hat die Saubande auf dem Hof keineswegs: Ganz in der Nähe werden zwei Morde verübt, und die Killer machen selbst vor Tieren nicht halt.

    Jetzt ist der Trog voll bis zum Überlaufen! Das kluge Hausschwein Kim ruft den verwegenen Keiler Lunke zu Hilfe, und gemeinsam gehen sie auf Verbrecherjagd...


    Der Autor: (Klappentext)
    Arne Blum ist seit Jahren in der Verlagsbranche tätig und schreibt erfolgreiche Kriminalromane. Saubande und die kluge Ermittlerin Kim machten ihn nicht nur zu einem bekennenden Freund aller echten Schweine, sondern veranlassten ihn auch, ein Pseudonym für diese andere Seite in seinem kreativen Schaffen zu wählen.


    Aufbau:

    Die Schweine

    Die Menschen

    26 Kapitel

    Epilog

    Leseprobe: Saubande (Band 1)


    Meinung:
    Es ist schon eine Weile her, seit ich den ersten Band der Reihe gelesen habe und daher sind mir die Einzelheiten der Handlung nur vage im Gedächtnis geblieben, doch ich kann mich noch erinnern, dass das Buch mir sehr gut gefallen hatte und ich es sowohl interessant als auch unterhaltsam fand. Der zweite Band, "Rampensau", konnte mich ebenfalls überzeugen; es gab zwar ein paar Aspekte, die meiner Meinung nach seltsam waren, beispielsweise die Erscheinungen, die Kim hat, doch ich habe dies einfach der humorvollen, etwas abgedrehten Stimmung des Buches zugeschrieben.


    Der Fall war gut konstruiert und irgendwie wirkte es stimmig, wie involviert die Schweine in den Ermittlungen waren, obwohl sie nicht mit den Menschen kommunizieren können. Natürlich gab es ein paar Zufälle zu viel und es war vielleicht ein wenig unglaubwürdig, wie viel Kim mitbekommen hat, aber es passt zugleich sehr gut zu ihrem Charakter und in der Geschichte wird auch explizit erwähnt, dass sie aktiv nach Anhaltspunkten sucht. Aus diesem Grund hat es mich nicht gestört, dass sie viele Gespräche und Vorkommnisse mitbekommen hat, die sich als relevant erwiesen haben. Ich fand es interessant, wie die Schweine die menschlichen Angewohnheiten und ihr Verhalten wahrgenommen und bewertet haben und es war die ganze Zeit deutlich, dass es sich um Tiere handelt, die entsprechend agieren, selbst wenn die Protagonistin viel zu klug zu sein scheint; das hat mir gefallen.


    Teilweise war es ein wenig verwirrend, welche Verbindung die Menschen zueinander haben und wer mit welchem Verbrechen im Zusammenhang steht, da Kim zunächst nur ein sehr unvollständiges Bild hat und sie die Personen nicht alle namentlich kennt, aber alles in allem war es leicht, den Überblick zu behalten. Der Autor hat es geschafft, die Sichtweise des Schweines authenthisch darzustellen und trotzdem dafür zu sorgen, dass der Leser genügend Informationen hat, um zu verstehen, was passiert. Die Handlung war dabei keineswegs vorhersehbar; einige Aspekte sind zwar sehr schnell offensichtlich und man weiß früh mehr als die Ermittler, aber es gibt gute, überraschende Wendungen und selbst gegen Ende noch neue Enthüllungen. Zudem war trotz eines gewissen Humors auch Spannung präsent, insbesondere, da auch Tiere zu den Opfern des Täters gehören und die Protagonisten daher oft in Gefahr schweben.


    Die Liebesgeschichte konnte mich nicht durchgehend überzeugen, aber Lunke ist ein interessanter Charakter und ich bin gespannt darauf, wie es in Band 3 mit ihm und Kim weiter gehen wird. Das vorliegende Buch bekommt von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:; es gab Aspekte, die mir nicht hundertprozentig gefallen haben, aber insgesamt hat "Rampensau" mich gut unterhalten und ich fand die Erzählung weitgehend fesselnd.

    Carpe Diem.
    :study: Ulrike Schweikert - Pyras

    2022 gelesen: 78 Bücher | gehört: 7 Bücher

Anzeige