Judith Pinnow - Läuft da was?

  • Buchdetails

    Titel: Läuft da was?


    Verlag: FISCHER Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 384

    ISBN: 9783596030460

    Termin: April 2016

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Läuft da was?"

    »In Filmen haben die ständig laue Nachtluft. In Wirklichkeit sind es draußen zwei Grad.« Im Leben läuft’s anders als im Film. Nämlich so wie hier. Bei Annabel Förster, Moderatorin einer kleinen Fernsehsendung, verheiratet mit einem tollen Mann, Mutter dreier Kinder. ***Jetzt bin ich mal dran!*** Annabel hat jahrelang beruflich zurückgesteckt und sich um ihre drei Kinder gekümmert. Jetzt will sie den großen Auftritt zur Primetime. Alles läuft anscheinend nach Plan, doch dann kommt die niederschmetternde Nachricht: Dem Sender ist sie zu alt! Was tun? Botox? Schönheits-OP? Wie weit soll sie für ihre Karriere gehen? Ihre Freundinnen beraten sie, stecken aber selbst gerade in der Krise. In Annabels eigener Ehe scheint noch alles in Ordnung, Tom will einfach nur seine Ruhe. Oder? Ausgerechnet jetzt verliebt sich Annabel in einen jüngeren Mann. Muss das sein? Warum ist es nur so verdammt schwer, vierzig zu werden? War es vielleicht ein Fehler, drei Kinder zu bekommen? Kann man Mutter einer Herde sein und sich selbst trotzdem nicht verlieren? Kurz entschlossen läuft Annabel davon. Um am Ende zu wissen, dass das Glück kein großes Paket ist, auf das man jahrelang wartet. Es ist vielmehr so etwas wie die Ziege im Feinkostladen. Wenn die einmal drin ist, bekommt man sie so schnell nicht mehr heraus. »Wenn man erst in einem geklauten Bademantel auf einer schwedischen Insel begreift, wo es im eigenen Leben hakt, läuft wohl so einiges, und zwar falsch. Kann allerdings ziemlich lustig sein. Und seeehr romantisch!« Sönke Wortmann
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Aus dem Leben!

    Klappentext (Quelle Amazon):

    Annabel hat jahrelang beruflich zurückgesteckt und sich um ihre drei Kinder gekümmert. Jetzt will sie den großen Auftritt zur Primetime. Alles läuft anscheinend nach Plan, doch dann kommt die niederschmetternde Nachricht: Dem Sender ist sie zu alt!

    Was tun? Botox? Schönheits-OP? Wie weit soll sie für ihre Karriere gehen? Ihre Freundinnen beraten sie, stecken aber selbst gerade in der Krise. In Annabels eigener Ehe scheint noch alles in Ordnung, Tom will einfach nur seine Ruhe. Oder?

    Ausgerechnet jetzt verliebt sich Annabel in einen jüngeren Mann. Muss das sein? Warum ist es nur so verdammt schwer, vierzig zu werden? War es vielleicht ein Fehler, drei Kinder zu bekommen? Kann man Mutter einer Herde sein und sich selbst trotzdem nicht verlieren? Kurz entschlossen läuft Annabel davon. Um am Ende zu wissen, dass das Glück kein großes Paket ist, auf das man jahrelang wartet. Es ist vielmehr so etwas wie die Ziege im Feinkostladen. Wenn die einmal drin ist, bekommt man sie so schnell nicht mehr heraus.



    Beruflich läuft es bei Annabel Förster gerade nicht so richtig rund. Als Moderatorin dümpelt sie in einer Sendung herum, die nachts ausgestrahlt wird. Da kommt ihr das Casting für eine Abendsendung zur besten Sendezeit gerade recht. Doch Annabel ist mit ihren 39 Jahre laut Absage zu alt. Deprimiert fragt sie sich, ob das beruflich schon alles war? Soll sie von nun an nur noch als Mutter mit drei Kindern und Ehefrau von Tom in ihrem Hexenhäuschen den Haushalt besorgen? Nein, denkt sich Annabel und sucht nach Bestätigung in ihrem Leben.


    Wie Annabel geht es wohl so vielen Frauen um die 40. Nach einigen Jahren als Familienfrau wird die Diskussion um die berufliche Perspektive neu überdacht. Bitter für Annabel, dass Frauen um die 40 in ihrem Job schon zum Alteisen gehören. Ich denke, hier hat die Autorin, durch einen nicht gängigen Beruf, schon gezielt gewählt. Normalerweise und in vielen Berufen ist es ja so, dass Frauen um die 40 noch mal richtig durchstarten können. Sehr authentisch und toll hingegen ist der Spagat zwischen Familienleben und Beruf beschrieben. Überhaupt ist das Familienleben in diesem Buch keineswegs "Friede- Freude- Eierkuchen" mässig beschrieben. Sondern genau so, wie es halt sein kann. Mit nörgelnden Kindern, Diskussionen, wer was im Haushalt erledigt und Töpfe, die sich in der Spüle stapeln. Wie in vielen Haushalten warten diese auch im Hause Förster darauf, dass "man" die abwäscht und wegräumt.

    Sehr viele Alltagssituationen kamen mir vertraut vor. Und ein paar Situationen, in denen sich Annabel manövriert, überzogen. Annabel hat zwei gute Freundinnen, die auch eine andere Lebenssituation, als glücklich verheiratet, präsentieren. Eine wird von ihrem Mann mit einer Geliebten von knapp 20 Jahren, betrogen. Die andere ist reich - geschieden mit Dachterrasse und Vollbeauty - Programm.

    Der Schreibstil ist teilweise etwas langatmig. Wenn ich da an den Start ins Buch denke…da wird sehr zäh ein Casting beschrieben, das sich ordentlich in die Länge zieht. Danach wird es besser, wenn es auch immer noch einzelne Passagen gibt, die sich ziehen. Ich musste ab und zu schmunzeln, der Schreibstil ist humorvoll.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige