Christoph Mathieu & Dennis Todorovic - Lucid.Tödliche Träume

Lucid: Tödliche Träume

3.8 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

Verlag: beTHRILLED by Bastei Entertainment

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 495

eISBN: 9783732562800

Termin: Juli 2018

  • Kurzmeinung

    DarkAurora
    Unser Unterbewusstsein ist schon eine seltsame Sache.
  • Kurzmeinung

    SaintGermain
    Leider nicht perfekt umgesetzter Thriller, der mich nur phasenweise überzeugen konnte
  • Die Kunststudentin Signe hat eine besondere Fähigkeit. Sie kann luzide Träumen, d.h. sie kann aktiv in ihren Träumen agieren. Ihr Freund Fabian bekommt plötzlich die Chance mit Signe an einem prestigeträchtigen Forschungsprojekt teilzunehmen. Sie soll in die Träume und Erinnerungen von anderen einsteigen und sie dort verändern. Doch dies erweist sich als sehr gefährlich.

    Das Cover des Buches mit der Feder ist zwar einfach gemacht, aber trotzdem total ansprechend und gut gemacht.

    Die Charaktere und Orte werden von den Autoren sehr gut dargestellt und die Idee hinter dem Buch ist toll.

    Über Träume oder luzides Träumen habe ich zuletzt einige Bücher gelesen; alle Bücher hatten allerdings einen anderen Ansatz. Der Ansatz konnte mir auch bei diesem Buch gefallen, allerdings war die Umsetzung nicht immer ganz so toll. Die Spannung war zwar zu Beginn des Buchs hoch, flachte aber immer wieder ab, obwohl es dann immer wieder bergauf ging.

    Das Ende des Buchs ging einerseits zu schnell, andererseits zog es sich auch in die Länge. Einige Fragen wurden nicht geklärt, sodass es auch für mich nicht ganz abgeschlossen ist. Ebenso fehlten mir bei diesem Buch die Überraschungen, es gab nicht wirklich Wendungen, die man nicht erwartet hat.

    Fazit: Leider nicht perfekt umgesetzter Thriller, der mich nur phasenweise überzeugen konnte. 3,5 von 5 Sternen.

    1. (Ø)

      Verlag: beTHRILLED by Bastei Entertainment


  • Eindrucksvoller Thriller mit kleinen Schwächen


    Signe Mortensen ist nicht nur künstlerisch begabt: sie ist auch eine luzide Träumerin, d.h. sie kann im Schlaf ihre Träume lenken und tun, was sie will. Ihr Freund Fabian Hardenberg macht sich diese Fähigkeit für seine Forschung in der Neurologie zu Nutze; er hofft, dass man dadurch das Gehirn „von innen“ erforschen kann. Als sich jedoch die Möglichkeit ergibt, dass Signe nicht nur Träume anderer Menschen beherrschen, sondern auch deren Erinnerungen manipulieren kann, kristallisiert sich schnell heraus, dass Fabian sehr auf die Forschung und damit einhergehend auf sein gutes Ansehen versessen ist. Auch andere gierige Personen sind hinter Signe und ihren Fähigkeiten her, wodurch sie in große Gefahr gerät.


    Das Cover finde ich sehr gelungen, die Feder passt gut zum Thema. Die Traumpassagen sind kursiv dargestellt, was es einem sehr leicht macht, zwischen Realität und Traum zu unterscheiden.


    Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Schreibfehler hie und da lassen sich gut überlesen. Auch die wissenschaftlichen Parts sind flüssig und verständlich geschrieben.


    Signe ist eine sehr sympathische Person, die sich im Laufe der Geschichte gut entwickelt. Fabian dagegen kommt ein bisschen machtgeil rüber und wirkt dadurch unsympathisch. Die Thematik des luziden Träumens ist sehr gut aufgebaut und richtig spannend zu lesen. Der Fortgang entfaltet sich authentisch, einige unerwartete Wendungen erzeugen noch mehr Spannung. Insgesamt sind alle Protagonisten überzeugend dargestellt, jedoch gibt’s auch ab und zu Handlungen, die ich als naiv empfinde und daher nicht nachvollziehen kann.


    Alles in allem hat mich Lucid gut unterhalten und ich empfehle das Buch gerne. 4 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Spannende Träume

    Inhalt

    Signe Mortensen ist Künstlerin und in einer Beziehung mit dem Neurologen Fabian Hardenberg. Für diesen ist sie der Sechser im Lotto, denn Signe hat ein besonderes Talent: Sie beherrscht das luzide Träume. Das bedeutet, dass sie in ihren Träumen alles machen kann was sie will. Signe ist Probandin bei Hardenbergs Forschungsprojekt und sein Ticket zu wissenschaftlichem Ruhm. Denn Signe ist im luziden Träumen so außergewöhnlich gut, dass sie sich mit anderen Menschen vernetzen und deren Erinnerungen manipulieren kann. Und das wollen einige Menschen ausnutzen, um zu Macht und Ruhm zu gelangen.

    Meine Meinung

    Das Buch beginnt spannend und sehr interessant, weil der Leser zunächst in das Thema des luziden Träumens eingeführt wird. Das schaffen die Autoren aber auf eine leicht zu verstehende und anschauliche Weise. Die Idee, dass man mit luziden Träumen nicht nur die eigenen Träume bestimmen, sondern sogar in Erinnerungen von anderen Menschen eintauchen kann, ist erschreckend und faszinierend zugleich. Die Träume und ihre Möglichkeiten liefern eine außergewöhnliche Geschichte und neue Perspektiven. Nicht immer haben neue Errungenschaften nur positive Effekte und auch in Lucid gibt es Charaktere, die diese Entdeckung skrupellos ausnutzen wollen. Das regt einen zum Nachdenken an, ab wann die Grenze zwischen Nutzen und Schaden überschritten wird.

    Die Spannung ist durchgehend vorhanden, auch wenn sie zu Beginn und besonders am Schluss höher ist als im Mittelteil. Besonders die Schilderungen von Signes Träumen fand ich immer sehr aufregend.

    Der Plot ist überraschend und vor allem nach der Mitte hält die Geschichte einige unerwartete Wendungen parat.

    Eine große Bedeutung spielen in diesem Buch die verschiedenartigen Charaktere. Man hat einerseits Personen, die die Risiken in der Manipulation sehen, andererseits Personen, die Signes Fähigkeiten schamlos für ihre Zwecke ausnutzen wollen. Wie die Charaktere die anderen behandeln und sie sich in der Geschichte entwickeln, ist schön und nachvollziehbar dargestellt. Besonders ein Charakter hat mich hierbei überrascht und ich konnte mir nie sicher sein, ob dieser auf der Seite der „Guten“ oder „Bösen“ steht.


    Fazit

    Insgesamt liefert das Autorenduo dem Leser ein spannendes Buch über luzides Träumen mit verschiedenartigen Charakteren, die zeigen, was manche Menschen bereit sind zu tun, um zu Forschen und zu Ruhm und Macht zu gelangen. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Die Wissenschaft der Träume


    In dem Buch „Lucid – tödliche Träume“ von den Autoren Christoph Mathieu und Dennis Todorovic werden wir in die Träume anderer Menschen mitgenommen.


    Die junge Dänin Signe ist eine sogenannte lucide Träumerin. Sie ist sich bewusst, dass sie träumt und kann ihre Träume verändern. Was meistens ihr Kunstprofessor zu spüren bekommt.

    Bei einem Experiment in einer Forschungseinrichtung stellt sie fest, dass sie noch mehr als das kann: Sie kann die Erinnerung von anderen Menschen, mit denen sie durch Nanotechnologie verbunden ist, verändern.

    Ihr Freund Fabian ist Wissenschaftler und nutzt dieses Wissen um Signe gleich mal aus, um auf der Karriereleiter nach oben zu kommen. Er erhält durch seine Freundin einen Posten in der Forschungseinrichtung.

    Sehr zum Missfallen der Projektleiterin Dr. Dryden. Sie hält nicht viel von Fabian und rät Signe auch, ihm nicht alles über ihre Fähigkeiten zu verraten, da diese in die falschen Hände geraten könnten.

    Zum Beispiel in die von Marine Kollmann, der Chefin des Forschungsinstitutes. Sie lässt Signe die Erinnerung eines jungen Mannes, der Opfer eines Unfalls wurde, entfernen sodass dieser sich nicht mehr an den Tod seines Freundes erinnern kann. Natürlich weiß Signe nicht, dass der Unfall vom Ehemann von Marine verursacht wurde…

    Die Story an sich hat mich sehr gereizt, nur leider machte es mir der Schreibstil nicht immer so leicht, das Buch flüssig zu lesen. :(

  • Meine Meinung:

    Unser Unterbewusstsein ist schon eine seltsame Sache. Man kann es nicht kontrolloeren. Und wie so of träumen wir von Dingen, die uns unbewusst nicht loslassen. Es heißt, wir verarbeiten diese Situationen im Traum. Doch was passiert, wenn wir mehr träumen, als uns lieb ist? Wenn wir in die Träume und Erinnerungen anderer Personen geraten, die noch schlimmer sind als unsere eigenen Abträume? Können wir dann überhaupt noch ruhig schlafen?

    Einer solchen Situation ist die Protagonistin Signe ausgesetzt. Sie ist luzide Träumerein. Das heißt, sie träumt bewusst, kann die Träume nach Belieben verändern und beeinflussen. Ihr wissenschaftlicher Freund Fabian geht noch einen Schritt weiter: Kann Signe auch die Träume von anderen bewusst erleben und vielleicht sogar verändern?

    Was als Therapiemaßnahme begann, um Tim von dem Trauma des Verkehrsunfalls, bei dem sein Freund Ben ums Leben kam, zu befreien, wird zum bitteren Ernst. Signa kann nämlich nicht nur die Tröume verändern, sondern auch die Erinnerungen anderer Menschen. Bald spielt sie mit dem Feuer oder besser ausgedrückt mit Leben und Tod. Als sie das begreift, ist es eigentlich schon zu spät. Kann sie sich jemals aus dem Strudel befreien und die Wogen wieder glätten? Kann sie jemals die Träume und Erinnerungen, die nicht ihre eigenen sind und die sie am liebsten nie gesehen hätte, vergessen?


    Ich fand das Buch wirklich sehr, sehr spannend. Allerdings haben sich, wenn ich das richtig sehe, ein paar Logikfehler eingeschlichen bzw. blieben Fragen von Anfang an ungeklärt. Zum einen: Schlafen Signe und die anderen, die am dem Projekt beteiligt sind, auf Knopfdruck ein? Oder habe ich lediglich überlesen, dass sie durch die Nanobots schlagartig müde werden? Aber dann wäre an einer Stelle kein Schlafmittel nötig gewesen.

    Zum anderen: Wie kommt es, dass am Ende auch diejenigen bewusst träumen, die es zuvor nicht konnten? Das ergibt für mich nicht wirklich Sinn.

    Ansonsten fand ich den Schreibstil und die Charaktere wirklich gut. Auch die Idee hinter dem gesamten Buch hat mir sehr gut gefallen. Nur das Ende fand ich nicht ganz so schön, aber nun ja, das ist auch wieder Geschmackssache.


    Ich gebe diesem Buch:

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: