Mikkel Birkegaard - Die Bibliothek der Schatten - Start 07.05.2018

Affiliate-Link

Die Bibliothek der Schatten

3.1|20)

Verlag: Page & Turner

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 512

ISBN: 9783442203628

Termin: März 2010

  • Hallo Ihr alle,


    ich freue mich euch in unserer Leserunde zu "Die Bibliothek der Schatten" zu begrüßen.


    Dabei sind:

    Bücherfreund

    Lavendel

    SweetGwendoline

    HotSummer

    Tash98  

    Und meine Wenigkeit :uups:


    Los geht es am 07.05.2018. Über das Pensum müssen wir noch sprechen. Ich hatte mir das Buch vorhin mal angesehen. Die Kapitel sind recht kurz. Wie viel wollt bzw. schafft ihr in einer Woche? Wären 50-80 Seiten die Woche in Ordnung? Oder lieber mehr oder weniger? Ich bin gespannt.





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • Danke fürs Threaderöffnen, Buchcafe24 !

    :kiss:

    Für mich wäre das von dir genannte Wochenpensum auf alle Fälle in Ordnung.

    Alles klar, dann warten wir mal auf die anderen, wenn es für alle passt, mache ich noch eine Übersicht. Ich freu mich schon richtig auf das Buch. Und mal ehrlich, es sieht doch wahnsinnig toll aus oder? :love:





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • Hallo! Vielen Dank für die Threaderstellung. Ich freue mich, dass ich dieses Buch jetzt endlich mal von meinem SUB befreie - ohne euren Anstoß wäre es da sicher noch länger gelegen. Hab gerade mal nachgeschaut, ich hab es schon im August 2014 hier eingetragen. :pale: Das Wochenpensum ist für mich ok, ich denke aber wir sollten versuchen keine 10 Wochen für das Buch zu brauchen (da werde ich dann wohl ungeduldig und muss es einfach irgendwann fertig lesen). Wir können ja im Zweifel während wir Lesen auch noch am Pensum schrauben.

  • SweetGwendoline mir geht es ahnlich, ich wollte das Buch schon so oft lesen, aber bei dem Versuch ist es geblieben.

    Zwecks Pensum, warten wir noch auf die letzten Mitleser, im Zweifel können wir das beim Lesen spontan entscheiden.





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • Hallo:winken:


    Buchcafe24 vielen vielen Dank fürs Erstellen:friends:Ich freue mich auf die gemeinsame Leserunde mit euch und dass so viele so kurzfristig Lust haben das Buch mit uns zu lesen. Bei mir wäre es sonst auch noch lange auf dem SUB verstaubt.


    Mir gefällt das Cover auch sehr. Vom Pensum her, finde ich das so gut und würde mich SweetGwendoline anschließen,dass man dann im Verlauf sehen kann,wie es so vorangeht und ob man das Pensum noch anpasst.

  • vielen vielen Dank fürs Erstellen

    :kiss:

    dass man dann im Verlauf sehen kann,wie es so vorangeht und ob man das Pensum noch anpasst.

    Hoffentlich ist es besser als beim Geisterhaus :-,


    @all

    Ok, dann brauche ich ja jetzt keine Übersicht erstellen. Wollen wir dann einfach bis Ende Kapitel 5 lesen? Das sind die ersten 69 Seiten....

    Dann kann es ja los gehen und dann entscheiden wir einfach neu oder? Ich freu mich schon :winken:





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • Huch, da hätte ich ja jetzt schon fast den Start verpasst. Das hole ich vor dem Bett gehen dann noch nach. Sehe ich es richtig, dass das Pensum für die erste Woche bis Seite 69 ist?

    Das ist richtig, danach entscheiden wir neu, wie viel wir lesen. :thumleft:

    Das Pensum hab ich auch so verstanden.

    Richtig :thumleft:


    Ich hab es gestern nicht geschafft, dass Buch zu beginnen. Heute ist ja zum Glück ein neuer Tag. spätestens am Donnerstag, zum Feiertag, hab ich mehr Zeit zum lesen.





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • Kapitel 1-5 (Seite 69)

    Vorab möchte ich erstmal sagen, ist die Atmosphäre nicht ein Traum? *Gänsehautkrieg*

    Wir lernen im 1. Kapitel Luca kennen. Ihm gehört ein Antiquariat "Libri de Luca" :love: (Da würde ich ja ganz gerne mal stöbern)

    Er kommt wohl von einer Reise zurück und begibt sich sofort ins Antiquariat. Wir er seinen eigenen Laden betritt, einfach grandios geschrieben. Er sieht sich alles ganz genau an und er weiß sofort, wo sich etwas verändert hat. :lechz:Danach geht er zur Galerie hoch und entdeckt dort ein sehr seltenes gut erhaltenes Buch aus dem Jahre 1827 und blättert es durch und fängt an zu lesen. Was danach geschah ist für mich etwas verwirrend gewesen, aber wir sind ja noch am Anfang. Auf jeden Fall weiß man, das es etwas mit dem lesen zu tun hat und er stürzt von der Brüstung der Galerie. Im nächsten Kapitel lernen wir seinen Sohn Jon kennen. Er ist Strafverteidiger und befasst sich gerade mit seinem Plädoyer. Auch die Gerichtsverhandlung dazu begleiten wir mit. So wie es scheint liebt er seinen Job und kann die Leute mit seinem Vorträgen in den Bann ziehen. Per Telefon wird er informiert das sein Vater tot ist. Im darauffolgenden Kapitel reist Jon zur Beerdigung und trifft dort Iversen, den langjährigen Mitarbeiter und Freund seines Vaters. Wo Jon mir im vorherigen Kapitel recht sympatisch rüber kam, ist er mir jetzt irgendwie abweisend und distanziert, was wohl daher rührt, das er in einem Pflegeheim aufwuchs :scratch: Was ist nicht ganz verstehe, aber das kommt sicher noch. Iversen will Jon in ein Geheimnis einweihen bzw. erzählt ihm, das er den Laden erbt. Jon ist davon alles andere als begeistert, denn er hat von seinem Chef erst kurz vorher einen neuen Fall zugewiesen bekommen. Der Chef ist auch ziemlich emotionslos, "wird die Beerdigung ihres Vaters Auswirkungen auf Ihre Arbeit haben?", aber so sind wohl viele Anwälte. :-,Iversen und Jon reden miteinander und er erklärt ihm von den Lettoren, wie sein Vater einer wahr, und das Iversen denkt, das Jon auch einer ist. Es gibt wohl zwei Arten die Empfänger und die Sender. Die einen die andere begeistern können und die anderen hören nicht nur die Worte sondern verwandeln sie in Bilder. Zuvor, nach der Beerdigung, ist Jon in einer Bar. Dort befasst er sich mit seinem neuen Fall, doch ein anderer betrunkener Gast, rügt ihn, das Worte schlecht sind. Diese Unterhaltung in der Bar hat nach dem Gespräch mit Iversen, mehr Sinn gemacht, ich weiß auch wie er es meint, aber richtig schriflich wiedergeben ist wirklich schwer. Hoffe ich hab das einigermaßen zusammen gefasst. Zum Schluss lernen wir noch Katharina kennen, die wohl noch mehr Bedeutung im weiteren Buch bekommt. Nach einem Unfall hört sie nämlich Stimmen, aber keiner glaubt ihr, bis sie Luca kennen lernt, der Ihr beibringt, damit umzugehen. Sie bedient einen Kunden, mehr oder weniger, also wenn ich das die ganze Zeit hören würde was andere lesen, wäre ich schon ausgerastet. Bis jetzt liest es sich ziemlich gut, bin gespannt wie es weiter geht.



    PS: Wo seit ihr denn alle? In der Sonne? Wie viel wollen wir nächste Woche lesen?





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • Buchcafe24 Ich bin noch gar nicht zum Lesen gekommen, aufgrund Geburtstags- und Muttertagsfeier und dem tollen Wetter.

    Ich werde leider erst morgen dazu kommen, meinen Leseeindruck zu schildern :pale:

    Dem Pensum her bin ich völlig offen, wie viele Seiten wären denn die nächsten 5 Kapitel (ich kann gerade leider nicht im Buch nachsehen)?

  • Hoffe ich hab das einigermaßen zusammen gefasst.

    Ich finde du hast das doch schon ganz gut zusammengefasst.:thumleft:


    Ich finde das Buch bisher auch ganz angenehm zu lesen, und bin gespannt, wie es weitergeht.

    Obwohl man ja kaum Zeit hatte Luca kennenzulernen, war es doch traurig, dass er gestorben ist. Mir taten auch die ganzen armen Bücher leid, die mit ihm abgestürzt sind.:cry: Mir schien er ein sehr sympathischer und angenehmer Mensch zu sein. Weshalb mir dieses anscheinend angespannte Verhältnis zu seinem Sohn Jon noch komischer vorkommt, denn der scheint sich ja zumindest früher bei seinem Vater sehr wohl gefühlt zu haben. Da frage ich mich, wie es soweit kommen konnte, aber ich bin sicher, dass das noch aufgeklärt wird.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass Jon die Lettore-Fähigkeit besitzt und deshalb so ein erfolgreicher Strafverteidiger ist, auch wenn Jon selbst das im Moment (noch?) auf seine Technik des Vortragens schiebt.


    Dem Pensum her bin ich völlig offen, wie viele Seiten wären denn die nächsten 5 Kapitel (ich kann gerade leider nicht im Buch nachsehen)?

    Wenn wir die nächsten 5 Kapitel lesen wäre das bis Seite 131. Von mir aus könnten wir auch etwas mehr lesen, aber ich richte mich da nach euch.

  • Ich werde leider erst morgen dazu kommen, meinen Leseeindruck zu schildern

    Ist doch nicht schlimm, bin gespannt was du zu sagen hast :friends:

    Ich finde du hast das doch schon ganz gut zusammengefasst.

    danke dir :kiss:

    Obwohl man ja kaum Zeit hatte Luca kennenzulernen

    Ja, das ist wirklich schade, ich fand ihn auch sehr sympathisch, liegt wohl auch daran, dass er seine Bücher so liebt

    Da frage ich mich, wie es soweit kommen konnte, aber ich bin sicher, dass das noch aufgeklärt wird.

    Frage ich mich auch, aber das Buch hat ja noch einige Seiten für uns parat :thumleft:

    Wenn wir die nächsten 5 Kapitel lesen wäre das bis Seite 131. Von mir aus könnten wir auch etwas mehr lesen, aber ich richte mich da nach euch.

    Danke dir fürs nachschauen, ich muss sagen, wegen mir können wir auch mehr lesen, denn nach den 5 Kapiteln, wollte ich auch direkt weiterlesen O:-) Mal schauen was die anderen sagen, wenn sie denn alle mal aus der Sonne kommen :lol:





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

  • So, da bin ich auch.

    Wo seit ihr denn alle? In der Sonne? Wie viel wollen wir nächste Woche lesen?

    Ja, die Sonne muss man nutzen so lange sie noch da ist. Sie soll sich ja schon heute abend wieder verstecken. :-?


    Das Buch liest sich bisher echt total super und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht. Wieso lag das wohhl so lange auf meinem SUB herum? Also danke schon mal, dass ihr mich animiert habt es zu befreien. Von demher können wir von meiner Seite aus gerne das Tempo ein wenig erhöhen, sonst muss ich mir wohl ein Buch zum Parallellesen aussuchen.

    Hoffe ich hab das einigermaßen zusammen gefasst.

    Deiner Zusammenfassung habe ich eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Ich finde es schade, dass Jon offenbar ein sehr schlechtes Verhältnis zu seinem Vater hatte. Ich hoffe wir erfahren noch, woran das lag. Luca war mir auch sofort sympathisch und bei "Libri de Luca" musste ich sofort an die Livraria Lello denken. Die soll zwar angeblich J.K. Rowling inspiriert haben, aber so stelle ich mir Libri de Luca auch vor.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass Jon die Lettore-Fähigkeit besitzt und deshalb so ein erfolgreicher Strafverteidiger ist, auch wenn Jon selbst das im Moment (noch?) auf seine Technik des Vortragens schiebt.

    Diesen Gedanken hatte ich auch sofort. Mal sehen, ob wir recht behalten.

  • Wieso lag das wohhl so lange auf meinem SUB herum?

    :-k Das frage ich mich auch :scratch::pale:

    "Libri de Luca" musste ich sofort an die Livraria Lello denken.

    So in etwa hatte ich mir das auch vorgestellt, nur viel dunkler





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham

Anzeige