Stefanie Foitzik - Riot Pack: Fairiestaub und andere Scherereien

Affiliate-Link

Riot Pack: Fairiestaub und andere Schere...

5|1)

Verlag: Stefanie Foitzik

Bindung: E-Book

ASIN: B07BHQ3BMN

Termin: März 2018

  • Kilian Deane feiert seinen 21. Geburtstag allein und hat als paranormaler Mischling – er ist ein Werwolfself – einen Haufen Probleme am Hals.
    Die verdreifachen sich noch, als er sich in einem Pub in Limerick im Glücksspiel versucht, um seine Miete zusammenzukratzen, und dabei die geheimnisvolle Ionait kennenlernt...


    Stefanie Foitzik hat hiermit einen spannenden Spinoff-Roman mit viel Action zu ihrer Reihe „Galway Hunters“ geschrieben, der auch unabhängig
    davon ohne Verständnisschwierigkeiten gelesen werden kann. Ich würde aber auch die Lektüre der „Galway Hunters“ empfehlen.


    Im Klappentext wird bereits angedeutet, dass Kilian sich im Laufe der Handlung verknallt. „Riot Pack“ ist aber alles andere als Romantasy und
    das würde auch nicht zu diesem sehr speziellen Protagonisten passen, der beim Reden und Denken kein Blatt vor den Mund nimmt und sich seinen
    Mitmenschen und anderen Wesen in einer betont lässig-coolen, sarkastischen Weise nähert - eine Maske, hinter der er alle seine
    Unsicherheiten verstecken kann. Das alles wird von der Autorin sehr anschaulich und lebendig in der Ich-Perspektive geschildert.


    Wie auch bei den „Galway Hunters“ fasziniert mich der Weltenbau in diesem Urban Fantasy-Roman, denn hier gibt es nicht einfach nur
    verschiedene Gruppierungen (z.B. Werwolfsrudel, Vampir-Fürstentümer oder Feenhöfe), sondern auch noch ganz viel dazwischen, will sagen,
    Mischlingswesen aller Art, z.B. Werwolfsdämonen, Daywalker (Mischung aus Mensch und Vampir) oder eben den Werwolfself Kilian. Und die drei
    Reiche der Anderswelt, die hier geschildert werden, basieren auf irisch-keltischer Mythologie, ebenso wie einige der Wesen, darunter
    Leprechauns, Fairies und Sidhe (Elfen). Nicht nur manche Menschen stehen den Paranormalen Wesen skeptisch gegenüber in diesem
    Urban-Fantasy-Irland, so einige „reinrassige“ Paranormale sehen mit Verachtung auf „Bastarde“, also Mischlinge wie Kilian, herab. Ich fand
    es spannend zu lesen, wie die Problematik Rassismus hier in einem Fantasy-Gewand daherkommt und umgesetzt wurde. Und wie sich Kilian vom
    „einsamen Wolf“ schließlich im Laufe der Handlung weiterentwickelt und das "Riot Pack" kennenlernt.


    Fazit: Lesenswert für jeden, der Urban Fantasy ohne allzu viel Romantik, dafür aber mit viel Action mag und darüber hinaus für
    Irland-Fans und Freunde der irisch-keltischen Mythologie.
     
    Das Buch ist bereits als E-Book erschienen und kommt demnächst auch als Taschenbuch heraus.

Anzeige