Mona Kasten - Save me

Affiliate-/Werbelink

Save Me (Maxton Hall Reihe, Band 1)

4.3|37)

Verlag: LYX

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783736305564

Termin: Februar 2018

Anzeige

  • Nach der Again Reihe kommt erscheint nun mit Save me, Save you und Save us die neue Trilogie von Mona Kasten. Nachdem mir vor allem der letzte Teil der Again Reihe so gut gefallen hatte, wollte ich auch ihre neue New Adult Reihe lesen.


    Klappentext:
    Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für eine der renommiertesten und teuersten Privatschulen Englands – das Maxton Hall College – erhalten hat, versucht sie vor allem eins: unsichtbar zu sein und ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer der Schule, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, das sonst niemand weiß – etwas, das den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl …


    In dieser Trilogie sollen sich ja nun alle drei Bücher um die gleichen Protagonisten drehen, und ich war gespannt ob mich Mona Kasten mit ihrer neuen Reihe überzeugen kann.
    Mona hat einen tollen einfachen Schreibstil, bei dem man als Leser gar nicht merkt, wie viel man eigentlich gerade gelesen hat. Man fliegt durch die Seiten und möchte immer mehr über die Protagonisten erfahren.
    In Save me wechselt immer wieder die Perspektive zwischen Ruby und James. Für mich ist das immer wieder eine tolle Abwechslung, es gibt ein stimmiges Bild, wenn man erfährt, was beide denken und fühlen, dadurch kann man sich in beide Charaktere ganz anders hineinversetzten. Die Perspektiven von James kamen mir an mancher Stelle nur leider etwas zu kurz, bzw. hätte ich in so mancher Situation gern noch gewusst, was James jetzt denkt.
    Gerade zu Beginn des Romans gab es für mich immer viele Wiederholungen um Charaktere zu beschreiben und deren Geschichte zu erzählen, was mich ganz schön gestört hat. Es wurde zwei bis dreimal im Prinzip die gleiche Geschichte erzähl, nur das jedes mall ein paar Details mehr dazu kamen. Zum Glück scheint nach circa einem Drittel vom Buch alles Relevante erzählt zu sein und die ständigen Wiederholungen hören auf. Ab da hat mir das Buch dann auch richtig gut gefallen
    Ich finde es schön und glaubhaft, wie sich die Geschichte zwischen James und Ruby entwickelt, auch wenn es mir an mancher Stelle etwas zu schnell ging.
    Gerade am Anfang konnte ich Rubys Lebensweise nicht nachvollziehen und auch bis zum Schluss ist mir nicht so ganz klar, warum Ruby ihr Familien und Schulleben so strikt voneinander trennen will. Ich würde mir wünschen, dass da vielleicht in den nächsten Teilen nochmal etwas darauf eingegangen wird.
    Der Schluss bietet natürlich, so wie ich es erwartet habe, einen Cliffhanger Zum Glück muss man „nur“ bis Mai warten, um dann die Geschichte von James und Ruby weiter zu lesen.


    Das Buch hat mir gut gefallen, am Anfang konnte mich das Buch noch nicht so richtig begeistern, aber ab einem Drittel war ich dann in der Geschichte drin und das Buch konnte mich nach und nach überzeugen. Für Leser, die gern New Adult und Liebesgeschichten lesen, die gerne Bücher von Mona Kasten lesen oder mal eines von ihr lesen wollen, genau richtig.

  • Inhalt:
    Geld, Glamour, Luxus, Macht — all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß — etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James — und ihr Herz — schon bald keine andere Wahl …


    Rezension:
    Seit Ruby an der Maxton Hall ist, versucht sie sich im Hintergrund zu halten und bloß nicht aufzufallen. Doch dann beobachtet Ruby eine pikante Szene und James Beaufort, einer der beliebtesten und einflussreichsten Jungs der Schule wird auf sie aufmerksam.


    "Save Me" ist der Auftakt von Mona Kastens Maxton Hall Reihe, der aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Ruby Bell und James Beaufort erzählt wird.


    Nachdem mir die Again Reihe der Autorin so gut gefallen hat, habe ich mich schon sehr auf den ersten Band ihrer neuen Reihe gefreut!
    Mit ihren siebzehn, beziehungsweise achtzehn Jahren, sind Ruby und James ein wenig jünger, als die Protagonisten der Again Reihe, was man auch gemerkt, mir aber auch sehr gut gefallen hat.


    Ruby ist sehr gut organisiert und arbeitet hart für ihren Traum an der Oxford Universität zu studieren. James kommt aus einer sehr einflussreichen Familie und ist es gewohnt, dass sein Charme, oder sein Geld seine Probleme lösen. Das Maxton Hall College wird hauptsächlich von Jugendlichen besucht, die aus wohlhabenden Familien kommen und während Ruby sich bewusst im Hintergrund hält, weil sie nicht in diesen Kreisen aufgewachsen ist und auch nicht reinrutschen möchte, genießt James scheinbar die Aufmerksamkeit.
    Als die beiden sich kennenlernen, prallen Welten aufeinander und von Zuneigung ist am Anfang nichts zu erkennen. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto besser lernen sie sich kennen und entdecken, dass sie dem jeweils anderen doch nicht so abgeneigt sind, wie sie zu Beginn gedacht haben.


    Es hat ein wenig Zeit gebraucht, bis mich die Geschichte komplett mitreißen konnte, obwohl sie sich von Anfang an richtig gut lesen ließ.
    Man lernt Ruby, James, ihre Freunde und Situationen kennen und je besser ich sie kennengelernt habe, desto mehr konnte mich auch die Geschichte packen! Während mir Ruby von Anfang an sympathisch war, habe ich bei James etwas länger gebraucht, um ihn einschätzen zu können. Aber auch ihn mochte ich immer mehr!
    Nach der kurzen Eingewöhnungsphase konnte mich die Geschichte von Ruby und James wirklich fesseln, denn langweilig wurde es mit den beiden nie! Besonders am Ende gab es noch die eine oder andere Überraschung und jetzt kann ich es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit den beiden im zweiten Band weitergehen wird!


    Fazit:
    "Save Me" von Mona Kasten ist ein sehr gelungener Auftakt der Maxton Hall Reihe!
    Die Geschichte brauchte zwar ein wenig Zeit, um mich komplett mitreißen zu können, doch je mehr ich von Ruby und James erfahren habe, desto mehr konnte mich auch die Geschichte fesseln, bis ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte!
    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter und freue mich riesig auf den zweiten Band!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Meinung
    Ich denke, jeder, der schon mal ein Buch von Mona Kasten gelesen hat, hat ihre Neuerscheinung "Save me" mehr als sehnsüchtig erwartet – denn genauso ging es mir auch. Ihre "Again"-Reihe hatte ich schnell verschlungen, weswegen ich dringend Nachschub der Erfolgsautorin gebraucht habe. "Save me" ist der erste Teil der "Maxton Hall"-Reihe und erzählt Rubys und James Geschichte, die es im Laufe des Buches überhaupt nicht einfach miteinander haben und sowohl gemeinsam, als auch alleine, gegen die alltäglichen Tücken des Lebens, Probleme und Konflikte, sowie unerwartete Schicksalsschläge kämpfen.


    Ich denke, ich verrate nicht zu viel über dieses Buch, wenn ich sage, dass die Geschichte von den unterschiedlichen Charakteren lebt. Im Vordergrund stehen dabei Ruby und James, aber auch James' Schwester Lydia, seine Freunde Cyril, Kesh, Allistair und Wren, sowie Rubys Schwester Ember und ihre Freundin Lin nehmen große Teile des Plots ein, beeinflussen ihn oder lenken die Geschehnisse in eine vollkommen andere Richtung, als ich beim Lesen erwartet hätte.


    Im Interview zur Preview-Party hat die Autorin bereits gesagt, dass sie bei den Charakteren mit Steckbriefen gearbeitet hat – und das merkt man meiner Meinung nach auch sofort. Ich finde die Figuren sind sehr unterschiedlich und tiefgründig ausgebaut, sind sehr stark in die Geschichte integriert und jeder hat darin seinen eigenen Platz. Keiner der Charaktere wirkte im Plot unnötig oder fehl am Platz; jeder lenkt die Geschichte. Entweder, in dem er Teile der Vergangenheit aufdeckt, die Gegenwart verkompliziert oder schon die Weichen für die Zukunft legt. Die Steckbriefe von Ruby und James könnt ihr euch übrigens auf Mona Kastens Webseite anschauen.


    Ruby und James sind da als Hauptcharaktere natürlich besonders wichtig. Ruby ist mir auch sofort ans Herz gewachsen. In meiner Bewerbung zum Vorablesen bei der Lesejury habe ich direkt betont, dass Ruby mir unglaublich ähnlich sieht. Ich liebe Kalender und Listen, verschiedene Farben für verschiedene Kategorien, schreibe meine To-Dos und Ziele auch gerne auf und bewahre mir dadurch meine Zielstrebigkeit, meine Disziplin und meine Motivation. Auch wenn Ruby ein paar Jahre jünger ist als ich, habe ich mich direkt mit ihr identifizieren können und viele ihrer Gedanken sehr gut nachvollziehen können. Ihr dringender Wunsch nach Oxford zu kommen, sich ihre Träume und Wünsche zu erfüllen, dafür zu kämpfen, niemals aufzugeben und sich von nichts und niemandem dabei im Weg stehen lassen, habe ich sehr bewundert und an ihr als Figur auch sehr geschätzt. Ich finde sie so wunderbar geschrieben, dass ich mehr als einmal Angst hatte, dass sie in der Welt des Maxton Hall und damit auch in James Welt schlichtweg zerbricht.


    Während Ruby bei mir voll ins Schwarze getroffen hat, hatte ich dennoch so meine Probleme mit James. Ich sehe seinen Charakter sehr gut und er hat definitiv seine Stärken, allerdings finde ich es so schade, dass er sich immer wieder unterkriegen lässt, äußere Umstände als Ausrede benutzt, sich daneben zu benehmen, andere zu verletzen und sich selbst hängen zu lassen. Er ist so absolut gar nicht wie Ruby, hält nie an seinen Träumen und Zielen fest, lässt sich treiben und benimmt sich daher mehr als einmal wie ein eingebildeter, taktloser und schlichtweg unsympathischer Idiot. Dieses Hin und Her mit Ruby fand ich einfach nur respektlos und ich persönlich würde ihm auch nie wieder mehr Chance geben. Und erst recht nicht die Macht, mich wieder so zu verletzen, wie er es mehrfach bei Ruby tut. Mona Kasten hat es zwar geschafft, dass ich seine guten Seite sehe, aber er wird sich im Laufe der Reihe entwickeln müssen, um mich überzeugen zu können – bisher habe ich da so meine Schwierigkeiten.


    Die Handlung an sich hat mir allerdings sehr gut gefallen. Das Buch weist meiner Meinung nach absolut keine Längen auf, denn durch verschiedene Vorkommnisse (die Affäre eines Schülers mit einem Lehrer, das Bewerbertraining für Oxford, die Schul-Event-Planung und James' Sport Lacrosse) wird der Unterhaltungswert des Buches immer oben gehalten. Wie oben schon erwähnt, gibt es auch viel Hin und Her zwischen Ruby und James, viel böses Blut und einige sehr verletzende Worte – so wie man das eben von Young Adult Büchern gewohnt ist. Die Autorin hat auf jeden Fall einige sehr erinnerungswürdige und schöne Szenen geschaffen, die die Beziehung zwischen Ruby und James auf jeden Fall stärken und ich bin gespannt, was da noch kommen wird.


    Ich persönlich hätte mir ja einen richtig fiesen Cliffhanger gewünscht. Die Chance gab es gegen Ende auf jeden Fall (und ich hätte sie auch genutzt), aber Mona Kasten wollte das Buch anscheinend nicht ganz so fies und ein bisschen runder zu Ende bringen. Ich kann mir schon ungefähr denken, wie es weitergeht, auch wenn ich von James Verhalten am Ende überhaupt nicht begeistert bin. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Teil, denn James' und Rubys Geschichte ist noch nicht zu Ende. "Save me" lässt da einige Fragen offen und verspricht für die Fortsetzung viel Drama und Tränen.


    Fazit
    "Save me" ist ein tolles, unterhaltendes Buch mit einigen guten Wendungen und Höhepunkten, allerdings kommt es meiner Meinung nach an die "Again"-Reihe nicht heran. Dafür haben mir zu viele Sympathiepunkte beim männlichen Hauptprotagonisten gefehlt. Trotzdem ist dieses Buch ein gelungener Reihenauftakt, auf dessen Fortsetzungsband ich mich sehr freue.
    Daher: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
    :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182

  • Wow, Mona Kasten hat es geschafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln und bis zur letzten Seite nicht wieder losgelassen. Nachmittags wollte ich nur mal kurz in das Buch reinlesen, irgendwann nachts hatte ich die rund 400 Seiten inhaliert.


    Ruby hat mir als Protagonistin gut gefallen. Zuerst fand ich sie ein bisschen seltsam mit ihrem Bullet Journal und den verschieden farbigen Stiften, die genau auf dem Tisch ausgerichtet werden müssen. Als eher chaotischer Mensch beneide ich solch strukturierte Menschen wie Ruby ein bisschen, sie sind mir aber auch ein bisschen unheimlich. Schnell merkt man aber, was für ein toller Mensch hinter Rubys Fassade steckt. Sie ist ein unheimlicher Familienmensch, sehr aufrichtig in allem, was sie tut und, obwohl sie lieber unsichtbar bleibt, scheut sie sich nicht, ihre Gedanken und Gefühle auszusprechen. Sie steht für sich ein und man merkt, dass sie echt ein kluges Köpfchen ist.


    James war mir zuerst nicht so sympathisch, aber ich konnte recht schnell nachvollziehen, was Ruby an ihm gefällt (und auch, was ihr nicht gefällt). Er tat mir im Laufe der Geschichte immer mehr leid, je besser ich seinen Hintergrund kennenlernte. Er ist nicht der typische Bad Boy. Mit seiner Schwester Lydia geht er sehr liebevoll um und auch im Umgang mit Ruby merkt man ab und an, dass hinter seiner arroganten Fassade ein ganz anderer Mensch steckt. Trotzdem hätte ich ihn am liebsten das eine oder andere Mal geschüttelt. Er ist schon oft ein Vollidiot.


    Mona Kasten bedient hier schon die typischen New Adult Klischees, reicher Typ, der immer bekommt, was er will, das Mädchen aus eher normalen Verhältnissen, dass trotzdem für sich einsteht und sich selbstverständlich in den reichen Typen verliebt, es aber lange nicht merkt. Mich stört das nicht. Wenn ich New Adult lese, dann weiß ich, dass ich genau das bekomme und ich liebe es. Vor allem liebe ich es, wenn ich hier auch noch Charaktere bekomme, die mich von der ersten Seite an mitreißen, die ich ins Herz schließen kann. Die Geschichte war spannend aufgebaut und entwickelte sich stetig vorwärts. Immer wieder lässt James Ruby einen Schritt an sich heran, um sie dann wieder von sich zu stoßen. Dabei haben mich auch die Nebencharaktere, wie Lin, Lydia und James Freunde begeistern können. Sie bringen definitiv Würze in die Geschichte.


    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Ruby und James erzählt und so bekommt man einen guten Einblick in beide Lebens- und Gefühlswelten. Mir hat das gut gefallen, denn so war es mir möglich, sowohl James, als auch Ruby näher kennenzulernen und vor allem bei James ist es mir auf diese Art leicht gefallen, einige Handlungsweisen nachzuvollziehen.


    Der Schreibstil von Mona Kasten ist einfach nur mitreißend. Wie schon gesagt, schaffte sie es, mich von der ersten Seite an an die Geschichte zu fesseln und mich nicht mehr aus ihren Fängen zu lassen. Das liegt neben der spannenden Geschichte an ihrer Art zu schreiben. Sie treibt die Figuren bis ans äußerste, hat mich wütend auf James und seine Freunde gemacht, nur um dann alles wieder einzufangen und mich dahinschmelzen zu lassen, wenn James sein Herz zeigt und Ruby zur Seite steht.


    Der Cliffhanger ist extrem fies und ich bin froh, dass ich schon im Herbst mit Band 2 weitermachen kann. Von mir gibt es 5 Sterne für eine teilweise sehr klischeebeladene Geschichte, die mich mega unterhalten hat und die süchtig macht.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Ruby Bell hat keinen Sinn für Macht, Geld und Luxus. Sie ist ehrgeizig und träumt von einem Studium in Oxfort. Deshalb bleibt sie lieber unauffällig und konzentriert sich auf ihr Stipendium, das sie für das elitäre Maxton Hall College erhalten hat und wo sich die Reichen und Schönen die Klinke in die Hand geben. Leider gehört auch James Beaufort dazu, der all das verkörpert, was Ruby verabscheut. Er ist der Partykönig und Wortführer der Collegegemeinde schlechthin. Und ausgerechnet er wird Teil eines Veranstaltungskomitees, dem auch Ruby angehört. Als Ruby ein Geheimnis entdeckt, was besser nicht an die Öffentlichkeit geraten sollte, nimmt sich James ihrer an. Obwohl die beiden wie Feuer und Wasser sind und nichts gemeinsam haben, gibt es eine gewisse Anziehungskraft zwischen den beiden, die nach und nach immer mehr wächst. Wie wird Ruby damit umgehen?



    Mona Kasten hat mit ihrem Buch „Save Me“ den ersten Band ihrer „Save“-Reihe vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, warmherzig und prickelt gleichzeitig. Die Autorin versteht es auf wunderbare Weise, den Leser in ihre Geschichten eintauchen zu lassen, wo er sich an der Seite interessanter Charaktere wiederfindet und ihnen bei ihren Gedanken, Gefühlen und ihrem Lebensweg folgen darf. Schauplatz ist diesmal ein Luxuscollege in England, wo sich die Sprösslinge reicher Familien die Klinke in die Hand geben und Jugendliche aus weniger betuchten Familien kaum zu finden sind bzw. nur über ein Stipendium der Zugang gewährt wird. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so erhält der Leser Einblick sowohl aus der Sicht von Ruby als auch von James, was einen guten Rundumblick ermöglicht. Gleichzeitig erfährt er aus erster Hand, mit welchen Problemen sowohl James als auch Ruby zu kämpfen haben und wie ihre Träume aussehen. Mona Kasten deckt hier das gesamte Gefühlsbarometer ab, denn der Leser leidet mit den Protagonisten, freut sich für sie und hofft und bangt.



    Die Charaktere sind liebevoll und detailliert ausgearbeitet und in Szene gesetzt worden. Sie besitzen Ecken und Kanten, wirken individuell und authentisch zugleich. Der Leser kann sich mit ihnen identifizieren und gleichzeitig mit ihnen träumen. Ruby ist eine sympathische und fleißige junge Frau. Sie hat schon lange einen großen Traum, auf den sie hinarbeitet und sich durch nichts ablenken lässt. Sie kommt aus einer liebevollen Familie, deren Werte nicht durch Geld und Oberflächlichkeit bestimmt werden, sondern auf Respekt und Achtung gründen. Ruby erkämpft sich ihre Position durch Zielstrebigkeit, dabei besitzt sie Humor und ein Herz am rechten Fleck. James kommt aus einer reichen Familie und musste sich nie Gedanken über irgendetwas machen. Er wirkt arrogant und überheblich, oftmals regelrecht unsympathisch, keine Party ist sicher vorihm, um die Zeit totzuschlagen. Sein Leben wurde von seiner Familie schon bis ins kleinste Detail durchgeplant und verlangt von ihm, dies umzusetzen. Doch James hat auch eigene Träume und zeigt sein gönnerhaftes und snobistisches Verhalten nur nach außen hin, nach innen hat er bereits resigniert, denn er fühlt sich von den ihm auferlegten Zwängen regelrecht geknebelt. Auch die übrigen Protagonisten stützen mit ihren eigenen kleinen Episoden die Handlung und machen sie rundum gelungen.



    Mit „Save me“ ist Mona Kasten ein sehr gelungener Auftakt für ihre neue Trilogie gelungen. Durch ein spannendes Finale ist der Leser gezwungen, bis zum nächsten Band auszuharren. Ein wunderschöner und romantischer, dabei keinesfalls oberflächlicher Liebesroman, der Sehnsucht nach mehr macht. Absolute Leseempfehlung!


    Romantische :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

  • Ich habe mich auf das neue Buch von Mona Kasten gefreut, da sie mich bereits mit ihrer „Again“-Reihe überzeugen konnte. Und auch hier ist keine Spur von Enttäuschung zu sehen. Schnell fand ich mich der Welt rund um Maxton Hall zurecht, wobei die einzige Ausnahme hierbei James Freunde darstellten. Hier brauchte ich ein paar mehr Seiten, um mir ein Bild von ihnen zu machen.


    Mit Ruby und James treffen zwei verschiedene Welten aufeinander, deren Unterschiede immer wieder aufgezeigt wurden. Die langsame Entwicklung hierbei, wie sich Ruby und James langsam besser kennenlernen, Vertrauen aufbauen und Gefühle entwickeln, hat mir sehr gut gefallen. Sie wird glaubwürdig dargestellt. Insbesondere Ruby hat mir hier sehr gut gefallen. Wie sie ihre Pläne und Ziele verfolgt, wie sie weiß, was sie will und dass sie es James nicht leicht macht.


    Ich bin froh, dass neben Ruby auch James die Geschichte aus seiner Sicht erzählt. So waren seine Handlungen für mich teilweise nachvollziehbar. Denn ich war immer wieder sauer auf ihn bzw. enttäuscht, konnte ihn aber durch das Kennen seiner Gesunken ein bisschen besser verstehen.


    Von den Nebencharakteren mochte ich Lin, Ember und Lydia sehr gerne. Was James Freund Wren, Cyril, Alistair und Keshav angeht, bin ich mir noch nicht so ganz sicher und werde eine abschließende Beurteilung zurückstellen. Über eine bestimmte Entwicklung bin ich aber jetzt schon gespannt.


    „Save me“ hat mich in ihren Bann gezogen. Ich habe mir dabei keine großen Gedanken gemacht, wie es in einer Situation weitergehen könnte. Ich habe es auf mich zukommen lassen. Nur das letzte Kapitel sah ich dann mit einer Klarheit vor mir, als würde ich das Ende schon kennen. Jetzt würde ich natürlich gerne mit „Save you“ weiterlesen.


    Von mir gibt es hier gute :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:.

    :study: Too Late von Colleen Hoover

    :musik:Wie die Sonne in der Nacht von Antje Babendererde

  • Das Buch hat mich zunächst vor allem wegen des toll gestaltenen Covers angesprochen. Es ist schlicht, aber macht mit dem Gold richtig was her.


    Als ich es dann angefangen habe zu lesen, kam ich ziemlich schnell in die Geschichte hinein, da ich zwischen Ruby und mir einige Parallelen finden konnte. Ich liebe es auch, Listen zu führen und wäre ohne meine To-Do-Liste aufgeschmissen - auch wenn ich es im Gegensatz zu Ruby digital und nicht in einem schönen Bullet Journal führe. James ist anfangs der typische Bad Boy, aber man bemerkt schnell, dass hinter seiner Fassade sehr viel mehr steckt. Nach und nach erfährt man, wie ihn das Erbe seiner Familie belastet. Dadurch kann man auch seine ein oder andere negative Tat nachvollziehen. Die Perspektivenwechsel tragen natürlich auch zu einem besseren Verständnis bei, über die war ich an vielen Stellen auch froh. Wenn die Geschichte nur aus Rubys Sicht erzählt worden wäre, hätte man vermutlich nicht so viel Verständnis für James aufbringen können. Mir wäre das zu einseitig gewesen.


    Während das Buch anfangs noch so vor sich hin plätschert und man darauf hofft, dass zwischen Ruby und James nun endlich mal etwas passiert, nimmt es im letzten Viertel so richtig an Fahrt auf. Da konnte ich das Buch dann auch nicht mehr aus der Hand legen. Der Cliffhanger am Ende ist natürlich fies, aber wie bereits in den vorherigen Rezensionen erwähnt muss man glücklicherweise nicht allzu lange auf Band 2 warten. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weitergeht und freue mich schon sehr darauf mehr von Ruby und James zu lesen. Auch die Entwicklung einiger Nebencharaktere, wie z. B. Lydia oder auch Alistar und Keshav, interessiert mich und wird spannend zu verfolgen sein.


    Es war übrigens mein erstes Buch von Mona Kasten und ich bin von ihrem Schreibstil wirklich begeistert. Das Buch lässt sich flüssig lesen und die Seiten fliegen nur so dahin.


    Da ich wirklich gar nichts an dem Buch auszusetzen habe, bekommt es von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Dieses Buch ist der HAMMER!!!!! Der erste Band der Maxtonhall Reihe. Dieses Buch von Mona Kasten ist:

    1. Sehr gut geschrieben

    2. Hat eine unglaubliche Geschichte über Ruby und James.

    3. Dafür gibt es keine Worte

    Ich konnte es nicht aufhören zu lesen... Es wahr einfach unglaublich toll. :applause::lechz::D:bounce::tanzensolo:

    Ich hoffe du bist genauso überzeugt von dieser schönen Liebesgeschichte wie ich

    AlphaBlue :wink: 

  • Mehr über die Autorin

    Mona Kasten wurde 1992 in Hamburg geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern in Niedersachsen, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann. Die Autorin freut sich immer, von ihren Lesern auf Twitter zu hören (@MonaKasten). Weitere Informationen unter: monakasten.de.


    Produktinformation

    Broschiert: 416 Seiten

    Verlag: LYX; Auflage: 10. Aufl. 2018 (23. Februar 2018)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3736305567

    ISBN-13: 978-3736305564

    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre

    Originaltitel: Maxton Hall 1


    Ein guter Anfang

    Ruby ist auf dem Weg zu Mr. Sutton, um ein versprochenes Empfehlungsschreiben abzuholen…Was sie allerdings bei ihm findet schockt sie sehr…

    In der Folge bekommt sie von Lydias Bruder James Beaufort Geld angeboten… Doch sie nimmt es nicht an…

    Ruby konnte James noch nie leiden, er war für sie nur ein versnobter Reicheleutejunge wie so viele in dieser Schule…

    James war ein guter Lacrosse-Spieler. Auf einer Party, die von der Schule veranstaltet worden war, spielte James mit seiner Clique den Zerstörer… Und das hatte dramatische Folgen für ihn…

    Nun durfte James in Ruby Veranstaltungsteam mitarbeiten, was ihm gar nicht passte… Doch hier kamen sich die beiden näher… Was wiederrum James‘ Vater nicht gefiel…

    Und dieser machte das James sehr deutlich….

    Dann gab es noch die Bewerbung für Oxford, wo beide James und Ruby studieren wollten…

    Wofür brauchte Ruby ein Empfehlungsschreiben? Was hat sie bei ihm gesehen? Beziehungsweise wen? Warum bietet ihr James Geld an? Und weshalb nimmt sie es nicht? Wollte James sie bestechen? Warum wollte er das? Weshalb konnte Ruby James nicht leiden? Was diese Schule, in die sie ging, eher was für die Reichen? Weshalb musste James im Veranstaltungsteam mitarbeiten? Inwiefern kamen sich die beiden näher? Warum hatte sein Vater etwas dagegen? Wie machte es das James klar? Warum wollte Ruby in Oxford studieren? Und James auch? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung

    Dieses Buch hat mich eigentlich gleich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Vielleicht deshalb, weil ich kein Kind reicher Leute bin und Ruby daher sehr gut verstehen kann. Oft oder meistens fühlen die sich ja, als ob sie war Besseres wären, und so hat James sich anfangs auch benommen. Sein Vater, dieser Schnösel wollte ihm Ruby austreiben. Es ging hin und her. Überhaupt bis man mal wusste, was Sache ist. Ich war schnell in der Geschichte drinnen, konnte mich in Ruby aber auch in James hineinversetzen. Das Buch war durchaus auch spannend, denn ich fragte mich immer wieder, wie es mit Ruby und James wohl weitergeht. Es hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen zumal es sich sehr gut und flüssig lesen ließ. Der Schreibstil der Autorin ist so, wie ich es mag: unkompliziert, keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder Sätzen tauchte bei mir auf. Mich hat das Buch auf jeden Fall ganz gut unterhalten und ich bin gespannt auf dem zweiten Band. Ich gebe diesem Buch vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Würdet ihr eher in James oder in Rubys "Welt" leben? Und warum? 1

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Seit ich die Begin again – Reihe von Mona Kasten gelesen habe, bin ich wie hin und weg von der Autorin. Man könnte schon fast sagen, dass sie eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Doch dafür habe ich erst 6 Bücher von ihr gelesen. Aber auf die nächsten Bücher die sie schreibt bin ich gespannt und werde sie auf jeden Fall auch lesen.

    Fazit: Das Buch ist es trotz seinem Klischee; reicher Typ trifft auf mittelschichtiges Mädchen, auf jeden Fall Wert zu lesen, wenn man auf Young-Adult-Romane steht, die in England spielen und über die Highschool bzw. in den weiteren Bänden auch über das College gehen. Die nächsten beiden Teile werde ich auch lesen, bzw. beende ich bald den letzten Teil.


    Dies ist nur grob begründet, warum dieser Roman so gut ist. Weiteres kannst du auf meinem Blog lesen.

  • Ja, ich gebe es zu. Auch ich bewerte (hin und wieder) ein Buch nach seinem Einband. Besonders, wenn es so schön ist, wie das des Bestsellers „Save me“ von Mona Kasten.


    Die Protagonisten ihres neuen Liebesromans sind das arme Landei Ruby und der reiche Schnösel James.

    Es kommt wie es kommen muss: Auf Grund ihrer vielen Gemeinsamkeiten verlieben sich die beiden ineinander. Logisch.

    Ok, Spaß beiseite. Auch wenn das Buch nur so vor Klischees a la „Fifty Shades of Grey“ trieft, hat mich die Geschichte zwischenzeitlich mitgerissen. Obwohl James am Anfang nichts weiter als ein arroganter Mistkerl zu sein scheint, entpuppt er sich im Laufe des Buches als einfühlsamer, fürsorglicher Kerl.


    Ruby dagegen ist ein Ordnungsfanatiker und Streber. Ihr einziges Hobby, die Mitwirkung im Veranstaltungskomitee, führt auch nur zu mäßigem Erfolg


    Die Liebesgeschichte zwischen James und Ruby entwickelt sich schleichend und lässt den Leser dadurch umso mehr mit fiebern.


    Dass die Kapitel aus beiden Perspektiven geschrieben sind, hat mich positiv überrascht und macht viele Handlungen nachvollziehbar(er).


    Fazit: Die Liebesgeschichte zwischen Ruby und James ist romantisch und lässt den Leser mit den beiden fühlen.

Anzeige