Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Welt

Mit der ersten Familie beginnt die Menschheit. Die folgenden Familien machen Geschichte und ihre Dynastien formen – bis heute – die Weltgeschichte. Weltbestsellerautor Simon Sebag Montefiore entfaltet ein welt- und kulturenumspannendes Panorama von Familien, Sippen, Clans und Dynastien durch alle Zeiten und auf allen Kontinenten. Noch nie wurde die Familien-Weltgeschichte so vielschichtig entfaltet, so mitreißend erzählt. Die Geschichte der Menschheit beginnt in diesem historischen Epos mit einem Strandspaziergang einer Familie vor 950.000 Jahren. Diese Weltgeschichte erzählt Simon Sebag Montefiore als Familien- und Gesellschaftsdrama von den Neandertalern bis zu den Königen der Saud, von Cäsar bis zu den Kennedys und Xi Jinping. In 23 Akten spielt sich die Weltgeschichte der Menschheit von ihren Anfängen bis heute vor unseren Augen als ein großes Welttheater ab: begeisternd, verzweifelt, verträumt, brutal, erbarmungslos, realistisch, einfallsreich – als ergreifendes Drama, unglaubliche Komödie und erschütternde Tragödie. Familien lieben und hassen sich, sie feiern ihre Erfolge und erleiden gemeinsam ihre Niederlagen und ihren Niedergang. Meisterhaft veranschaulicht Montefiore, in seiner Menschheitsgeschichte, wie sich Weltgeschichte durch dieses epische Panorama für immer verschieben wird. Dramatisch, ungeschönt, ergreifend, lässt Simon Montefiore seine Leser Weltgeschichte intensiv erleben – großartig als überwältigende Vision, intim in den seltenen Augenblicken, an denen die Geschichte stillzustehen scheint. »Ungeheuer ehrgeizig, gelehrt und voller Überraschungen.« Peter Frankopan »Fesselnd, bewegend, episch und vielfältig« Olivette Otele »Meisterhaft« Ben Okri »Berauschend« Tanya Gold, Jewish Chronicle »Eine Geschichte der Welt von den Neandertalern bis zu Trump. Ein enorm unterhaltsames Buch.« Gerard DeGroot, The Times »Eine bemerkenswerte Leistung« Observer »Großartig. Monumental« Robbie Millen, Times Radio »Meisterhaft und wahrhaft atemberaubend« BBC History Revealed »Atemberaubend. Ein ungeheures Geschenk« Simon Schama
Weiterlesen

Bewertungen

Die Welt wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Welt

    Inhalt:
    Mit der ersten Familie beginnt die Menschheit. Die folgenden Familien machen Geschichte und ihre Dynastien formen – bis heute – die Weltgeschichte. Weltbestsellerautor Simon Sebag Montefiore entfaltet ein welt- und kulturenumspannendes Panoramavon Familien, Sippen, Clans und Dynastien durch alle Zeiten und auf allen Kontinenten. Noch nie wurde die Familien-Weltgeschichte so vielschichtig entfaltet, so mitreißend erzählt.
    Die Geschichte der Menschheit beginnt in diesem historischen Epos mit einem Strandspaziergang einer Familie vor 950.000 Jahren. Diese Weltgeschichte erzählt Simon Sebag Montefiore als Familien- und Gesellschaftsdrama von den Neandertalern bis zu den Königen der Saud, von Cäsar bis zu den Kennedys und Xi Jinping. In 23 Akten spielt sich die Weltgeschichte der Menschheit von ihren Anfängen bis heute vor unseren Augen als ein großes Welttheater ab: begeisternd, verzweifelt, verträumt, brutal, erbarmungslos, realistisch, einfallsreich – als ergreifendes Drama, unglaubliche Komödie und erschütternde Tragödie. Familien lieben und hassen sich, sie feiern ihre Erfolge und erleiden gemeinsam ihre Niederlagen und ihren Niedergang. Meisterhaft veranschaulicht Montefiore, in seiner Menschheitsgeschichte, wie sich Weltgeschichte durch dieses epische Panorama für immer verschieben wird. Dramatisch, ungeschönt, ergreifend, lässt Simon Montefiore seine Leser Weltgeschichte intensiv erleben – großartig als überwältigende Vision, intim in den seltenen Augenblicken, an denen die Geschichte stillzustehen scheint. (Quelle: Amazon)
    Autor:
    Simon Sebag Montefiore, geboren 1965, britischer Historiker und Journalist, studierte Geschichte an der Universität Cambridge und promovierte in Philosophie. Montefiore verfasste mehrerer preisgekrönte Weltbestseller, die mittlerweile in 48 Sprachen übersetzt sind: »Die Romanows«, »Jerusalem: die Biografie«, »Stalin. Am Hof des roten Zaren« und »Die Welt. Eine Familiengeschichte der Menschheit«. (Quelle: Amazon)
    Ein Buch für Geschichtsnerds!
    Ich kenne und schätze Montefiore nicht nur als Autoren von verschiedenen Sachbüchern wie die "Romanows" und "Jerusalem", sondern auch von Romanen ("Saschenka" und "Kinder des Winters"). Jetzt also dieses Projekt. Schon gleich zu Beginn dachte ich "da hat er sich aber was vorgenommen, ich bin gespannt, ob er es schafft.":
    […]
    Also eine Weltgeschichte, die nicht nur eurozentristisch ist wie die meisten (mit Ausnahme der USA), sondern auch die weiteren Kontinente berücksichtigt, und dazu noch Frauen und Kinder? Doch damit nicht genug, denn
    […]
    Und das ganze auf 2.157 Seiten (Ebook-Ausgabe, reiner Text ohne Schlussbemerkung, Zitate, Anhang und Erläuterungen)? Wenn er das schafft: Respekt!
    Hat er es geschafft? Ein eindeutiges Jein!
    Die Geschichte beginnt ca. im Jahr 4000 v. Chr. in Mesopotamien und geht bis in die heutige Zeit (Corona und der Ukraine-Krieg finden noch Erwähnung). Das Buch ist unterteilt in 23 Akte, denen jeweils die Weltbevölkerung vorangestellt ist (beginnend bei 150.000 bis 50 Millionen im 1. Akt bis zu 8 Milliarden im 23. Akt.
    Weiterhin steht zu Beginn jeden Kapitels ein Verzeichnis der in dem Kapitel vorkommenden Personen mit Namen, Lebensdaten und "Funktion", z.B. im 1. Kapitel "Amenophis II, altägypt. Pharao (+ 1400 v. Chr.)".
    Nach dem Beginn in Mesopotamien bleibt er zunächst dort, geht dann zunächst in die nähere Umgebung wie Ägypten und zu den Hethitern - und springt dann nach China.
    Und das ist das Prinzip des gesamten Buches. Er ist immer dort, wo was los ist, und springt dann von Schauplatz zu Schauplatz. Da war ich eben noch in Japan, bin ich im nächsten Absatz bei den Azteken, bei den Hunnen, den indigenen Völkern in Nordamerika, in Europa, in Afrika usw. Ich weiß gar nicht, wieviel tausend Menschen ich dabei kennen gelernt habe. Ich bin froh, dass ich seit über 40 Jahren so viel über Geschichte gelesen habe, dadurch waren mir viele Namen vertraut (im Bereich Europa kannte ich nahezu jeden Namen, im alten Ägypten ebenfalls, ich kannte sehr viel in Nord-, Süd- und Mesoamerika und einiges in Asien, jedoch nichts über Afrika - soviel zum Thema "Eurozentrismus" ). Ich habe das Buch auch nicht am Stück gelesen, sondern habe mir Zeit gelassen und nebenher noch andere, leichtere Bücher gelesen.
    Ich habe teilweise bedauert, wenn die einzelnen "Geschichten" nicht ausführlich genug erzählt worden sind. Das ist allerdings Klagen auf hohem Niveau, denn zunächst mal war das Buch, wie erwartet, hervorragend geschrieben, und dann bin ich ja nicht daran gehindert, mich bei Interesse genauer zu informieren.
    Ich erwarte von einem Historiker, dass er einigermaßen neutral schreibt. Das unterblieb jedoch, je weiter ich zur Gegenwart kam. Da flossen immer mehr seine eigene, persönliche Meinung (z.B. zu Trump oder Putin) sowie seine persönlichen Erlebnisse ein ("Wie König Juan Carlos dem Verfasser in einem persönlichen Gespräch mitteilte...").
    Fazit:
    Ich habe großen Respekt vor der Leistung des Autors, eine so umfangreiche Weltgeschichte mit sehr vielen Protagonisten und Orten zeitlich geordnet und dabei noch sehr gut verständlich zu schreiben, und ich habe sehr viel gelernt bei der Lektüre. Es gibt von mir nur minimale Abzüge. Ein Buch für Geschichtsnerds, die auch gerne recherchieren möchten!
    Von mir 4,5 .
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Welt

Hardcover

Seitenzahl: 1.536

Die Welt in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 6

  • Mitglied seit 31. August 2007
  • Mitglied seit 7. April 2006
  • Mitglied seit 12. Januar 2015
  • Mitglied seit 19. Mai 2010
  • Mitglied seit 23. April 2005
  • Mitglied seit 15. Februar 2015
Update: