Fiktionale Literatur als Quelle ethnologischer Identitätsforschung: Identitätsbedürfnisse im zeit...

Buch von Antonia Löschner

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Fiktionale Literatur als Quelle ethnologischer Identitätsforschung: Identitätsbedürfnisse im zeit...

Diese Arbeit entwickelt eine neue ethnologische Methode zur Erschließung der kulturellen Aspekte zeitgenössischer Identitätsbedürfnisse und Identitätsprobleme aus fiktionaler Literatur. Hierfür werden ethnologische, literaturwissenschaftliche, psychologische und soziologische Theorien mit empirischen Ergebnissen zusammengeführt. Die empirischen Daten wurden durch die ethnologische Analyse fiktionaler Literatur aus Papua-Neuguinea, den Salomonen und Vanuatu gewonnen. Entwickelt wurde die Methode für die Erschließung der zeitgenössischen Identitätsbedürfnisse von Angehörigen indigener Gesellschaften in den Städten. Sie kann jedoch ebenso die Untersuchung weiterer Umbrucherfahrungen, z. B. im Rahmen der Integrationsforschung, unterstützen.
Weiterlesen

Über Antonia Löschner

Hello! Finally I can be true to what I know by now: Since we in the intuitive world are working (intuitively) all together, the books "Alltagsperlen" and "Pearls of Daily Life" (English Version) are written by the whole intuitive realm. Mehr zu Antonia Löschner

Bewertungen

Fiktionale Literatur als Quelle ethnologischer Identitätsforschung: Identitätsbedürfnisse im zeit... wurde leider noch nicht bewertet.

(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zu Fiktionale Literatur als Quelle ethnologischer Identitätsforschung: Identitätsbedürfnisse im zeit...

Leider sind noch keine Rezensionen vorhanden. Schreibe gerne die erste Rezension!

Anzeige
Update: