Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Beiträge von Tefelz

    Wer hätte gedacht dass auf meinem Stapel noch so eine kleine Perle versteckt ist? Von Peter Abrahams hatte ich schon 2 ältere Bücher gelesen , war aber bislang nicht sehr überzeugt, doch dieser Beginn einer Trilogie über Echo Falls hatte mich die ganze schon interessiert. Zu recht !

    Geschichte

    Ingrid, 13 Jahre alt, wächst mit Ihrem älteren Bruder Ty in Echo Falls auf. Während Ty alles hat und der Liebling ist, dem alles leichter fällt und der in jeder Hinsicht unterstützt wird, ist Ingrid eher der Teil dem alles etwas schwerer fällt. Vor allem die Mathe Hausaufgaben! Als sie nach einem Termin bei Ihrem Kieferorthopäden vor dessen Tür steht und glaubt, Ihre Mutter hätte sie wieder vergessen abzuholen, entschließt sie sich durch die Stadt zu laufen um zu Ihrem Sport zu kommen " Fußball". Doch irgendwie ist der Weg weiter als gedacht und auch die Gegend durch die sie läuft und als " Flats" bekannt ist , ist wesentlich ungemütlicher als ihre beschützte Gegend. Sie trifft auf Müll-Katie, die Ortseigene Pennerin, die sie mit nach Hause nimmt und ihr ein Taxi ruft, damit sie zum Sportplatz kommt und überhaupt sehr nett zu ihr ist. Im Eifer des Gefechts vergisst sie Ihre roten Fußballschuhe bei Kate. Als sie am nächsten Tag erfährt, dass jemand Müll-Katie ermordet hat, ist Ingrid schockiert und weiss nur, dass sie irgendwie ihre Fußballschuhe aus der Wohnung von Kate holen muss....

    Normal mag ich keine Kritiken auf der Rückseite von Büchern, aber diese Kritik von Stephen King trifft es irgendwie. "Einteilungen der Bücher in Jugend oder Erwachsenenromane sind bedeutungslos. wenn die Geschichte so gut ist wie diese". Da die Geschichte von 2005 ist, könnte es vielleicht sogar sein, dass Alan Bradley auf die Idee mit Flavia de Luce gekommen ist, nachdem er Echo Falls gelesen hat. Das würde sich anbieten ! Ingrid ist mit Ihren 13 Jahren Cool und verfolgt Ihren eingeschlagenen Weg , ohne mit der Wimper zu zucken oder sich durch irgendwelche Hausarrestdrohungen ablenken zu lassen. Ihr Gegenspieler der Chef der Polizei, der sie irgendwie im verdacht hat, sein Sohn der mehr als nur freundschaftliches Interesse an Ihr hat. Ihr Großvater, der sich ebenfalls nicht verbiegen lässt und kein Stück seiner Farm verkaufen will und viele andere mehr... alles passt so wirklich vom Charakter und man will immer weiter lesen.

    Es passiert einfach so viel in Echo Falls, sei es der Arbeitgeber Ihres Vaters und dessen verzogene Tochter, sei es die Schauspieltruppe und Ihre Regisseurin, Ihre Mutter die Immobilienmaklerin, die immer unterwegs ist. Ihr Bruder der seine Schwester schon mal stark drangsaliert. Ich liebe dieses Buch !

    Fazit: Für alle jungen und Jung gebliebenen Leser mit Lust auf eine swchön geschriebene Geschichte in Form eines Krimis, der zwar 50 Seiten vor Schluss schon auf den Täter hinweist, nichtsdestotrotz einfach toll zum lesen ist. Von mir 4 Sterne , wegen dem relativ klaren Ende, sonst wären das klare 5 Sterne gewesen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Nett aber harmlos

    Ich habe mich sehr auf die Leserunde gefreut und war gespannt auf die Zeit in der die Geschichte spielt und auf Thomas Engel und den Start einer möglichen Serie aber die Begeisterung hält sich leider stark in Grenzen.....

    Geschichte: Thomas Engel, Einzelgänger und als Kind schon immer eher für sich geblieben kann es seinem Vater, einem Polizist, sowieso nie Recht machen. Sein Onkel dagegen motiviert ihn zur Kripo zu gehen und drängt auf seine Ausbildung bis er es schließlich schafft und sich zur Kripo nach Düsseldorf begibt und somit fort von seinem Elternhaus. Als ein junges spanisches Mädchen vermisst wird und niemand so wirklich darauf reagiert und dieses Mädchen später in einer Ruine aufgefunden wird, gehen die Kollegen von einem Unfall aus. Thomas versteht die Welt nicht mehr, da eine fast gleiche Tat bereits in den 30 er Jahren verübt wurde und niemand die Zusammenhänge sieht....

    Die Thematik und die Beschreibung der 60 er Jahre sind ganz gut gelungen, wobei ich einfach ein riesiges Problem mit dem Hauptdarsteller habe. Alles an diesem jungen Kommissar ist so Irreal und beeinflussen die Handlung dadurch enorm. Die absolut dämlichen Fragen, die Naivität, die hier bis zum äußersten ausgereizt wurde. Thomas wird als absoluter Depp hingestellt, der er vielleicht auch ist, der dann aber in absoluter Rekordzeit seine ganze Erziehung , seine Art, seine Kleidung, sein Benehmen über Bord wirft, als er bei einem Einsatz zu einem Rolling Stones Konzert versetzt wird und dort eine Frau kennenlernt, die aus einem Heim abgehauen ist.

    Ab diesem Moment wird es entsetzlich in Bezug auf die sofortige und endgültige Liebe , die bewirkt, dass er im Hirn besser arbeitet und anfängt sich über Zusammenhänge Gedanken zu machen. Wobei es ihm seine Kollegen nicht schwer machen. Sein Onkel ist der Boss und frühere Held, der nie mit der Gestapo gemeinsame Sache gemacht hat und sogar mit den Amerikaner verhandelt hatte....Sein Vize ist der heutige Vize und nach wie vor ohne Hirn aber mit sehr viel Kraft und Durchsetzungsvermögen. Der Zufall, der zu zufällig ist , führt ihn auf die richtige Spur.

    Es ist eine so interessante Geschichte die zwischen den Zeiten Hin und Her springt aber meiner Meinung nach so Dilettantisch versiebt wird. Jegliches Potential das hier vorhanden ist, endet als Durchschnitts-Brei. Sein Onkel startet ebenfalls wunderbar in der Geschichte und selbst die Ausbildung und Entwicklung Thomas Engels lässt sich noch gut ertragen aber nach dem Kennenlernen von seiner ersten Freundin, ist der Ofen erloschen und im Zeitraffer werden Situationen geschaffen, die der frühere Thomas Engel nie machen würde und die im Schnelligkeitsrausch jetzt gebrochen werden um der Geschichte mehr Würze zu verleihen.

    Je länger das Buch beiseite liegt um so weniger gefällt es mir und ich betrachte es nach knapp 1 Woche , als Zeitverschwendung. War ich am Anfang noch begeistert, verlor es sich aber irgendwie dachte ich 4 Sterne werden noch gehen. Nein 3 Sterne sind meiner Meinung nach schon das absolute Maximum . Empfehlung für weniger kritische Menschen als mich , da die Geschichte interessant ist, für empfindliche und kritische Menschen würde ich sagen, lasst die Finger weg. Es gibt so viel besseres !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein weiterer Höhepunkt der Geschichte

    Und weiter geht das Abenteuer mit Atticus dem bis zum letzten Band letzten Druiden...

    Geschichte:

    Jetzt ist die frischgebackene Druidin Granuaile mit Atticus und Oberon dem Wolfshund auf der Flucht vor den 2 Jagd-Göttinnen, da der gesamte Olymp und seine Götter Atticus umbringen wollen. Zudem muss er sich mit ODIN eine Strategie überlegen wie er LOKI ausschalten kann, damit das Ende der Welt nicht naht. Zusätzlich hat er alle Vampire und einen einzigartigen Lebens-Aussauger an der Backe. Doch Atticus wäre nicht heute noch am Leben, wenn er nicht genug Verbündete hätte, die ihm helfen aus der Klemme zu kommen....

    Meinung

    Der bislang 6. Band der Reihe ist eines der Highlights der Serie, die nach wie vor, wirklich nicht getrennt voneinander lesbar sind. Ohne die Geschichte von Anfang an zu lesen, macht das hier keinen Sinn. Atticus strotz vor Sympathie und ist über 2000 Jahre alt, was für einen Nichtgott ein unheimlich hohes Überlebensalter ist. Nachdem er im letzten Band sein Lehrlingsmädchen Granuaile zur Druidin ausgebildet hat, wird er aber trotzdem durch ganz Europa gejagt, da er Bacchus hat verschwinden lassen. Das Buch ist so locker wie eh und je und mit Action einfach vollgestopft. Da rollen Köpfe und werden wieder zusammengesetzt. Oberon der sprechende Wolfshund diskutiert wieder über Pudeldamen und Granualie merkt, dass man als Druidin permanent kämpfen muss um am Leben zu bleiben. Alleine die Idee mit den Göttern die alle leben ob nun Irisch, Griechisch, Finnisch oder Römisch. Alle haben Ihre Macken und sind voll Lust auf einen guten Kampf, so dass es zu keinem Zeitpunkt an Spannung fehlt.

    Fazit: Wer die Serie noch nicht kennt, hat etwas verpasst. Unbedingt die ersten Teile besorgen und anfangen zu lesen. Das ist Weltklasse !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Gut recherchierte Tatsachen

    Da war doch noch was, was ich irgendwann unbedingt hören wollte aber meistens schrecken Dokumentationen doch ab und man hört lieber eine gute Geschichte, doch diesmal konnte ich nicht weghören.

    Illegale Kriege sind Angriffskriege die seitens der UNO nicht genehmigt sind und für die es auch kein UNO Mandat gibt. Jedes Land, das ein anderes Land ohne ein UNO Mandat angreift, verletzt die Gesetze und begeht einer der größten Verbrechen an der Menschheit. Doch die Geschichte seit 1950 zeigt sehr viele Kriege , denen jegliches Mandat fehlt und somit Illegal waren und sind. Speziell die USA und Ihre Präsidenten werden anhand ihrer Geschichte mit sehr viel mehr Makeln gezeichnet, als sie in der Öffentlichkeit ausstrahlen wollen.

    Dieses Buch erzählt auf spannende Weise die Kriege seit 1950 und Ihre Hintergründe in Bezug auf Rechtfertigungen gegenüber der UNO als auch auf deren echte Motive , den Krieg zu beginnen. Hier ist kein Platz für Verschwörungstheorien sondern Danielle Ganser ein Schweizer Historiker enthüllt die nackten Tatsachen als Experte für internationale Geschichte.

    Sollte ich gedacht haben, noch einiges zu wissen, hat sich mein Weltbild durch dieses Hörbuch mehrmals gewandelt und Dinge die ich vorher für mich eingeordnet hatte in Richtig und Falsch, erscheinen mir plötzlich so naiv und oberflächlich, da ich mich nicht näher mit dem Thema beschäftigt habe und der Presse entnommenes für wahr hielt. Wie sehr man sich täuschen kann...

    Für alle die sich an Geschichtsschreibung berauschen können, ist dieses Buch einfach nur Genial und beschreibt für jeden sehr verständlich was wann und wie passiert ist. Super Sprecher, der mich immer weiter fasziniert hat und einfach nur wirklich interessante Fakten ab dem Kampf um den Suez Kanal bis zum heutigen Krieg in Syrien ist alles dabei. Absolute Empfehlung.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Im Graubereich angesiedelt und spannend

    Fasziniert von der Zeit zwischen den beiden Kriegen in denen es viele Gruppen gab, die irgendwie ihre neue Welt finden mussten, gab es nur wenig sehr gut ausgebildete Polizei, doch hier hat sich Hartnäckigkeit ausgezahlt....

    Geschichte

    Hannover der 20 er Jahre , Robert Lahnstein versetzt aus dem Ruhrgebiet, das zu dieser Zeit noch französisch besetzt war, soll als neuer Kommissar, den erfolglosen Bemühungen seiner neuen Kollegen, ein Ende setzen und ein Fall aufklären, der alle in Atem hält. Es verschwinden männliche Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren und es gibt keine Spur. Sind alles von zu Hause ausgerissen, zur Fremdenlegion oder wurden sie alle ermordet ? Lahnstein wartet auf das nächste Opfer um überhaupt den Ansatz einer Spur zu finden, wird dabei aber nicht unbedingt von seinen Kollegen unterstützt, die dem "Neuen " nichts abgewinnen können. Auch Lahnstein hat eine Vergangenheit und hofft, dass niemand etwas davon erfahren wird....

    Lahnstein als SPD Mitglied hat es einfach nicht leicht. Seine Kollegen gehören eher noch zur alten Rechten Klicke und man erlebt schon die Spannung, die das neue bringen soll gegenüber den alten Methoden bei denen ein paar Schläge gegenüber Verdächtigen nicht geschadet haben. Dazu eine wahre Geschichte eines Mannes mit Namen Haarmann, der zeitlebens etwas zurückgeblieben sein sollte und einfach gerne mit jungen Männern geflirtet und auch mehr gemacht haben soll. Lahnstein bewegt sich zwischen Vergangenheit, die durch Rückblicke auf seine Familie erfolgen, auf die Gefangenschaft in England und ihn oft an sich zweifeln lassen. Hartnäckigkeit auf der anderen Seite bringt ihn bald auf die Spur eines verrückten Mörders.

    Die ganze Atmosphäre, die Menschen, die Zeit und der Umgang miteinander ist so dermaßen überwältigend beschrieben, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte. Der Erzählstil ist nicht von der Stange und glaubt man den Faden zu verlieren, erschließt sich in den nächsten Sätzen alles wieder zur Hauptgeschichte. Frauen, die im Stich gelassen wurden oder aber deren Ehemann nicht wieder kam aus dem Krieg. Mit Kind sich durschlagen müssen als aber auch das Misstrauen untereinander und die Verkommenheit, die auch geherrscht hat, entstehen als Kopfkino und lassen einen kleinen Blick in die Zeit werfen, die keiner erleben möchte.

    Für alle, die sich für die Zeit und Kriminalromane begeistern ist das hier fast Pflichtlektüre. Absolute Empfehlung !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Interessantes Thema aber kraftlos umgesetzt

    Wer die Beschreibung liest, erwartet eine interessante und spannende Geschichte im Amerika vor dem 2. Weltkrieg. Es gäbe so viel zu erzählen von den ganz vielen Völkergruppen, die sich in New York mischen und deren verschiedene Sinneseindrücke, aber irgendwie wurde es einfach vergessen, etwas Spannung einfließen zu lassen.

    Geschichte:

    Josef Klein, wanderte vor 15 Jahren aus dem Rheinland nach Amerika aus und schlägt sich seitdem in einer Druckerei durch. Ein Hobby ist sein Funkgerät, das er sich zusammengebaut hat und in die Welt hinaus funkt. Dabei lernt er eine sehr junge Dame aus Woodstock kennen, die ihn in New York besuchen möchte. Leider lernt er aber auch verschiedene deutsche Leute kennen, die ein großes Interesse daran haben, seine Funkkenntnisse zu nutzen und die ihm Geld dafür bieten, Firmeninterne Daten einer deutschen Firma, mit der Tochter in den USA auszutauschen. Natürlich merkt selbst Josef irgendwann, dass diese Daten keine Firmennachrichten sind, sondern er eigentlich für ein deutsches Spionagesystem arbeitet. Doch wie kann er sich davon wieder befreien und will er das überhaupt ?

    Sprecher/ Personen

    Das Buch wird ausgezeichnet erzählt durch Frank Arnold und wird seinem Ruf , einer der besten Sprecher Deutschlands zu sein, absolut gerecht. Es ist in der Hörbuchfassung eine leicht gekürzte Lesung, die aber meiner Meinung nach kompakt zusammengefasst wird und trotzdem noch einige Längen hat. Mein Hauptproblem ist der Hauptdarsteller Josef Klein oder auch Joe Klein, der mich von der ersten Minute bis zum Schluss einfach nur aufregt. Zumindest kann man sagen, dass dieses Hörbuch einen beschäftigt und das kann auch nicht jedes Buch von sich behaupten. Die Grundstimmung ist so speziell und kraftlos. Eine Person die lieber träumt und sich treiben lässt, als die initiative zu ergreifen. Jemand der auf Fragen was er denkt, meistens mit " Ich weiss es nicht " antwortet, weil er zu vielem eigentlich keine Meinung hat.

    Aufbau/Inhalt

    Das Buch schwankt in verschiedenen Zeiten und Orten, was normal wirklich immer fasziniert und einen langsamen Einblick in die Anfangszeit, Kindheit, Gegenwart bringt. Die Zeit vor der Ausreise, als er eigentlich mit seinem Bruder auswandern wollte. Die Zeit ab 1939 in New York bei der die Funkerei begann und er Lauren kennenlernt. Und die Zeit ab 1949 die er wieder in Neuss bei seinem Bruder und seiner Familie verbringt. Das Verhältnis zu seinem Bruder, dessen Frau, die er ja nie kennengerlernt hatte, auf der anderen Seite seine Bemühungen im Lauren 1939 in New York, deren Ansichten in Bezug auf deutsche sowie die Merkwürdigen Gestalten, die deutsche Spione sein wollen aber in den USA trotzdem auf nicht so viel verzichten wollen.

    Meinung:

    Hier wurde sehr viel Potential verschenkt. Die Hauptperson ist so schlaff und ehrgeizlos. Wie so jemand nach Amerika auswandern konnte und überleben ist mir ein Rätsel. Von Anfang an kraftlos und so gut wie gar nicht spannend, fehlt mir dann zumindest irgend etwas an der Geschichte, mit der Sie punkten könnte. Vielleicht eine gute Sprache, Erzählweise, die mir einfach eine Geschichte erzählt, in der ich mich wohl fühle. Hier fehlen die Glücksmomente, der Elan, die Begeisterung. Selbst das Date mit Lauren, hätte jede normale Frau schnell verlassen und diesen langweiligen Zwerg alleine gelassen.

    Fazit

    1 Stern für jeden der ein Buch schreibt, 1 Stern für das Thema, 1 Stern für den sehr starken Sprecher aber das war es auch. Für mich nicht überzeugend, sondern sehr langweilig und ganz sicher wird mir das nicht im Kopf bleiben, damit es als herausragend geltend wäre. Ich kann es nicht empfehlen, da es mich zu keinem Zeitpunkt begeistert hat.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Nachdem ich letztes Jahr das erste Buch von Eva Almstädt entdeckt hatte und begeistert war, konnte ich mir jetzt den 2. Teil besorgen und in aller Ruhe lesen. Vorab ...auch der Teil ist gut

    Geschichte:

    Zunächst wird in einem Gewölbekeller seines Restaurants ein Mann erschossen, dann auf offener Straße in der Altstadt eine Frau erstochen und es gibt keine Hinweise. Der Lebensgefährte des Restaurantbesitzers hatte jedoch eine Frau gesehen, die nicht zum Personal gehört hat. Pia Korritki , mittlerweile besser eingelebt entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Morden und findet weitere Morde, die als Tod mit natürlicher Ursache durchgegangen sind.....

    Meinung

    Gegenüber dem ersten Teil, ist der 2. Teil ein klein wenig schwächer, was aber auch daran liegen kann, das Pia Korrittki damals noch sehr neu war und ich jetzt irgendwie etwas mehr erwartet habe. Trotzdem ist auch der Fall irgendwie besser als die typischen Regionalkrimis und das war der Grund warum ich diese Serie weiter verfolgen wollte. Pia alleinstehend, ehrgeizig und mit dem Drang den Dingen auf den Grund zu gehen. Damit eckt sie oft genug bei den Kollegen an, die natürlich nicht gerne darauf hingewiesen werden, etwas übersehen zu haben. Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, kann mühelos einsteigen, da es sich um komplett abgeschlossene Folgen handelt. Wer den ersten Teil gelesen hat, findet sich im privaten Sumpf der Pia Korrettki etwas besser zurecht. Die Erzählweise ist immer spannend aber dadurch, dass gleichzeitig die Geschichte von 3 weiteren Menschen eingeblendet wird, ist der Täterkreis leider von vorne herein leichter zu erahnen, aber nicht das warum.

    Fazit: Gut gemachter Krimi mit sehr guter Handlung und sehr guter Darstellerin, die mir sehr gut gefällt !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Leider nur Mittelmaß

    Ein Stuttgarter und ein Sizilianer schreiben einen Venezianischen Krimi und scheitern meiner Meinung nach kläglich an der Umsetzung...

    Geschichte: Antonio Morello, Kommissar aus Sizilien, wird zu seinem eigenen Schutz und vor der Mafia, nach Venedig versetzt. Morello der einen großen Schlag gegen die Mafia landen konnte, steht in Sizilien auf der Todesliste und muss sich versteckt halten. Um ihn aus der Schusslinie zu nehmen, schickt sein Chef ihn auf unbestimmte Zeit nach Venedig um die dort frei gewordene Stelle als Kommissar zu besetzen. Doch Venedig ist nicht Sizilien und die Lagune ist nicht das gewohnte Meer. Überlagert von Vorurteilen gegen Süditaliener, hat der Kommissar keinen guten Stand und muss sich seinen Untergebenen erst beweisen. Ein junger Mann, der sich mit einer Initiative gegen Kreuzfahrtschiffe lautstark bemerkbar machte, wird umgebracht und Morello hat alle Hände voll zu tun....

    Meinung:

    Es ist für mich eine Faszination, warum immer wieder deutsche Schriftsteller meinen, sie müssten einen Krimi in Italien schreiben und am besten noch mit deutschen Schauspielern verfilmen lassen. Es ist in der Regel unsäglich, zumal die italienischen Schriftsteller das allemal besser können. Speziell der aus Sizilien stammende und immer wieder im Buch erwähnte Andrea Camilleri spielte zu Lebzeiten in einer deutlich höheren Liga, als die beiden Autoren. Während Schorlau mit seinen deutschen Wirtschaftskrimis punkten kann, verliert er hier durch absolutes Unwissen sowohl der italienischen Sprache als auch der Ortskenntnisse in Venedig deutlich an Boden. Der Hauptdarsteller ist ein Held, der in alles und jedem die Mafia wittert und der sich natürlich beliebt machen kann, wenn seine Kollegen natürlich alle komplett ohne Hirn und augenscheinlich ohne jegliche Erfahrung herum hantieren und nur auf Morello gewartet haben. Eine Kollegin aus Triest, die Bodybuilder Niveau hat ? An was erinnert mich das ? Dazu eine kleine Liebesgeschichte und der Roman verkauft sich wie geschnittenes Brot ?

    Geht man unbedarft an diesen Roman, so ist das sicherlich eine schnelle und gute Unterhaltung aber irgendwie kommt einem vieles bekannt vor.

    Fazit: Kann mich nicht begeistern und würde ich auch ehrlich gesagt nicht unbedingt weiter empfehlen.:bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ich finde gekürzte Hörbücher verlieren irgendwie immer etwas von Ihrer Seele aber auf meinem Stapel lag dann doch noch ein kleines Juwel in ungekürzter Originalfassung.

    Geschichte: Ein 3 Jähriger Junge wird am Straßenrand in Kanada ausgesetzt. Die letzten Worte der Mutter lauteten "Halt dich einfach gut am Zaun fest"! Stunden später wird der kleine Junge gefunden und seine Hände sind verkrampft vom festhalten. Niemand hatte ihn vermisst und jegliche Suche nach seinen Eltern landeten im Nirgendwo. Als Walker 19 Jahre alt ist und bei einer sehr großen und netten Familie im Norden aufwuchs, beschließt er eines Tages einem Hinweis zu folgen, der in seinen Unterlagen aufbewahrt wurde. Irgendetwas an ihm hat mit Toronto zu tun und er beschließt seine Mutter zu suchen und reist alleine in die 3 Mio. Metropole um in der Vergangenheit zu forschen. Doch die Nachforschungen scheinen jemand sehr zu stören und alles eskaliert....

    Meinung

    Ich hatte mir irgendwie nicht so viel versprochen, war aber alleine schon über die Aufnahme, den Erzähler und auch die verschiedenen Stimmen überrascht und total begeistert. Ein Hörspiel, ungekürzt und vor allem sehr spannend. Stückchenweise erfahren wir die Geschichte des 19 Jährigen Walker und seine Suche nach der Identität. Genial , immer wenn er ein Stück weitergekommen ist, scheint jemand zu versuchen die möglichen Beweise zu zerstören. Der Schreibstil, die Aufmachung und die Personen die Walker helfen sind nicht von der Stange. Vor allem seine "neue " Kollegin aus der Taxizentrale in Ihrem Rollstuhl, hilft von Anfang an und ist eine sehr sympathische Rolle. Das Tempo steigert sich aber es gibt auch viele Rückblenden in die Vergangenheit. Wie spannend eine Suche nach den verschwundenen Eltern sein kann, erleben wir ganz nahe.

    Fazit: Für mich eine entdeckte Perle, die 2008 erschien und mit 625 Minuten keine Sekunde langweilig ist. Für alle Thriller Fans eine klare Empfehlung !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Sehr schön erzählte Abenteuergeschichte


    Es könnte auch einfach eine mittelalterliche Abenteuergeschichte sein. Da aber alles mit Schwertern und mittelalterlichen Welten mittlerweile Fantasy sein muss, erwähnen wir ein paar Goblins und dann nennen wir es Fantasy. Das ändert nichts an der Qualität des Buches aber Fantasy ?

    Geschichte:

    Hadrian Blackwater noch sehr jung, aber schon Kriegs-und Kampferfahren bekommt die Nachricht, dass sein Vater gestorben ist und er nach Hause kehren soll um etwas vom Nachlass zu bekommen. Auf dem Weg wird er beraubt , kann den Dieb aber fangen und sich von diesem sogar weiterhelfen lassen, um auf seinem Weg zu bleiben...

    Gwen reiste einst auch mit Ihrer Mutter gen Norden. Ihre Mutter konnte "sehen" und nimmt Ihrer Tochter das Versprechen ab bis nach Medford zu reisen und dort Ihre Bestimmung zu finden. Ihrer Mutter starb aber Gwen schlug sich nach Medford durch um im Bordell zu landen. War das die Bestimmung, die Ihre Mutter für Sie vorhergesagt hatte ?

    Royce ein undurchsichtiger Mann , dessen Gesicht immer von einer Kapuze bedeckt wird hat eine sehr undurchschaubare Rolle und eine schreckliche Kindheit hinter sich. Er vertraut niemand und ist ein geschickter Dieb aber auch ein Mörder, der keine Zeugen hinter sich lässt.

    Alle 3 verbindet etwas von dem sie noch nichts ahnen....

    Meinung:

    Ich kannte nicht die bereits schon existierenden Chroniken und abgeschlossenen Bände von Riyria und es ist auch nicht notwendig für diesen Auftakt die anderen Bände zu kennen, welche chronologisch 12 Jahre später stattfinden. Dies ist die Vorgeschichte bzw. die Geschichte in der sich Hadrian und Royce kennenlernen, sowie der Auftakt zu weiteren Bänden aus Riyria, die abgeschlossen zu lesen sein werden. Für mich ein Grund sich die weiteren Bände zu besorgen, da der Schreibstil sehr schön ist und absolut flüssig alles in seinen Bann zieht. Ich mochte die Hauptpersonen sofort und wollte immer weiter lesen.Wie gesagt, ob man das Fantasy nennen muss, ist die Frage aber es ist verdammt gut und sicher kann jeder Fantasy Fan etwas damit anfangen.

    Fazit: Mein erstes Buch von Michael J.Sullivan wird nicht das letzte bleiben und ich befürchte, viel Geld ausgeben zu müssen. Der Einstieg ist super gut erzählt und wir haben einen Held, eine Hure und einen Mörder, die sich finden sollen, deren Geschichten aber den Hauptteil ausmachen und nach mehr schreien.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Verstörende Vorstellung der Zukunft

    Leider habe ich den Vorgänger dazu nicht gelesen aber auch so könnte ich jetzt nicht sagen, dass ich etwas vermisst habe. Es liest sich komplett eigenständig und kommt mit einem Thema dass wirklich Furcht verbreiten kann...

    Geschichte: Ein Journalist, der sehr viel über künstliche Intelligenz nachgeforscht hat wird durch einen Schuss ins Auge ins Krankenhaus geliefert. Ein Agent der UNO Fran Bittner fängt an zu ermitteln und stößt auf ungeheure Tatsachen. Franek wiederum lebt glücklich in seinem Dorf bis die Vertreter des geben Zauberers kommen und einen auserwählen möchten, der den Zauberer kennen lernen darf. Dann haben wir noch Persia, eine Gamerin, die sich körperlich selbst in Hologramm Spielen betätigt und in den Top 100 liegt. Sie hat gerade eine absolute Flaute und bekommt ein wahnsinniges Angebot...

    In verschiedenen Handlungssträngen haben wir SciFi aber auch Krimi unter einem Dach. Sicherlich ist es oft verwirrend und mit Fachbegriffen ausgerüstet, die erfahrene SciFi Leser nicht unbedingt im beigefügten Lexikon nachschlagen müssen. Mit ein bisschen Phantasie lässt sich doch irgendwie ableiten, für was der Begriff steht. Vor vielen Jahren hat die Menschheit eine künstliche Intelligenz in Form eines Würfels gebaut, die das Klima auf der Erde regeln sollte und bei allen möglichen Problemen zum Einsatz gelangen sollte. Diese KI hatte sich allerdings verselbstständigt, so dass Agenten der UNO die künstliche Intelligenz vernichten sollten. Dies hat nur zum Teil geklappt und unter Touring II tauchte die KI wieder auf einer Insel im Meer auf und konnte am Ende gesprengt werden. Darauf aufbauend verfolgt Doyle der Journalist erneut eine Spur, die vielleicht darauf hinweist, dass noch nicht alle Überbleibsel der KI vernichtet wurde.


    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und spricht natürlich wirklich den technischen SciFI Leser mehr an, als den klassischen Fantasyleser, jedoch ist die Bedrohung sehr real dargestellt. Auch Computerspiele oder Austausch von künstlichen Gehirnen, ist eine wirklich nicht absurd wirkende Option. Wer wen am Ende manipuliert, was es mit den sogenannten Menionern auf sich hat, wird nicht wirklich geklärt, so dass ein weiteres Buch eigentlich folgen müsste. Die Hauptpersonen sind nicht absolut die tragende Stütze, vielmehr besteht das Buch aus vielen Einzelteilen, die am Ende zusammengesetzt wieder ein Resultat bilden, das mir sehr gut gefallen hat. Durch das wechseln der Körper in andere Gefäße, oder aber Holografie oder technische Umgestaltung einer Landschaft, die mittlerweile in kochender Hitze nicht mehr lebensfähig ist, wie Afrika. Die Menschen aktuell lieber in Grönland wohnen oder sich eine Wohnung in einem Asteroiden leisten, macht schon Spaß und bietet viel Phantasie.

    Fazit: Für SciFi Fans absolut empfehlenswert. Alle anderen unbedingt mal reinschnuppern und nicht gleich aufgeben. Es lohnt sich diese Geschichte zu verfolgen.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Wörter die beeindrucken

    Ich muss zugeben, dass " Nachtzug nach Lissabon" eines meiner Lieblingsbücher ist, umso gespannter war ich auf das Hörbuch zu "Das Gewicht der Worte". Vorab, es erreicht nicht ganz das Niveau aber nach wie vor ein wunderschönes Buch.

    Geschichte: Simon Leyland schmeißt die Schule und fängt als Nachtportier in einem kleinem Hotel in London an zu arbeiten. Seine Liebe gilt den Sprachen und nach einem Blick auf die Karte im Arbeitszimmer seines Onkels ( eine Karte des Mittelmeers) wächst der Wunsch in ihm, alle Sprachen der Länder zu sprechen, die an das Mittelmeer angrenzen. Als er im Hotel einen Gast trifft, der eine Übersetzung eines Kinderbuchs benötig, setzt sich Leyland daran und übersetzt den Text in einer Nacht. Der Gast ist begeistert und vermittelt Leyland weitere Aufträge. Als Leyland Jahre später mit seiner Frau nach Triest reist, da sie den Verlag von ihrem Vater übernehmen soll, befindet er sich am Ziel seiner Wünsche, dem Mittelmeer....Da bekommt er aufgrund seiner permanenten Migräne eine falsche Diagnose gestellt und sein Leben ändert sich in ungeahnten Ausmaßen....

    Was unspektakulär klingt, ist es auch aber dies ist eine Liebesgeschichte an Übersetzungen, Bücher und vor allem eine Auseinandersetzung mit den Bedeutungen von Wörtern und ihrer Übersetzung. Eine Huldigung an Übersetzer, die tief in den Charakter und die Aussprache der Romanautoren eindringen müssen, um in der übersetzten Sprache den genauen Ton wiederzufinden und die Bedeutung des Satzes einer fremden Sprache, genau zu treffen. Leyland ist einfach nur sympathisch und das Buch erzählt so schön leise und warm eine wunderbare Geschichte seines Lebens. Die Menschen, die er trifft sind auf eine seltsame Art und Weise einfach nur Charaktervolle Menschen, die jeder von uns gerne um sich hätte. Sei es die Bedienung in Triest , ein irischer Gerechtigkeitsfanatiker oder ein ehemaliger russischer Knastbruder, dem Leyland zu helfen vermag. Alles an diesem Buch ist so wortgewaltig und man möchte nicht mehr aufhören das Buch anzuhören. Markus Hoffmann als Sprecher ist der Beste, den man für dieses Buch holen konnte, da seine Stimme einfach nur purer Genuss ist und so ideal zu diesem Hörbuch passt wie es nur geht.

    Noch Tage nach dem Lesen verbleibt eine Einsamkeit und ein Verlust, dass dieses Buch zu Ende ist, dass es weh tut. Einziger Kritikpunkt sind die häufigen Wiederholungen in Form von Zusammenfassungen, die Leyland als Brief an seine Frau schreibt. Es hätte kürzer sein müssen aber durch den Gesamteindruck nimmt es trotzdem keinen Stern weg. Es ist romantisch, tragisch, traurig, lebt durch seine Wortwahl und seine Charaktere auf die Leyland immer wieder neu trifft und die aus fremden Freunde machen. Es gibt sehr merkwürdige Menschen und Leute die man eher ablehnen würde, die aber trotzdem irgendetwas besonderes an sich haben.

    Fazit: Wer Bücher liebt, wer Sprache und Ausdruck liebt und eher eine ruhige und entspannte Erzählung gerne hat ohne permanent Spannung und Action verspüren zu müssen, für den ist das Buch ein Genuss und eine absolute Empfehlung. Die Ortswechsel zwischen London und Triest sind absolut klasse und mich juckt es stark, die Straßen und Orte zu besuchen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:Sterne für ein weiteres Meisterwerk der Literatur!

    Einzigartig mit einem überraschenden Ende

    "Der Fund"ist ein Grund, warum es immer wieder Spaß macht Bücher zu lesen und diese auch in den Händen zu halten. Schwarzes Cover mit gelben Seiten ist einfach der Hingucker. Wenn dazu noch der Inhalt stimmt, wie in diesem Roman, dann ist die Freude kaum zu zügeln.

    Geschichte:

    Rita Dalek ist 53 und Verkäuferin im Supermarkt und putzt als Nebenjob bei einem Millionär. Ihr ganzes Leben ist gekennzeichnet durch Tragik. Verlust Ihrer Eltern, ihre Sohnes und Ihr Ehemann ist Alkoholiker. Da entdeckt Rita eine Bananenkiste mit 12,5 kg reinstem Kokain zwischen den Bananen. Soll sie den Fund melden oder kann sie endlich einmal das ganze zu Geld machen und davon profitieren? Gemeinsam mit einer Freundin, die im Endstadion Krebs hat beschließen die Beiden, das Leben nochmal voll auszukosten und lassen es krachen.... Doch so einfach lässt sich die Mafia nicht Kokain wegnehmen und die Tage von Rita sind gezählt.....

    Personen und Schreibstil:

    Unvergleichbar gut, wird das Buch in verschiedene Bereiche eingeblendet. Ein Polizist ermittelt im Todesfall Rita Dalek und verhört alle mit Ihr bekannten Personen, während gleichzeitig die Geschichte von Rita seit Ihrer Kindheit eingeblendet wird. Der Schreibstil ist fantastisch und das Buch ist entweder zu kurz oder der Schriftsteller einfach genial.

    Meinung:

    Was ungewiss mit einem Verhör beginnt, entwickelt sich ganz langsam von einer netten Geschichte, zu einem Roman, der so nicht vorhersehbar ist und mit einem sehr starken Ende aufwarten kann. Selten habe ich mich so gut , so kurzweilig, unterhalten gefühlt. Was will man mehr ? Eine Geschichte mit vielen Wendungen, mit wunderbaren Charakteren, flüssig erzählt und ein Genuss es lesen zu können.

    Fazit:

    Um jeden Preis lesen ! Absolute Empfehlung !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ohne Vorwissen oder auch nur ein Buch der Serie gelesen zu haben, startete ich mit der Serie um den Koch Xavier Kieffer und war begeistert …

    Ein Ex-Freundin von Xavier trifft nach langen Jahren wieder auf Xavier, der nicht unbedingt gute Erinnerungen an die gemeinsame Zeit in Paris hat. Da Ketti aber mittlerweile Besitzerin einer Schokoladenfabrik in der Nähe von Brüssel ist, lädt sie ihn zur Besichtigung ein. Sein Freund Pekka Vatanen von der EU begleitet ihn und sie lassen sich zum Abschluß den Kofferraum mit Schokolade füllen. Als Ketti ihn erneut treffen will in Luxembourg, muss Xavier miterleben wie Ketti auf offener Straße von einem Maschinengewehr getroffen wird. Xavier fängt an mit seinen Nachforschungen und erlebt einen Haufen Überraschungen.....

    Ungewöhnlich und mit viel Liebe zum Detail ist Xavier Kieffer sicher nicht der Ur-Typ eines Ermittlers, als Koch zumal schon gar nicht. Durch das Thema Kakao , das unheimlich Interessant dargestellt wird und viele Informationen vermittelt werden, fühlt man sich wie ein Insider im Dschungel der verschiedenen Sorten und auch der Hintergründe für den Anbau und ist mitten im Geschehen. Die Darsteller sind wunderbar gezeichnet und es macht einfach nur Spaß diese Geschichte zu verfolgen. Politik, Drogenschmuggel , Korruption und Terrorismus zu verbinden mit dem Leben eines Luxemburger Kochs und dessen Speiseplan, ist ebenfalls eine hohe Kunst.

    Für mich eine klare Empfehlung für alle Krimi Freunde, da die Geschichte wirklich für viel Spannung sorgt und auch nimmer wieder eine neue Wendung einschlägt. 5 Sterne wären etwas übertrieben, aber 4 Sterne für sehr gute Unterhaltung sind allemal klar.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bedrückender Thriller

    Kurz nachdem ich Pascal Engman (Der Patriot) für mich entdeckt habe, legt er auch schon mit Feuerland, seinen 2. Roman nach, der wieder alles hat, was ein Thriller haben sollte. Die Entscheidung als Journalist aufzuhören und Romane zu schreiben, sollte er nicht bereut haben.

    Vanessa Frank, Kriminalkomissarin der Nova in Stockholm wurde aufgrund von Alkohol am Steuer suspendiert und versucht sich die freie Zeit zu vertreiben, während sie darauf wartet, ob sie aus dem Polizeidienst ausscheiden muss oder wieder eingestellt wird. Sie fängt an mit der Betreuung von minderjährigen Flüchtlingskindern.

    Gleichzeitig in Chile, gibt es eine deutsche Kolonie , die geleitet wird von Carlos Schillinger, einem Nachfahren schwedischer Einwanderer und die als größter Arbeitgeber in Feuerland gelten mit Ihrer Klinik Bavaria. Spezialisiert auf Organtransplantationen, die permanent Nachschub an Organen benötigen, die von ihren reichen Kunden in aller Welt gefordert werden. Dann haben wir noch Nicolas Paredes , ehemaliger Soldat einer Eliteeinheit S.O.G. der schwedischen Armee und zu Hause In Stockholm, um sich um seine Autistische Schwester zu kümmern. Als nach Einbruch in einem sehr teuren Uhrengeschäft, 2 reiche Schweden entführt werden, wird Vanessa in die Ermittlungen einbezogen und entdeckt die Spitze eines Eisbergs, der bis nach Chile führen soll.....

    Während wir die einzelnen Geschichten lesen, verbinden und verdichten sich alle Stränge langsam aber sicher zu einem Hauptstrang, so dass der Aufbau an sich schon sehr gut gelungen ist. Die Hauptpersonen strotzen vor Eigenständigkeit mit einem starken Charakter. Es wird die politische Lage in Schweden mit der Flüchtlingsproblematik aufgegriffen, aber auch eine historische Tatsache in Form der deutschen Kolonie in Chile, die sich in der Vergangenheit durch Missbrauch von minderjährigen Kindern keinen Ruhm erworben hat. Die Spannung steigert sich bis zum starken Abschluss, wie es bei einem Thriller sein sollte. Der Schreibstil und die kurzen Absätze sorgen dafür dass dieses Buch immer wieder aufgenommen wird um den nächsten Absatz und wieder den nächsten Absatz zu lesen.

    Alle Figuren sind nicht einfach nur Helden oder gut. Jeder hat ein bisschen mehr oder weniger kriminelle Eigenschaften und in dem Fall dienen sie dem übergeordneten Fall und der Hilfe, wobei ein dickes Auge zugedrückt wird, anhand der Straftaten, die manche Helden begangen haben. Die so typische skandinavische Düsternis vermisse ich jetzt hier eigentlich nicht wirklich, da wirklich viel Tempo darin steckt und eigentlich permanent etwas passiert.

    Fazit: Ein sehr starker Thriller, bei dem der Actionanteil sicherlich nicht zu kurz kommt und das ganze einem Rachefeldzug ähnelt. Schade, dass es schnell vorbei ist. Nach seinem ersten Thriller " Der Patriot" wieder ein sehr starker Roman , der sich nicht vor dem Debut verstecken muss. Empfehlung für alle Thriller Fans in jedem Fall.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Der Perfektion schon sehr nahe

    Unbedarft und voller Vorfreude auf den Roman gestürzt, wurde ich trotzdem überrascht und mit jeder Seite des Buches steigerte sich meine Begeisterung!

    Geschichte: 1920 Paul Stainer kehrt aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause zurück. Muss jedoch feststellen, dass seine Frau nicht auf ihn gewartet hat und er sich ein neues Zuhause suchen muss. Zum Glück , wird ihm die Rückkehr zur Polizei ermöglicht , aber immer in der Angst lebend, dass ein Vorgesetzter seinen Krankenbericht aus dem Krieg in die Finger bekommen könnte. Als bei einem Einbruch in einer Villa mehrere Tote zu beklagen sind, ist das nur der Auftakt einer Serie die relativ wenig mit Einbrüchen zu tun hat....

    Der Aufbau des Buches und der Erzählstil weisen darauf hin, dass hier kein unbescholtenes Blatt ein Buch geschrieben hat, aber als Fan der Fantasy Reihe von Tom Jakuba war ich auf einen historischen Krimi mehr als gespannt und wie schon oben erwähnt, bin ich begeistert. Die Spannung, die Geschichte, die Personen und ein Gefühl für die Stimmung im Leipzig des 1920. Ich war mittendrin und habe alles aufgesogen. Konnte die Arbeitslosigkeit fühlen aber auch den Konflikt zwischen den " roten" und den "Nationalisten", die für einen verlorenen Krieg nicht noch mehr von ihrem Stolz und Ihrer Selbstachtung verlieren wollen. Paul Stainer ist ein absolut souveräner Mensch, dem man einfach nur alles Gute wünscht und leidet und fühlt ebenfalls alles, was er erleben muss. Zum Glück hat er gute Unterstützung von Menschen, die er am Anfang sogar fürchten muss, wie auch um sein Leben, da er zur Zielscheibe wird, nur weil er verbissen seinen Fall verfolgt


    Fazit: Ein absolutes Highlight 2020. Das Jahr ist zwar noch sehr jung, aber im Bereich Krimi diese Roman zu toppen, wird für jeden einfach unheimlich schwer werden. Absolute Empfehlung für alle Fans auch von Volker Kutscher und von historischen Krimis die zwischen den Kriegen angesiedelt sind. Es reicht für mich nahezu an Perfektion heran und ich wüsste nicht mit welcher Kritik ich das herunterspielen sollte. Ganz starke 5 Sterne:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein Mitarbeiter der Berliner Wasserwerke wird in einem Abwasserschacht gefunden. Sein Körper weist Spuren von Folter auf. Als die Berliner Kripo feststellt, dass der verstorbene ein Konto bei einer Privatbank in der Schweiz hat, wird dort nachgefragt und um Unterstützung bzw. Auskunft über das Konto gebeten. Tom Winter der Sicherheitschef der Bank forscht nach und findet einen Zahlungseingang eines mehr als dubiosen Unternehmens und beginnt zu ermitteln....

    Für mich ist das ein erstes Abenteuer mit Tom Winter, dem anscheinend schon 2 Romane vorangegangen sind. Jedoch stört das überhaupt nicht und es gibt auch keine Verweise auf früher Erlebtes, so dass dieser Teil komplett unabhängig von irgendwelchen Vorgeschichten gelesen werden kann. Der Klappentextvergleich mit einem Schweizer James Bond irritiert etwas und fördert eine Erwartung, die Tom Winter nicht erfüllen kann und das ist gut so.

    Wenn man das etwas an den Haaren herbeigezogene Motiv einmal vergisst... Warum sollte der Sicherheitschef der Schweizer Bank plötzlich anfangen im Detail zu ermitteln und den Tatort in Berlin zu besichtigen ( absoluter Blödsinn) ist der nun folgende Teil ein schön spannendes , mit einem sehr sympathischen Helden ,und vor allem sehr flüssig geschriebenes Buch. Tom Winter ist nicht James Bond, sondern bleibt in jeder Situation menschlich und nicht abgehoben. Er ist nicht unsterblich und begeht Fehler.

    Der Erzählstil ist sehr gut. Die Personen wachsen ans Herz und auch die Bösen sind gut gezeichnet. Die Übersicht bleibt zu jedem Zeitpunkt erhalten und wie es sich für einen Thriller gehört, steigert sich alles zu einem grandiosen Showdown. Alles richtig gemacht, oder ?

    Eigentlich schon und ich wurde wirklich gut unterhalten. Das Thema ist brisant und macht wirklich Angst, weil ich es mir gut vorstellen kann. In Zeiten in denen das Corona Virus zig Millionen Menschen abriegeln kann, ist das hier beschriebene Szenario nicht so weit hergeholt. Der Held ist manchmal eine Spur zu gut ausgebildeter Ex-Agent.

    Mein größter Kritikpunkt: Warum sollte der Arbeitgeber Winter so viel Geld ausgeben lassen um eine einmalige ungewöhnliche Zahlung zu verfolgen für die auch niemand nach Hintergrundinformationen gefragt hat. Ich schaffe es einfach nicht, einen vernünftigen Grund für die Ausgangslage und den Grund zu finden, mit dem sich Winter an die Arbeit macht und das stört mich unheimlich, weil es nicht logisch ist.

    Fazit: Wer nicht so viel nachfragt, warum, erlebt hier einen spannenden und sehr gut geschriebenen Thriller, mit einem aktuellen Thema, der alle ansprechen sollte, die Spannung und Action lieben.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Denkanstöße die Angst machen

    Jeder Versuch, unbefangen an so ein Buch heranzugehen, ist eigentlich zum Scheitern verurteilt.Irgendwo hat jeder schon mal irgendetwas gehört und sich versucht eine Meinung zu bilden. Nach dem lesen des ersten Kapitels bzw. der Einleitung, war ich hocherfreut und ja, dieser Autor sagt das, was ich denke. Dann der nächste Artikel über Namir und Astralreisen und ich war versucht das Buch wegzulegen. Das kam mir sehr bekannt vor. Ein früherer Freund hatte sich ganz dem Buddismus und dem Meditieren zugewandt und wollte alle bekehren. Die selbsternannten Bekehrer sind ein Problem, das gut gemeinte Ansätze sofort im Keim erstickt. Auf ein Hoch folgte somit ein Tief.

    Das Buch umfasst gängige Theorien " wie UFOS oder Nahtod, auch klassische Verschwörungstheorien wie die Elite in den USA , bestehend aus 500 bis 3 Mio Reichen, aber auch schon fast haarsträubende Geschichten über eine Mondbasis der USA, welche von Rußland mit Laserkanonen vernichtet wurde.

    Die vielen Kapitel reißen Themen an und fordern auf, sich damit zu beschäftigen, mehr auch nicht und es sollte jeder die für sich interessanten Themen einfach weiter verfolgen. Das denke ich, ist der Sinn des Buches, einfach Aufmerksamkeit zu wecken und selbst nachdenken und nicht alles einfach geschehen lassen. So habe ich es empfunden und in dieser Hinsicht war es gut. Vielleicht kein so toller Schachzug als Quellennachweis Medien wie die Bildzeitung zu zitieren, das ist eher ein Eigentor.

    Die Stellung der Kirche in der heutigen Zeit und ihre eigentlichen oder möglichen Aufgaben sollten für die meisten eigentlich klar sein und es entspricht ebenfalls meiner Denkweise.

    Unbekannte Flugobjekte die Piloten begleitet haben oder auch die Erkundung der Pyramiden und ihre geheimen Schächte, HAARP sind alles Themen über die wir in der Öffentlichkeit nie saubere Auskünfte bekommen werden. Wenn schon die Medien wie jetzt in Deutschland die Flüchtlingssituation der kompletten Schweigepflicht unterliegt, wird niemand freiwillig mit Daten über HAARP hausieren gehen.

    Dieses Buch ist kein wirtschaftliches Dokument, dazu fehlen die Belege und ein gründlicherer Einstieg in das jeweilige Thema, auch ist es keine Anleitung wie man sich verhalten soll, dazu ist die Bandbreite zu groß. Wir haben eine Theorie gelesen, die zum nachdenken anregen soll und das erfüllt seinen Zweck.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Mir völlig unbekannt als Autor oder auch, da ich kaum den Fernseher anstelle als Drehbuchschreiber habe ich nach dem Klappentext gedacht. Entweder wieder die 90.Auflage eines Regionalkrimis und vielleicht einer der besseren Tatortserien (Münster).Völlig überrascht ob des hohen Niveaus war ich schwer beeindruckt....

    Geschichte: Ein möglicher Mörder besucht das Opfer um festzustellen, dass dieser bereits umgebracht wurde und legt eine falsche Spur. Elling, Komissar der über seine Verhältnisse lebt und alles für seine Familie macht, auf der anderen Seite Lona , Komissarin aus Hannover , die sich nach Rostock hat versetzen lassen und als Single im Wohnmobil lebt. Als kurze Zeit später wieder ein Mord geschieht und beide Opfer eine Verbindung haben, geht die Ermittlung erst richtig los....

    Es ist heute sehr schwer noch neue und nicht ausgelutschte Ermittlerduos zusammen zu stellen, doch Herr Schmidt hat es geschafft aus 2 völlig verschiedenen Typen eine einzigartige Kombination zu bilden. Wird man am Anfang noch nicht so warm, steigert sich das bis zum Ende so stark, dass man laut Beifall klatschen möchte. Jeder von Beiden hat natürlich entweder eine Vergangenheit oder eine aktuelle Macke, die aber wunderbar in die Geschichte passen. Hier stimmt alles vom Aufbau, über den Hintergrund bis zum grandiosen Showdown und vor allem die Menschlichkeit und die Gerechtigkeit.

    Zudem wird an historischem Hintergrund der DDR eine kaum zu gaubende Geschichte aus dem Hut gezaubert, die absolut plausibel klingt und vermutlich sogar so statt fand. Der Leser muss sehr oft entscheiden, ob die Taten des Duos die eigene Moral rechtfertigen oder ob das Ergebnis die Moral wanken lässt.

    Fazit: Empfehlung für alle Krimifans als auch Thriller Fans werden nicht zu kurz kommen, da es sich wirklich bis zum Ende hin steigert. Das Buch habe ich 2 Tage sacken lassen und es hat mich beeindruckt, also geht nichts unter 5 Sterne !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: