Beiträge von Studentine

    Heute noch mein 3. Mai-Buch beendet. Leider finde ich für die Juni-Aufgabe kein entsprechendes Buch. :-k Vielleicht könntet ihr ja mal über meinen SuB schauen.:uups:

    Ganz schöne Bücher hast du auf deinem Sub. :lol: Zur Juni-Aufgabe passt vielleicht noch am ehesten das unten angehängte. :-k 

    :huhu: Ihr Beiden :winken:,


    eigentlich wollte ich zumindest diese Woche die Wochenzusammenfassung schreiben, aber ich bekomme es zeitlich einfach nicht hin :ergeben: und werde die nächsten beiden Wochen nicht zum Posten kommen. Am Lesen bin ich aber fleißig :study: (und es ist streckenweise wirklich traurig :cry:) und werde meinen Senf einfach Mitte Juni dazugeben. Mal sehen, wie weit ihr bis dahin gekommen seid. :lol:

    Lasst es euch bis dahin gutgehen und fühlt euch lieb gegrüßt. :friends::friends: 


    Bis bald. :winken:

    Nun, ich kann als nächstes ja Mind Control Re-Readen, wenn das mit euch in dem Tempo weitergeht :lol::friends:

    :totlach::totlach::totlach: So schlimm ist es gar nicht. Am Lesen liegt´s bei mir nicht, mir fehlt nur ein bisschen die Zeit zum Posten. :ergeben: Daher vielen Dank für deine Zusammenfassung. :friends:

    wird uns dieses mal das Attentat aus Sicht eines Sanitäters erzählt.

    Die Szene fand ich echt heftig..zuerst läuft es ganz beschaulich, man weiß gar nicht so richtig, wo man steckt und es fließt einem eher noch das Wasser im Mund zusammen...und dann plötzlich....PENG....sind wir mittendrin im Massaker vom City Center:shock:

    Ich sehe mich jetzt schon tu beginn des Buches fast genötigt einen Nachruf auf ihn zu schreiben :shock: ...

    Da sagst du was, es deutet sich doch ziemlich schnell an, dass da etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Obwohl der Anfang ja ganz positiv daherkommt...Pete nicht mehr sauer auf ihn und kurz vor der Pensionierung, Holly gleichberechtigte Partnerin und Bill schlank und rank wie nie zuvor. 8-[

    Der Markler ist der Vater von Pete Saubers, der Bill natürlich gerne herumführt.

    Der Kreis zu den ersten beiden Büchern schließt sich immer mehr, z. B. auch, dass Martine Stover früher mit ihrer Mutter in der Sycamore Street lebte, wo auch Brady mit seiner Ma wohnte.:shock:

    Doch die Polizei will in Form von Pete und seiner Partnerin (Die mir bei Mr. Mercedes eigentlich nicht so unsympatisch war)

    Ich fand Izzy eigentlich auch immer ganz ok, keine Ahnung, warum sie plötzlich so rumzickt. :scratch: Vielleicht, weil Pete Hodges und Holly angerufen hat? Etwas merkwürdig (und irgendwie unrealistisch) fand ich aber, dass Pete von dem Doppelsuizid (Martine und ihre Mutter) und einem früheren, den ebenfalls 2 Opfer des Mercedes-Killers vollführt haben, unbedingt auf Brady schließt. ?( Kommt mir etwas an den Haaren herbeigezogen vor. :scratch:

    Aber Oberschwester Scapelli hasst Brady - und sie lässt es ihn spüren in dem sie ihn Körperlich misshandelt und ihm droht. Was dieser mit einem Mittelfinger quittiert (Gruselige szene)

    Das war sehr interessant, dass der Drachen ebenfalls vermutet, dass Brady simuliert. Fandet ihr es auch fast schon hypnotisch:drunken:, als sie auf die rosa Fische tippt? Der Gedanke, dass Brady in seinem Krankenhauszimmer hockt und mental die Weltherrschaft übernimmt, ist schon echt gruselig. :pale: Muss Holly noch mal so richtig draufhauen (aber erst einmal drauf kommen, wo´s herkommt :loool:).

    Richtig gut bisher, ich bin total gespannt wie es weiter geht.

    Ich finde es bisher eher so mittel...ich freue mich, Bill und Holly, die mittlerweile total gut aufeinander eingespielt sind, wiederzulesen. Auch dass uns Pete, Jerome und seine Family (und sogar Familie Saubers) wieder begegnen, ist total super. Aber irgendwie packt es mich nicht so richtig, vielleicht weil mir einiges zu konstruiert vorkommt oder Hodges Schicksal von Anfang an besiegelt ist? :scratch: Mal schauen, wie es weitergeht.

    Habt ihr euch mal Gedanken gemacht, was wir danach lesen wollen? Hörbuch-Freak und ich konnten uns auf kein Buch, außerhalb des King-Universums einigen. Was haltet ihr davon mal wieder einen King zu lesen? Hatten wir lange nicht oder? :lol:

    King geht immer! :lechz: Ich bin gerne wieder dabei, wir müssen nur einen Termin finden (ab September sind glaube ich alle wieder aus dem Urlaub zurück :loool:). Und wir müssten uns natürlich auf´s Buch einigen. :lol:

    Hinweis - Bitte immer mitkopieren - UND AUCH LESEN!!!

    Beim Weiterführen der Liste darauf achten, dass die Listenfunktion beibehalten wird! Dafür bitte die Editoren-Ansicht benutzen (NICHT die Quelltextansicht)! Listenziffern werden automatisch eingefügt, wenn sie beim kopieren nicht markiert werden! Dass die Liste richtig übernommen wurde, erkennt man daran, dass die korrekte Liste ein wenig nach rechts eingerückt ist, während die falsche Liste, die nicht automatisch nummeriert ist, einfach bündig am linken Rand erscheint.

    Bei den Leuten, welche noch Probleme haben, hier weiterlesen:

    Nur die Namen/Liste markieren - mit der linken Maustaste (dabei stellt sich nämlich heraus, wenn man oben in die Menüleiste schaut, dass statt "nummerierter Liste" nur die normale "Liste", welche eigentlich Punkte statt Zahlen ausgibt, für die Aufzählung markiert ist. Was beim Absenden dazu führt, dass man keine Zahlen mehr davor hat). Nach dem Markieren oben in der Menüleiste auf "Nummerierte Liste" drücken (sodass dieses ausgewählt ist statt der normalen). Absenden. Fertig!

    Und nehmt BITTE immer den letzten Post und nicht euren eigenen!


    1. Gonozal - 117
    2. Emili - 103
    3. Ruhrpottmaedchen - 94
    4. Jisbon(: - 86
    5. Buchcafe24 - 62
    6. Rincewind66 - 60
    7. Jean van der Vlugt - 58
    8. Divina - 55
    9. talisha - 53
    10. Svanvithe - 50
    11. Flinke Feder - 48
    12. JessLittrell - 47
    13. Hiyanha - 44
    14. PotatoPeelPie - 43
    15. freddoho - 41
    16. *Bücherwürmchen* - 40
    17. Frawina, tom leo - 38
    18. Madl10, buechereule - 35
    19. Yurmala - 33
    20. Pasghetti - 31
    21. Kermit - 29
    22. Leen - 27
    23. Tanni, keksi2203, liesma, flohmaus - 26
    24. MissNooki, Studentine - 25
    25. countrymel, *sophie - 24
    26. Yvonne80, Thomson, Affenkaelte, lio - 23
    27. Canach, Bast , bücherwurm71, ChaosAngel - 21
    28. Gaymax - 20
    29. Susannah, Bücherlady - 19
    30. Day, cocodrilla, E-Krimi - 16
    31. dieVielleserin, Yvonne, pinucchia - 15
    32. xsandria, Sympathie-Dixer - 14
    33. Anni2412 - 12
    34. Tiniii, Clary-Jocelyn, - 11
    35. Carojenny, Strauberl, Valrike - 10
    36. Break Free, Janine2610 - 9
    37. Heidi08, Nessy1800 - 8
    38. Susannah1986 - 7
    39. Struppi, Outback, Pöppe, xxmarie91xx, Kittelbiene - 6
    40. bianka411, DarkMaron, dramelia - 5
    41. Bookowl, Break Free, Soulprayer, Motte - 4
    42. pescador - 3
    43. aleXi.s - 2

    Ich muss gestehen, das meine Kenntnisse bezüglich der DDR und den Verhältnissen welche geherrscht haben leider nicht sehr grossartig sind. Darum ist es gut wenn hier hin und wieder Bücher vorgestellt werden welche einen Einblick in diese Zeit gewähren. Danke.

    Irgendwie fehlt mir bei den Themenlisten im BT das Thema DDR noch total, denn ich halte öfter Ausschau nach lesenswerten Büchern über die DDR oder auch aus der DDR, die z. B. vom Alltag erzählen (oder mich einfach nur an meine DDR-Kindheit erinnern :uups:). Muss ich mich vielleicht mal mit dem Thema "Themenlisten" beschäftigen. :-k :lol:


    Den Film schau ich mir auf jeden Fall auch noch an. :lechz:

    Tolle Rezi, Squirrel  :applause:, der ich einfach nur meinen persönlichen Leseeindruck und einige Gedanken hinzufügen möchte.


    Mich interessieren Geschichten und Berichte über das Leben und den Alltag in der ehemaligen DDR sehr, habe ich das Land doch "nur" aus der Perspektive eines Kindes und Jungpioniers :mrgreen: miterlebt, bis es zum Fall der Mauer kam.


    Faszinierend fand ich den im Buch beschriebenen "Background" der Schüler und Lehrer, die das dritte Reich, den zweiten Weltkrieg und die Befreiung durch die rote Armee erlebten und dadurch geprägt waren. Während mir damals der "große Bruder Sowjetunion" als völlig selbstverständlich und frei von jeglicher Kritik "beigebracht" wurde, hatten die Schüler 1956 ein etwas anderes und durchaus kritischeres Bild von der sozialistischen und sowjetischen Vorherrschaft. Auch die Lehrer, von denen ein Großteil in der Weimarer Republik und nicht in der ideologischen DDR ihre Ausbildung erhielten, waren von ihrer Vergangenheit geprägt und mussten sich von staatlicher Seite vorwerfen lassen, dass sie "sich mehr mit Bildungsarbeit als mit der Erziehungsarbeit...beschäftigten" (S. 39f.) #-oDie staatliche Denkweise und Ideologie war so paranoid - z. B. wie die Behörden die ganze Sache zu einem unverhältnismäßig großen Politikum aufbauschten, die Schüler aus dem Land vertrieben und dann versuchten, sie wieder zurückzuholen.  #-o


    Das Verhalten der Schüler war unglaublich mutig! :thumleft: Dabei kamen die Schweigeminuten eher so ungeplant und spontan, dass gefühlt die Hälfte der Klasse gar nicht wusste, was in dem Moment stattfand. Umso bewundernswerter war der Zusammenhalt der Schüler, als sie dem zunehmenden Druck durch Behörden, Lehrer und Politiker standhielten. Noch mehr Respekt empfand ich für ihren Entschluss, in den Westen zu flüchten und die elterliche Heimat zu verlassen, waren sie doch alle mit 17 und 18 Jahren noch sehr jung.


    Ein sehr interessanter und lesenswerter :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Bericht über eine Schulklasse, die nicht mutwillig, aber sehr mutig den Zwängen und Verfolgungen der DDR-Ideologie trotzt. Große Hochachtung vor dem Autor, der - obwohl persönlich betroffen - nicht einfach unreflektiert auf die DDR "draufhaut", sondern mit sachlicher Distanz und unterlegt von zahlreichen Zeugnissen und Dokumenten die Geschichte seiner Schulklasse erzählt.



    Monatsaufgabe Jugendbuch


    Ein ganz nettes Jugendbuch, das mir besser als die Maze-Runner-Bücher gefallen hat. Aber die im Buch vorkommenden typisch jugendlichen zwischenmenschlichen Komplikationen (sich scheu anlächeln oder sich verstohlen ansehen:uups:) fand ich irgendwie anstrengend. Auch die wechselnden Einstellungen und Handlungen einiger Figuren waren für mich nicht ganz nachvollziehbar. Wenn mir Teil 2 und 3 der Trilogie irgendwann zufällig mal unterkommen, könnte ich ja eventuell möglicherweise vielleicht weiterlesen...:mrgreen:



    Was für ein tolles, informatives und super interessantes Buch. :pray: Eine unheimlich lebendige und vielseitige Chronik der olympischen Spiele 1936 in Berlin, die der Autor aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt.


    Man liest z. B. über die Organisation der Spiele (und das Schicksal der Personen hinter den Kulissen), über den Klatsch und Tratsch auf dem gesellschaftlichen Parkett, erfährt teilweise wirklich amüsante Anekdoten über das Zusammentreffen der internationalen politischen Crème de la Crème mit der nationalsozialistischen Führung :twisted: , ist beim feuchtfröhlichen:anstossen: Amüsement in den vielen eleganten Clubs, Bars, Restaurants und Olympia-Parties ganz nah dabei, grinst über die Allüren:queen: der Regisseurin Leni Riefenstahl oder jubelt mit (fast) dem ganzen Stadion über die legendären Siege von Jesse Owens. Es wirkt alles so lebendig, leicht und beschwingt (selbst das Wetter spielt nach der ersten Woche mit) und ich fühlte mich fast an die Lebendigkeit und Euphorie unseres Sommermärchens 2006 erinnert - aber eben nur fast. Denn viele Menschen im damaligen Deutschland können die Spiele nicht feiern, z. B. weil ihr Status aufgrund der Nürnberger Rassengesetze fraglich ist oder sie wegen ihrer politischen Ansichten in Gefahr sind und nur die internationale Präsenz sie vorübergehend vor der Verfolgung schützt. Auch diese Schicksale werden im Buch erwähnt. Es ist beklemmend zu lesen, wie die Nationalsozialisten eine perfekte Inszenierung für Diplomaten, Entscheider, Politiker und Funktionäre schaffen, sich als friedliebendes und weltoffenes Volk geben (sogar mit dem ein oder anderen "Alibi-Juden" in der deutschen Mannschaft), während im Hintergrund die Kriegsvorbereitungen laufen oder nur wenige Kilometer vom Berliner Stadtrand entfernt das KZ Sachsenhausen gebaut wird. Im Buch wird deutlich, wie heftig der "Führerkult" eigentlich war und es wird ebenso erkennbar, wie völlig gleichgeschaltet die Presse und Berichterstattung war, die mit täglichen - zum Teil völlig abstrusen - "Anweisungen der Reichspressekonferenz" geimpft wird (so sollten z. B die ausländischen Sportler nicht als Exoten bezeichnet oder die italienische Fussballmannschaft in der Berichterstattung besonders hervorgehoben werden...). Nicht alle internationalen Gäste "schlucken" die Inszenierung der Nationalsozialisten vorbehaltlos, aber viele haben die Hoffnung, dass sich doch noch alles zum Guten wenden würde.


    Man erhält beim Lesen unheimlich viele und vor allem so vielschichtige Einblicke in das damalige Berlin , "besucht" bekannte Orte und Plätze und hat Teil an der Atmosphäre rund um die Spiele und im Land. Trotz vieler Namen und Fakten wird es nie langweilig oder unübersichtlich, sondern man fiebert beim Lesen mit den Menschen und ihren Geschichten mit. Schön fand ich, dass der Autor am Ende erzählt, was aus den einzelnen Personen im Buch geworden ist. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung :thumleft: und :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:.

    Ohne die Monatsaufgabe hätte ich diesen Autor sicherlich nicht so schnell auf dem Schirm gehabt und mir wäre eine total schöne, angenehm zurückhaltende und unaufdringliche Geschichte entgangen. Den Autor merke ich mir auf jeden Fall, wenn es mal wieder etwas Schönes, aber ohne zu viel Schmus und Kitsch sein soll. :thumleft:


    Liste nach Susannah:

    Monatsaufgabe Erwachsenenbuch

    Dieses Buch war einfach nur genial. :pray: Ein sehr lebendiges, vielseitiges und super interessantes Kaleidoskop von Menschen und Geschichten rund um die Olympiade 1936. Ganz klare Leseempfehlung und für mich ein Highlight. :applause:


    Jahresaufgabe Farben

    Für meine Jahresaufgabe habe ich dieses rote Buch gelesen. Statt 930 hätten 500 Seiten auch gereicht. Oder der Autor hätte nicht gefühlt alle 10 Seiten wiederholen müssen, dass es ein total geheimnisvolles Geheimnis um Burg Trifels gibt. :roll: Aber das beste Nachwort, das ich je gelesen habe. :applause:


    130. Welches Buch hat dir im April am wenigsten gefallen?

    Mit :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: dieses Buch. Ich zitiere mich mal selbst...

    Eine Geschichte aus dem traditionellen China des 19. Jahrhunderts. Hat mir nicht gefallen, da das absolut nicht mein Thema ist. Wenn es um weibliche Verstümmelung geht :puker: , egal ob aus traditionellen oder anderen Gründen, kann ich Bücher nicht genießen. [-( Mir taten beim Lesen die ganze Zeit die Füße weh. :pale: Bei solchen Büchern wird mir umso deutlicher bewusst, wie gut es mir als Frau in der heutigen Zeit und in diesem Land geht.

Anzeige