Chris P. Rolls: Irgendwie anders

Irgendwie Anders

3.8 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 148

ISBN: 9781480071124

Termin: Oktober 2012

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Amazon)
    Mark Benedikt ist Spezialist in Sachen One-Night-Stand. Mit seinem Kumpel Alex hat er eine Wette laufen: 30 Typen in 30 Tagen soll er flachlegen. Die Sache lässt sich gut an, bis er bei Nummer fünfzehn auf unerwartete Schwierigkeiten stösst. Eine erotische Romanze.



    Meine Meinung
    Mark ist der Hengst der Partyszene. Er bekommt jeden Mann ins Bett, den er haben will und sein Appetit ist groß. :wink:
    Allerdings gibt es auch bei Mark ein paar Regeln - bei ihm gibt es nur One Night Stands. Keine Namen, keine Gefühle, einfach nur Sex.
    Mit seinem Kumpel Alex hat er sogar eine Wette laufen: 30 Kerle in 30 Tagen. Klingt für Mark einfach und es beginnt auch sehr einfach. Doch bei Nummer 15 gibt es Probleme. Den für Tim entwickelt er plötzlich Gefühle.


    "Irgendwie anders" ist süß. Erzählt wird die Geschichte in Ich-Form aus der Sicht von Mark und während er am Anfang wie ein eiskaltes Arschloch rüberkommt, ändert sich das doch sehr schnell. Er selbst ist mit den Ereignissen auch völlig überfordert und kann es gar nicht einordnen. Alles ist plötzlich "irgendwie anders".
    Noch schwieriger wird das ganze dadurch, das Tim anscheinend einen festen Freund hat. Zwar behauptet er von sich selbst, das er solo sei, aber Mark sieht ihn öfter mit einem anderen Mann.
    Der Schreibstil hat mir recht gut gefallen. Die Sätze sind ziemlich kurz, manchmal auch abgebrochen, aber trotzdem sehr flüssig. Zu Mark passte es jedenfalls sehr gut.


    Sehr romantisch fand ich die Verwandlung von Mark. Während er am Anfang wirklich nur der Aufreißer ist, landet er irgendwann heulend und sturzbetrunken am Boden und jammert über seine große Liebe. Kein bisschen realistisch, aber schööön. :wink:
    Was es genau mit dem angeblichen Freund von Tim auf sich hat, fand ich lange Zeit auch recht seltsam. So ganz befriedigend fand ich die Erklärung dann am Ende auch nicht, aber groß gestört hat es mich auch nicht. Dazu habe ich mir viel zu gut unterhalten.
    Es gibt einige Erotikszenen, die gut zum Rest der Geschichte passen, aber auch nicht den Hauptbestandteil der Story ausmachen.


    Fazit: Ein eiskalter Herzensbrecher verliebt sich - schön romantisch und lustig.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


Anzeige