Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Antje May - Mascha, du darfst sterben: Wenn der Tod Erlösung ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Mascha, du darfst sterben: Wenn der Tod ...

    von

    5|2)

    Verlag: Gütersloher Verlagshaus

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 192


    eISBN: 9783641188283


    Termin: April 2016

    • Antje May - Mascha, du darfst sterben: Wenn der Tod Erlösung ist

      zur Autorin (lt. Amazon)
      Antje May, geboren 1964, examinierte Altenpflegerin mit Fortbildung in Basaler Stimulation, Palliativ Care und Systemischer Beratung. Sie arbeitet seit vielen Jahren bei der Lebenshilfe. May war allein erziehende Mutter von zwei Kindern, als ihre Tochter Mascha mit 17 Jahren 2009 verunglückte und Monate später in einem Hospiz starb.

      Mascha ist 17 Jahre alt. Sie lebt mit ihrer Mutter und ihrem Bruder zusammen. Eines Abends verlässt Mascha die Wohnung, um mit dem Bus zu einer Freundin zu fahren. Noch bevor sie in den Bus einsteigen kann, wird sie von einem Auto angefahren und erleidet ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Die Prognosen sind sehr sehr schlecht. Den Ärzten gelingt es, Mascha zu stabilisieren, allerdings mit schlimmen, für solche Traumen nicht ungewöhnliche Nebenwirkungen.

      Antje May, Maschas Mutter, schildert in diesem Buch die Erlebnisse vom Zeitpunkt kurz vor dem Unfall bis zu Maschas Tod. Sie hat dieses Buch in Finnland geschrieben, einige Zeit nach Maschas Tod.

      Schädel-Hirn-Trauma, Wachkoma, würdevolles Leben und Sterben - kein leichtes Thema. Das Buch hat mich von der ersten Seite an wahnsinnig berührt. Von Trauer über Wut bis zur Erleichterung, alle Gefühle spiegelt dieses Buch wieder. Der Schreibstil ist sehr gefühlvoll, echt und menschlich.

      Die Geschichte hat mich sehr nachdenklich gemacht. Wir haben vor Jahren einige Wochen täglich auf einer Palliativstation verbracht. Und nachvollziehen kann ich, dass man sich irgendwann als Angehöriger wünscht, dass derjenige endlich gehen und loslassen kann.

      Ein Buch, das mich so schnell nicht loslassen wird.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      • Gelesen 2017 :study: : 21
      • Gehört 2017 :musik: : 7
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien