© rahelmenigphotography.com

M. W. Fischer

  • auch Martin W. Fischer
  • * 01.01.1962 (57)
  • Basel, Schweiz
In den Regalen
10
In den Wunschlisten
1
Serien
1

Lebenslauf

Martin Fischer wurde 1962 in Basel geboren. Er wuchs 300 Meter von der Deutschen Grenze entfernt in Riehen auf. Seine Passion für Bücher entwickelte er schon während der Grundschule. Das Schreiben von Büchern sparte er sich auf, bis er 50 war. 2013 schrieb er die erste funktionierende Kurzgeschichte, kurz darauf seinen ersten Liebesroman (Abfahrt in zwei Minuten). 2015 veröffentlichte er seinen zweiten Liebesroman, nunmehr im Subgenre Romantic Thriller (Zeit heilt keine Wunden). Weitere Romanideen sind vorhanden, nur die Zeit fehlt, sie alle umzusetzen. Doch das Schreiben ist auch für den Autor ein Wachstumsprozess. Er lernt jedesmal dazu und wird auch effizienter im ganzen Entstehungsprozess eines Romans. Für die reine Schreibarbeit benötigt er für einen Roman, wie die oben erwähnten, 3 Monate. Davor nimmt die Entwicklung der Story, das Plotten, etwa einen Monat in Anspruch. Der härteste Teil, und das bestätigen die meisten Autoren, kommt nach dem Schreiben, wenn der Roman immer und immer wieder überarbeitet werden muss, bis er schliesslich auf die Leserinnen und Leser losgelassen werden kann. Das dauerte beim letzten Roman 6 1/2 Monate.

Genre(s)
Krimi/Thriller, Liebesroman, Science-Fiction
Subgenre(s)
Romantic suspense, Urban Fantasy
Wohnort
Heimberg, Schweiz
Hobbys
Romane Schreiben, Lesen, Computer, Wohnwagen

Inhaltsverzeichnis

M. W. Fischer Bücher

Hier findest Du Bücher von M. W. Fischer und vielleicht sogar welche, die Du bisher nicht kanntest. In den Regalen unserer Mitglieder stehen 10 mal die Bücher von M. W. Fischer sowie 1 mal in den Wunschlisten.

Neue Bücher von M. W. Fischer

Termin Buch
Juli 2019 Die Liebe ist kein Rockkonzert
Januar 2018 Famous in L:A:: Liebe mit Hindernissen
Januar 2017 Wohin der Wind uns trägt

Regina & Tom Bücher 3 Bücher

  1. Ein Bettsofa aus dem Brockenhaus / Liebe aus zweiter Hand
  2. Abfahrt in zwei Minuten
  3. Zeit heilt keine Wunden (Rezension)
  4. Komplette Regina & Tom Reihe anzeigen

Rezensionen zu den Büchern von M. W. Fischer

  1. Rezension zu "Zeit heilt keine Wunden" (Martin Fischer) Zum…

    Rezension von Chris82 zu "Zeit heilt keine Wunden"
    Rezension zu "Zeit heilt keine Wunden" (Martin Fischer) Zum Inhalt: In dem dritten Regina-Band, der unabhänging zu den anderen gelesen werden kann, treffen wir auf das junge Pärchen Regina und Tom. Obwohl die beiden recht glücklich miteinander sind, zermürben vermehrt Alltagssorgen und kleine Streitereien die Beziehung. Eine Verlobung scheint die Lösung der Probleme zu sein, doch stattdessen wird alles nur noch schlimmer: Toms-Ex-Freundin taucht plötzlich auf und sorgt für ordentlich Wirbel.…

Beantwortete Fragen

  1. Erzählst Du uns etwas über Dich?

    M. W. Fischer 12.07.2019

    Danke für die Möglichkeit, hier etwas über mich zu erzählen. Seit meinem siebten Lebensjahr (oder so), lese ich. Und mit dem Lesen stieg auch meine Fähigkeit zu schreiben. Schon als Kind, dann als Teenager versuchte ich, eigene Geschichten zu entwerfen. Ich begann damit, Charakter-Kärtchen zu schreiben, Schauplatz-Kärtchen anzulegen und mir den Anfang auszudenken. Leider blieb ich damals immer nach ein paar Szenen stecken, denn in meinem Umfeld schrieb niemand Bücher und sah darin auch nichts Erstrebenswertes. Erst vor einigen Jahren, als ich mir den ersten E-Reader gekauft hatte, stolperte ich über einen Ratgeber, wie man "Drehbücher" schreibt, und kurz darauf fand ich eine Anleitung zum Roman-Schreiben für Anfänger. Ich beherzigte das Gelernte und fing wieder mit einer Geschichte an - und blieb wieder stecken. Ich hatte noch nicht begriffen, wie man den Spannungsbogen über die ganze Geschichte spannt. Und vieles andere... Aber ich liess nicht locker, suchte weiter und fand die Antwort in einem Youtube-Video, worin eine Autorin den W-Plot vorstellte. Heute lächle ich über diese rudimentäre Art, eine Geschichte aufzubauen, aber im Jahr 2013 half sie mir, meine erste funktionierende Kurzgeschichte zu schreiben mit Anfang, Mitte und Ende. 2016 habe ich das Büchlein überarbeitet, noch ein wenig erweitert und heute ist "Liebe aus zweiter Hand" als (Vor-)Band zur dreiteiligen Regina-Reihe erhältlich, die ich mit meinem Echtnamen Martin Fischer veröffentlicht habe.
  2. Wie kamst Du zum Liebesroman?

    M. W. Fischer 12.07.2019

    Bis dahin habe ich keine eigentlichen Liebesromane gelesen. Macht man ja auch nicht als Mann! Oder? Doch faszinierten mich schon immer Liebesgeschichten in Abenteuerromanen, Thrillern oder Filmkomödien. Als ich mir eine Fortsetzung für "Liebe aus zweiter Hand" überlegte, entstand die Liebesgeschichte zwischen Regina und Tom, sowie Valerie und einem Bekannten aus ihrem Heimatdorf. Ich hasse Filme, die traurig enden (z.B. Rogue One, wo am Schluss alle tot sind) oder zuviel offen lassen. Deshalb schreibe ich meine Bücher mit einem Happy End oder zumindest einem positiven und "glücklichen" Ende - eben ein happy End. Ich selber freue mich tierisch, wenn meine Protagonisten endlich alle Hindernisse und Hürden genommen haben und heiraten. ;-)
  3. Worum geht es in Deinem Buch?

    M. W. Fischer 12.07.2019

    Meine beiden 2017 erschienenen Romane "Wohin der Wind uns trägt" und "Famous in L.A." greifen am Rande ineinander über. Im ersteren geht es um Sarah, eine vorbestrafte Waise, die in San Francisco lebt, nicht mehr an die Verwirklichung ihres Traums, Innenarchitektin zu werden, glaubt und von einem Fettnäpfchen in ein noch grösseres tritt. Bis sie Ashton, einen angehenden Anwalt kennenlernt, der sich in sie verliebt und ihr Motivation und Mut gibt, ihr Familiengeheimnis zu erforschen. Aber auch er hat ein dunkles Geheimnis. "Famous in L.A." entstand aus dem Gedanken heraus: Was wäre, wenn ein Normalo plötzlich über Nacht zum Star wird? Denn viele Junge träumen davon, wie ihre Idole berühmt zu sein und eifern ihnen nach. Amber, eine 26-jährige schüchterne Sängerin aus South Carolina wird von ihrer Freundin ohne ihr Wissen zu einer Casting-Show angemeldet, die sie überraschend gewinnt und plötzlich als Star nach Los Angeles geholt wird. Letztlich geht es darum, wie sie vom Starrummel verändert und wie sie wieder auf den Boden der Realität geholt wird. Sarah und Ashton haben ein paar kurze Auftritte, die sehr erfrischend wirken - Normalos, die sich normal benehmen in einer Glitzer- und Glamour-Welt.
  4. Was zeichnet Deine Charaktere aus?

    M. W. Fischer 12.07.2019

    Amber aus "Famous in L.A." ist schüchtern, pessimistisch und extrem loyal. Sie versucht, es allen Recht zu machen, schaut immer voraus, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten und überlegt lange, bevor sie einen Schritt wagt. In der Casting-Show und danach als Star in Los Angeles wird sie ständig bis zur Erschöpfung gehetzt, gefordert und gedrängt, muss sich blitzschnell auf veränderte Situationen einstellen und kann nicht lange im Voraus Entscheidungen treffen. Doch sie ist lernfähig, überspannt eine zeitlang den Bogen und wird nach und nach richtig bodenständig. Schliesslich zieht sie die Notbremse und trifft reife Entscheidungen. Nur eine gewisse Naivität verliert sie nie und wundert sich später, dass sie von gewissen Entwicklungen nichts mitbekommen hat. Gerade ihre Loyalität einer getroffenen Entscheidung - oder eben ihrem zurückgebliebenen Freund gegenüber, macht ihr das Leben schwerer als notwendig. Sie hält an ihrer Freundschaft noch fest, als sie schon längst merken müsste, dass etwas nicht mehr stimmt.
  5. Was kommt als Nächstes? Bleibst Du bei Liebesromanen?

    M. W. Fischer 12.07.2019

    Zurzeit bewegen mich mehr als ein Projekt. Einerseits arbeite ich an einer Liebesroman-Trilogie über 3 Schwestern im staubtrockenen Arizona, wo sich Klapperschlangen in verblichenen Knochen am Wegrand rekeln und Vieles möglich ist. Zum Andern veröffentlichte ich auf meiner Homepage vor einiger Zeit die Kurzgeschichte "Verkorkst und aufgedreht" über das Aufeinandertreffen von Stefanie und Marco während einer Bahnfahrt in der Schweiz. Sie ist die schüchterne Tugenhaftigkeit in Person, er ein provozierender Rock-Sänger mit einem Stinkefinger auf dem Shirt, tätowierten Spinnen und einem Nasenring. Als sie miteinander auf engstem Raum auskommen müssen, überschreiten beide persönliche Grenzen. Ihn trifft ihre innere Kraft und Reinheit ins Herz, sie teilt mit ihm ihr Abendbrot und überwindet sich, Limonade aus der gleichen Flasche zu trinken. Die zwei habe ich gleich ins Herz geschlossen und sie gerade in einem ganzen Roman unter dem Titel "Die Liebe ist kein Rockkonzert" verwirklicht. Abgesehen davon freue ich mich immer über Feedbacks zu meinen Romanen und Kurzgeschichten und nehme auch dankbar Ideen auf, wovon meine Leserinnen gerne mehr haben möchten. Und nun wünsche ich viel Spass mit meinen Büchern!
Update: | Alle Angaben zu den Büchern von M. W. Fischer ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Fehler vorbehalten.