H. C. Scherf

  • * 1948 (71)
  • Essen
In den Regalen
2
In den Wunschlisten
1
Geschriebene Serien
1

Neuerscheinungen von H. C. Scherf

Die letzten Neuerscheinungen und Neuauflagen

Neuerscheinung von
Januar 2019

Neuerscheinung von
September 2018

Leser über die Bücher von H. C. Scherf

Rezensionen, Meinungen und Kommentare

  1. Titel : Der Flug der Libellen Autor : H.C. Scherf Seitenzahl :…

    Beitrag von buecherwuermli zu "Der Flug der Libellen"
    Titel : Der Flug der Libellen Autor : H.C. Scherf Seitenzahl : 224 Format : E-Book Klappentext: Seit Jahren verschwinden Prostituierte im Ruhrgebiet. Keine Leichen. Keine Spuren. Nichts kann den Killer aufhalten. Die erst 10jährige Andrea Lesbe und ihr gleichaltriger Freund leiden schon in der Schule unter Mobbing. Die Mitschüler machen ihnen das Leben zur Hölle. Was die Kinder zu diesem Zeitpunkt nicht wissen können: Ein Hurenmörder beginnt gleichzeitig sein perfides Werk. Unaufhaltsam…

Beantwortete Fragen

  1. Wer ist der kreative Kopf hinter dem Krimi?

    H. C. Scherf 21.02.2019

    Das Schreiben selbst entstand 2015 aus einer tiefen Depression heraus. Schon als Kind wollte ich zwar immer schon Geschichten schreiben, die schulischen und beruflichen Ausbildungen lenkten jedoch ab. Die spätere Führungsposition in einem Großverlag beanspruchte mehr Zeit, als mir lieb war. Mit Eintritt in den Ruhestand trat mir jedoch das Schicksal gehörig ins Kreuz, sodass alles Lebenswerte verloren schien. Erst als ich wichtige Teile meines Lebens in Worte, besser gesagt, in Bücher fasste, fanden meine Füße wieder den realen Boden. Es stellte sich heraus, dass der echte Autorenname keine gute Grundlage für Erfolge bot. Ein erfahrenerer Kollege riet mir, ein Pseudonym zu nutzen. Ein Rat, der Gold wert war. Unter dem Namen H.C. Scherf konnte ich endlich spannende Thriller erschaffen, die nicht im scharfen Kontrast zum so irreführenden Autorennamen standen. Endlich bildete sich eine Fanbase aus, die sich mit dem Schreibstil u.a. aus dem Grund anfreundeten, weil er keinem bekannten Schreib-Muster folgte und dem leicht zu folgen war.
  2. Warum hast Du Dich für das Krimi-Genre entschieden?

    H. C. Scherf 21.02.2019

    Der Thriller ermöglicht mir, einmal meine böse Seite darzustellen, die oft grausamen Fantasien, die jetzt ein Ventil bekommen. Ich vertrete die These, dass in uns allen Gut und Böse zu gleichen Teilen verankert ist. Oft schon die Kindheit, das Elternhaus, das soziale Umfeld bestimmen teilweise mit, welche Seite unseres Wesens mehr angestoßen wird. Ich, als Krimiautor, habe die Möglichkeit, das gedanklich auszuleben, in Worte zu kleiden, was in vielen Zeitgenossen tief verankert ruht. Am Anfang meiner Lesungen stelle ich oft die Frage an Erwachsene: Was würdest du mir antun, bekämest du Kenntnis darüber, dass ich deine Enkeltochter entführt und vergewaltigt habe? Sie ahnen bestimmt, welche Rachegedanken mir daraufhin entgegenschlagen. Aber es zeigt auch, dass keiner von uns frei von Gewaltgedanken ist. Ich allerdings ... ich darf sie sukzessive abbauen und euch alle danach wieder lieb haben.
  3. Verrätst Du uns etwas zum jetzigen Fall?

    H. C. Scherf 21.02.2019

    Nachdem ich eine fünfteilige Thriller-Serie "Spelzer/Hollmann" beendete, machte ich mich sofort daran, einen Thriller zu schreiben, der Schuld und Sühne in einer Handlung einbindet. Mit dieser Story begebe ich mich sogar in eine Situation, vor der ich einen wirklich stark ausgeprägten Horror habe. Teile davon spielen nämlich in einem Gefängnis. Der Leser wird durch eine Handlung geführt, die von Loyalität, Männerfreundschaft, Gewalt und Schuld und verdrehter Wahrheit geprägt wird. Allerdings bleibt dem Leser größtenteils verborgen, wer gut, wer böse ist. Wendungen werfen immer wieder Fragen auf, die man beantwortet glaubte. Ich hoffe, dass dieser Einzelband an die Erfolge der Serie anknüpfen kann, wobei sich die Geschichten stark unterscheiden. In der Serie bezog ich die Grundidee aus der Geschichte des Hannibal Lecter. Der Erstband der Serie lief unter dem Titel "Kalendermord" und beweist in der Figur des Killers, dass der Mensch in gewissen Grenzen doch veränderbar ist. Durchgeplanter Serienmord mit Lokalkolorit.
  4. Wie fügten sich Deine Ideen Stück für Stück zusammen?

    H. C. Scherf 21.02.2019

    Das einmal an den Anfang gestellt: Ich schreibe zuvor keinen Plot! Meine Geschichte beginnt mit einer absolut groben Idee. Selbst die Figuren erfinde ich während des Schreibens. Ein neuer Protagonist/Antagonist gesellt sich dazu und dann beginnt der Kampf dieser Figuren. Sie allein bestimmen die Handlung, oftmals begründet in den Dialogen, die ich zuvor nicht kenne. In den meisten Fällen kann ich selbst zur Mitte des Buches nicht sagen, wie es endet. Die Wendungen innerhalb des Geschehens kommen aus heiterem Himmel und stellen mich vor die Aufgabe, zu reagieren. So wächst selbst für mich als Autor die Spannung. Wenn ihr jetzt sagt, der spinnt ... dann liegt ihr gar nicht so falsch. Aber ich kann nicht anders. Ich mag es einfach nicht, wenn Dinge, die ja eh schon unwirklich sind, von Vorgaben geprägt werden. Nur so macht mir das Schreiben Spaß. Aber glaubt mir eines: Du brauchst dafür ein gutes Erinnerungsvermögen für Dinge und Abläufe, die zuvor die Geschichte bestimmten.
  5. Ist es eigentlich zwingend notwendig, die Thriller-Reihe „Spelzer/Hollmann“ in der Reihenfolge zu lesen?

    H. C. Scherf 21.02.2019

    Die Titel 1 - 5 sind zwar einzeln in der Handlung abgeschlossen, doch ist es unbedingt ratsam, mit 1 zu beginnen. Da ich die Wandlung des eigentlichen Titelhelden in den Vordergrund gestellt habe, macht es Sinn, die Reihenfolge, und damit die Entwicklung der sehr unterschiedlichen Figuren und Charaktere zu verfolgen. Die Spannung baut sich mit jedem Titel weiter auf.

Bücherserien von H. C. Scherf

Bücher von H. C. Scherf

Hier findest Du Bücher von H. C. Scherf und vielleicht sogar Werke oder gar Neuerscheinungen, die Du bisher nicht kanntest. In den Regalen unserer Mitglieder stehen 2 mal die Bücher von H. C. Scherf sowie 1 mal in den Wunschlisten.

Update: | Alle Angaben zu den Büchern von H. C. Scherf ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Fehler vorbehalten.