© Privat

Christa Schyboll

In den Regalen
45
In den Wunschlisten
1
Serien
1

Lebenslauf

Christa Schyboll, geb. 1952, Sinzig, arbeitete lange Jahre als Presse- und Vorstandsassistentin sowie als Redakteurin im Bereich Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. Sie arbeitet heute als freie Autorin und schreibt Romane, Sachbücher, Lyrik, Kurzgeschichten, Satiren, Kolumnen und Aphorismen. Einzelwerke ihres Schaffens sind in über 50 Buchtiteln anderer Autoren sowie in vielen Anthologien veröffentlicht. 2016 gehörte Christa Schyboll auf der Leipziger Buchmesse auf Einladung der Frauenkultur Leipzig zu den ausgewählten Autoren mit einer eigenen im Rahmen von „Leipzig liest“ und befasste sich dort mit der Problematik der Dissoziativen Identitätsstörung, die sie thematisch in ihrem Roman „Besessen – Die anderen Bewohner“ aufgriff. Folgende Werke sind mit diversen Verlagen bisher realisiert: „Wortgewitter und Gedankenblitze“ – Sprüche und Aphorismen „Spontane Lust auf Meuchelmord?“ – Ein Krisen-Rat-Schläger für glückliche und unglückliche Paare. „Himmlische Eingebungen teuflisch quergedacht“, Sprüche und Aphorismen „Mea maxima culpa – Gottes Magd und Teufels Braut“, Roman „Vom Stinkemichel und seinen Freunden“, Kinderbuch „Emma dreht auf… und durch“, Shortstory „Besessen – Die anderen Bewohner“, Roman „In jedem Genie steckt auch ein kleiner Idiot“ „Zeitwände bersten“, Lyrik „Licht das durchs Dunkel bricht“, Denksprüche „Taktvoll aus dem Takt“, Sprüche und Aphorismen „Jenseits der Dunkelwelt“, Roman

Genre(s)
Biografie, Humor & Satire, Poesie, Roman/Erzählung, Sach-/Fachbuch
Hobbys
Kanu, Gärtnern, Lesen, Denken, sinnliche Wahrnehmungen verfeinern, Wandern, Kochen und vieles andere

Inhaltsverzeichnis

Christa Schyboll Bücher

Hier findest Du Bücher von Christa Schyboll und vielleicht sogar welche, die Du bisher nicht kanntest. In den Regalen unserer Mitglieder stehen 45 mal die Bücher von Christa Schyboll sowie 1 mal in den Wunschlisten.

 

Neue Bücher von Christa Schyboll

Termin Buch
Januar 2019 Vom Stinkemichel und seinen Freunden: 26 Geschicht...
Dezember 2018 Mea maxima culpa - Gottes Magd und Teufels Braut
Dezember 2018 Emma dreht auf und durch: Ein liebeswertes Weihnac...

Stinkemichel und seine Freunde Bücher 26 Bücher

  1. Stinkemichel
  2. Der Bunker
  3. Im Schneeloch
  4. Komplette Stinkemichel und seine Freunde Reihe anzeigen

Weitere Bücher von Christa Schyboll

  1. Taktvoll aus dem Takt: Ein aphoristischer Gedanken...
  2. Jenseits der Dunkelwelt
  3. Zeitwände bersten: Lyrische Gedanken mit Fotos von...
  4. Jenseits der Dunkelwelt
  5. Mea maxima culpa: Gottes Magd und Teufels Braut
  6. Vom Stinkemichel und seinen Freunden: 26 Geschicht...
  7. Spontane Lust auf Meuchelmord: Ein humorvoller Kri...
  8. Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Christa Schyboll

Leider sind noch keine Rezensionen vorhanden. Sei der erste, der eine Rezension schreibt.

Beantwortete Fragen

  1. Wer bist Du?

    Christa Schyboll 15.06.2019

    Wenn ich das doch endlich einmal selbst detailgenau ergründen könnte. Klar ist lediglich: Ich bin in ständiger Veränderung und damit eine inkonstante Konstante meines eigenen Wandelgeschehens. In jedem Fall ahne ich um mein multidimensionales Grundwesen. Mich mit nur einer Person allein zu identifizieren, scheint mir wenig gerecht zu werden, obschon es aus anderer Sicht allein schon rein pass-amtlich nötig ist. Die Frage kann also nicht zur vollen Zufriedenheit beantwortet werden. Teilantworten über das Wesentliche meines Wesens jedoch spürt man durch meine Werke. Das allerdings könnte zur weiteren Verwirrung führen, als erhellend zu sein. Denn mein Denk- und Fühl-Spektrum ist breit gefächert und zieht sich durch Kinderbücher bis in Psychothriller, von zarten Gedichten und Wortbildern bis in freche Spontisprüche. Von politischen Kolumnen bis in die Niederungen haarsträubender Alltäglichkeiten im Beziehungszirkus der Geschlechter. Ich kann auch Songtext, Drama, Kolumne und Satire. Wer bin ich also? Viel. Mich selbst oft überfordernd, mir selbst noch ein Geheimnis, in ständiger Entwicklung, staunend über den Fluss der Dinge, die durch mich hindurchrauschen... Bin ich am Ende so etwas wie ein personifizierter Rausch?
  2. Wie gestaltete sich Dein Weg zum Buch?

    Christa Schyboll 15.06.2019

    Ich habe keine Vorgaben, keine Pläne. Ich stelle mich nicht einmal auf irgendetwas ein, sondern werde "irgendwann" immer wieder ungerufen von spontanen Impulsen erfasst. Dann geht die Post ab. Lawinen vielfältigster Ideen stürzen über mich. Zunächst herrscht Chaos in jeder Synapsenecke. Die Worte drängeln in mir, schreien nach Aufmerksamkeit. Ein zunächst disziplinloses Verhalten aller neuer Ideen - Von allem zu viel, zu viel. Fast immer kommen diese starken Impulse aus dem Tiefschlaf der Nacht oder manchmal sogar auch aus einem erinnerbaren Traum (so wie bei dem PsychoThriller "Besessen"). Der Buchimpuls findet in aller Regel beim ersten Aufwachen statt. Dann hält mich nichts im Bett. Und sei es drei Uhr Nachts. Das Schreiben ist vor allem mühsam im Hinblick auf die Konzentration der großen Menge und des Umfangs. Das zu bewältigen kostet mich ungemein große Kraft. Ideenlosigkeit ist mir fremd. Die schiere Verzweiflung über die Auswahl oft drückende Last. Körperlich bin ich all dem nicht wirklich gewachsen. Das führt dazu, dass ich nicht zu viele Impulse und Anregungen auf und ernstnehmen darf. So beschneide ich mich selbst aus Not. Das ist schade. Aber so ist es leider nun einmal, wenn man nur einen einzigen Körper für all diese viele Arbeit zur Verfügung hat. In Zeiten der Überforderung kommen kurz Zweifel an der Schöpfung in mir hoch! Tatsächlich nur ein Körper für so viele Ideen?... Warum? Eine solche Verschwendung! Am Ende noch Matthäus 7,6?...
  3. Worum geht es?

    Christa Schyboll 15.06.2019

    Vor allem um die innere Weiterentwicklung und Stärkung der Persönlichkeit, es geht um die Klarsicht über die Zustände der eigenen Innenwelt und die Camouflage der Außenwelt und ihrer spannenden Verflechtung. Es geht um zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktionen, um Schönheit und Verrat, Würde und Verzweiflung, Talente und das immer wieder neue Versagen in den Alltäglichkeiten unseres Seins. Auch geht es um das Unmögliche, das möglich werden kann, wenn es uns als Auftrag tief in die Seele eingeschrieben ist. Das Genre dabei ist schon fast beliebig. Denn diese und viel mehr Themen, die sich mit dem Wesen und dem Wesentlichen des Menschseins befassen, kommen bei mir in all meinen sehr verschiedenen Büchern in immer anderer Weise vor. Zum Beispiel legen meine Romane "Gottes Magd und Teufels Braut", "Besessen - Die anderen Bewohner" und "Jenseits der Dunkelwelt" Zeugnis davon ab, wie verschieden individuelle Entwicklungsthemen mit ganz persönlichen Dramen verknüpft sein können. Am Ende steht nicht nur immer ein Zugewinn von innerer Freiheit, sondern auch ein neues Selbstwertgefühl, dass die eigene Lebensqualität um ein Vielfaches steigern kann.
  4. Warum meinst Du braucht die Welt Dein Buch?

    Christa Schyboll 15.06.2019

    Die Welt wird auch ohne meine Bücher zurechtkommen. Da sollte mal jeder Autor den Ball flachhalten! Wer bin ich, dass ich Welteinfluss behauptete! Dennoch gibt es da eine andere Seite. Nämlich die, dass generell jedes gute Buch (und damit meine ich nicht die Verkaufszahlen, sondern den wahren Gehalt eines Buches) ein kleiner Impuls für eine bessere Welt sein kann. Das gilt auch generell für alles, was schöpferische Konstruktivität in seinem Kern trägt. Immerhin sehe ich den Sinn des Lebens in der Fortentwicklung der geistigen und damit auch ethischen Evolution. Gute Bücher sind zwar nur Nanospuren - aber immerhin Spuren! In meinen Büchern steckt Tiefe, die man als Impuls für eigene Weiterentwicklungen und Entfaltung aufnehmen oder auch überlesen kann. Jeder auch psychisch gesund entwickelte Mensch, treibt die Prosperität der Welt in konstruktiver Weise an. Meine Bücher sind ein Angebot an jene, die Freude am eigenen Fortkommen, an einer Intensivierung des Lebens haben. Leser, die gern mit - nach und querdenken, die sich über meine Impulse hinaus auf die eigenen Socken des Abenteuers Menschsein machen. Meine Bücher sind nichts für geistige Flachwurzler, dennoch für die meisten Menschen leicht zu lesen, weil spannend und unterhaltsam aufbereitet. Kein Drama ohne irgendwodann auch zum Ausgleich Humor; manchmal schwarz, weil es anders nicht geht. Die Tragikomödie Menschsein soll schließlich wieder in die Waage gebracht werden!
  5. Was hat es mit der Kinderbuch-Serie "Vom Stinkemichel und seinen Freunden" auf sich?

    Christa Schyboll 15.06.2019

    Die Serie der 26 spannenden Geschichten für kleine Alltagshelden ist mittlerweile auch in einem umfangreichen Sammelband erschienen (Hardcover, TB und Ebook) und greift in besonderer Weise all jene Themen intensiv auf, mit der die Kinder im Alltag des Lebens in Schule, Familie und Freizeit ge- und oft auch überfordert sind. Kinder müssen ermuntert werden, sich rechtzeitig Hilfe zu suchen, wenn sie von Problemen (oft leise, oft unbemerkt) erdrückt werden. Es herrscht nicht nur bei vielen Kindern, sondern auch bei Erwachsenen oft eine Werte-Desorientierung, die zu Unsicherheit in der Erziehung führt. Kindern fehlt oft die stabile Mitte. Oft aber auch die Freiheit für echte, ungegängelte Frei-Zeiten durch Helikopter-Eltern. Überbesorgtes, Überbehütetes, neue Ängstlichkeiten stehen vielen anderen Missverhältnissen gegenüber, die in den Geschichten aufgegriffen werden. Hierzu gibt es auch ein pädagogisches Vorwort an die Eltern, das von einer erfahrenen Univ.-Heilpädagogin verfasst wurde. Worum geht es unter anderem? – Um Mobbing, Freundschaft, Verrat, Mitgefühl, Ängste, Schulprobleme, Stehlen, Hilfestellungen, Lügen, Mut, Feigheit, kleine Ausreißer, Umgang mit Tieren, Respektlosigkeiten und Schlampereien, Gefahren, Geschwisterstreit, Armut, Scham, Vertrauensaufbau, Verzeihen, erste Liebe und vieles andere mehr...
Update: | Alle Angaben zu den Büchern von Christa Schyboll ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Fehler vorbehalten.