Beiträge von Farast

    180. Welcher Charakter war dir diesen Monat am sympathischsten?


    Das wäre die Katze. :loool: Frech, diskutiert gerne, findet dabei herrliche Argumente, verbiegt auch mal die Wahrheit und ist so ziemlich die hässlichste Katze, die ich je gesehen habe :lol: Aber ich mag sie sehr :love:

    Diesen Band habe ich gestern auch "inhaliert". Absolut klasse! Ich habe eine vergnügliche Zeit mit den Scharmützeln zwischen Katze und Mensch verlebt, wie auch Rabbi und Rabbi.


    Wo und wann wird das Befolgen der so ins Einzelne gehenden (jüdischen) Gesetze zu einem reinen intellektuellen Kastett, das hier ad absurdum geführt wird ? Was braucht es um als eher an den Rand gedrängte Minderheit sich einigermassen durchsetzen zu können ? Die Katze wird sagen, dass man "das Gesetz von Verrückten nicht zu respektieren bräuchte ». Wer oder was ist ein Rivale, ein Feind ?

    Das fand ich sehr interessant zu verfolgen! Und auch Löwen-Malka war einfach lustig, mit seinem Trick bei den Damen. :lol:


    Was ich noch erwähnen möchte, dass es auf jeden Fall auch ein Comic zum wiederlesen ist. Mit Sicherheit stoße ich dann auf neue Details, die mir beim ersten Mal schlicht entgangen waren.



    Ich kann mich den guten Meinungen anschließen und habe hier :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne vergeben.


    Leider reicht mein französisch nicht aus um das Video richtig zu genießen, aber komplett anschauen werde ich es mir bei Gelegenheit und in Ruhe. Jetzt freue ich mich schon auf die dritte Geschichte im Sammelband. Ich denke, dass Nummer 2 und 3 auch bald folgen werden. Ich will unbedingt wissen, wie es mit der Katze weitergeht. :cat:

    Kaum in der Buchhandlung abgeholt, schon habe ich mit dem Sammelband angefangen und die erste Geschichte mit viel Grinsen im Gesicht verschlungen. Ich fand sie ganz amüsant. Die Diskussionen zwischen Rabbi und Katze sind einfach köstlich.


    nicht jedoch über die meines Erachtens oft bestürzend schlichte Sprache. Gefühlt zwei Drittel der Sätze beginnen mit "Ich sage ihm... ", "Er sagt mir...", "Ich antworte ihm...", "Dann sagt er mir..." oder ähnlichen Konstruktionen; fast immer steht am Anfang des Satzes das Subjekt im Form eines Personalpronomens, dann irgendeine Form von "sagen", gefolgt von einer indirekten Rede. Das ist zum einen ermüdend, vor allem aber begreife ich nicht, warum der Autor in einem Comic nicht einfach die direkte Rede in Form der Sprechblasen benutzt, wie es angesichts des Genres naheliegend wäre.

    Interessanterweise hatte mich das in dem Fall überhaupt nicht gestört. Vielleicht wenn es so weitergegangen, aber so fand ich es eher lustig. Bedenken hatte ich erst, weil die liebe Samtpfote ja teilweise extremst hässlich gezeichnet ist. :lol: Einmal sah sie aus wie eine Art Känguru, dann eher wie eine geklonte Katzenratte oder so ähnlich. Aber irgendwie passt das zur Geschichte.

    Mit meiner Bewertung falle ich wohl aus dem Rahmen, mir war dieser amüsante Auftakt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Wert. Höchstwahrscheinlich bin ich da wieder zu großzügig :)

    8:16

    Ich habe mich für das entschieden. Das passt am besten zu mir und meinem Tagesablauf. Nach meinem Leben könnte man glatt Uhren stellen, weil alles total regelmäßig ist :lol: Bei Tagesausflügen bin ich halt diejenige die mittags um 12 oder etwas später herzhaft in ihr Brot beißt (ja, genau die mit den leuchtenden Augen, weil E s s e n :drunken:) und Äpfel knabbert. Im Urlaub werde ich 2 Wochen pausieren, aber dann weitermachen.

    Aber selbst das kriege ich auf Dauer nicht in meinem verrückten Terminplan unter

    So schön das natürlich auch alles ist, aber wenn es vom Zeitplan nicht hinhaut, hat das gar keinen Sinn.


    aber bergrunter war schön

    Du Glückliche! Ich trainiere auf dem Trimm-Dich-Rad, da ist nix mit bergrunter und Fahrtwind genießen. Gefühlt nur berghoch :totlach:



    Seufz, wäre ich mit meinen Büchern so achtsam, wie mit meiner Fitness. Spätestens morgen -nach meiner Tour zur Buchhandlung- wird mein SuB gestiegen sein. Trage ich jetzt schon ein.



    Bitte immer die letzte Liste und diesen Hinweis kopieren:

    1. Cato Censorius, elmores - 5
    2. Cocolina - 6
    3. SiriNYC, frettchen81 - 7
    4. rhapsody2 - 11
    5. basco09, MissNooki - 14
    6. traummalerin, Motte - 15
    7. *sophie - 16
    8. Break Free - 17
    9. teelicht86 - 18
    10. Clary-Jocelyn - 19
    11. findo, dramelia, nijuras - 24
    12. lio - 25
    13. Melomatin - 32
    14. Ryhinara, Naria - 34
    15. Drahtbeen, sinah - 36
    16. LittleMelody - 39
    17. Satsuki - 40
    18. bianka411 - 42
    19. LenaFaiytales - 44
    20. dieVielleserin - 48
    21. keksi2203, Nefertari - 49
    22. Brauni2012 - 50
    23. Bast - 52
    24. pescador - 56
    25. Flioefe - 57
    26. bittersweetlight - 61
    27. Traute - 63
    28. smirre - 67
    29. Valrike - 79
    30. JessLittrell - 82
    31. SaintDiabolus - 85
    32. Geronimo - 86
    33. Scalymausi - 95
    34. thea1710 - 99
    35. Buecherpalast - 101
    36. schwarz - 102
    37. Sarii - 119
    38. Melanie512 - 144
    39. Yvi1982 - 145
    40. the-black-one - 151
    41. Tiniii - 160
    42. Kermit - 174
    43. Susannah1986 - 194
    44. syko - 205
    45. Emili - 384
    46. Schneeblume86 - 443
    47. Farast - 460
    48. aleXi.s - 468
    49. pralaya - 504
    50. Buchcafe24 - 904
    51. ChaosAngel - 1074
    52. Mara - 1211
    53. Nerys - 1483

    175. Ein heiteres Buch


    Die Geschichten von James Harriot (in Wirklichkeit hieß er James Alfred Wight) :D


    Inhalt lt. Amazon:

    Vierzig Geschichten voller Witz und Wahrheit
    Warmherzig und humorvoll, mit nie versiegendem Staunen vor dem immer wieder neuen Wunder des Lebens erzählt James Herriot in diesen amüsanten Erinnerungen von der Tierarztpraxis in der wilden, einsamen Landschaft der Yorkshire Dales und den großen und kleinen Erlebnissen, die den Alltag eines Tierarztes ausmachen.

    Mal sehen wann ich mich da mal ran mache.

    Einfach dann ran an den Speck, wenn man das Gefühl hat, jetzt ist es soweit und man kann starten! Den ersten Band hatte ich irgendwas um 2003 oder so gelesen. Dann habe ich ihn noch mal gelesen. Dann hatte das Ganze erst mal geruht. Sind ja doch ein paar Seiten, aber irgendwann habe ich derartig "Appetit" darauf bekommen, dass es mir egal war, wie lange ich daran lesen werde. Kleiner Tipp von mir, weil es mir sehr geholfen hatte, ich habe die kommentierte Taschenbuchausgabe. Ich schlage zwar nicht alle Kommentare nach, aber hin und wieder schon. So bin ich schon auf interessante Querverbindungen und Erklärungen gestoßen. Wann auch immer du damit anfangen wirst, viel Vergnügen damit:thumleft:


    Ich habe ja den Verdacht, dass meine Bücher ganz still und leise neue Bücher zu sich holen. Und dann feiern sie wohl eine Party, freunden sich an und schwupps - ein neues Buch ist eingezogen, ganz ohne mein Zutun :-s .

    Das kenne ich! Und die machen das einfach hinter dem Rücken von einem. Man hört noch höchstens kurz ein Kichern, dreht sich um und -Schwups haste nicht gesehen - stehen da 2 neue Bücher und schmunzeln dich an :shock:


    :-,:uups: Was gibt es aber auch eBook-Deals und was hat mir auch die Ernaux so gut gefallen, dass ich mir direkt noch ein Buch von ihr bestellen musste. :pale:



    Bitte immer die letzte Liste und diesen Hinweis kopieren:

    1. Cato Censorius, elmores - 5
    2. Cocolina - 6
    3. SiriNYC, frettchen81 - 7
    4. rhapsody2 - 11
    5. basco09, MissNooki - 14
    6. traummalerin, Motte - 15
    7. *sophie - 16
    8. Break Free - 17
    9. teelicht86 - 18
    10. Clary-Jocelyn - 19
    11. findo, dramelia, nijuras - 24
    12. lio - 25
    13. Melomatin - 32
    14. Ryhinara, Naria - 34
    15. Drahtbeen, sinah - 36
    16. LittleMelody - 39
    17. Satsuki - 40
    18. bianka411 - 42
    19. LenaFaiytales - 44
    20. dieVielleserin - 48
    21. keksi2203, Nefertari - 49
    22. Brauni2012 - 50
    23. Bast - 52
    24. pescador - 56
    25. Flioefe - 57
    26. bittersweetlight - 61
    27. Traute - 63
    28. smirre - 67
    29. Valrike - 79
    30. JessLittrell - 82
    31. SaintDiabolus - 85
    32. Geronimo - 86
    33. Scalymausi - 95
    34. thea1710 - 99
    35. Buecherpalast - 101
    36. schwarz - 102
    37. Sarii - 119
    38. Melanie512 - 144
    39. Yvi1982 - 145
    40. the-black-one - 151
    41. Tiniii - 160
    42. Kermit - 174
    43. Susannah1986 - 194
    44. syko - 205
    45. Emili - 384
    46. Schneeblume86 - 443
    47. Farast - 459
    48. aleXi.s - 468
    49. pralaya - 504
    50. Buchcafe24 - 904
    51. ChaosAngel - 1074
    52. Mara - 1211
    53. Nerys - 1485

    Ein Buch nach meinem Geschmack: Zwei Teenager-Mädchen fahren mit ihren christlich-fundamentalistischen Eltern im Wagen durch ein Wirtschaftskrise-Amerika nach Kalifornien. Mehr brauch ich nicht zu wissen. :wink: Das hole ich mir bestimmt schon bald! :-,

    Hab gerade die erste Seite angelesen, klingt super :D

    Das habe ich heute morgen nachgeholt. Ja, das klingt wirklich interessant! Ab auf die WuLi

    174. Ein Buch, das du mit Urlaub verbindest


    Bei der Frage musste ich direkt an unseren letzten Urlaub in Südtirol denken. Ich konnte mir die Schaukelliege sichern (ich will auch so eine zu Hause, wenn die nur nicht so teuer wären :lol:). Während des Lesens habe ich immer mal aufgeschaut um den Blick auf die Berge zu genießen! Strahlend schöner Himmel, angenehme Temperatur. Hach ja :drunken:

    Erscheint am 27. Oktober 2019


    Inhalt lt. Amazon:

    Dreizehn Tage nach dem Tod ihrer Mutter im Jahr 1986 schreibt Annie Ernaux ein kurzes, schmerzhaftes Requiem. Und lässt die Mutter als Repräsentantin einer Zeit und eines Milieus auferstehen, das auch das ihre war .

    Das Leben ihrer Mutter: geboren um die Jahrhundertwende in der Normandie, Arbeiterin, dann Ladenbesitzerin, Ehefrau, zweifache Mutter, lebenslustig und offen, Körper und Geist werden später langsam durch Alzheimer zerstört. Das Ende war für die Tochter vorauszusehen, die Wirklichkeit des Todes scheint indessen kaum erträglich.

    Zeit ihres Lebens kämpfte die Mutter darum, ihren sozialen Status zu erhalten, ihn vielleicht sogar zu überwinden. Erst der Tochter wird dies gelingen, eine Distanz zwischen den beiden entsteht. Auch darauf blickt Annie Ernaux zurück, voller Zärtlichkeit und Abscheu und Schuldgefühl.