Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Beiträge von Farast

    tom leo Das habe ich völlig verdrängt, weil es so absolut schrecklich war.


    Und es gab auch noch so viele andere Vorfälle, bei denen unschuldige Zivilisten umgekommen sind. Irgendwas mit einer Schule oder einem Krankenhaus habe ich noch im Hinterkopf. Ich muss leider ehrlich zugeben, irgendwann verdränge ich all die Schrecklichkeiten, weil sie mir so nahe gehen.


    Stellt sich echt mal die Frage, wie geht ein Land mit ihren Veteranen um? Krieg ist ein schmutziges Geschäft. Was macht es aus den Soldaten? Wie geht man als Gesellschaft mit deren Traumatisierung um? Wie geht man mit denen um, die im Krieg (der ja per se schon brutal ist) über ihre Befehle hinweg töten. Bewusst auf Zivilisten schießen. Und wie gruselig ist es, dass ich hier von Befehle spreche. Wer nimmt sich das Recht darauf überhaupt Befehle geben zu dürfen, bei denen andere Menschen sterben werden?


    Ich muss an der Stelle leider Schluss machen. Herr Farast und unser Sohn kommen gerade nach Hause. Ich werde die Geschichte auch noch einmal lesen.

    113. Ein Buch zum Welttag des Buches

    Mir gefällt das frei interpretierbare der Fragestellung heute. :thumleft:


    Ich habe mich für ein Buch entschieden, dass ich mit als erstes "gelesen" habe. Das mein absolutes Lieblingsbuch war und irgendwie auch auf seine Weise bleibt. Das ich immer und immer wieder durchgeblättert habe. Es ist quasi der Anfang meiner Begeisterung für Bücher. Dieses Buch gab es in meinem Kindergarten und wenn ich daran zurückdenke, sehe ich mich immer noch danach greifen, sehe das Regal vor mir und wie ich mich damit in die Leseecke zurück ziehe. Das ist mit eine meiner frühesten Kindheits- und Leseerinnerung.

    Als erstes stand Verwirrung am Anfang bei mir. Ich hatte das Gefühl keinen der Personen auch irgendeinen Glauben schenken zu können. Es hat eine Weile gedauert (vermutlich auch meiner schlaflosen Nacht geschuldet), dass ich verstanden habe, genau so fühlt sich Mike. Er fühlt sich verloren, unverstanden, kann niemanden vertrauen usw usf.. Eine Heimat, ein heim kommen so gut wie unmöglich. Ich konnte seine Wut so nachvollziehen.


    Hat er nicht einen Prozeß gehabt?

    Ja, so habe ich das auch gelesen. Er wurde ja mehrmals eindringlichst gefragt, "ob er wirklich"? Wobei man ja darüber spekulieren darf (also auch hier wieder ein offen lassen für uns Leser, wie schon gewohnt), was da passiert und ob es gerechtfertigt war, dass er vor Gericht gestellt wurde.

    Und dann noch all diese Floskeln, die schon taliesin erwähnt hat. Das macht einem so wütend, wenn man nur daran denkt.


    Das erinnerte mich von Ferne dann auch an einen Wolfgang Borchert

    Stimmt! Da hätte ich nicht daran gedacht. Aber ja, das passt.

    111. Eine Geschichte, die kein Fantasy-Buch ist, in der aber trotzdem ein Fabelwesen vorkommt


    Hier spielt eine Art Yeti eine Rolle. Ich habe das Buch recht gerne gelesen und ohne das Monster hätte es mir noch besser gefallen.


    Inhalt lt. Amazon:

    England im Jahr 1845: Unter dem Kommando von Sir John Franklin brechen die modernsten Schiffe ihrer Zeit – die „Terror“ und die „Erebus“ – auf, um die legendäre Nord-West-Passage zu finden: den Weg durch das ewige Eis der Arktis in den Pazifik. 130 Männer nehmen an der Expedition teil. Keiner von ihnen wird je zurückkehren. Dies ist ihre Geschichte.

    Mir kam gerade die Inhaltsangabe so bekannt vor. Das Buch wurde unter dem Namen "Fremder Feind" verfilmt und lief letztes Jahr im Fernsehen.


    Habe ich den Film erst interessant empfunden (vor allem wie Ulrich Matthes die Hauptfigur spielt und natürlich die herrliche Berglandschaft), die ruhige Stimmung (zumindest anfänglich), der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart usw. ist es zunehmend suspekt für mich geworden. Mir hatte sich dabei einiges nicht so erschlossen und vor allem das Ende empfand ich recht merkwürdig und wusste nicht so recht was das jetzt sollte.

    Vielleicht würde die Lektüre helfen, die Lücken zu schließen, die sich mir beim sehen des Filmes aufgetan haben. Ich setz das Buch mal auf die WuLi.

    Könnte jemand bitte meinen Stand auf 50 Stück setzen?

    Der ist doch auf 50 Stück und damit den 22. Platz :winken: (So viel hätte ich auch gerne wieder auf meinem SuB, da hätte ich eine Menge weggelesen :drunken: )


    PS: Brauni2012 Sorry mein Fehler bei meiner Version, sehe ich jetzt erst. Aber bei den beiden letzten Listen wurde es ja wieder richtig eingesetzt. Müsste von Cocolina gekommen sein, wenn ich es recht verfolgt habe. Danke noch mal an der Stelle an dich Cocolina:winken: Mir fehlen einfach ein paar Stunden Schlaf um aufmerksamer zu sein :uups:

    Ganz vergessen. Hier wäre mein aktueller Stand. Zur Zeit stagniert es eher.


    Bitte immer die letzte Liste und diesen Hinweis kopieren:

    1. Cato Censorius, elmores - 5
    2. SiriNYC, frettchen81, Cocolina - 7
    3. basco09, MissNooki - 14
    4. traummalerin, Motte - 15
    5. *sophie - 16
    6. Break Free - 17
    7. Clary-Jocelyn, teelicht86 - 19
    8. rhapsody2 - 20
    9. lio - 21
    10. findo, dramelia, nijuras - 24
    11. sinah - 26
    12. Melomatin - 32
    13. Ryhinara, Naria - 34
    14. Drahtbeen - 36
    15. LittleMelody - 39
    16. Satsuki - 40
    17. bianka411 - 42
    18. LenaFaiytales - 44
    19. Brauni2012 - 47
    20. dieVielleserin - 48
    21. keksi2203, Nefertari - 49
    22. Brauni2012 - 50
    23. pescador - 54
    24. Bast - 56
    25. Flioefe - 57
    26. bittersweetlight - 61
    27. Traute - 63
    28. Buecherpalast - 76
    29. Valrike - 81
    30. SaintDiabolus, JessLittrell - 85
    31. Geronimo - 86
    32. Scalymausi - 95
    33. schwarz - 102
    34. Sarii - 119
    35. Yvi1982, the-black-one - 145
    36. Melanie512 - 147
    37. Tiniii - 172
    38. Kermit - 174
    39. Susannah1986 - 194
    40. syko - 199
    41. Emili - 391
    42. pralaya - 394
    43. Farast - 441
    44. Schneeblume86 - 443
    45. aleXi.s - 468
    46. Buchcafe24 - 908
    47. ChaosAngel - 1074
    48. Nerys - 1537

    Darf ich Fehler zählen? :totlach:

    Ja bitte! Der andere war mir gar nicht aufgefallen. :uups: Was sagt das über mich als Leser 8-[:pale:

    Das muss aber noch warten, ich bin gestern ehrlich gesagt nicht über diese erste Seite hinweggekommen, weil ich gemerkt habe, dass ich wieder zu viele Bücher angefangen habe. Jetzt muss erstmal was zu Ende gelesen werden :-?

    Das kenne ich von irgendwoher :-, Ist mir auch schon passiert :pale:



    Ich war fleißíg und bin von 10 auf 7 Bücher gekommen und somit auf Platz 2

    Allerherzlichste Glückwünsche :anstossen: :applause: Super!

    Bitte erst lesen, wenn man die Geschichte kennt !

    Durch den deutschen Titel liegt der Fokus zu sehr auf den Mädchen, das ist mir ein wenig zu plakativ, denn der o.a. Effekt wird etwas abgemildert.

    Wobei der Effekt bei mir voll eingeschlagen ist. Ich dachte erst an Menschen, die rumstehen und mit Tücher rumwedeln. Oder irgendwas anderes harmloseres. Vielleicht wollte auch ein Teil meines Gehirns einfach nicht glauben, was das dann letztendlich war. Je mehr ich über diese "Installation" verstanden habe, um so betroffener wurde ich. Wie irre ist das denn, dass man sich Menschen als Dekoration in den Garten hängt. Als Prestigeprojekt!

    Von der Familie war Eva die einzige, die Empathie und Zivilcourage genug besitzt, dass sie entsprechend gehandelt hat. Ihr Vater hatte zwar sowas wie Verständnis für die Mädchen und ihren familären Situationen, ihrer Armut, aber letztendlich kann er es überhaupt nicht verstehen, dass die Mädchen geflohen sind. Für ihn hatten sie es doch sooo viel besser, als Deko im Garten und bekommen doch nach Ablauf des Vertrages genügend Geld.... Wie kann man in seinen Augen diese Entscheidung treffen im Untergrund und lieber ungesetzlich leben, als doch sicher im Garten.

    Und für die andere Tochter, Lilly waren sie auch noch "Lieblingsgegenstand" und das obwohl sie mit ihnen gesprochen und persönliches über deren Leben erfahren. Einfach nur ein Gegenstand ....:puker:


    In der Geschichte gab es tatsächlich auch mal seltene Momente, wo ich schmunzeln musste. Naja, es war eher so ein schnauben. Zum Beispiel als die reiche Freundin, Leslie Torrini, zu Besuch war. Und total neidisch auf die Idee war, die Mädchen sich in einem Teich spiegeln zu sehen und das unbedingt auch so haben wollte und sich mit ihrer Mutter darum gezofft hatte. Oder wie anfänglich beschrieben wurde, was die Kleine so alles besitzt und wie sie sich darum "kümmert".


    Die Geschichte rüttelt gut auf. Und man betrachtet nachdenklich seinen "Stein" (ich muss das Bild noch mal aufgreifen) in der Hand und wo man selbst wegschaut ohne zu handeln. Wo man selbst meint, etwas unbedingt haben zu müssen, um "in" zu sein.