Beiträge von Katis-Buecherwelt

    Klappentext:

    Was tun, wenn man völlig unvorhergesehen die Liebe auf den ersten Blick erlebt – aber eigentlich nicht bereit dafür ist?


    Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag macht Louisas Freund Tony per SMS mit ihr Schluss. Die junge Fotografin ist fassungslos, hatte sie doch gehofft, endlich mit ihm zusammenziehen und eine Familie gründen zu können. Lou beschließt, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen, um ihr inneres Gleichgewicht wiederzufinden. Doch zuvor hat sie noch ein Hühnchen mit ihrem Exfreund zu rupfen. Um an ihn heranzukommen, muss sie den Mann finden, bei dem Tony als Privatpilot arbeitet.

    Scott Parker lebt zurückgezogen in einer Villa auf dem Cap d’Antibes. Der erfolgreiche Unternehmer hat nach einem schweren Schicksalsschlag einen Weg für sich gefunden, unbehelligt von der Öffentlichkeit seinen Geschäften nachzugehen und seine inneren Dämonen zu bekämpfen.

    Als er und Lou sich kennenlernen, ist nichts mehr so wie vorher. Beide fühlen sich vom ersten Moment an magisch voneinander angezogen, und dank der wundervollen Stunden mit ihm vergisst Lou beinahe den eigentlichen Zweck ihres Südfrankreich-Aufenthalts.

    Doch plötzlich werden ihre Gefühle füreinander auf eine harte Probe gestellt.


    Zum Buch:

    Das Cover erweckte in mir das Gefühl von Urlaub und Glück. Die Landschaft zeigt die Küste Südfrankreichs und das Pärchen im oberen Drittel strahlt vor Freude und die tiefe Zuneigung zueinander war spürbar. Der Titel ist gut in Szene gesetzt und passt farblich, wie auch vom Schreibstil, perfekt zur Gesamtbild. Die sanften Lichtpunkte verleihen dem Bild etwas verträumtes und zerbrechliches, wie das frische Band einer neuen Liebe.


    Erster Satz:

    So , meine Süße, jetzt darfst du zu Tante Lou.


    Meine Meinung:

    "Seaside Affair - Unerwartet Liebe" war mein erstes Buch von Marleen Reichenberg und ich bin absolut begeistert von dieser Geschichte. Ich freue mich schon jetzt auf die anderen Bücher von ihr, in denen bekannte Charaktere wieder auftauchen.


    Lou ist verzweifelt, als sie bei einem Streit mit ihrem Freund Tony, die WhatsApp Nachricht erhält, dass es aus zwischen ihnen ist. Die beiden führten eine Fernbeziehung, weil er in Südfrankreich als Pilot bei einem Unternehmer arbeitet und Lou in Deutschland lebt. Als Lou Tony nach der Trennung nicht mehr erreichen kann, um das zu klären, fasst sie einen Entschluss. Sie wird nach Frankreich fliegen, ihn suchen und zur Rede stellen. Dort angekommen kommt alles anders. Ihren Plan, sich ihren Glücksanhänger von ihrem Ex-Freund abzuholen und ihn zur Schnecke zu machen zerbricht, als sie auf Scott Parker trifft - den Chef von Tony. Zwischen den beiden entsteht eine Lüge. Kann diese Lüge das zarte Band der Liebe zerstören?


    Ich brauchte einen Moment, um mich an den Schreibstil von Marleen Reichenberg zu gewöhnen. Sie benutzt lange Sätze, um sich auszudrücken, was ungewohnt zu lesen war. Nach der Eingewöhnungsphase war ich im Textfluss und es lass sich fließend und bildhaft. Sehr schön wurde die Kulisse Frankreichs beschrieben und ein Gefühl von Fernweh nistete sich in mir ein. Es fühlte sich an, als würde ich mich selbst im Urlaub befinden.


    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und liebevoll gestaltet. Lou stand ich sehr nahe und ich konnte ihre Wut auf ihren Ex-Freund nachempfinden und freute mich, als sie Scott kennenlernte. Schmetterlinge schwirrten in meinem Bauch und ich fieberte mit den beiden mit. Ihre Gefühlsregungen, mit einer Lüge zu leben und die Angst diese zu Wort zu bringen, war gewaltig und so realistisch, dass mein Herz wild klopfte. Ich hätte zu gern in einigen Situationen eingegriffen. Die Nebencharaktere hatten ebenso einen besonderen Charme und blieben mir lange im Gedächtnis.


    Die Geschichte fesselte mich von Anfang an und seit dem ersten Aufeinandertreffen von Lou und Scott, las ich wie gebannt und vergaß die Zeit. Schon lange habe ich kein Buch mehr bis spät in die Nacht hinein gelesen. Ich konnte nicht aufhören, musste wissen, wie es ausgeht. Am Morgen darauf wachte ich auf und meine ersten Gedanken waren: Lou & Scott.


    Das Ende wurde gut gelöst und hielt eine Überraschung parat. Es war schlimmer, als mein bestätigter Verdacht es erahnen, lies. Der Epilog ließ mich total entspannt in meine Sofakissen fallen und ich war überglücklich, über die Geschehnisse, die ich dort las.


    Ich hoffe, dass ich einige liebgewonnene Charaktere aus dieser Story im nächsten Buch wiedertreffen werde und vergnüge mich in der Wartezeit mit den vorherigen Titeln von Marleen Reichenberg. Diese sind alle in sich abgeschlossen und unabhängig voneinander zu lesen, und Protagonisten aus anderen Titeln finden dort einen Platz.


    Fazit:

    "Seaside Affair - Unerwartet Liebe" von Marleen Reichenberg ist ein dramatischer und romantischer Liebesroman, der in Südfrankreich an der Côte d'Azur spielt. Hier konnte ich mich fallenlassen und erlebte eine unvergessliche Reise.

    ~ realistische und lebendige Charaktere ~ romantisch ~ fesselnd bis zur letzten Seite. Ein Wohlfühlbuch für den Sommer!


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:

    Ein neues Abenteuer rund um Apfelhexe Petronella Apfelmus. Herbstzeit ist Bastelzeit. Und auch in Petronellas Garten geht es hoch her. Zusammen mit den Zwillingen, Hirschkäfer Lucius und den Apfemännchen wird gebastelt, was das Zeug hält. Doch am nächsten Tag sind die Apfelmännchen plötzlich verschwunden. Was ist bloß mit ihnen passiert? Dank Luis und seinem Detetikvset kommen Petronella und ihre Freunde schnell dahinter, dass die Apfelmännchen entführt wurden. Und Ferienhund Bello hilft ihnen mit seiner Schnüffelnase zum Glück auf die richtige Fährte. Tief in den Wald hinter Petronellas Garten ...


    Zum Buch:

    Die gebundene Ausgabe ist hinreißend anzusehen. Die Illustrationen sind liebevoll gezeichnet und ich entdeckte immer wieder kleinere Details zwischen den Bäumen. Im Inneren führt sich der Stil der Grafiken weiter und zahlreiche Zeichnungen hauchten der Geschichte zusätzlich Leben ein. Es machte mir Spaß die Bilder zu betrachten und darin auf Entdeckungsreise zu gehen.


    Erster Satz:

    "Petronella Apfelmus musste ihren Hexenhut mit beiden Händen festhalten."


    Meine Meinung:

    "Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase" von Sabine Städing ist der fünfte Band der Reihe. Illustriert wurde das Buch von Sabine Büchner.


    Petronella Apfelmus sitzt sprichwörtlich im Regen, denn ihr Apfelhaus hat ein Loch im Dach. Ihre Freunde die Apfelmänner Gurkenhut, Spargelzahn, Bohnenhals, Rübenbach und Karottenwams helfen ihr, den Schaden zu beheben. Sie hätte das Loch ebenso weghexen können, doch im Augenblick ist ihr Hexenbuch bei ihren Schwestern, und das, wobei es verboten ist, sein Buch wegzugeben. Tage darauf möchte Petronella den Apfelmännern etwas Kürbissuppe vorbeibringen, doch diese sind verschwunden. Die Zwillinge Lea und Luis und ihr Feriengast Hund Bello machen sich zusammen mit der kleinen Hexe auf die Suche nach ihnen. Finden sie die fünf Freunde wohl und munter wieder? Und schafft es Petronella rechtzeitig ihr Hexenbuch zurückzubekommen, bevor es auffällt, dass es weg ist?


    Die Schriftstellerin Sabine Städing kannte ich von ihrem Kinderbuch "13 Weihnachtstrolle machen Ärger" und freute mich daher sehr auf die "Petronella Apfelmus-Reihe".

    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und direkt geschrieben. Sie hält sich nicht mit großen Beschreibungen auf, denn die Illustrationen unterstreichen das geschriebene Wort.

    Die große Schrift macht das Lesen angenehm und gibt den jungen Lesern das Gefühl vorwärtszukommen. Die Geschichte eignet sich hervorragend zum Vor- oder gemeinsamen Lesen.


    Die Hexe Petronella ist humorvoll und ich kicherte während des Lesens immer wieder mal. Selbst die Namen der Bewohner und Freunde sind ulkig und niedlich zugleich.

    Die Zwillinge Lea und Luis fand ich zuckersüß, wie sie mit ihrem Feriengast Bello umgegangen sind, und wie sie durch Detektivarbeit versucht haben, die Apfelmänner zu retten. Die Charaktere haben mich einfach verzaubert.


    Sehr schön fand ich, wie den Kindern in der Geschichte gezeigt wird, was Freundschaft und Zusammenhalt bedeutet, oder Verantwortung gegenüber Tieren. Sie lernen auf abenteuerliche Weise dazu.


    In den zahlreichen Zeichnungen gab es immer etwas zu entdecken, teilweise erst auf den zweiten oder dritten Blick. An einigen Bildern konnte ich mich nicht sattsehen. Ich bin begeistert von der Illustratorin Sabine Büchner.


    Die Spannung baute sich stetig auf und am Ende wartete ein Happy End. In welcher Reihenfolge die Bücher gelesen werden, spielt keine Rolle. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen und wer die Hexe nicht kennt, lernt sie in der Erzählung kennen.


    Fazit:

    "Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase" ist der fünfte Band der Reihe von Sabine Städing und der Illustratorin Sabine Büchner. Die Freunde der Hexe geraten in dieser Folge in Gefahr und werden auf detektivische Art von ihr und den Zwillingen gerettet. ~ abenteuerliche Geschichte für Kinder ab 8 Jahren ~ bildhübsche Illustrationen ~ humorvoll & kindgerecht geschrieben. Ein tolles Kinderbuch zum Vorlesen oder für Erstleser bestens geeignet!


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Heute habe ich die Schriftstellerin Astrid Plötner auf meinem Blogzu Gast. Im Interview stellt sie sich und ihr neues Buch "Enkeltrick" vor.
    Schaut dazu einfach mal vorbei und ein Extralos könnt Ihr Euch auf Facebook ergattern.
    Ich wünsche Euch viel Spaß und Freude beim kennenlernen der Autorin.

    Zum Interview mit Gewinnspiel auf meinem Blog: https://katisbuecherwelt.de/20…rid-ploetner-gewinnspiel/

    Zum Extralos auf Facebook: https://www.facebook.com/Katis…ft/posts/1814127008640839

    Einsendeschluss ist der 23.08.2018 um 12 Uhr.

    Viel Glück!

    Zum Buch:

    Die Buchgestaltung ist ein absoluter Eyecatcher. Ein düsteres und wildes Meerestosen ziert den Hintergrund und inmitten des Wassers steht eine hübsche junge Frau in einem apricotfarbenen Kleid. Der Ausdruck des Models ist starr und spiegelt die Emotionen des Meeres wieder. Ein gelungenes Abbild der Protagonistin. Der Titel ist hervorgehoben und Glitzerpunkte zieren das Cover. Der Buchrücken ist der Gestaltung angeglichen und es schaut wunderhübsch im Bücherregal aus. Die Klappbroschüre zeigt im Inneren die Folgebände und weitere Buchtipps. Immer wieder habe ich das Buch betrachtet, weil ich es traumhaft schön finde.


    Erster Satz:

    "War es nicht seltsam, jemanden zu beerdigen, der gar nicht tot war."


    Meine Meinung:

    Den Auftakt zur Sturmtochter-Reihe von Bianca Iosivoni habe ich im Rahmen einer Leserunde gelesen. Es war das erste Buch der Autorin, was ich las und ich freue mich, sagen zu können, dass es nicht das letzte sein wird.


    Ava ist eine 17-jährige Teenagerin und hat ihre Mutter auf tragische Weise bei einem Bootsunglück verloren. Ihr Vater bildete sie jahrelang im Nahkampf aus, zum Schutz gegen die Elementare, die die Insel immer wieder heimsuchen. Nacht für Nacht geht Ava und ihr Freund Lance auf die Jagd, um Elementare zu vernichten. Eines Abends trifft Ava auf Reid, der ihr bekannt vorkommt und unbekannte Kräfte in ihr erweckt. Ava hat die Gabe das Wasser zu beherrschen, doch die Kräfte sind stark und nicht zu bändigen - gesteuert durch ihre Emotionen. Sie erfährt, dass es fünf mächtige Clans gibt und die Elementare hinter ihr her sind. Aber das ist noch nicht alles ...


    Die Schriftstellerin Bianca Iosivoni hat einen flüssigen und lebendigen Schreibstil, der es mir ermöglichte, schnell in die Geschichte einzutauchen. Ich befand mich Mitten im Geschehen und erlebte ein wahres Kopfkinoerlebnis. An einigen Stellen hätte ich mir gewünscht, es nicht so bildhaft vor Augen gesehen zu haben, denn diese Bilder spucken noch immer in meinem Kopf herum und lassen mich nicht los.

    Ich rutschte aus einem erklärenden und ruhigen Abschnitt in eine actionreiche und spannungsgeladene Szene, die mir den Atem raubte. Immer wenn ich dachte mich davon erholt zu haben, folgte die nächste Katastrophe.


    Ich lernte facettenreiche Charaktere kennen und fand Ava von Anfang an sympathisch, ebenso ihre beste Freundin Brianna, die man leider nur wenig kennenlernen konnte. Lance ist ein Kumpeltyp, mit dem man Pferde stehlen kann und Reid ist das Feuer - geheimnisvoll und anziehend. Aus ihm wurde ich nicht schlau und hoffe ihn im zweiten Band näher kennenzulernen.

    Ava`s Vater lebt mit seinem Partner zusammen, was ich toll fand. Aber es hat mir gefehlt, dass nicht berichtet wurde, wie es dazu kam, dass er nun auf das männliche Geschlecht steht, nachdem er mit einer Frau zusammengelebt hatte.

    Die Spannungen zwischen Ava, Lance und Reid waren spürbar, allerdings ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Die Romantik kam mir zu kurz und ich hätte mir mehr davon erhofft.


    Der Spannungsbogen baute sich auf den ersten Seiten auf und zog sich durch das gesamte Buch in immer wiederkehrenden Abständen - wie auf einer Berg und Talfahrt. Die Kämpfe zwischen den Clans und den Elementaren waren spektakulär und ich erwischte mich, wie ich beim Lesen hin und her schaukelte, als wolle ich selbst einem Elementar ausweichen. Mit der Zeit fand ich die Kampfhandlungen zu lang und detailliert. Stattdessen hätte ich mir mehr Antworten auf meine Fragen gewünscht, anstatt immer neue Fragen aufkeimen zu lassen.


    Das Ende erwischte mich eiskalt und war nicht hervorsehbar. Fragen über Fragen schwirrten in meinem Kopf und ich hoffe, dass Band 2 "Für immer verloren", der erst im Februar 2019 erscheinen wird, mehr Klarheit ins Dunkel bringt.


    Fazit:

    In "Sturmtochter - Für immer verboten" von Bianca Iosivoni fand ich einen tempo- und actionreichen Reihenstart, der mich ab der ersten Seite fesselte. Fünf Clans kämpfen gegen das Böse mit Hilfe ihrer Kräfte an, die durch ihre Emotionen gesteuert und so gefährlich sind, dabei selbst vernichtet zu werden. Hier erwartete mich eine Berg und Talfahrt zwischen Spannung und Emotionen. ~ grandioser Schreibstil ~ spannungsgeladene Aktion, dass einem die Luft wegbleibt ~ ein Reihenauftakt der einen in den Bann zieht.


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ich darf Euch diese Woche die schriftstellerin L. J. Shen im Interview vorstellen und es gibt ein Buch zu gewinnen.
    Schaut dazu einfach mal vorbei und ein Extralos könnt Ihr Euch auf Facebook ergattern.
    Ich wünsche Euch viel Spaß und Freude beim kennenlernen der Autorin.

    Zum Interview mit Gewinnspiel auf meinem Blog: https://katisbuecherwelt.de/20…m-interview-mit-l-j-shen/

    Zum Extralos auf Facebook: https://www.facebook.com/Katis…ft/posts/1803170733069800

    Klappentext:

    Ihn zu hassen ist ihr Prinzip. Sie zu lieben ist seins.


    Viola hasst Travis King. Seit er herausgefunden hat, dass Viola in ihn verliebt ist, seit sie denken kann, macht der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders ihr das Leben mit seiner gemeinen und arroganten Art zur Hölle. Jede Begegnung mit seinem übergroßen Ego, das für zwei Vollidioten wie ihn gereicht hätte, ist ein Kampf. Doch als sie in die Wohnung ihres Bruders zieht, weil ihr Wohnheim während der Ferien geschlossen bleibt, wird ihr schlimmster Albtraum wahr: Travis ist für die Feiertage am College geblieben! Das bedeutet Krieg, den einer verlieren muss ... oder etwa nicht?


    Zum Buch:

    Die Covergestaltung gefällt mir gut. Der schwarze Hintergrund setzt das männliche Model in den Vordergrund und er wirkt auf mich sexy und geheimnisvoll, dadurch das man ihn nicht ganz zu Gesicht bekommt. Der Titel ist präsent in Szene gesetzt und die großen Buchstaben "WAR" stechen goldfarben hervor. Ich hatte erst eine andere Vorstellung im Bezug auf „WAR“, worum es in dem Buch geht, doch schlussendlich passt der Titel zum Inhalt.


    Erster Satz:

    Es war einmal in einem fernen Land, da lebte eine junge Prinzessin und wartete auf einen Prinzen, der ihr alles geben würde, wovon sie je geträumt hatte ... Liebe, Leidenschaft und Treue.


    Meine Meinung:

    Das Buch habe ich im Rahmen einer Vorab-Leserunde bei der Lesejury lesen dürfen und war sehr neugierig, auf das, was mich erwarten würde. Das Autorenduo war mir vorher nicht bekannt und wurde positiv überrascht.


    Viola zieht kurzzeitig zu ihrem Bruder in die WG, doch sie wusste nicht, dass ihr Bruder zu seiner Freundin verreist und sie ganz alleine mit seinem Mitbewohner Travis ist. Was nicht so schlimm wäre, wenn die Beiden keine Vergangenheit hätten. Als Jugendliche waren sie ein Team und Viola verliebte sich in ihn und er brach ihr das Herz. Nun ist er ein Frauenheld und Viola muss mit ansehen, wie er eine nach der anderen in sein Bett einlädt. Alte Gefühle kriechen in ihr hoch und das gemeinsame wohnen wird zu einem emotionalen Gefecht. Können Viola und Travis sich zusammenraufen und die Vergangenheit hinter sich lassen?


    Der Schreibstil von Kennedy Fox ist der Wahnsinn. Sie schafften es, mich von Anfang an, an die Story zu fesseln, und ich fühlte mich mitten im Geschehen. Der Text ist flüssig und locker zu lesen und die Seiten flogen an mir vorbei. Geschrieben wurde in den Sichtweisen von Viola und Travis, wodurch ich mich besser in die Personen hineinfühlen konnte.


    Die Protagonisten hatten eine recht vulgäre Aussprache, im besonderen Travis, was absolut zu seinem Typ passte und ihm ein "Bad Boy" Image verpasste. Ich fand es sexy und sein weicher Kern ließ mein Herz schmelzen. Travis war ein aufregender Charakter. Stellenweise konnte ich ihn nicht verstehen und war schockiert von seinen Frauengeschichten, was ich abstoßend empfinde. Als Gesamtpaket betrachtet fühlte ich mich dennoch zu ihm hingezogen.

    Viola war auch nicht ohne und ich konnte den Hass gegen Travis spüren. Sie hatte ihm gegenüber eine derbe Aussprache und das Katz- und Maus Spiel zwischen ihnen, war amüsant, und mit vielen Emotionen verbunden.

    Dann gab es noch Alyssa, einer Prota, der ich am liebsten den Orden für den unsympatischsten Charakter verliehen hätte. Diese Frau hat mich wahnsinnig gemacht. Ich wäre ihr zu gern an die Gurgel gesprungen.


    Ab der Mitte des Buches schlug meine Begeisterung um und ich war von den Charakteren genervt. Sie handelten in meinen Augen nicht mehr realistisch und ich konnte es mir nicht vorstellen, dass die Mädels mit Travis etwas eingehen wollten, wo sie wussten, dass er es parallel mit anderen Frauen trieb. Ich fand es abstoßend und Viola zeigte naive Züge, die mich rasend machten. Trotzdem hatte der Verlauf etwas Anziehendes, was es mir unmöglich machte, mit dem Lesen aufzuhören.


    Die erotischen Szenen waren unverblümt und direkt beschrieben, was mir gefallen hat. Ich fand auch hier einige überzogene Stellen. Teilweise gab es sexuelle Handlungen, die einfach "too much" und zu langwierig erläutert wurden. Aus einem prickelnden Feuer wurde eine trockene Wüste, mit zu vielen Orgasmen hintereinander, die unecht und nicht vorstellbar waren, mit immer wiederkehrenden Praktiken. Kürzere Szenen hätten mir hier besser gefallen und die sexuelle Spannung aufrecht erhalten.

    Ich habe mich auch gefragt, ob das nicht für einen New Adult Roman zu heiß war, bei der Anzahl der erotischen Stellen.


    Die letzten Kapitel wurden dann wieder spannend und entpuppte sich zu meinem Lieblingsabschnitt in der Geschichte. Ein fieser Cliffhanger, der mich total unerwartet getroffen hat und mich schockiert, verletzt und ratlos zurückließ. Mein Herz klopfte mir bis zum Hals und ich musste manche Stellen mehrfach lesen, um zu begreifen, was da passiert ist. Den zweiten Teil "This is Love - Travis & Viola" erwarte ich sehnsüchtig im September und hoffe, dass mich dieser vollends begeistern wird.


    Fazit:

    "This is War - Travis & Viola" von dem Autorenduo Kennedy Fox konnte mich von Anfang an fesseltn, mit einem Katz- und Maus Spiel der Charaktere, trotz Abschnitten, die mich verrückt machten durch nervige und unrealistischen Handlungen. Der Cliffhanger überzeugte mich schlussendlich und ich fiebere dem Folgeband entgegen. ~ explizite erotische Szenen ~ ein Machtkampf zwischen Gefühlen und Missverständnissen ~ amüsant und unterhaltsam. Ein Pageturner mit Suchtgefahr!


    Meine Wertung :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Klappentext:

    Die achtjährige Ruth Brooks wurde von einer Eliteschule in New York aufgenommen. Eine seltene Chance, denn sie stammt aus Harlem und lebt mit Mutter und Schwester in bescheidenen Verhältnissen. Und sie setzt alles daran, diese Chance zu nutzen. Je mehr sie sich jedoch bemüht, sich zu integrieren, umso deutlicher wird es, dass manche Menschen nicht beachten, was sie mit anderen verbindet, sondern, was sie unterscheidet. Mit der Zeit wird eine bittere Ahnung Gewissheit: in dieser neuen Umgebung zu sein, heißt noch lange nicht, ein Teil davon zu werden ….


    Zum Buch:

    Das Cover ist identisch mit dem Buch "Kleine große Schritte" und weicht nur in der Hintergrundfarbe ab. Mir gefällt es in der Version sogar noch besser, weil die Blüten hervorragend zur Geltung kommen. Diese Kurzgeschichte gibt es nur als ebook.


    Erster Satz:

    "An Ruth Brooks`erstem Schultag in der renommierten Dalton School saß sie am Morgen in der Küche einer anderen Familie und wartete darauf, dass ihre Mutter ihr das Pausenbrot einpackte."


    Meine Meinung:

    Nachdem ich "Kleine große Schritte" von Jodi Picoult verschlungen habe, musste ich mir sofort diese Kurzgeschichte in der Onlineausleihe besorgen und machte mir einen schönen Leseabend.


    Ruth ist noch ein kleines Mädchen und steht vor ihrem ersten Schultag in der renommierten Dalton School, die sie zusammen mit Christine besuchen wird. Die Vorfreude ist groß, doch schnell bemerkt Ruth, dass in der Schule alles anders ist. Sie ist dort die einzige Schwarze und bekommt das nicht nur von ihren Mitschülern zu spüren - selbst Christine verändert sich im Umfeld ihrer Freundinnen.


    In dieser e-Short Story, die die Vorgeschichte zu "Kleine große Schritte" ist, lernte ich die Protagonistin Ruth als Kind kennen und konnte mich in ihre Gedanken und Gefühle viel intensiver hineinversetzen. Sie musste als junges Mädchen einiges einstecken und war dem Rassismus ausgeliefert. Jeden Tag bekam sie zu spüren, dass sie andersartig ist und verstand nicht, warum zwischen Schule und Zuhause Welten liegen.


    Ich las diese Story nach der Hauptgeschichte und fand es in der Reihenfolge gelesen sogar am besten. So konnte ich Ruths Gedankengänge und Handlungen viel besser nachvollziehen und mir ein neues Bild von ihr und Christine machen. Im Grunde genommen spielt es aber keine Rolle, in welcher Abfolge es gelesen wird. In beiden Fällen wird man belohnt mit weiteren Informationen zu Ruth und ihrer Familie.


    Jodi Picoult hat die Gabe eine Geschichte realitätsnah und lebendig an den Leser heranzuführen. Ich konnte hier direkt in die Geschehnisse eintauchen und miterleben, was die Charaktere fühlen und denken. Es ist unfassbar, wie die Schriftstellerin mein Innerstes berühren konnte.


    Ich möchte noch betonen, dass der Ausdruck "Schwarze" Teil des Buches ist und ich deshalb diesen Wortlaut verwendet habe. Für mich gibt es keine Unterschiede, ob ein Mensch nun hell, dunkel, gelb oder mischfarbig ist. Für mich ist jeder Mensch besonders und einzigartig, egal welche Hautfarbe oder Herkunft er hat.


    Fazit:

    "Das Mädchen mit den roten Schuhen" ist die Vorgeschichte zu "Kleine große Schritte" von Jodi Picoult in der ich die Protagonistin Ruth Brooks (Jefferson) als junges Mädchen kennenlernen durfte. Ein gelungenes Prequel, was neugierig auf das Buch macht und im nachhinein mir einen tiefschürfenden Einblick gewährte. ~ Rassendiskriminierung ~ gefühlvoll und lebendig ~ eine perfekte Ergänzung zum Roman "Kleine große Schritte"


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:

    Sag mir erst, wie alt du bist


    Obwohl Polly ganz anders war als die stille Romy, gab es zwischen den beiden Schwestern immer eine ganz besondere Verbindung. Seit Polly verunglückt ist, hat Romy sich völlig zurückgezogen. Bis sie eines Tages auf einen Jungen trifft – im wahrsten Sinn des Wortes: Bei dem Versuch, ihren Hund einzufangen, prallt sie mit Killian zusammen. Er ist ein aufstrebender Fußballstar und schon volljährig. Was will er schon mit einer unscheinbaren 15-Jährigen? Romy macht auf Polly und gibt sich als älter aus. Tatsächlich funkt es zwischen den beiden. Doch als ein Foto von ihnen gepostet wird, erfährt er aus dem Netz, dass sie erst 15 ist. Nun steht nicht nur Killians Liebe zu ihr, sondern auch seine Karriere auf dem Spiel …


    Zum Buch:

    Das Cover, finde ich nett anzusehen, aber so richtig überzeugen konnte es mich nicht. Das Mädchen scheint über den Rasen zu schweben, was merkwürdig aussieht. Der durchscheinende Schatten der jungen Frau könnte laut Klappentext ihre verstorbene Schwester zeigen. Mir hat die Darstellung nicht gefallen, denn schließlich sind die Girls keine Zwillinge. Der Titel "Soulsister" (Seelenschwester) passt perfekt zur Story und spiegelt die besondere Verbindung zwischen den Schwestern.


    Erster Satz:

    "Ich sehe aus wie ... eine Prostituierte."


    Meine Meinung:

    "Soulsister" habe ich in einer Wanderbuchgruppe entdeckt und war neugierig auf die Geschichte, nachdem ich im Vorfeld viel gutes über Jennifer Benkau gehört hatte. Trotz einigen Längen hat mich die Story am Ende begeistert.


    Romy hat eine schwere Zeit hinter sich, denn ihre Schwester Polly ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die beiden Schwestern hatten ein inniges Verhältnis und umso schwieriger ist es für Romy, sich damit abzufinden, dass Polly nicht mehr da ist. Doch Polly ist nicht verschwunden, sondern spricht in ihren Gedanken zu ihr.

    Bei einem Spaziergang mit ihrem Hund Mister Boo stößt sie mit dem Fußballer Killian zusammen und wird bewusstlos. Er kümmert sich schuldbewusst um Romy und fährt sie zu einem Arzt. Killian ist Profifußballer und verdammt gutaussehend - und berühmt. Die Beiden kommen sich immer näher. Die Öffentlichkeit und eine Lüge stehen den Zweien im Weg. Finden Romy und Killian zueinander und schafft Romy es, zu sich selbst zu finden?


    Der Schreibstil von Jennifer Benkau liest sich fließend, hat aber seine Längen. Weit bis über die Hälfte des Buches passierte kaum etwas Erwähnenswertes. Trotzdem fand ich es nett und konnte in der Zeit die Charaktere näher kennenlernen.


    Das Romy ihre Schwester Polly hören konnte und diese mit ihr sprach, fand ich reizvoll, aber im Verlaufe der Geschichte wurde das zur Nebensache. Ich hatte das Gefühl, das hier erst etwas anderes geplant war.

    Das Drama um den Fußballer Killian, die Social Media Hetze, ist eine aktuelle Thematik, die Jennifer Benkau authentisch erzählt hat. Ich fand es spannend, zu lesen, was die Hetzjagd bei den Beteiligten für Probleme hervorgerufen haben und die emotionalen Auswirkungen darauf zeigten. Das war der Abschnitt, der mich am meisten fesselte und ich gänzlich im Geschehen eingetaucht bin. Teilweise hatte ich Herzklopfen und fieberte mit Romy und Killian mit.


    Die Charaktere sind allesamt lebendig beschrieben, wobei mir Romy in vielen Angelegenheiten zu naiv war. Entweder war sie "reifer" für Ihr Alter oder im nächsten Moment wie ein kleines Mädchen. Ich konnte mir in diesen Situationen nur schwer vorstellen, was ein junger Mann von 19 Jahren, nur von ihr will. Kann das überhaupt zusammen passen?

    Die Eltern von den Geschwistern sind verschlossene Persönlichkeiten, die viele Regeln und Strafen aussprechen. Anfangs konnte ich sie schwer einordnen und mochte sie nicht. Zum Ende hin klärt sich einiges auf, was ihr Handeln erklärt.

    Die Oma von Killian ist herzallerliebst. Mit ihr würde ich gerne einen Schal stricken und einen Kaffee trinken gehen.


    Das Ende konnte mich mitreißen und ich habe mich über den Ausgang gefreut. Schade, dass der erste Teil des Buches dermaßen in die Länge gezogen wurde und der Part mit Polly immer mehr abbaute.


    Fazit:

    In "Soulsister" von Jenifer Benkau geht es um eine junge Liebe, die durch Prominenz und einem Lügennetz zu zerbrechen droht. Dabei spielt eine Social-Media-Hetze eine treibende Rolle, dem Glück Steine in den Weg zu legen. Ein Jugendroman, der aufzeigt, wie brutal das Netzwerk sein kann und das Ehrlichkeit, am längsten währt. ~ aktuelle Thematik ~ anfängliche Längen im Text ~ nette Story für zwischendurch


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:

    Mit 13 Jahren beginnt Nicole Knörr, immer weniger zu essen. Sind es zunächst immer dünner werdende Brotkrumen oder einzelne Löffel Joghurt, nimmt sie mit Fortschreiten ihrer Magersucht täglich nur noch 300 ml fettfreie Bouillon zu sich. Damit kann man nicht überleben. Als ihre Körpertemperatur auf unter 34 Grad sinkt und sie nichts mehr spürt als innere Knochenkälte, wird sie notfallmäßig in eine Klinik eingeliefert. Ein Tag später hätte zu spät sein können. Doch die heute Zwanzigjährige ist eine Kämpferin. Sie überwindet ihre Krankheit und mehrere Rückschläge und will heute Psychiaterin werden, um anderen Betroffenen zu helfen. In unter die Haut gehenden Szenen und Erzählpassagen vermittelt sie dem Leser, was im Kopf einer Magersüchtigen vor sich geht und warum es so schwer ist, "einfach wieder zu essen". Die Psychologin Sylke Aust ergänzt die Texte mit fundierten Expertentipps für Betroffene und Angehörige


    Zum Buch:

    Die Kappbroschüre zeigt die Autorin selbst und der Titel macht deutlich, um was es sich hier handelt. Im Inneren entdeckte ich Fotos von Nicole Knörr, die ich erschreckend und gleichzeitig mutig empfand, dass sie diese offen zeigt.

    Das Papier ist fest und hochwertig. Leider ist der Buchrücken Leserillen anfällig, was ich schade finde.



    Erster Satz:

    "Schwach lächelnd mühe ich mich damit ab, die kleine, gläserne Schale mit Melonenschnitzen über den Tisch zu meiner Mutter zu schieben, was mich mit meinen zerknitternden, knochigen Fingern ungeheuer viel Kraft kostet. "


    Meine Meinung:

    Auf "Magere Jahre" von Nicole Knörr bin ich durch eine Empfehlung gestoßen und war gespannt, auf die biografische Geschichte der Schriftstellerin. Leider habe ich mehr von dem Buch erwartet, als wie ich vorgefunden hatte.


    Nicole Knörr ist 13 Jahre alt, als bei ihr die Essstörung "Magersucht" diagnostiziert wird. Zu diesem Zeitpunkt ist ihr BMI in einem lebensbedrohlichen Bereich gerutscht, als endlich die Familie und Ärzte reagieren und sie in eine Klinik einweisen.

    Doch auch wenn es aussieht, als wäre Nicole auf dem richtigen Weg, schlägt die Krankheit immer wieder zu und sie rutscht weiter in die Bulimie und Chew and Spit Störung. Wie sie aus dem Teufelskreis entkommen ist, und Tag für Tag aufs Neue ankämpft, erzählt sie in ihrer Geschichte.


    Der Schreibstil von Nicole Knörr ist flüssig zu lesen und in der Ich-Perspektive geschrieben. Sie berichtet hautnah über ihre Essstörungen von Beginn an bis heute. Dabei lernte ich sie, als eine zielstrebige Persönlichkeit kennen, aber auch, wie sie sich selbst und ihre Familie und Freunde belügt. Sie macht sich vieles vor, und redet sich alles schön und alle glauben ihr gesagtes Wort oder Handeln - das hat mich unheimlich wütend gemacht.


    Ihre Mutter und Schwester handelten für mich unbegreiflich. Ich konnte es nicht verstehen, wie sie ihrer Tochter/Schwester nicht helfen konnten. Sie haben zugesehen, wie sie "verhungert" oder als sie um Hilfe bat, reagierten sie nicht. Selbst die Ärzte und Lehrer, haben anfangs nicht gehandelt, obwohl jeder wusste, dass die krank ist.

    Das Nachwort von Nicole Knörr konnte mich ein wenig im Bezug auf ihre Mutter besänftigen, doch trotz alledem blieb die Wut in mir, bei dem Gedanken, dass die Mutter "hilflos" zugesehen hat. Die Mutter hatte es durch die Scheidung nicht einfach, doch ich fand, dass es schlicht und einfach eine Ausrede war, um den eigenen Fehler nicht zugeben zu müssen.


    Immer wieder hatte ich das Gefühl das Gleiche zu lesen. Manche Situationen oder Gedankengänge wurden einfach zu oft angesprochen und durchgekaut. Dadurch las es sich langatmig, obwohl mich die Thematik interessierte. Neue Informationen oder Fakten hätten mich mehr gefesselt.


    Im Innenteil sind hochwertige Fotografien von Nicole Knörr abgebildet, wie sie zur schlimmsten Zeit ausgesehen hat und nach ihrer Zunahme. Ich fand das mutig von ihr.

    Obwohl das Buch in der Aufmachung hochwertig ist, fand ich einige Fehler im Text. Hier wurde wohl am Lektorat/Korrektorat gespart. Bei dem Buchpreis hätte ich das erwartet.

    Am Ende des Buches gibt es noch Tipps und Erklärungen zur Erkrankung von der Psychotherapeutin Sylke Aust.


    Ich wünsche mir für Nicole, dass sie ihren Weg weiterhin zielstrebig angeht und sich ihren Berufswunsch erfüllen kann. Sie hat einen schweren Weg bezwungen und immer noch vor sich und ich ziehe meinen Hut, dass sie so mutig und stark ist.


    Fazit:

    In "Magere Jahre" berichtet die Schriftstellerin Nicole Knörr über ihre Essstörung und ihrem Kampf aus dem Teufelskreis zu entkommen. Leider habe ich mehr von der Erzählung erwartet, als wie ich schlussendlich gefunden habe. ~ langatmig ~ schockierende Umstände ~ hochwertige Ausgabe, jedoch ohne Lektorat/Korrektorat


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Klappentext:

    Magie, Liebe, Spannung: brandneue Romantasy der Bestseller-Selfpublisherin Emily Bold!

    Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.


    Zum Buch:

    Das Hardcover ist ein Augenschmaus und ich konnte mich nur schwer davon sattsehen. Das Mädchen auf dem Cover passt zu meinem gedanklichen Bild der Protagonistin und ihre Körperhaltung spiegelt die Emotionen wieder. Was mir besonders gefallen hat, ist, dass der Grafiker hier mit der Bild in Bild Technik gespielt hat. Vereinzelte Wolken und der Big Ben scheinen sanft durch die Silhouette des Models. Farblich schimmert der Umschlag perlmuttfarben, von Weiß zu Rosa. Die Kartonage ist ebenfalls schön gestaltet in einem satten Rosaton und einer funkelnden Oberflächenveredelung.



    Erster Satz:

    "Wie nachtschwarzer Samt schillerte die Oberfläche des Seerosenteichs vor mir."


    Meine Meinung:

    Auf die neue Dilogie habe ich sehnsüchtig gewartet. Ich durfte bereits einige Titel von Emily Bold lesen und war gespannt darauf, wie ihre erste Romantasy-Jugendbuch-Reihe bei mir einschlagen würde. Auch dieses Mal hat sie mich nicht enttäuscht.


    Thorn scheint ein ganz normales Leben zu führen. Sie geht zur Schule, treibt Sport in einem Staffellauf-Team und trifft sich mit Freunden. Kurz vor ihrem 16. Geburtstag verändert sich etwas. Sie wird von starken Schmerzen im Rücken übermannt und seltsame Dinge passieren. Riley, ein Mitschüler, stellt sich und seine Freunde als "Shades" vor. Sie seien Mischwesen und beobachten Thorn bereits ihr ganzes Leben, zum Schutz vor den Silberschwingen. Das Thorn kein normaler Mensch sein soll, wirft sie aus der Bahn, und schon bald, muss sie zugeben, dass an Rileys Aussage etwas wahres dran sein muss.

    Der Clan der Silberschwingen erfährt von der Existenz von Thorn und der Sohn des Oberhauptes Lucien ist auf der Suche nach ihr - um sie zu töten.


    Emily Bold hat mich Wiedermals mit ihrem einzigartigen Schreibstil verzaubert. Ich konnte schnell ins Buch eintauchen, durch ihre lockere, moderne Sprache und der faszinierenden Art & Weise Emotionen und das Umfeld zu beschreiben. Es entstanden Bilder und Szenen in meinem Kopf, die lebendig wurden.

    Ich bin immer wieder aufs Neue überrascht, wie Emily Bold durch neuartige Wortwahlen und Umschreibungen, einzigartige Szenarien erschafft.


    Die Geschichte wurde in zwei Sichtweisen von Thorn und Lucien in der Ich-Perspektive geschrieben. Ich erhielt dadurch einen näheren Bezug zu den Charakteren und die Ansichten der Beiden verständlich beschrieben.


    Thorn ist mir ans Herz gewachsen, obwohl ich sie in einigen Punkten naiv empfand und nicht verstand, warum sie gerade so handelt und nicht anders. Sie war wechselhaft und der Teenager in ihr kam immer wieder zum Vorschein, wobei sie manchmal erwachsener erschien.

    Riley ist ein Beschützer- und bester Freund-Typ, den ich interessant fand. Lucien dagegen ist attraktiv und hat eine düstere Ausstrahlung. Die Mischung seiner Eigenarten macht ihn gefährlich anziehend.


    Die Emotionen der Protagonisten konnten mir gut vermittelt werden. Besonders Thorn`s Schmerz und Zerrissenheit ging mir nahe.

    Die Spannung baute sich nach einer kleinen Einführung, in das Leben unserer Protas und der Silberschwingen, langsam auf. Die Liebesgeschichte stand dabei im Vordergrund und ich hätte mir ein wenig mehr Nervenkitzel und Action erhofft. Es gab aggressive und brutale Szenen, die ich so nicht erwartet hätte, und der Story eine düstere Atmosphäre verlieh. Ich fieberte mit Thorn, Riley und Lucien bis zum Ende mit, und wurde mit einem vermuteten Cliffhänger zurückgelassen, der mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.


    Parallel zum Buch habe ich das Hörbuch gehört. Die Sprecherin Vanida Karun hat mir dabei gut gefallen, wogegen der Sprecher Oliver E. Schönfeld mich zum Wahnsinn getrieben hat, wenn er Thorn sprach. Die pipsige Stimme passte nicht zu ihr und ich fand es irritierend. Zudem fand ich beim Selbstlesen besser ins Buch und konnte Bilder in meinen Gedanken lebendig werden lassen.


    Der Finalband wird im Juli 2018 erscheinen und ich bin gespannt, was für ein Ende diese Reihe nehmen wird.


    Fazit:

    "Silberschwingen - Erbin des Lichts" ist ein gelungener Auftakt einer Dilogie von Emily Bold. Mit London als Kulisse und einem faszinierenden Schreibstil konnte mich diese Story mitreißen und verschaffte mir ein Kopfkinoerlebnis. Eine düstere und spannende Liebesgeschichte, die Lust auf mehr macht. ~ moderner Schreibstil ~ magische und fantastische Augenblicke ~ spannend und mitfiebernd bis zur letzten Seite.


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:

    Angelique ist jung, ungestüm und Jungfrau wider Willen. Ihr Vater ist das Oberhaupt der Pariser Unterwelt und verlangt von ihr, dass sie unberührt vor den Altar tritt - und zwar mit dem Meistbietenden.

    Einer der Ehekandidaten ist Salvador, ein junger Mann, für den sie schon als kleines Mädchen geschwärmt hat. Er will sie unbedingt, aber ihr Vater versteigert sie ausgerechnet an den Erzfeind von Salvadors Familie.

    Doch Salvador ist nicht bereit, Angelique kampflos aufzugeben. Er entführt sie und setzt damit Dinge in Gang, mit denen er nie gerechnet hätte. Denn nicht nur Angeliques Vater hat ein Interesse daran, sie zurück zu bekommen ...


    Stolen ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.


    Zum Buch:

    Das dunkle Cover wirkte bedrohlich und sinnlich zugleich auf mich. Das männliche Model entsprach nicht meiner gedanklichen Vorstellung zum Protagonisten, im Bezug auf das Äußere. Die Waffe in seiner Hand ließ erahnen, dass es spannend werden würde. Die junge Frau schaut verführerisch und es entstand der Eindruck, als würde sie mich direkt ansehen. Gut gefallen hat mir der Schriftzug des Titels und die hellen Lichtpunkte im unteren Coverbereich.


    Erster Satz:

    "Als zweitjüngste von fünf Schwestern hatte man es oft nicht leicht."


    Meine Meinung:

    "Stolen" stammt aus der Feder der Schriftstellerin Hannah Siebern, die in diesem Genre unter dem Pseudonym C.J. Crown erotische Liebesgeschichten schreibt. Bereits mit "Schneezauber" hat mich die Autorin begeistern können, doch mit ihrer neuen Geschichte hat sie mich umgehauen.


    Angelique ist eine der fünf Töchter von Antoine Pelletier, das Oberhaupt der Pariser Unterwelt. Antoine wird das Geld knapp und er sieht sich gezwungen, seine Tochter Angelique an den meistbietenden Milliardär zu verkaufen. Sie hatte schließlich genügend Aufschub. Damit der Preis höher ausfällt, muss Angelique unberührt in die Ehe, was sie vehement versucht, aufs Spiel zu setzen, in der Hoffnung, dass kein Mann sie mehr heiraten möchte.

    An dem Abend, als ihr die Auswahl an Männer präsentiert wird, stößt sie ausgerechnet auf ihren Schwarm aus Kindertagen. Doch das Angebot von Salvators Onkel ist inakzeptable und so lehnt Antoine das Angebot ab.

    Das lässt sich Salvatore nicht gefallen und entführt Angelique auf eine einsame Insel. Dort will er sich für seinen Onkel rechen. Was dann geschieht, hätte er nicht für möglich gehalten und es gibt noch Andere, die auf Rache aus sind.


    Diese Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich fand mich schnell ins Geschehen ein und nach dem anfänglichen Kennenlernen mit den Protagonisten baute sich die Spannung zunehmend auf. Es folgten prickelnde und actionreiche Auftritte. Ich hatte an einigen Stellen das Gefühl, dass mein Herz stehen blieb und ich vergaß zu atmen, vor lauter Aufregung.


    Hannah Siebern alias C.J. Crown hat einen flüssigen und lebhaften Schreibstil. In meinem Kopf entstanden Bilder, wie in einem Film und der Text flog vor meinen Augen davon. Geschrieben wurde aus den Sichtweisen von Angelique und Salvator im Wechsel und in kurzen Kapiteln. Diese Form des Schreibens mag ich sehr gern und gab mir einen tiefen Einblick in die Gedankengänge der Protas.

    Die erotischen Szenen wurden prickend und explizit ausgeschmückt. Gerne hätte ich die ein oder andere Erotikszene gelesen - einfach, weil sie sexy formuliert waren.


    Die Kulisse in Mexico, auf der einsamen Insel, hat mir besonders gut gefallen und dieser kleine Fleck im Meer, hat mir Fernweh bereitet. Die Vorstellung, die ich durch diesen Ort erhalten habe, brachten mich zum Träumen und zu gern hätte ich den Platz mit den Papageien real gesehen.


    Die Charaktere wurden gut beschrieben und ihr handeln und denken war nachvollziehbar. Besonders Angelique ging mir nahe und ich hätte ihr zu gern geholfen bei ihrer Entscheidung zwischen der Liebe oder der Familie.

    Das Knistern zwischen Angelique und Chava (Salvator) konnte ich am eigenen Leib spüren und ich fieberte auf ein Happy End.

    Die Schwestern kamen mir ein wenig zu kurz und ich hätte sie gerne näher kennengelernt. Vielleicht gibt es einen weiteren Band zu einer der Schwestern? Ich würde es mir wünschen.


    Der Spannungsbogen zog sich durch die komplette Story und lieferte zwei actionreiche Kämpfe, in denen ich dachte: Jetzt ist es aus!

    Zum Glück war es nicht so. Hannah Siebern spielte mit meinen Emotionen und ließ es nicht zu, dass meine Spekulationen auf die Auflösung, Erfolg brachten.


    Fazit:

    "Stolen - Die Braut des Milliardärs" von Hannah Siebern alias C.J. Crown ist ein spannungsgeladener Liebesroman mit erotischen Szenen, der mich ab der ersten Seite begeistern konnte. Eine Story über üble Machenschaften der Pariser Unterwelt, der Liebe und einem ausgeprägten Familienzusammenhalt. ~ explizite erotische Szenen ~ actionreich ~ tolle Charaktere. Ein Pageturner zum Abtauchen!


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:

    Perlinchen wäre so gern wie alle anderen Marienkäferkinder in ihrer Klasse. Ihre pinken Flügelchen versteckt sie daher lieber unter einem roten Umhang mit schwarzen Punkten. Doch dann plumpst ihr bester Freund Jimi in den Froschteich. Und auf einmal ist es Perlinchen schnurzpiepegal, was alle denken. Sie saust los und rettet Jimi. Perlinchen ist die Heldin des Tages und strahlt voller Stolz mit ihren knallpinken Flügeln um die Wette.


    Zum Buch:

    Das Kinderbuch trifft genau meinen Geschmack. Frische Farbtöne in hellblau, apricot und pink lassen die Illustrationen erstrahlen. Das kleine Marienkäfermädchen Perlinchen hebt sich im Mittelpunkt durch eine Folierung glänzend hervor. Der Einband ist fest kartoniert und die Seiten aus griffigem Papier.


    Erster Satz:

    "Ist auf deiner Haut auch schon mal so ein schöner Marienkäfer mit schwarzen Punkten herumgekrabbelt?"


    Meine Meinung:

    Die Autorin Natascha Ochsenknecht ist mir durch die Medien und zu guter Letzt aus dem Dschungelcamp 2018 bekannt. Als ich erfahren habe, dass sie ein Kinderbuch herausbringt, war ich brennend interessiert und wollte es unbedingt lesen.


    Perlinchen ist ein Marienkäfermädchen aus Käferhausen. Sie unterscheidet sich mit ihren pinken Flügeln von den anderen Käferkindern, die sie unter einem roten Umhang mit schwarzen Punkten versteckt. Sie befürchtet nicht akzeptiert zu werden, wenn ihre Andersartigkeit herauskommen sollte wie bei Jimi Blaupunkt. Denn Jimi ist ebenfalls anders und schon bald der beste Käferfreund von Perlinchen. Wie lange kann das Käfermädchen ihre pinken Flügel verbergen?


    Die Geschichte um Perlinchen hat mein Herz erweichen lassen. Es zeigt, das Andersartig zu sein, nichts Schlimmes ist. Jeder Mensch ist Besonderes, auch wenn er nicht dem Standard entspricht. Das Äußere ist nur eine Hülle, durch die man hindurchschauen muss, um den Glanz dahinter zu entdecken.


    Das Buch lädt zum Vor- und Lesen ein. Die Illustrationen haben mich verzaubert und es gibt auf jeder Seite etwas zu entdecken.

    Perlinchen ist total niedlich, und ich finde, dass sie einen leichten Steampunk-Style besitzt durch ihrer Fliegerbrille.


    Die Story ist direkt und kurzlebig, allerdings mit einer nachhaltigen Botschaft. Ich hätte mir ein wenig mehr Abenteuer gewünscht, um mehr Spannung und Abwechslung ins Geschehen zu bekommen.


    Fazit:

    In "Perlinchen" erzählt Natascha Ochsenknecht in kindgerechter Sprache, das jeder einzigartig ist, egal wie er aussieht. Kinder, die sich ausgegrenzt fühlen, lernen sich wieder zu lieben oder so zu akzeptieren, wie man ist. ~ wundervolle Illustrationen ~ ab einem Alter von 4 - 6 Jahren ~ nachhaltige Botschaft inklusive.


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:
    Wenn der Weihnachtsstern am hellsten leuchtet, ist es Zeit, einander zu vergeben …


    Wie jedes Jahr an Weihnachten macht sich die alleinstehende Anwältin Eva auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Das stattliche Anwesen der Familie, umringt von einem Garten mit einem Wald aus Tannenbäumen, ruft viele Erinnerungen hervor. Hier wuchs Eva auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Im Haus trifft sie nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf das Waisenkind Antonie. Während draußen ein Schneesturm tobt, verschwindet das Kind plötzlich spurlos. Auf der gefährlichen Suche nach Antonie landen Eva und Philipp unversehens in der Vergangenheit ...


    Zum Buch:
    Das Buchcover ist traumhaft schön. Ich habe es immer wieder während des Lesens betrachtet. Die Gestaltung versetzte mich in Winterstimmung und ich kuschelte mich in meine warme Kuscheldecke. Auf der Vorderseite und am Buchrücken glänzt der Schriftzug goldfarben. Kleine Weihnachtskugeln setzen die Kapitelzahlen in Szene.


    Erster Satz:
    "Kommt Kinder, beeilt euch."


    Meine Meinung:
    Bereits mit „Liebesschmarrn und Erdbeerblues“ konnte mich die Autorin Angelika Schwarzhuber begeistert. Doch mit „Der Weihnachtswald“ übertraf sie sich und verzauberte mich erneut mit ihrem Wintermärchen.


    Eva, eine alleinstehende Anwältin, reist wie jedes Jahr zu Weihnachten zu ihrer Großmutter Anna. Sie besitzt ein stattliches Anwesen, umringt von einem selbst angelegten Wald aus früheren Weihnachtsbäumen. Was Eva nicht weiß, ist, dass das Gut in Gefahr schwebt. Die Bank will es für viel Geld verkaufen, wenn ihre Oma den offenen Kredit nicht schnellstmöglich bezahlt.
    Des Weiteren trifft Eva auf ihren Jugendfreund Philipp und dem Waisenmädchen Antonie, der sie vehement versucht, aus dem Weg zu gehen. Das kleine Mädchen spürt, dass sie von Eva nicht akzeptiert wird und flüchtet Richtung Waisenhaus - in die Kälte. Draußen stürmt es und Eva und Philipp machen sich auf die Suche. Als Eva stürzt und ihr schwarz vor Augen wird geschiet etwas. Plötzlich beruhigt sich das Wetter und sie finden sich in der Vergangenheit wieder.
    Kann Eva es schaffen, das Haus und die Erinnerungen daran retten und in die Gegenwart zurückzufinden?


    Ich bin froh, dass ich das Buch direkt nach dem Kauf gelesen und es nicht aufgeschoben habe. Nach nur wenigen Seiten tauchte ich in das Wintermärchen ein und konnte es kaum aus der Hand legen. Jede freie Minute dachte ich an die Geschichte und las darin.


    Der Schreibstil ist flüssig und die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Die Kulissen sind bildhaft beschrieben und der weihnachtliche Zauber erreichte mich schlagartig. Obwohl die Schriftstellerin detailreich beschreibt, wirkt es nicht überladen, sondern hat mich um so mehr begeistert.


    Die Charaktere sind realistisch dargestellt und entwickeln sich im Laufe der Erzählung weiter. So habe ich Eva als zielstrebige Karrierefrau kennengelernt, die mit der Last ihrer Vergangenheut zu kämpfen hat, und sich mit der Zeit immer mehr öffnete. Philipp und die Großmutter Anne mochte ich auf Anhieb, ebenso die kleine Antonie, die mir oftmals leid tat. Am liebsten hätte ich sie fest in den Arm genommen, als sie Probleme mit den anderen Kindern in der Vergangenheit bekommt.


    Der Verlauf der Story ist spannend zu lesen. Hier und da gab es vorhersehbare Handlungen, die mich nicht weiter störten. Denn die Autorin überraschte mich mit einigen Wendungen. Das Ende war toll, aber stimmte mich wehmütig, weil ich mich von lieb gewonnenen Protagonisten und einer wunderbaren Atmosphäre trennen musste.


    Fazit:
    "Der Weihnachtswald" von Angelika Schwarzhuber handelt von einer Reise durch die Vergangenheit, in der die Familie, die Reise nach sich selbst und die Liebe eine wichtige Rolle spielen. Ein bezauberndes Weihnachts-/Wintermärchen, was man gelesen haben sollte. Eine magische Leseempfehlung! ~ Zeitreise ~ gefühlvoll ~ fesselt bis zur letzten Seite


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:
    Ava fühlt sich überrumpelt, als die Aktionäre verlangen, ihre mit Herzblut aufgebaute Firma einem anderen anzuvertrauen. Um den Kopf frei zu bekommen, zieht sie mit ihrer besten Freundin los und landet bei der Open Mic Night in einer abgelegenen Bar – und zwei Tage später mit dem anziehenden Barkeeper und Musiker Ian im Bett.


    Auf der Suche nach einem geeigneten Geschäftsführer stößt Ava an ihre Grenzen. Immer öfter führt ihr Weg zu Ian, der ein besonderes Gespür für ihre Bedürfnisse zu haben scheint. Bald schon muss Ava erkennen, dass hinter ihrem geheimnisvollen Toy Boy mehr steckt, als nur ein sexy Körper und ein attraktives Gesicht. Doch Ian hat ein Geheimnis, das ein Für-immer zwischen ihnen unmöglich erscheinen lässt ...


    Zum Buch:
    Die Buchgestaltung finde ich richtig toll und erscheint frisch durch die hellen, sanften Farben. Das Paar strahlt tiefe Zuneigung und Romantik aus, wobei ich mir Ian, anders vorgestellt habe. Dieser wirkt softer, trotz Dreitagebart und passt nicht zu dem Bild, was ich mir gedanklich von Ian ausgemalt habe. Der Schriftzug ist modern und spricht mich optisch an. Die Libelle am unteren Rand des Covers scheint ein Markenzeichen der Autorin zu sein, denn einen anderen Zusammenhang konnte ich nicht finden.
    Die Kapitel sind lang und wurden in mehrere Abschnitte durch grafische Herzen unterteilt.


    Erster Satz:
    "Ich hasse es."


    Meine Meinung:
    "Your Song - Ava & Ian" ist der Auftakt einer neuen romantischen Romanreihe des Pseudonyms Lou River, in dem jeder Band über eine abgeschlossene Geschichte zweier Protagonisten erzählt. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und schlussendlich wurde ich gut unterhalten.


    Ava ist CEO in ihrer eigenen Firma "ClipBoost". Doch dass soll sich bald ändern. Lewis ihr Ex-Ehemann, versucht Mithilfe der Aktionäre, die Firma an sich zu reißen und für Ava spitzt sich die Lage immer enger zu. Sie sucht händeringend nach Lösungen, um ihre Mitarbeiter und das Unternehmen zu retten.
    In einem Studenten-Pub trifft sie auf den Barkeeper und Musiker Ian, der ihr ein verlockendes Angebot macht. Auf Anraten ihrer Freundin Marny soll sie das Angebot des gutaussehenden Sängers annehmen, um sich von den Sorgen zu entspannen. Womit Ava nicht gerechnet hat, ist, dass Ian schon bald mehr für sie sein wird, als nur ein Abenteuer.


    Ich wurde direkt in eine brenzlige Szene geworfen und fand mich schnell im Geschehen zurecht. Lou River hat einen flüssigen Schreibstil, der mich durch seine Leichtigkeit durch die Seiten rasen lies. Dadurch das es abwechselnd aus den Sichten der Hauptprotagonisten Ava & Ian geschrieben ist, fühlte ich mich ihnen verbunden.


    Die Charaktere sind sympathisch und authentisch beschrieben, doch ich hätte mir mehr Tiefe gewünscht, um dem ganzen mehr Dramatik einzuhauchen.
    Marny mochte ich als beste Freundin und hätte sie gern im zweiten Band als Hauptperson wiedergesehen. Skylar konnte ich nur am Rande kennenlernen, was ich schade fand, denn sie scheint einiges auf dem Kasten zuhaben.
    Ian war mir an manchen Stellen zu verweichlicht. Als Musiker habe ich ihn mir als einen richtigen Bad Boy vorgestellt, was er im Endeffekt nicht war.
    Lewis ist ein abgedroschener Geschäftsmann, der über Leichen geht und ich fand ihn gerade deshalb als Charakter sehr interessant.


    Die Aufgabe "ClipBoost" zu retten durchzog sich durchs Buch, allerdings fehlten mir am Ende Fakten zum Ausgang. Es blieben Fragen offen und obwohl es das Herz der Story war, gab es für mich zuwenig Informationen zur Firma.


    Die Liebesgeschichte zwischen Ava & Ian hat mir gut gefallen. Die erotischen Szenen sind abwechslungsreich und hinterließen ein Prickeln. Mein Herz hat zwischendurch gewummert, aber das richtige Herzklopfen und mitfiebern habe ich vermisst.


    Das Ende kam rasant und die Problematik von Ians Familie wurde mir zu oberflächig aufgelöst. Ich hoffe im nächsten Band erfahre ich mehr zu Ava & Ian, die in "Your Heart - Skylar & Faine" bestimmt als Nebencharaktere einen Auftritt bekommen. Band 2 erscheint im Juni 2018.


    Fazit:
    "Your Song - Ava & Ian" ist der Auftakt einer neuen Romanreihe von Lou River und erzählt über eine Karrierefrau, die sich in ein Abenteuer stürzt und die Liebe findet. Eine tolle Story für romantische Leseabende. ~ leidenschaftlich ~ sinnliche Erotik ~ romantisch.


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:
    »verliebt, versohlt, versklavt« beschreibt die Erlebnisse von Yvonne, einer jungen Arzthelferin. Ihre Chefin, Frau Dr. Helga Harte, wird von ihren Patienten geschätzt und ist beliebt wegen ihrer Freundlichkeit. Aber sie ist auch eine dämonische Frau, besitzergreifend, herrschsüchtig — zuweilen sogar grausam. Das bekommt Yvonne zu spüren: Sie erfährt liebevolle Zuwendung und erlebt nie gekannte sexuelle Ekstasen. Sie wird aber auch erniedrigt, bevormundet und hart gezüchtigt. Unfähig, sich zu widersetzen, ist sie mehr und mehr den rasenden Wünschen ihrer Herrin ausgeliefert...


    Zum Buch:
    Die Buchgestaltung ist eindeutig und macht auf dem ersten Blick klar, dass es sich um ein SM-Erotikbuch handelt. Das Cover ist düster, was zur Story und der Szene passt. Die Models sind nett anzusehen, aber entsprechen nicht dem Bild der Charaktere.
    Am Ende des Buches gibt es einen Gutschein-Code für eine Kurzgeschichte, die auf der Verlagsseite zum Download bereitsteht.


    Erster Satz:
    "Ich lernte Yvonne Schubert in einem Club namens Deep Devotion anlässlich eines Vortrags- und Diskussionsabends kennen."


    Meine Meinung:
    In "Verliebt, Versohlt, Versklavt" schreibt die Schriftstellerin Corinne du Prè über ihre eigenen Phantasien und erzählt über Begegnungen durch Dritte. Schon sehr früh entdeckt sie ihre Affinität zu BDSM und lebt sie eher passiv aus.


    Yvonne ist Arzthelferin und bewirbt sich bei Frau Dr. Helga Harte. Sie bekommt die Stelle, doch ihre Chefin erfährt, dass sie ihren Lebenslauf manipuliert hat. Das Lügengerüst bleibt nicht unbestraft. Yvonne zieht bei Helga ein und wird ihre Sklavin, die sie züchtigt bis aufs Äußerste, und mit Zuneigungen belohnt.
    Yvonne wird kontrolliert, gedemütigt und erniedrigt. Als sie erneut zu lügen beginnt und ihre Freundin anstiftet sie zu decken, verändert sich schlagartig alles.


    Ich war erstaunt, als ich las, dass die Autorin über ihre eigenen Phantasien und von Erzählungen Dritter berichtet. Das finde ich bemerkenswert und gewagt. Selten bekommt man als Leser die Information, dass der Verfasser des Buches seine Neigungen und Vorlieben öffentlich preisgibt und diese auslebt.


    Corinne du Prè schreibt den Leser direkt an und berichtet, wie sie zu der Geschichte gekommen ist. Danach gehts in der dritten Person weiter, was mich vom Geschehen stark distanziert hat. Ich konnte mich nicht in die Story einfühlen und einen tieferen Einblick bekommen.
    Die Dialoge klingen abgehackt und ähneln einer elektronischen Vorlesestimme, ohne Emotionen. Das waren die Szenen, die ich nicht gern las und den Lesefluss ins Stocken brachten.


    Die SM-Praktiken werden unverblümt beschrieben und vollzogen, wobei überwiegend Züchtigungsfolterungen durch Spanking und Kliniksex-Methoden zum Einsatz kommen.
    Ich war neugierig auf die verschiedenen Rollenspiele und Züchtigungen, trotzdem langweilten sie mich mit der Zeit, weil nichts Neues passierte. Es folgten immer wieder dieselben Spanking Handhabungen. Etwas mehr Abwechslung wäre toll gewesen.


    Fazit:
    In "Verliebt, Versohlt, Versklavt" berichtet die Autorin Corinne du Pré von ihren eigenen SM-Phantasien und erzählt von Begegnungen dritter Personen. Ein hemmungsloser Roman über Züchtigung und Zuneigung, der mich, nach der Hälfte des Buches durch wiederkehrenden ähnlichen Szenen, langweilte. ~ zu wenig Abwechslung ~ distanzierter Schreibstil ~ nette SM-Story für zwischendurch.


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Klappentext:
    Diamanten sind für die Ewigkeit. Und die Liebe?
    Sebastian Benett kann in fünf Sekunden sagen, was eine Frau von ihm will: seine Kreditkarte oder den Eintritt in die bessere Gesellschaft. Als CEO des führenden Schmuckherstellers in den Vereinigten Staaten gehört er zu den begehrenswertesten Junggesellen San Franciscos. Doch dann begegnet er Ava Lindt. Sie ist unverschämt attraktiv, charmant, intelligent – und ihr Lächeln ist unbezahlbar. Alles könnte so einfach sein, wäre sie nicht als neue Marketingreferentin für die nächste Schmuckkollektion verantwortlich und damit off limits. Doch Sebastian will sie, um jeden Preis.
    Zum Buch:
    Das Cover ist ein absoluter Blickfang mit den rosè-goldenen und funkelnden Buchstaben, die durch den schwarzen Hintergrund im Vordergrund stehen. Oftmals habe ich mir den Buchdeckel verträumt angesehen und mit dem Licht gespielt, weil es so elegant glitzert. Im Inneren fand ich die Blumen von der Außengestaltung an den Kapitelanfängen wieder. Eine gelungene Gestaltung, die mir unglaublich gut gefallen hat.


    Erster Satz:
    "Das ist eine geniale Idee, meint Logan, während ich den Kaufvertrag unterzeichne."


    Meine Meinung:
    Mit "Diamonds for Love - Voller Hingabe" katapultierte sich die Schriftstellerin Layla Hagen in mein Herz. Nach wenigen gelesenen Seiten war ich der Geschichte verfallen und sehnte mich nach mehr!


    Bisher hatte Sebastian der CEO der Schmuckfabrik Bennett Enterprises kein großes Glück bei Frauen. Sie alle wollten nur sein Bankkonto oder den Ruhm.
    Für die neue Schmuckkollektion heuert Sebastian die Marketingreferentin Ava an. Sie soll im Team für frischen Wind sorgen und die bevorstehende Präsentation planen. Womit er nicht gerechnet hatte, ist, dass Ava seinen Alltag gewaltig auf den Kopf stellen würde. Ein Workaholic lernt, wieder zu leben und zu fühlen ...


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und es fiel mir leicht in die Geschichte einzutauchen. Den Charakteren kam ich sehr nahe, dadurch, dass es in der Ich-Perspektive im Wechsel zwischen Ava und Sebastian geschrieben wurde. Ich fühlte ihre Sehnsüchte und Ängste.


    Zu Beginn fand ich es eigenartig, dass die Charaktere trotz des Chefs & Angestellten Verhältnisses direkt vertraut miteinander umgingen, anstatt distanziert und geschäftlich. Mit der Zeit verstand ich,weshalb es so war, und es störte nicht mehr.
    Mit jeder weiteren Szene verliebte ich mich immer weiter in die Geschichte und den verschiedenen Charakteren. Die Bennetts Familie ist groß und voller Zusammenhalt, was mich beeindruckt hat.
    Sebastian und Ava sind mir beide vertraut gewesen und ich fühlte mit ihnen bis zur letzten Seite mit. Ava suchte immer die Schuld bei sich und durch ihre Unsicherheit geriet sie in verzwickte Situationen, die mich zum Schmunzeln brachten. Sebastian kann ein harter Geschäftsmann sein, aber ebenso warmherzig und sexy. Ein Traummann, wie er im Buche steht.


    Der Verlauf der Story ist gradlinig und ohne große Dramen, die ich auch nicht vermisst habe. Die erotischen Szenen empfand ich prickelnd und stilvoll beschrieben. Die Romantik kam dabei nicht zu kurz und so entlockte mir die Autorin Layla Hagen oftmals ein Lächeln und Räuspern.
    Zwischendurch blieb mein Herz an einigen Stellen stehen, wo ich dachte: "Jetzt ist alles aus", nur um anschließend wieder wild zu schlagen.


    Schweren Herzens, aber glücklich musste ich mich am Ende verabschieden. Zu gern hätte ich mich weiterhin stundenlang mit ihnen beschäftigt. Am 01.03.2018 gehts weiter im 2. Band "Verlockene Nähe" mit den Nebencharakteren Logan und Nadine.


    Fazit:
    In "Diamonds for Love - Voller Hingabe" erzählt Layla Hagen eine erotische Liebesgeschichte über zwei Menschen, die an die wahre Liebe kaum noch glauben. Eine Story,die mich im Sturm eroberte! ~ romantisch & sexy ~ gefühlvoll ~ Herzklopfen garantiert!


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige