Beiträge von Hirilvorgul

    Und Tyrion spricht er einfach nur furchtbar, als wäre er ein dummer Junge. In der deutschen Version wird Tyrion aber leider von Reinhard Kuhnert ähnlich interpretiert, als würde Zwerg = debil bedeuten. Die Stimme der Sprecher verlagert sich sehr weit in hohe Tonlagen und ins beinahe Lächerliche. Das stört mich.

    Das habe ich gar nicht so in Erinnerung. Ist aber schon ne Weile her, dass ich die Bücher gehört habe.Die coole Stimme wie Peter Dinklage kann man aber auch nicht imitieren :wink: Ich werde mir die Hörbücher auf jeden Fall demnächst nochmal nach und nach zu Gemüte führen.

    Ich bin total fasziniert, wie viele Verlage es gibt, von denen ich noch nie etwas gehört habe.

    Das hier ist aus dem SüdOst-Verlag. Dieser ist ganz in meiner Nähe und verlegt regionale Bücher.

    Das klingt interessant, aber deine Bewertung war nicht so begeistert. Lohnt sich das?

    Ich bin mir nicht sicher, wie unbekannt dieser Verlag ist;

    Limes gehört zu Randomhouse und ich habe einige Bücher im Regal stehen. Ist aber wirklich einer der kleineren Verlage in der großen Gruppe.

    Bei der Suche nach einem Buch für die heutige 365-Tage-Frage ist mir aufgefallen, dass dieses hier nur in meinem Regal steht. Den Autor kennt man hier besser als Robert Corvus :wink:. Er erzählt in diesem Buch von seiner Weltreise,

    Zitat

    2004 umrundete Bernd Robker den Globus. Er hat in Thailand Tiger gestreichelt. Den Kontakt zu den Religionen der Welt gesucht. Die Stätten der Maya in Mesoamerika besichtigt. In Honduras Tauchen gelernt. Drei Monate mit dem Mietwagen die USA erkundet. Zehn Wochen die fremde Kultur Indiens in sich aufgenommen. Die Harbour Bridge in Sydney erklettert. In Guatemala wäre er beinahe an der Höhenkrankheit gestorben. Alles allein und auf eigene Faust, ohne festen Reiseplan. In diesem Buch sind seine Gedanken und Erfahrungen festgehalten.

    136. Die Serie, von der du die meisten Bände besitzt

    Bei mir ist es eigentlich auch der Darkover-Zyklus. Aber den hat ja Jessy1963 schon genannt. An zweiter Stelle rangiert die "Chronik der Unsterblichen" von der ich 15 Teile besitze (und sogar alle gelesen habe).

    Ich habe mich nach langem Zögern nun an die Hörbuchversion gewagt und bin froh, das getan zu haben. "Sleeping Beauties" ist ein solider King-Roman, der mich gut unterhalten hat. David Nathan als Sprecher hat daran natürlich einen großen Anteil.

    Der Schreibstil ist trotzdem wie immer. Kennt man jedoch Stephen King besser, lassen sich hier und da dennoch Unterschiede erkennen.

    Ich muss gestehen, dass mir keine Unterschiede aufgefallen sind. Ich könnte mir vorstellen, dass Owen an der Entwicklung der Geschichte und den Charakteren fleißig mitgearbeitet hat, aber ich hatte das Gefühl, dass die Story letztendlich doch vom Vater zu Papier gebracht wurde.

    da Männer schlecht wegkommen und Frauen sozusagen in den Himmel gelobt werden

    Das habe ich jetzt schon an mehreren Stellen gelesen und kann es überhaupt nicht nachvollziehen. Nicht alle Männer kommen schlecht weg und es sind wahrlich auch nicht alle Frauen Engel. Eigentlich gar keine, wenn ich es mir so recht überlege. Bis auf Peters gibt es glaub keine wirkliche Schwarz-Weiß Figur. Und Angel hat zwar einen engelhaften Namen aber sie ist ja wohl alles andere als ein sanftes, gütiges Wesen.


    Von mir gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:. Es ist nicht Kings bester Roman, aber man kann ihn gut lesen (bzw. hören).

    135. Ein Anti-Kriegsroman

    Mir fällt dieses ein, das ich vor einer gefühlten Ewigkeit gelesen habe und das mich damals sehr berührt hat. Es erzählt von den japanischen Todesfliegern am Ende des 2. Weltkriegs und entstand nach dem Tagebuch eines solchen Piloten.

    132. Ein Buch nach einer wahren Begebenheit (keine Biographie)

    Mich hat das Buch zwar nicht so ganz begeistert, aber zumindest passt es sehr gut zur heutigen Frage .:lol:


    Harvard-Professor, Psychologe und LSD-Guru Timothy Leary schart Anfang der 60er einen Kreis von Jüngern um sich, für neuartige Experimente mit psychedelischen Drogen. Unter dem Deckmantel seriöser Wissenschaft steuert das Ganze auf den totalen Kontrollverlust zu. Ein greller Trip an die Grenzen des Bewusstseins und darüber hinaus.

    130. Welches Buch hat dir im April am wenigsten gefallen?

    Das war laut Sternebewertung dieses. Aber Achtung - das ist "jammern" auf ganz hohem Niveau, denn es hat :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: bekommen. Und auch das nur, weil ich anfangs von den unglaublich vielen Namen ziemlich überfordert war.

    129. Welches Buch hat dir im April am besten gefallen?

    Diese sehr schöne Tolkien-Biografie, die nicht nur über sein Leben erzählt, sondern vor allem auch viel über die Entstehung Mittelerdes, seiner Sprachen und Geschichte verrät. Es ist sehr interessant, wie bestimmte Ereignisse in Tolkiens Leben sich in seinem Werk niedergeschlagen haben. Und Stephan Wilkening passt auch als Sprecher ganz hervorragend.

    Völlig unabhängig vom Buchmarkt würde ich auch keins der Bücher aus meinen Regalen hergeben. Und ich bin auch sehr froh, dass ich noch so viel neuen Lesestoff vorrätig habe.

    Meinst du damit Bücher, die du bereits gelesen hast? Was machst du denn mit denen, wenn du sie nicht weiterverkaufst?

    Mich daran freuen, dass ich sie habe :wink: Okay... ein paar Krimis hab ich auch schon weiterverkauft, weil es bei denen sehr unwahrscheinlich ist, dass ich sie nochmal lese und der Platz einfach doch irgendwo begrenzt ist. Aber ich habe ganz viele Bücher, die ich auch gern noch einmal lesen möchte. Oder jemand aus meiner Familie, oder Freunde...