Beiträge von Kasalla

    War ich die letzte, die vor genau 3 Jahren hier hineingeschrieben hat? Das Buch scheint nicht der große Renner gewesen zu sein. :-, Hat es denn sonst keiner mehr gelesen? Ich ja auch nicht.... :pale: Es lag so lange auf meiner Wunschliste herum, bis sich mein Wichtelpapa Kapo erbarmt hat, es mir zum letzten Weihnachtswichteln zu schenken. Und ich bin sooo froh darüber! :kiss::cheers::anstossen:


    Ich habe es neulich begonnen und es zog mich von Anfang an magisch zu dem Buch, doch die Zeit ließ es nicht zu. Heute war so ein wundervoller langer, fauler Sonntag und ich habe das Buch komplett zuende gelesen. Da ich ein paar Jahre neben dem Melatenfriedhof gewohnt habe und ihn, wie schon erwähnt, oft überquert habe, hatte die Geschichte natürlich eine größere Anziehung, als würde sie in Berlin spielen.


    Ich muss K.-G. Beck-Ewe widersprechen, wenn er schreibt, dass es sich um einen romantischen Vampirroman handelt. Eher um einen übernatürlichen Spannungsroman, falls es so etwas gibt. Denn trotz der unerklärlichen Anziehung zwischen dem mysteriösen Pianisten und der Journalistin, trotz der einen oder anderen Bemerkung, dass er attraktiv oder gutaussehend sein, hat dieser Roman nichts mit Twilight zu tun. Er schafft es, bei all dem Übernatürlichen noch realistisch daherzukommen. Die Figuren (außer den Vampir selbst) empfinde ich als naturgetreu gezeichnet, wichtige Personen kommen ums Leben, es gibt nur einen kleinen Showdown zwischen Gut und Böse und so recht sicher ist man sich am Schluss nicht über das Ende. Er hat mich jedenfalls von Anfang bis Ende gefesselt.

    Ich stehe 2 Wochen vor meinem Urlaub im Périgord und dachte mir, Hintergrundlektüre sei angesagt. Und mir gefällt Bruno sehr. Ich war schon oft in der französischen Provinz und so fremd sind mir die im Buch aneinandergereihten Klischees nicht, ich fühlte mich oft richtig "zu Hause". Dass Bruno so ein "fader Typ" ist, ist mir ganz recht, denn noch viel weniger mag ich all diese "einsamer Wolf"-Ermittler, die alle eine schwerwiegende Vergangenheit mit sich rumschleppen und immer eine ganz tragische Figur abgeben.

    Und die Sprecherin des Hörbuchs klingt wirklich wie ich mir Ana vorstelle - damit macht sie mich ganz schön aggressiv und ich kann das Hörbuch immernur in kleinen Dosen ertragen ](*,)

    DAS dachte ich mir auch sofort, die Sprecherin passt zur Rolle, aber die piepsige Stimme konnte ich auch nur schwer ertragen. Die amerikanische Stimme von Becca Battoe ist wesentlich angenehmer zu hören und passt auch.

    Mich würde allerdings in erster Linie interessieren, was Leser und Leserinnen von BDSM-Romanen empfehlen würden. Denn von den Kritikern hier und anderswo heißt es ja immer, da gäbe es viel besseres.

    In dieselbe Richtung wie Shades of Grey geht z. B. "Sweet Persuasion" von Maya Banks. Auch hier wird ein Vertrag über eine begrenzte Zeit geschlossen, in diesem Fall will sich die Protagonistin auf diese Weise einen geheimen Wunsch erfüllen. Auch hier entwickelt sich zwischen den Protagonisten mehr, als im Vertrag steht... :wink:

    Wie viele von Euch liebe ich Simon Jäger und David Nathan als Hörbuchsprecher.


    Doch wusstet Ihr auch, welches komödiantische Talent die beiden haben? Ich war bei einer ihrer "Prima Vista"-Lesungen und hatte am Tag danach Muskelkater meiner Lachmuskeln, keine Übertreibung. Schaut mal hier bei YouTube rein. Um sich wirklich vor Lachen kringeln zu können, muss man zwar dabei gewesen sein, aber man bekommt vielleicht eine Ahnung davon.

    Huch, da bin ich doch zwischendurch mal eingeschlafen, ist einfach zu gemütlich hier auf dem Fatboy (Sitzsack) mit gleich 2 Katzen auf dem Schoß. :ergeben: Funktiniert der Chat denn nicht?


    Nalla : ich bin bei Kapitel 63, schon ziemlich weit hinten. "Lover Unleashed" ist auf dem Weg zu mir, somit könnte ich Montag direkt weiterlesen, aber ich verlängere lieber den Genuss und lese zwischendurch etwas anderes.

    Eimyrja : danke, dass Du mich heute Nachmittag nochmal an die Lesenacht erinnert hast. Ich habe mir daraufhin einen großen Zettel geschrieben, der mir dann vorhin aus der Tasche gefallen ist, als ich nach Hause kam. :applause:


    Linda : "Die Arena" habe ich neulich als Hörbuch gehört (ungekürzt von Audible - 41 Stunden!) und ich fand es klasse. Ganz anders als bei den "frühen" Werken gibt es hier kaum noch etwas Übernatürliches, wenn man von der wichtigsten Sache, der Kuppel, absieht. Aber der Horror kommt aus dem Menschen selbst, nicht von irgendwelchen Monstern. Deshalb ist "Die Arena" auch für diejenigen geeignet, die nicht so auf Horror stehen.

    Soooo, Ihr Lieben, ich habe meine Faulheit kurzfristig überwunden und habe doch noch den Laptop hochgefahren, anstatt direkt ins Bett zu fallen. Ich war nämlich vorhin nach dem Einkaufen erstmal sehr hungrig und nach dem Essen dann so satt und faul, dass ich zu nichts mehr Lust hatte. Außer zum Lesen natürlich. Und das kann ich heute ja mal mit Euch teilen. Links von mir steht eine Tasse Tee (in der "Bücherwurm"-Tasse, die ich vorletztes Jahr (glaube ich) beim BücherTreff-Weihnachtswichteln bekommen habe), rechts von mir liegt Armani, der Kater. Also, los geht's!


    Ich lese zur Zeit "Lover Mine" aus der Black Dagger-Reihe, das Buch von John und Xhex. Die Liebesgeschichte der beiden unterscheidet sich deutlich von denen der früheren Black Dagger-Bücher und es gibt zwei Nebenhandlungen, die einem fast verrückt machen, da man nicht weiß, wozu sie da sind und man aber gleichzeitig weiß, dass sie wichtig sein müssen. Durch versehentlich gelesene Spoiler weiß ich zwar nun, worauf es hinausläuft, aber es wird trotzdem noch spannend, wie es sich entwickeln wird.


    Wir sehen uns im Chat! :anstossen:


    Übrigens, ich höre nebenbei Radio: in SWR3 ist noch bis Mitternacht "80er-Tag" - falls noch jemand in meinem Alter hier sein sollte. :-,