Beiträge von Vogue

    Hallo


    Ich habe mal ein wenig in meinem Bücherregal geschaut und Platz gemacht. Die Bücher habe ich fotografiert, damit man auch sieht, dass sie wirklich tadellos in Ordnung sind.
    Über die Preise würde sich auch noch verhandeln lassen und bei dem ein oder anderem Buch wäre ich auch zum Tauschen bereit. Also keine Scheu, sondern einfach eine Nachricht schicken und nachfragen.


    -Zum vergrößern der Bilder einfach draufklicken-




    [Blockierte Grafik: http://img513.imageshack.us/img513/8687/1000411r.th.jpg]
    Charlotte Kerner - Blueprint 3,50€ (inkl. Versand)
    Tachenbuch. So sehr gut in Schuss. Allerdings auf einer handvoll Seiten ein paar Sätze makiert, da ich das Buch mal in der Schule gelesen haben. Aber ist nicht wirklich viel.




    [Blockierte Grafik: http://img33.imageshack.us/img33/2639/1000418j.th.jpg]
    Sulaima Hind - Straßenkind 4,50€ (inkl. Versand)
    Taschenbuch. Sehr gut erhalten. Da ich nur die ersten paar Seiten gelesen haben, ist der Buchrücken auch noch nicht geknickt.




    [Blockierte Grafik: http://img8.imageshack.us/img8/8515/1000422q.th.jpg]
    Gudrun Pausenwang - Der Streik der Dienstmädchen 4,00€ (inkl. Versand)
    Taschenbuch. Wie neu, und ungelesen.




    [Blockierte Grafik: http://img265.imageshack.us/img265/699/1000431.th.jpg]
    Inger Edelfeldt - Der Bote 6,50€ (inkl. Versand)
    Gebundenes Buch. Ungelesen und wie neu. Eine Fantasygeschichte.




    [Blockierte Grafik: http://img18.imageshack.us/img18/3685/1000427g.th.jpg]
    Flavia Bujor - Das Orakel von Oonagh 7,00€ (inkl. Versand)
    Gebundenes Buch. Ungelesen und wie neu. Ebenfalls eine Fantasygeschichte.



    Ich hoffe, bei dem ein oder anderen ist das Interesse da (:

    Ich fand "Die Stadt der träumenden Bücher" überhaupt nicht so dolle, wie es alle gesagt haben... Habe mich wirklich durchgequält und konnte überhaupt nichts damit anfangen. Deswegen landete es auch ganz schnell bei Tauschticket, wo sich ein anderer dann dran erfreuen könnte.
    Bei mir ist der Funken einfach nicht übergesprungen...

    Mir erging es genauso bei dem Buch "Die Stadt der träumenden Bücher". Umgehauen hat mich das Buch nicht und ich habe es auch nicht zu ende gelesen.


    Desweiteren geht es mir auch so bei der ganzen "Bis(s)-Reihe". Da lässt mich der Hype absolut kalt und ich kann ihn einfach nicht nachvollziehen.


    Genauso wie bei dem Buch "Feuchtgebiete". Deshalb wurde es auch ratz-fatz bei Ebay für gutes Geld verkauft (;

    Ich habe es damals auch in der Schule gelesen. Allerdings muss ich sagen, dass ich das Buch nicht sehr gut fand. Ich war irgendwie nicht auf dem Punkt und ich weiß noch, dass ich das alles zu kindlich beschrieben fand und irgendwie nichts damit anfangen konnte. Ich finde es gibt deutlich besser Bücher mit der Thematik des Nationalsozialismus, die auch schon für Kinder geeignet sind.

    Ich habe das Buch als Hörbuch genossen. Ich fand's sehr gut, die Geschichte war spannend, die Charaktere interessant und Dietmar Bär hat es mir großartig vorgelesen.

    So war es auch. Ich weiß nicht, ob mich das Buch auch so in den Bann gezogen hätte, wenn ich es nur gelesen hätet. als Hörbuch war es unwahrscheinlich gut. Ich hatte immer die beiden Jungs vor Augen, die mit ihren Rädern an einem wunderbaren Sommertag in Skaninavien durch den Wald radeln oder im See schwimmen gehen... Ich fand das (Hör)Buch sehr toll!

    Von der Idee her ist das Buch und die Geschichte wunderbar und das Cornelia Funke fantastisch schreiben kann, sodass man sich mitten in der Geschichte fühlt, ist auch keine Frage und ununstreitbar. Jedoch war ich doch etwas enttäuscht von "Tintenherz". Der Anfang ist gut, und zB bei der Flucht kam bei mir richtig Spannung auf und ich musste unbedingt weiterlesen. Allerdings gibt es auch ein paar sehr langatmige Szenen über die man irgendwie nur so drüberfliegt, weil es nicht sonderlich spannend ist. Vorallem das Ende hat mich sehr enttäuscht und reizt mich auch nicht umbedingt, die weiteren Teile zu lesen. Man muss sagen, dass die Spannungskurve, die C. Funke aufbaut, einfach zu lange anhält. Sie verpasst den Moment, wo der Höhepunkt kommen soll, auf den man als Leser sehnsüchtig wartet. Stattdessen ist es -zack- vorbei.

    Wäh, EBooks. Ich hoffe, dass sie nicht allzusehr durchkommen und den Markt erobern. Es geht doch nichts über ein Buch mit Seiten und Papier und Druckerschwärze. Da nehme ich es auch in Kauf ein wenig mehr Gepäck zu haben, wenn ich dafür ein Buch in den Händen halten kann.

    Meine Freundin, deren Band 2 ich damals in Tübingen auf Meyers Lesung habe signieren lassen, hat ihre gesamte Reihe nun verkauft. Für jedes der vier gebundenen Bücher hat sie um die 20€ bekommen - bis auf das signierte Buch, das war den Leuten nicht mehr als 12€ wert. :mrgreen:

    Ärgerlich. Gerade da sollte man doch meinen, dass da die Asche richtig rieseln sollte bei dem momentanen Hype.

    Ich finde, das Buch "Ich kanll euch ab" sollte jeder einmal gelesen haben, egal ob jung oder alt.
    Ich finde, die Charakteren und der Hintergrund wird sehr gut hervorgebracht. Das das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird, ist es Anfangs wahrscheinlich ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber es macht Sinn die vielen verschiedenen Perspektiven zu ergründen und somit versteht man auch mehr und kann sich besser hineinversetzen.
    "Ich knall euch ab" ist ein Buch und eine Geschichte, die unter die Haut geht. Man bekommt Gänsehaut und die Amokläufer in dem Buch werden nicht nur als Täter präsentiert, sondern auch al Opfer. Ich finde, jeder sollte das Buch gelesen haben und versuchen zu verstehen, weil es immer, überall, zu jeder Zeit passieren kann. Wir sollten lernen mehr Rückenhalt zu geben.

    Ich glaube, im Winter lese ich noch ein wenig mehr. Wenn es draußen regnerisch ist oder gar schneit, ist es einfach herrlich auf dem Sofa zu liegen mit einer Tasse Kakao oder Tee und Keksen und ein gutes Buch zu lesen.
    Im Sommer im Garten ein Buch zu lesen ist natürlich auch nicht schlecht, aber im Sommer ist man doch mehr unterwegs, als im Winter.


    Meist lese ich eh abends im Bett, weil ich tagsüber seltener die Zeit finde um ein gutes Buch zu lesen.

    Das ein oder andere Mal ist es schon vorgekommen, dass ich ein Buch nicht zu Ende gelesen haben. Manchmal sind sind die Bücher einfach langweilig vom Inhalt oder so schlecht geschrieben. Wenn ich mich gar nicht darauf freue weiterzulesen und es mir nicht schwer fällt das Buch aus der Hand zu legen, ist das meist schon ein gutes Indiz dafür, dass mir das Buch nicht gefällt. Manche lese ich dann gar nicht erst weiter und manche lese ich nur halbherzig zu Ende.

    Alle vier Bände erzählen eine sehr schöne Geschichte über Freundschaft und auch tiefgehende Probleme und Ägste. Ich finde es schon zu lesen, wie die Protagonisten älter werden und auch die Dinge anders sehen und sich verändern, aber trotzdem das Band der Freundscaft sie immernoch zusammen hält.


    Der Film hat gar nichts gemein mit den Büchern. Man sollte sich davon nciht abschrecken lassen, die Bücher zu lesen oder andersherum, wenn man zuerst das Buch gelesen hat, nicht zu viel vom Film erwarten. Auch hier bestätigt sich, wie so oft, dass Bücher meist besser sind, als die dazugehörigen Filme.


    Besonders toll sind die Bücher im Sommer zu lesen. Für mich sind es einfach Sommerbücher. Wirklich welche der besten Jugendbücher die es gibt.

    Als ich noch jünger war, musste meine Mama jeden Winter mit mir in die Bücherei (wo wir ja sonst auch immer waren :wink: ) und mir diese Geschichte auf Kassette ausleihen. Es gab wenige Wintertage an denen ich nicht dieser Geschichte gelauscht habe. Als Kind hat sie mich total in ihren Bann gezogen und sie ist einfach voller Fantasie und Weihnachtsstimmung.

    Mein erstes Wilde Hühner Buch habe ich so mit 9 oder 10 Jahren geschenkt bekommen. Damals hatte ich als erstes "Fuchsalarm" und haben daraufhin die anderen Teile verschlungen und gewartet, dass ein neues herauskommt usw. Seit dem Tag bin ich ein riesen großer Fan von Cornelia Funke und habe mir viele Bücher von ihr gekauft oder in der Bücherei ausgeliehen. Die Frau hat ein talent sehr bildlich zu schreiben und ich bin immer mit Haut und Haar mitten in der Geschichte drin.
    Aber die Wilden Hühner bleiben meine absoluten Favoriten von C. Funke (:

    Ich lese momentan Manhattan Beat von Jeffery Deaver. Ich habe gestern erst angefangen und kann daher noch nicht genau sagen, wie ich es finde. Jedoch die ersten Kapitel lasen sich schonmal ganz gut.


    Kurzbeschreibung:
    "Ein Meter sechsundfünfzig kurz und extrem schlagfertig, beinahe lilafarbenes Haar und eine überbordende Fantasie- das ist Rune, ein Punkmädchen mit einem Herzen aus Gold. Obwohl die Zwanzigjährige seit einiger Zeit nicht mehr in New York war, findet sie schnell ein Appartement in einem hippen Viertel in Manhattan und einen Job in einem Video-Store am Washington Square, wo sie ihre Leidenschaft für alte Filme ausleben kann. Als sie ihren Lieblingskunden Mr. Kelly tot in seinem runtergekommenen Appartement findet, gerät sie durch das Video "Manhattan Beat" in einen Fall, der gefährlicher zu werden droht, als man es sich in Hollywood jemals ausdenken kann. Am Ende könnte sogar ein Filmstar dran glauben."
    (Quelle: Amazon.de)

    Ich habe die ersten drei Bücher gelesen, da viele meiner Freundinnen die Bücher mehr als toll finden und ich auch allgemein im Internet fast auschließlich nur gute Bewertungen gelesen habe und die Bücher in den grünen Klee hineingelobt wurde. Jedoch wurde ich doch sehr enttäuscht.


    Zum einen finde ich es von der Sprache nicht sehr ansprechend geschrieben. Es ist sehr einfach und schlicht. Zudem hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass manche Sätze einfach immer wieder wiederholt wurden. Ich finde, dass sich manche Szenen (wie zB wenn Bella und Edward sich küssen, wenn sie ihn vermisst etc.) immer mit den gleichen Wörtern und Sätzen beschrieben wird. Immer ist er "kalt wie Stein" und "Sie schmiegte ihr Gesicht an seine kalte Brust", das sind Sätze die man sehr oft liest und die einfach die Vielfalt der Wörter in den
    Schatten stellt.


    Zum anderen geht es mir tierisch auf den Senkel, das auf ständig betont wird, wie hübsch Edward doch ist und all die anderen Vampire und wie hässlich' sich Bella selbst fühlt (leg dir mal mehr Selbstbewusstsein zu).


    Desweiteren kann ein Mensch gar nicht so trottelig sein, wie es Bella ist. Es ist schon mehr als albern, dass Bella noch nichtmals durch einen Wald gehen kann, ohne auf die Nase zu fallen.


    Und ein weiterer großer Kritikpunkt muss ich an die Beziehung zw. Bella und Edward aussprechen. Sie sind immer zusammen. Immer nur die beiden. Keine anderen Freunde. Soll das ein Vorbild für eine gute und intakte Beziehung sein? Wenn ja, will ich nicht so eine Beziehung führen. Wer will sich denn so anketten und von der restlichen Welt ausschließen?! Edward ist immer so ... lieb und harmoniesüchtig, dass man manchmal schreien möchte. Ich muss sagen, dass ich es niemals mit so einem Freund aushalten würde.


    Alles in allem muss ich sagen, dass mir einfach Edward und Bella recht unsympathisch sind, mir ihrer unreifen und vor allem naiven Art. Manchmal würde man den beiden am liebsten in den Hintern treten, damit sie endlich mal klar durchblicken.


    Achja, und nochwas. Ich finde es ein wenig ernüchternt auf ca. 650 Seiten nur 50 Seiten zustande zu bringen, wo mal ein wenig Spannung aufkommt.


    (Zum Sprachlichen: Ich habe die Bücher in Deutsch gelesen und weiß nicht, ob vllt so viele "Sprachfehler" durch eine falsche und schlihte Übersetzung zustande gekommen ist oder ob es auch im Original so ist.)


    Fazit: Für mich ist die Bis(s)-Reihe ein moderner Groschenroman mit mehr Seiten. Man kann es schnell und einfach runterlesen, aber ein zweites Mal lohnt es sich nicht.

    Vermiest nicht wirklich, aber irgendwie daran gehindert.
    Bis zur Oberstufe war das nicht der Fall. Da habe ich fleißig immer weiter und weiter gelesen. Jedoch die letzten beiden Schuljahre und vorallem die 13.Klasse ...
    Ich hatte Deutsch LK. Vondaher haben wir eh immer irgendein Buch gelesen, nur leider muss ich sagen, dass die Auserwählten nicht sonderlich nach meinem Geschmack waren, jedenalls der Großteil nicht. Als es dann immer näher auf das Abitur zuging, hatte ich einfach nicht mehr die Zeit zum Lesen. Ich war ja nur noch am Lernen und das wenig Freizeit, was man noch hatte, wollte man dann lieber mit Freunden verbringen, da man sie eh so selten gesehen hat. Also kann man im Großen und Ganzen sagen, dass die Schule mir nicht das Lesen vermiest hat, sondern mich eher für einen bestimmten Zeitraum am Lesen gehindert hat.

    Mein Lesestoff im Juli:


    Felidae - Akif Pirinçci :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    Francis - Akif Pirinçci :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    In Agia Galini wartet der Tod - Klaus Eckhardt :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    Der Schwarm - Frank Schätzing (als Hörspiel) :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    Manhatten Beat - Jeffery Deaver [noch nicht komplett gelesen, bisherige Meinung :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: ]