Beiträge von SweetGwendoline

    Ich teste gerade auch wieder ein bisschen an der App rum - ginge es vielleicht, dass die Bewertung auch mit halben Sternen möglich ist so wie im BT? Sonst hab ich ja immer unterschiedliche Bewertungen. :pale: Ach und noch eine Kleinigkeit - in der Statistik erscheint dann 1 „Bücher“ statt 1 Buch. Aber sonst eine tolle Sache!

    Habe ich noch nicht gemacht, aber euren Beiträgen entnehme ich das es ihn tatsächlich gegeben hat?

    So - ab diesem Beitrag musste ich auch den Schachbrettmörder googeln. Interessant, dass es ihn wirklich gegeben hat. Und so lange ist das noch gar nicht her, aber ich kann mich irgendwie nicht daran erinnern, da mal was in den Nachrichten gesehen zu haben. :-k

    Ja, Kennedy ist extra mit LA gekommen, um Hunter persönlich zur Zusammenarbeit zu überreden. Der besteht jedoch darauf, dies nur zu tun wenn Garcia auch einbezogen wird und alle gleichberechtigt sind :thumleft:

    Bei dem ganzen Theater und der Arroganz der Agenten Fisher und Williams glaube ich aber kaum an reibungslose Teamarbeit :-,

    Hunter hat sich hier wirklich als guter Teamplayer herausgestellt. Der Teil hat mir auch ausnehmend gut gefallen.

    Das war heute ein schöner Abschnitt, der mir sehr gefallen hat. Vor allem Garcias Sarkasmus (ich hoffe, er gewöhnt ihn sich bei der Zusammenarbeit nicht allzu sehr ab) brachte mich immer wieder zum Lachen. Ich liebe einfach seinen Humor.

    So sarkastisch war Garcia ja noch nie - hat mir aber auch richtig gut gefallen!

    Für Timothy kommt es knüppeldick... vor dreieinhalb Wochen hat er seine Frau verloren und in Kürze auch sein eigenes Leben :shock:

    Denn jetzt hält ihn der Chirurg gefangen!

    Der arme Tim hat es wirklich nicht leicht. Aber vermutlich wird er nicht mehr lange Zeit haben, darüber nachzudenken. Nur was brennt ihm wie Feuer in der Kehle? Hat der Chirurg auch schon hier Hand angelegt. Und wie konnte es passieren, dass er aufgewacht ist - macht der Chirurg die ersten Fehler?

    So, jetzt komme ich auch mal zum Posten. Viele Dinge habt ihr ja schon erwähnt, aber ich will auch nochmal meinen Senf dazu geben. Gleich am Anfang ist mir aufgefallen - wieso kann Hunter denn seinen Vortrag nicht fertig halten? Eine Stunde hin oder her sind bei einer ewigen Anfahrt eigentlich dann auch schon egal. Fand ich extrem unhöflich, aber gut - wenn man so unersetzlich ist. Und dann bei der Leiche und der lateinischen Inschrift, wahrscheinlich ist das ein Übersetzungsding, aber „was heißt das auf Englisch“ schreiben und eine deutsche Übersetzung liefern, finde ich persönlich komisch. Garcias wallende Mähne und die Hyposomnie durften natürlich auch wieder nicht fehlen. Abgesehen davon fühle ich mich gut unterhalten. Und wer weiß, vielleicht findet Hunter in diesem Band ja den Mörder und eine Frau.

    Klappentext (von amazon.de):


    Als die Ehefrau des Millionärs Maximilian Kirchner im Sterben liegt, nimmt sie ihrem Mann ein Versprechen ab: Er soll alles dafür tun, ein Heilmittel gegen den Krebs zu finden, um so das Leben ihrer gemeinsamen Tochter zu retten.

    Kirchner setzt alles daran, dieses Versprechen zu erfüllen und engagiert den Molekularbiologen Professor Krohn. Diesem gelingt das Unfassbare: Mit seiner Methode ist nicht nur Krebs heilbar, sondern der Alterungsprozess des Menschen wird gestoppt. Aus der anfänglichen Idee wird eine kontroverse Behandlung, die nur einem kleinen Kreis von Super-Reichen des Planeten angeboten wird: Das ewige Leben.

    Einem Hacker gelingt es, in das System des Forschungsprojektes einzudringen. Er veröffentlicht die Namen der Personen, die behandelt werden sollen. Unter ihnen befinden sich viele, die für eine globale Finanzkrise verantwortlich sind. Es beginnt eine weltweite Jagd auf die, die man "Die Ewigen" nennt. Auch Professor Krohn gerät in das Visier der Verfolger. Kann er für die Sicherheit der Testgruppe und sich selbst sorgen?

    Als sich die Gejagten ein bisschen Luft verschaffen können, tauchen die ersten Nebenwirkungen der Behandlung auf...

    Meine Meinung:

    V. S. Gerling ist ein Autor, der meiner Meinung nach viel zu wenig gelesen wird. Als ich von seinem neuen Buch "Die Ewigen" gehört habe, musste ich es sofort haben. Diesmal schreibt Gerling einen Wissenschaftsthriller, der ihm meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Er verwebt Realität so geschickt mit Fiktion, dass man teilweise vergisst, dass eine Therapie gegen das Altern aktuell doch nur ein Wunschtraum ist. Besondere Stärke des Buches sind meiner Meinung nach die exzellent ausgearbeiteten Hauptcharaktere - der Finanzier des Projektes Maximilian Kirchner, der Molekularbiologe Professor Krohn, der Finanzchef und der Sicherheitschef. Zunächst scheinbar ein Team, treten mit den immer größeren Problemen des Projektes auch hier nach und nach immer mehr Differenzen auf. Zur Handlung möchte ich an dieser Stelle auch gar nicht mehr verraten (der Klappentext verrät meiner Meinung nach schon mehr als genug). Auch der Schreibstil von Gerling ist wie gewohnt angenehm zu lesen.


    Die Einschätzung von SaintGermain , dass die Wirtschaftskrise in Europa keinen Einfluss auf das Geschehen im Buch hat, teile ich allerdings nicht. So kann leichter argumentiert werden, warum das Projekt "Die Ewigen" ans andere Ende der Welt ziehen muss. Und auch die Verwendung von Katari hat mich nicht gestört - in der Realität ja in Nepal angesiedelt, hat man während des Lesens doch die Assoziation, dass hier Katar (oder ein ähnlicher Staat) gemeint ist.


    In der eBook-Version sind mir auch kaum Rechtschreibfehler aufgefallen, das kann in der Print-Ausgabe natürlich anders sein. Allerdings gab es an 2 oder 3 Stellen doch kleinere Logikbrüche. So sagt der Sicherheitschef einmal: "wir befinden uns direkt über dem Versorgungsraum" und geht dann die Leiter zu diesem hinauf.


    Alles in allem sind das aber nur kleinere Schönheitsfehler, so dass ich gerne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: mit einer klaren Leseempfehlung vergebe und mich schon auf den nächsten Band der Trilogie freue.

    Hallo ihr Lieben,


    bei mir hat sich auch nach der Pause nichts geändert. Ich werde die Reihe erstmal nicht weiterverfolgen. Aber beim neuen Chris Carter bin ich gerne wieder dabei.


    Viel Spaß euch und vergesst nicht zu erwähnen, ob die geplante OP doch mal stattgefunden hat.


    Liebe Grüße

    Gwen

    Klappentext:


    Es ist Weihnachten in der goldenen Stadt. Während der Adel in Prunk, Dekadenz und Orgien schwelgt, tobt im Verborgenen der Kampf zweier Geheimgesellschaften. Mittendrin: Markos Bodhmall, Student der Aetherwissenschaften, auf der Suche nach dem geheimnisvollen Johann von Kladen. Was als persönliche Auseinandersetzung begann, wird schon bald zu einem Spiel mit höherem Einsatz. Dabei muss er sich mächtigen Steam-Panzern, ebenso schönen wie unanständigen Fürstentöchtern und eifersüchtigen Kontrahenten stellen. Eines Tages jedoch rettet Markus das opiumsüchtige Mädchen Alicia aus den Fängen seiner Widersacher und setzt damit Ereignisse in Gang, die entweder seine Rettung oder seinen Untergang bedeuten.


    Schwarzer Aether spielt zeitlich vor den Geschehnissen im viktorianischen BDSM-Hotel Aethernanox, bekannt aus Steam Master - Die Anthologie, und nimmt den Leser mit zu den Anfängen der Mission des Aetherfakte-Jägers und Masters Lucius Lokken.


    Meine Meinung:


    Ohne die Leipziger Buchmesse hätte ich dieses Buch wohl nie entdeckt. Es stand in der Auslage eines kleinen Fantasy-Verlags und ich war sofort von dem Cover gefesselt, das einen maskierten Mann mit einem Zylinder zeigt - dem Protagonisten Markos Bodhwell wie ich dann beim Lesen bemerkt habe. Neben der tollen Covergestaltung ist jede Seite des Buches mit Zahnrädern geschmückt. Außerdem enthält das Buch einige wunderbare Fotografien, die es ermöglichen noch tiefer in die Stimmung und Umgebung des Buches einzutauchen.


    Es fällt mir aber etwas schwer, die Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Es besitzt alles, was ich von einem guten Steampunk-Buch erwarte. Die Geschichte führt den Leser nach Prag im Jahr 1885, das von Aetherwissenschaften geprägt ist. Es gibt fantastische Gerätschaften, konkurrierende Geheimgesellschaften, etwas Drogensucht, persönliche Rachefeldzüge und etwas Liebe. Überrascht wurde ich davon, dass das Buch sehr deutliche erotische Beschreibungen enthält. Da können sich einschlägige Bücher aus diesem Genre durchaus noch eine Scheibe abschneiden. Es war aber nie übertrieben und hat gut in die düstere Geschichte gepasst. Fasziniert war ich von der Beschreibung der Steampanzer, Masken und den anderen technischen Errungenschaften der Aetherwissenschaftler. Diese waren so realistisch, dass man sich jederzeit vorstellen konnte, sie schon morgen zu benutzen. Mit Markos hat Gideon Born einen sehr sympathischen Protagonisten erschaffen. Markos rettet gleich zu Beginn des Buches Alicia auf seinem Rachefeldzug gegen den Adligen Johann von Kladen und gerät so in den Kampf der konkurrierenden Geheimgesellschaften. Alicia bleibt dann stets an Markos Seite - sofern dieser sie lässt. Wir begleiten Markos dann auf seinen Abenteuern, die sowohl actionreich als auch erotisch sind und ihn häufig zu der adligen Gesellschaft führen. Und obwohl all das wunderbar geschrieben (und beschrieben) war, konnte das Buch mich leider stellenweise nicht fesseln. Sehr schade, da es so nicht zur Höchstwertung gereicht hat.


    Fazit: Auch wenn das Buch für mich ein paar Längen hatte, ist es absolut lesenswert für alle Fans des Steampunks, die nichts gegen ein wenig (mehr) Erotik haben. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Kleiner Hinweis für alle eBook-Fans: das Buch gibt es sehr günstig und sollte wirklich noch mehr Leser erreichen!

    Also wenn ich mir das so durchlese ... so für Ende August/Anfang September ..... na Squirrel ? Haben wir Lust?....Oder erst kurz vor Weihnachten zum Christkindlmarkt/Weihnachtsmarkt?

    meine Jungs fahren vermutlich am 21. August wieder heim und ich hab dann noch eine Woche Urlaub :D

    Ich will auch mit! Büdde!


    terry schön, dich wieder öfter zu lesen! :friends:


    Bücherhuhn : wie war das mit einem nächtlichen exklusiv Büchershopping noch?


    Chaotin : herzlichen Glückwunsch!


    @all: Liebe Grüße, ich lasse mich hier wirklich zu selten blicken. Wobei ich stumm fleißig mitlese.

Anzeige