Beiträge von Tamiami

    Ich lese auch immer mehrere Bücher parallel und sehr oft auch abends ein paar Seiten von Buch 1 und dann gleich danach ein paar Seiten von Buch 2. So richtig parallel lesen tue ich im Moment 3 Bücher (siehe Signatur), aber ich habe noch viel mehr, die ich angelesen oder angefangen habe und die dann manchmal von einigen Tagen bis zu einigen Monaten brachliegen....so richtig nur ein Buch von Anfang bis zum Ende durchlesen tue ich eigentlich niemals...

    Verblendung und Verdammnis waren sicher mit meine Lieblingsbücher des Winters....ich hab eher zufällig den zweiten Teil mitgenommen (hatte noch einen Buchgutschein, der weg musste), der lag dann viele Wochen bei mir rum (dicke Bücher schüchtern mich immer etwas ein), dann 2 Seiten gelesen, für sehr komisch befunden (ich dachte, das wird so eine Folterszene, das mag ich ja gar nicht), wieder für Wochen weg gelegt...und dann gottseidank den Dreh gekriegt. War absolut gefesselt. Habe danach gleich den ersten Teil besorgt (und mich schrecklich geärgert, dass ich die Auflösung schon halb kannte). Ich bin ein absoluter LAngschläfer und stehe IMMER auf den letzten Drücker auf in der Woche, aber dieses Buch hat mich so gefesselt, dass ich den Wecker sogar freiwillig früher gestellt habe und dann noch gelesen habe. Als ich es durch hatte, hab ich die Personen richtig vermisst :pale:


    @LilliBelle: find ich spannend, dass du Lisbeth total unsymphatisch fandest!!! Bei mir war es das genaue Gegenteil, für mich war die Beschreibung absolut glaubhaft! Irgendwo im Buch wurde gemutmaßt, dass sie das Asberger-Syndrom haben könnte- vorletztes Jahr bin ich an das Buch "Born on a blue day" von Daniel Tammet geraten, der selbst dieses Syndrom hat und dieses Buch hatte ich die ganze Zeit im Hinterkopf. Daniel Tammet - kleiner Einblick, ich finds auch sehr interessant, wie er da sitzt-


    Jedes Mal im Bücherladen überlege ich nun, den dritten Teil als hardcover zu kaufen....ist ja eine Kostenfrage, leider, und auf Englisch gibt es den auch noch nicht als paperback....mal schauen, wie lange ich mich noch zurückhalten kann...

    Ich hab fast immer Musik an, wenn ich lese....wenn ich Bahn fahre, nehme ich meinen MP3-Player mit. Es darf aber kein Gesinge sein...das nervt mich beim Lesen. Außer es ist GANZ leise, also auf der Arbeit in der Pause oder so. Was höre ich? Genau wie beim Lesen bin ich auch da immer auf der Suche nach neuem Stoff. Da ich Napster abonniert habe, kann ich aus dem Vollen schöpfen- meiner Meinung nach eignen sich Soundtracks besonders gut (momentane Favoriten: "Die Insel" von Steve Jablonsky und "1,5 Ritter"- klingt so wie Panflöte oder so, ich kenn mich da nicht so aus), außerdem die Wassermusik von Händel.

    Mit Hörbüchern habe ich schlechte Erfahrungen gemacht....mein erstes (geschenktes) Hörbuch war irgendwas von Harry Potter. Davon abgesehen, dass ich der Magie von Harry Potter bisher nicht erlegen bin, liest das Ding auch noch Rufus Beck. Ich kenne diesen Menschen nicht, aber er hat eine Stimme, bei der sich mir die Nackenhaare aufstellen. Ich habe etwa 10 Minuten gehört, dann MUSSTE ich ausmachen, ich habe einfach nicht mehr vertragen.


    Der zweite Versuch war "Das Foucaultsche Pendel" von Umberto Eco. Ich habe Wochen gebraucht....weil ich immer wieder eingeschlafen bin. Ich habe gedacht, dass es an Eco liegt, aber noch einige weitere Versuche haben mich gelehrt, dass es am Hörbuch an sich liegt. 10 Minuten, und ich befinde mich im Tiefschlaf, es ist egal, wie spät es ist oder wie unbequem ich sitze....Vielleicht ist es eine Alterssache. Als Kind habe ich gerne 3 Fragezeichen gehört. Heute: 10 Minuten, und...siehe letzer Satz. Just pathetic ](*,) .

    Also, ich muss ja zugeben, dass ich heute echt Wissen getankt habe....erst habe ich "Nackenbeißer" ergoogelt und kenne jetzt die genaue Definition...und dann hat es mich heute mal wieder in einen Buchladen verschlagen und ich konnte mir das Drama mal "live" betrachten...ja, ich werde vielleicht auch mal in dieses Genre abtauchen. Allerdings schätzungsweise erst dann, wenn ich wirklich alle anderen Bücher schon gelesen habe :-,


    Ein Buch von Ingrid Noll habe ich heute auch gesehen. Und habe festgestellt, dass mich außer Buchcovern noch andere Dinge abstoßen....nämlich in meinen Ohren unschön klingende Namen. Und den Namen "Ingrid Noll" finde ich....nicht besonders sexy :sleep: . Sollte ich darüber hinwegsehen und trotzdem mal zugreifen? Welches ist denn das beste?

    Mist....ich bekam heute einen großen Brief von Weltbild....mein bestelltes Regal ist nicht lieferbar. Dabei eine Broschüre: Willkommen Neukunde. Kein Wort des Bedauerns oder eine nette Zeile, Angebot einer Alternative....weiß ja auch nicht, sehr unpersönlich halt....kein guter erster Eindruck....

    Suspiria: mir gefällt das Cover von deinem Buch auch nicht....aber ich geh sogar noch einen Schritt weiter: ich find diese ganzen weißen Diogenes-Bücher derartig grauenvoll, dass ich mir die freiwillig gar nicht kaufen würde. Ich find die einfach nur scheußlich, dieses Weiß mit diesem blöden schwarzen Kasten. Mir gehen da echt die Nackenhaare hoch. Wird allerdings noch locker geschlagen von den scheußlichen gelben Reclam-Heften...die würd ich gar nicht anrühren.

    Ich habe noch nie ein Buch weggeworfen (mit Ausnahme von Schulbüchern, die zähl ich aber nicht zur Kategorie "Buch"). Ich habe auch noch niemals ein Buch verkauft und nutze auch Ebay zum Bücherkauf erst seit kurzer Zeit. Ich war oft in der Bücherei (bis sie letztes Jahr abgebrannt ist....argl.....)und hab ansonsten viel gekauft. So langsam sammelt es sich aber doch zusammen...vieles ist bei meinen Eltern eingelagert und vieles würde ich garantiert auch niemals mehr lesen....aber wegschmeißen...ne, das ginge gar nicht, niemals!!!


    Ich hab sogar noch meine alten Bravo, PopRocky, Mädchen und wie sie alle hießen, KOMPLETT auf dem Dachboden bei meinen Eltern. Die liegen direkt neben den Conny und Wendy-Heften....alles noch da...außer die Sachen, die ich verliehen habe und nicht wiederbekommen habe (worauf ich natürlich manchmal spekuliere....)

    Ich habe alles von Fitzek gelesen und deshalb mit Spannung zu diesem Buch gegriffen....angefangen zu lesen......und es wurde einfach nicht gut. Ich fand es wirr, an den Haaren herbeigezogen, ich hab gar nicht verstanden, was das alles eigentlich soll und die Auflösung und Erklärung kam auf den letzten paar Seiten.....da konnte es aber für mich aber auch nix mehr retten. Entäuschend....aber ich warte mal auf das nächste Buch, ich geb ihm ja noch eine Chance, mich zu begeistern :D

    Ich lese dieses Buch gerade.....habe noch so 100 Seiten vor mir. Der Anfang gefiel mir nicht, ich brauchte schon so 50 Seiten, um micht an den Stil zu gewöhnen, dann ging es....insgesamt ist die Geschichte aber irgendwie ziemlich übertrieben und ich finde die Protagonisten so überhaupt nicht lebendig und total unglaubwürdig...etwas weniger Handlung wäre vielleicht auch besser gewesen, ist insgesamt ewas überfrachtet (soll wohl Thriller sein, aber auch Gesellschaftskritik, "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", politische Aufklärung, Beschreibung psychotischer Menschen......hab bestimmt noch was vergessen :D ). Ich werd aber trotzdem noch mal ein Buch von der Autorin lesen..denn irgendwie ganz fesselnd ist es schon...

    Das ist ja mal ein lustiger Thread...ohne jetzt auf das Thema Selbstbewußtsein oder nicht näher eingehen zu wollen :) ...das war nämlich genau mein Problem mit einem Buch, welches ich letzte Woche bei Ebay ohne Bild ersteigert und eigentlich fürs Büro vorgesehen hatte (schön dünn und simpel)...nach Anblick des Covers (sieht aus wie ein billiges Kinderbuch!) hatte ich Angst, für eine Leseanfängerin gehalten zu werden....und hab es dann daheim gelesen. Auf die Idee mit dem Einbinden bin ich gar nicht gekommen....das werde ich mir aber merken, wirklich gut! Brauche ich vielleicht bald auch....denn ich hab soviel über "Feuchtgebiete" gelästert (ohne es gelesen zu haben, seltsamerweise habe ich aber immer nur mit Leuten gelästert, die es ja auch niemals nie anfassen würden....), dass ich das Gefühl habe, ich muss die Wissenslücke vielleicht doch nochmal schließen...


    "Never judge a book by it's cover." Diesen Spruch lese ihn zum ersten Mal, halte ich für nicht korrekt :alien: ...mit Grauen erinnere ich mich an einen Abend vor wenigen Monaten im Buchladen meines Vertrauens. Autorenlesung Kerstin Gier. Das Cover sah....nicht gut aus, im Nachhinein mal so überlegt, aber glücklich kaufte ich mir eine Karte, ich war ja schon so spät dran, schlich durch die Reihen nach hinten durch, es war ja so voll....und erlebte die längsten 2 Stunden meines Lebens. Mir wird heut noch latent übel (wirklich!)wenn ich an einige vorgelesene Szenen denke und ich habe mir geschworen, dass mir sowas niemals nie nie wieder passiert.