Beiträge von Kapo

    Am 14. Juni 2021 erscheint "Companions - Der letzte Morgen" von Katie M. Flynn.


    Kurzbeschreibung:

    Kalifornien in der nahen Zukunft: Aufgrund einer fatalen Epidemie steht der US-Bundesstaat unter Quarantäne. Niemand darf raus, die sozialen Kontakte beschränken sich auf Social Media und E-Mails. Dann gelingt der Firma Metis Corporation ein genialer Coup – das Bewusstsein Verstorbener wird in Roboter hochgeladen, und diese »Companions« leisten den eingesperrten Menschen völlig risikofrei Gesellschaft. So weit, so gut. Die Realität sieht anders aus: Die meisten Companions erwartet kein sorgenfreies Leben, sondern sie werden wie Sklaven in den Häusern der Reichen gehalten. Eine von ihnen ist Lilac, die als junges Mädchen ermordet und gegen ihren Willen zur Companion wurde. Als Lilac eines Tages die Flucht gelingt, macht sie sich auf die Suche nach ihrem Mörder. Eine ebenso abenteuerliche wie faszinierende Reise durch das Amerika der Zukunft beginnt ...

    Richtige Flops hatte ich nur zwei:


    Harlan Ellison - Mephisto in Onyx

    Preisgekrönte Kurzgeschichte? Ich fand es eher ziemlich langweilig.


    Bov Bjerg - Auerhaus

    Nie wieder ein Werk dieses Autors. Fürchterliche Charaktere, fürchterlicher Schreibstil. [-(

    Meine Jahreshighlights:


    Johan Egerkrans - Nordische Wesen

    Wunderbar bebildertes Sachbuch über nordische Sagen- und Mythengestalten.


    Shaun Bythell - Tagebuch eines Buchhändlers

    Die wunderbaren Erzählungen eines schottischen Buchhändlers, der einen ganz besonders tollen Laden betreibt.


    Edward Rutherford - Im Rausch der Freiheit

    Die Geschichte New Yorks fesselnd erzählt während man mehrere Familien über die Jahrhunderte begleitet.


    Walter Moers - Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär

    Entweder man mag Walter Moers oder nicht. Ich habe jede Seite dieser fantastischen Erzählung genossen und mich köstlich amüsiert.


    John Ironmonger - Der Wal und das Ende der Welt

    Wohl mein absolutes Jahres-Highlight ist diese im Kern düstere Geschichte, die auf Grund der Herzlichkeit der Protagonisten und des Settings eher ein Wohlfühlbuch ist.


    Oliver Schlick - So kalt wie Eis, so klar wie Glas

    Eine tolle mysteriöse Wintergeschichte mit schöner Atmosphäre und liebenswerten Figuren.



    Ebenfalls erwähenswert:


    - Die gesamte Comicreihe "Sandman" von Neil Gaiman, ein Feuerwerk an Ideen.

    - Der achte Graphic-Novel-Band der "Der Dunkle Turm"-Reihe von Stephen King: "Die Schlacht von Tull"

    - Re-Read: Charles Dickens - Eine Weihnachtsgeschichte

    - Re-Read: J.K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban (dieses Mal in der illustrierten Variante)

    Am 9. August 2021 erscheint "Das Steinzeit-Virus" von Xavier Müller.


    Kurzbeschreibung:

    Kruger-Nationalpark, Südafrika: Von einem mysteriösen Virus befallen, mutiert ein Elefant innerhalb weniger Tage zu einer prähistorischen Spezies mit vier Stoßzähnen. Wenig später sind auch Affen, Zebras und andere Arten von der Epidemie betroffen. Während die französische Paläontologin Anna Meunier nach den Ursachen sucht, greift das Virus auf den Menschen über. Innerhalb weniger Tage wird die Zeit um Millionen Jahre zurückgedreht: Homo sapiens wird Homo erectus. Panik bricht aus in New York, Paris, Genf und bald auf der ganzen Welt angesichts dieser mit Fell überzogenen, stummen und unberechenbaren Gestalten. Meunier und ihr Team versuchen verzweifelt, die Regression der Menschheit zu stoppen. Und sie müssen sich die Frage stellen: Sind das noch Menschen oder Bestien, die es zu bekämpfen gilt?

    Am 10. Mai 2021 erscheint "Der Astronaut" von Andy Weir.


    Kurzbeschreibung:

    Als Ryland Grace erwacht, muss er feststellen, dass er ganz allein ist. Er ist anscheinend der einzige Überlebende einer Raumfahrtmission, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt, auf einem Flug ins Tau-Ceti-Sternsystem. Aber was erwartet ihn dort? Und warum sind alle anderen Besatzungsmitglieder tot? Nach und nach dämmert es Grace, dass von seinem Überleben nicht nur die Mission, sondern die Zukunft der gesamten Erdbevölkerung abhängt.

    2. Welches Buch möchtest du als nächstes lesen?

    Ich habe nun endlich ein paar Comicreihen komplett. Vermutlich werde ich mit einer von diesen starten. Ich weiß noch nicht genau welche, aber "Paper Girls" könnte es vielleicht werden. Dann werde ich mit einem Re-Read des ersten Teils beginnen.

    Sehr weihnachtlich bei mir. Trotz Lockdown wie immer im Dezember recht wenig gelesen, die Bücher waren allesamt kurz:


    Ulrike Herwig - Schiefer die Socken nie hingen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Selma Lagerlöf - Weihnachtsgeschichten :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Cornelia Funke - Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Charles Dickens - Eine Weihnachtsgeschichte (Re-read) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Jostein Gaarder - Das Weihnachtsgeheimnis :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Daniel Glattauer - Der Weihnachtshund :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Tiniii : Dann wähle ich mal den ersten "Lockwood"-Band. Ich habe die Reihe zwar selbst noch nicht gelesen, aber schon viel Gutes darüber gehört. Und demnächst soll es zur TV-Serie werden.

    "Gut gegen Nordwind" und den Nachfolger mochte ich eigentlich recht gern. Eigentlich hatte ich dieses Buch gar nicht mehr auf dem Schirm, aber da ich in der Adventszeit gerne Weihnachts- oder Winterbücher lese, habe ich mir das von meiner Frau geholt, die es schon vor einigen Jahren gelesen hatte. Mein Star des Buches war wohl der Hund Kurt, den ich mit seiner Faulheit einfach witzig fand. Die beiden menschlichen Protagonisten mochte ich beide nicht so besonders gern. Das Kussproblem von Max fand ich anfangs noch unterhaltsam, aber irgendwann wurde es ziemlich nervig, da es um fast nichts anderes mehr ging. Und was die beiden Hauptfiguren eigentlich so besonders anziehend an sich fanden, ist mir irgendwie auch entgangen. Also, gefunkt hat hier nicht wirklich etwas. Der Humor war manchmal okay, allerdings auch oft seltsam skurril, was mich nicht immer begeistert hat. Ich war nicht böse als die relativ kurze Geschichte zu Ende ging. Kann man lesen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ich fand das Buch eigentlich schon recht schön, auch wenn man sich sicherlich auf die stark christlich geprägte Geschichte einlassen muss. Allerdings ist es auch eine nette, kleine Reise durch die Religionsgeschichte, die von Norwegen bis nach Bethlehem reicht und gleichzeitig von der Jetztzeit an rückwärts läuft. Gleichzeitig gibt es noch fast so etwas wie eine Kriminalgeschichte, in der das Verschwinden eines Mädchens thematisiert wird und was mit diesem wohl geschehen ist bzw. wo sie sich jetzt befindet. Ich habe "Das Weihnachtsgeheimnis" als Adventskalenderbuch gelesen, also jeden Tag eines der 24 Kapitel, und mich jeden Tag darauf gefreut.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    363. Dein Flop des Jahres

    Ich hatte dieses Jahr keinen einzigen Abbruch und auch nur ein Buch mit einer Bewertung von :bewertung1von5::bewertung1von5: und das war dieses hier, bei dem mir eigentlich so gut wie gar nichts gefallen hat: weder die Charaktere, noch der Schreibstil oder die Geschichte an sich. :thumbdown: