Beiträge von Kapo

    "Watchmen" wird ja von vielen als beste Graphic Novel aller Zeiten bezeichnet. Dem kann ich mich allerdings nicht anschließen, auch wenn es definitiv ein epochales, ausschweifendes, komplexes und anspruchsvolles Werk geworden ist. Es gibt sehr viel Text, man muss konzentriert bei der Sache sein und manchmal hab ich mich auch hart getan, zu entschlüsseln, was die Autoren gerade ausdrücken wollen. Ich war etwas beruhigter als ich gelesen habe, dass Alan Moore gesagt hat, "Watchmen" ist dazu da, dass man ihn erst nach 4-5x so richtig in seiner Gänze kapiert :lol:. Und manches hat tatsächlich erst viel später Sinn ergeben. Dieser Trip zwischen "Mann, ist das genial" und "ich hau das Ding gleich in die Ecke" hatte jedenfalls seinen Reiz.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    sondern eine verkappte Liebesgeschichte. Das völlig irrationale Verhalten der Protagonisten und ihre "Gefühlsachterbahnen" haben mich von Seite zu Seite mehr genervt.

    Das hat mich auch gestört. Es war teilweise sehr schwülstig und dieses andauernde Wechselbad der Gefühle hat mir nicht gefallen. Dazu noch Phrasen wie "Er trank ihren Atem"... das war teilweise echt zum Fremdschämen. #-o

    Die Geschichte an sich war größtenteils sehr spannend, vor allem in den ersten beiden Dritteln. Strobel und Poznanski haben es wirklich geschafft, das Buch zu einem Pageturner werden zu lassen. Allerdings wurde es genau dann wieder etwas fader, wo der eigentliche Showdown begann und die Auflösung konnte mich auch nicht wirklich überzeugen. Ich dachte mir schon, dass es in diese Richtung geht, da ja eine gewisse Eigenheit eines gewissen Herrn erwähnt wird und das war wohl nicht grundlos.

    Fazit: Spannend, teilweise zu liebeslastig, Auflösung nicht ganz überzeugend und schlüssig.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    140. Ein Cover, das du gruselig findest

    Normal schreibe ich gar nichts, wenn ich zu einer Fragestellung mit keinem Buch dienen kann, doch jetzt wollte ich doch gern mal fragen - gibt es ernsthaft Cover, die man gruselig finden kann? Ich muss hier passen, keines meiner Buchcover lässt mich ernsthaft gruseln. :lol:

    Nicht wirklich. Aber man kann ja einfach ein Buch mit einem unheimlichen Cover aussuchen, dieses Auge hier zum Beispiel.

    Danke für die Info. Wenn ich ehrlich bin, wollte ich das hören. :mrgreen: Nun werde ich mir demnächst das Buch besorgen. :)

    Natürlich kannst du es lesen, Kapo

    Es hat aber auch ein Ende mit dem ich mich zufrieden zurücklehnen kann ohne dass ich dicke, fette Cliffhanger habe und die drölfzigtausend Hefte lesen muss? :wink:

    Hallo Perry Rhodan-Fans (z.B. Soulprayer :wink:). Ich mag die Bücher von Andreas Eschbach sehr gerne und lese eigentlich alles, was mir von ihm in die Finger fällt. Kann ich dieses Buch lesen ohne jemals irgendetwas mit Perry Rhodan zu tun gehabt zu haben und es trotzdem verstehen oder ist das ein reiner Fan-Service? Ich habe ehrlich gesagt auch nicht vor, tiefer in die Materie einzusteigen. Es ist mir einfach zu umfangreich. Danke für Eure Antworten. :winken:


    Edit: Soulprayer s Bewertung hört sich ja schon mal gut an. :)

    Man kann einen Kriegsroman durchaus auch als aufregendes Abenteuer (miss)verstehen, auch wenn darin Tod und Gewalt vorkommt.

    Zum Beispiel hier:

    Nein, mit einem Abenteuer hat diese Graphic Novel rein gar nichts zu tun. Die Geschichte steht dem Irakkrieg schon sehr kritisch gegenüber wenn man die traumatisierten Soldaten sieht. Mit Selbstbeweihräucherung meinte ich den Autor des Buches, der auch diese Filme gedreht hat. Dieser hält sich vermutlich für den Allergrößten und das hat mich ziemlich genervt.