Beiträge von Kapo

    Ich habe "Sandtaucher" auch nur mittelmäßig bewertet und drei Sterne vergeben. Die Idee an sich fand ich schon cool und wie der Autor das beschrieben hat wie die Leute im Sand quasi tauchen gehen und nach Artefakten suchen fand ich echt klasse. Allerdings war es manchmal schon ein wenig langweilig und mir ging es ähnlich wie pralaya . Die "Silo"-Trilogie von Howey fand ich da schon deutlich besser, vor allem der erste Teil war absolut grandios.

    203. Ein Cover, auf dem ein Schlüssel und/oder ein Türschloss zu sehen ist

    In den wunderbaren Locke & Key-Comics geht es viel um Schlösser und diverse Schlüssel, die alle spezielle Funktionen haben. Ich liebe diese Reihe, die ist viel, viel besser als die zugehörige Netflix-Serie.

    Jedenfalls wurde das Ende der TV-Serie auf Martins Wunsch so gestaltet, wie es denn auch schlussendlich in den Büchern sein sollte.

    Das war auch mein Wissensstand.

    Er scheint mittlerweile schon öfter erwähnt zu haben, dass es ein anderes Ende geben könnte. Der Link hier z.B bestätigt das. KLICK

    Mittlerweile weiß ich echt nicht mehr ob ich mir das noch antun würde. Die Serie fand ich super und hab ich durch und das mit den Büchern ist nun Jahre her und ich glaub nicht, dass ich da nochmal den Anschluss finden würde. Und nochmals lesen kommt bei meiner derzeitigen Lesegeschwindigkeit sowieso nicht in Frage.

    Ich bin gerade auf Seite 296 und ich werde das Buch jetzt abbrechen. Der erste Band hat mir gut gefallen, aber bei dem hier habe ich das Gefühl, dass der Protagonist nur durch die Stadt schlendert und sich wundert, was sich alles verändert hat. In "Die Stadt der träumenden Bücher" ist er von einem Abenteuer ins nächste gestürzt und hier ist das halbe Buch nichts weiter als ein in die Länge gezogener Stadtbummel. Damit möchte ich nicht weiter meine Lesezeit verschwenden. [-(

    Kann ich total nachvollziehen. Ich habe es damals ähnlich empfunden, mich aber bis zum Ende durchgeschleppt ... hat sich nicht wirklich gelohnt. Am nervigsten fand ich das Theaterstück (oder was das war). Dabei fand ich den ersten Teil grandios.

    Das Theaterstück kommt glaube ich am Ende und erzählt auf etlichen Seiten einfach nur den ersten Teil nach. Das war schon "ganz großes Kino". :roll:

    Es gab eigentlich so gut wie gar nichts an dem Buch, das mir gefallen hat. Der Protagonist war mir von Anfang an derart unsypmathisch: ein Egomane, ein Ich-Mensch und sehr vor sich selbst überzeugt. Die Frau seiner Begierde Susan war auch ein recht nichtssagender Charakter und Nebenfiguren wie der cholerische Ehemann oder die ständig alkoholisierte Witwenfreundin waren wandelnde Klischees. Für mich war das auch keine gute Literatur, sondern oft einfach selbstverliebtes Geschwafel und Geschwurbel vom Autor. So als ob jemand in einem Gespräch abschweift und sich in einem Monolog, den außer ihm niemand interessiert, verliert. Jedes Mal wenn man denkt, die Geschichte könnte interessant werden, passiert im Grunde eigentlich wieder nicht wirklich etwas. Die Liebesgeschichte war ebenso nichtssagend. Es wurde ja ständig betont, dass Paul nicht genau sagen kann, warum er Susan liebt. Und genau das war das Problem. Eine Chemie war für mich nicht wirklich vorhanden und die Liebe der beiden blieb für mich sehr fremd und reserviert. Dass das Buch mit Meinungen wie "menschlich, liebevoll, wunderbar" beworben wird und es einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern soll, dann frage ich mich schon ob wir das gleiche Buch gelesen haben. Ich habe das ganz anders empfunden.

    Und als am Ende der Protagonist mit seinen Gedanken vom Wesentlichen abschweift hat er im Grunde das getan, was er die ganze Geschichte lang getan hat: Jeden Blick auf das Grundlegende verloren. Und da schließt sich der Kreis.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Zufällig habe ich auf Amazon gerade gesehen, dass der dritte Band von "Die Illuminae Akten" auch ins Deutsche übersetzt wird, zwar erst nächstes Jahr, aber ich bin so froh, dass sie ihn überhaupt noch übersetzen. Damit habe ich mittlerweile überhaupt nicht mehr gerechnet. :love: :lechz:

    Geht mir auch so und es wundert mich sehr. Ich hatte sogar beim Verlag nachgefragt und es hieß, dass er nicht mehr übersetzt wird. Nun hat man sich scheinbar doch umentschieden. Werde ich mir auf jeden Fall holen, auch wenn ich mich an viele Details der ersten beiden Bücher wohl gar nicht mehr erinnern kann. :uups:

    Sozusagen. :lol:

    1. Ich habe vor ca. 20 Minuten ein Posting von Pandämonium gelesen

    2. Ich höre gerade auf dem MP3-Player in meiner Mittagspause das Album "Pandemonium" von der dänischen Band Pretty Maids.

    3. In diesem Buch lese ich gerade auf Seite 112: "...dieses Pandämonium lauert in uns allen..."


    Ganz schön viel Pandämonium auf einmal. :lol: