Beiträge von hasewue

    @ Winfried,
    entschuldige bitte, dass ich Dir den Lobgesang nicht glauben kann. Nachdem ich die ersten drei Bände gelesen habe, den zweiten und dritten einfach nur fade, langweilig und wenig inspirierend fand, lasse ich mich auf einen weiteren Versuch nicht mehr ein.
    Einem Vergleich mit Camilleri, dessen Bücher ich gut kenne, und auf dessen Neuerscheinungen ich mich stürze, kann Walker m.E. nicht standhalten.

    Der Lobgesang ist dann wohl klare Geschmacksache. Ich bin hier auch „Team Bruno“ und vollauf begeistert. Das liegt vor allem am schönen Lebensgefühl, das einem beim Lesen vermittelt wird. Ich bin dafür sehr empfänglich, besonders in Zeiten, in denen der Urlaub ausfällt. Vergleichen möchte ich die Bücher gar nicht mit anderen Krimireihen, würden sie hier wahrscheinlich schlecht(er) wegkommen. Aber für sich betrachtet finde ich die Reihe sehr gut und würde sie auch irgendwann noch einmal lesen. Bisher hat jedes Buch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: und ich bin gerade bei Fall fünf. :lechz:

    Erscheint voraussichtlich am 17.8.20


    Sally Rooney - Normale Menschen


    Die Geschichte einer intensiven Liebe: Connell und Marianne wachsen in derselben Kleinstadt im Westen Irlands auf, aber das ist auch schon alles, was sie gemein haben. In der Schule ist Connell beliebt, der Star der Fußballmannschaft, Marianne die komische Außenseiterin. Doch als die beiden miteinander reden, geschieht etwas mit ihnen, das ihr Leben verändert. Und auch später, an der Universität in Dublin, werden sie, obwohl sie versuchen, einander fern zu bleiben, immer wieder magnetisch, unwiderstehlich voneinander angezogen. Eine Geschichte über Faszination und Freundschaft, über Sex und Macht.

    Erscheint am 17.8.2020


    amazon.de


    An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt macht und die er längst verloren hat. Es ist seine letzte Reise.
    "Der letzte Satz" ist das ergreifende Porträt eines Künstlers als müde gewordener Arbeiter, dem die Vergangenheit in Form glasklarer Momente der Schönheit und des Bedauerns entgegentritt.

    sehe jetzt erst, dass die ISBN nicht (mehr) funktioniert oder nicht angezeigt wird.


    neues Buch von Robert Seethaler - Der letzte Satz

    Erscheint am 17.8.2020


    amazon.de


    An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt macht und die er längst verloren hat. Es ist seine letzte Reise.
    "Der letzte Satz" ist das ergreifende Porträt eines Künstlers als müde gewordener Arbeiter, dem die Vergangenheit in Form glasklarer Momente der Schönheit und des Bedauerns entgegentritt.

    121. Welcher Charakter (m/w) war dir diesen Monat am unsympathischsten?


    Das war diesen Monat nicht schwer. Mit großem Abstand und absolut konkurrenzlos: Dühnfort.


    Ich dachte immer, dass sich einfach nur meine Wahrnehmung mit der Zeit geändert habe, aber ab Fall 4 der Reihe fand ich ihn unerträglich. Habe ich beim reread deutlich gemerkt.

    Das war so ein Buch, das ich nach langer Zeit mal wieder gebraucht habe. Ein Buch, dessen erste Zeilen schon erahnen lassen, wie großartig das Ganze wird. Hat mich sehr berührt und steht ab sofort unter „Lieblingsbücher“ im Regal.

    Ich kann auch schon meinen April teilen:

    1. Inge Löhnig - So unselig schön :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (reread)
    2. Inge Löhnig - Schuld währt ewig :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (reread)
    3. Inge Löhnig - Verflucht seist du :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (reread)
    4. Jasmin Schreiber - Marianengraben :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::love: (Highlight)
    5. Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::love: (reread)
    6. Daniel Glattauer - Alle sieben Wellen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    7. Tara-Louise Wittwer - Himbeerbrause und Melancholie (Lyrik) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Dühnfort. Das ist wirklich so eine Hassliebe. Ich mag unwahrscheinlich gerne die Atmosphäre und die detailreichen Beschreibungen der Handlung und meiner Herzstadt Münchens und bis zu einem gewissen Punkt genieße ich diese Reihe sehr. Allerdings gab es ab Fall vier so einen Umschwung, bei dem der werte Herr Kommissar plötzlich denkt, dass für ihn das Gesetz nicht so gelte (für alle anderen natürlich schon) und dass jeder vorschriftsgemäß handelnde Mensch natürlich ein „Gutmensch“ und „Beamtenarsch“ sei. Eine sehr fragwürdige Einstellung für einen Polizisten (der ja als Exekutive das Gesetz ausführt).
    Zudem habe ich gemerkt, dass ein Krimi für mich entweder gut (und korrekt) recherchiert sein muss oder sich dann gerne oberflächlich halten darf. Ein Dazwischen mag ich nicht, dh keine Krimis, die suggerieren, dass sie super recherchiert wären und sich als juristisch korrekt verkaufen. Auf den Laien mag das informativ und beeindruckend wirken, auf den Geschulten wirkt es peinlich. Solche Ungenauigkeiten und Fehler dürfen bei guter Recherche (so wie sie hier dargestellt wird) nicht passieren. Wenn man dann schon versucht, tief in die juristische Materie einzutauchen, dann doch bitte richtig. Ansonsten „Schuster bleib bei deinen Leisten“.
    Und wäre das nicht schon genug, gab es noch ein paar Szenen, die an Groteske nicht zu überbieten waren. Da habe ich mich dann doch etwas geschämt. Aber gut, für geistige Herausforderungen ist diese Reihe natürlich nichts und aufgrund der aktuellen Lage als leichte Kost und als fast food für den Kopf bestens geeignet!
    Wenn ich auch merke, dass es für mich und meinen Ruhepuls nun definitiv wieder genug war. Zu viel fast food ist für den Körper nicht gut und deswegen pausiere ich jetzt wieder.:)


    Aber der April war dann nicht nur Dühnfort. Ich hatte ein paar richtig gute Highlights, darunter ein neues Lieblingsbuch und bewährte Bekannte. Und etwas Lyrik. Gefiel mir gut. Nächsten Monat kommen dann ein paar Hörbücher dazu.O:-):musik:


    Insgesamt war es ein guter Lesemonat, wenn ich auch nicht so viel geschafft habe, wie ich eigentlich wollte, aber die Qualität war hervorragend.