Beiträge von hasewue

    Ich bin großer Wallander-Fan. Seit dem fünften Fall („Der Mann, der lächelte“) bekam jedes Buch die Höchstpunktzahl.

    „Vor dem Frost“ konnte mich aber nicht so begeistern. Hier habe ich zwei Kritikpunkte. Zum einen interessierte mich die Sicht des Täters gar nicht und ich fand diese Kapitel sehr zäh. Zum anderen mag ich Linda Wallander einfach nicht. Die Antipathie wuchs schon über die ganze Reihe über heran, allerdings war sie da nur eine Randfigur und für mich nicht weiter relevant. Hier ist sie aber der Hauptprotagonist, der Ermittler, und somit omnipräsent. Sie wirkt auf mich ungebildet und sehr kindisch. Positiv an ihrer Rolle war hier ihre Perspektive. So hat man einmal die andere Seite sehen können, Kurt Wallander und Co aus Sicht eines Außenstehenden. Das fand ich wirklich gut, aber weitere Fälle mit ihr hätte ich nicht gebraucht. Ich habe mir sogar öfters einen Perspektivenwechsel zu Wallander hin gewünscht.


    Der Fall an sich war aber super. Wäre wie gewohnt Wallander der Ermittler gewesen, hätte das Buch wieder die volle Punktzahl bekommen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Gemma Adderley hat Angst. Sie will mit ihrer siebenjährigen Tochter vor ihrem gewalttätigen Ehemann ins Frauenhaus flüchten. Doch die beiden kommen nie dort an.

    Da Svanvithe , herzlichen Dank, wie immer Aufklärung bietet indem sie den Amazon Text einfügt sind folgende Fragen schon beantwortet.


    Warum wolle Gemma ihren Mann verlassen? Wollte sie auch ihre Tochter mitnehmen? Wohin wollte sie gehen?


    keine Fragen nach Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen.

    Ich wünschte, das könnte man auch von Deinen Inhaltsangaben sagen. Kopiere doch bitte einfach die Kurzbeschreibung von amazon in Deine Texte ein.

    Da das Einfügen der Kurzbeschreibung von Amazon von euch gefordert bzw gewünscht wird, sollte dies bei „Hilfe-Rezensionsmuster“ auch geändert werden. So ist es einfach eine Option und nicht zwingend vorgeschrieben. Wie soll ein (neuer) Rezensionsschreiber das also wissen?

    Lange Rede, noch längerer Sinn: Meine Empfehlung ist lesen, lesen, LESEN. Man merkt vielleicht, dass ich ein großer Fan dieses Buches bin :uups:

    Ich schließe es wieder mit einem lachenden und einen weinenden Auge, weil mir Süskind einen Tag im Leben eines Menschens geschenkt hat, der sich von den eigenen Tagen, mit den kleinen und großen Katastrophen nicht unterscheidet. Bei Jonathan ist es die Taube, bei einem Anderen ist es ein Brief, eine Rechnung, ein Telefonat, der Nächste fällt völlig aus der Rolle wegen eines Vortrags, einer Prüfung, eines Referats und bei wieder anderen ist es der Zahnarztbesuch.

    Man denke nur an all die vermeintlich ausweglosen Situationen, die ein Anderer einfach weggelächelt hätte. Die Schreckensszenarien im eigenen Kopf mit Angstschweiß auf der Stirn, ohne Logik und Rationalität. Die Momente an denen man sich gewünscht hat, es möge sich ein Loch im Boden auftun oder die Türen zu Räumen, die man (fast) nicht öffnen konnte, weil man der Letzte war der diesen Raum beträte. All die Momente in denen man gestottert und gebrabbelt hat und im Nachhinein dachte:"Warum hab ich nicht einfach den Mund gehalten?"

    Dann ist Jonathan plötzlich gar nicht mehr so weit weg, nicht mehr merkwürdig, keine Karikatur, sondern nur ein ungeschönter Spiegel unserer selbst, der mich aber zum Lächeln bringt.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Nach den ersten 40 Seiten war ich kurz davor das Buch abzubrechen, weil ich Jonathan und sein Gehabe recht dämlich fand. Dann habe ich deinen Post gelesen und meine Sichtweise geändert. Ich habe nicht mehr gedacht, was ich in Jonathans konkreter Situation getan und gefühlt hätte, sondern es allgemeiner betrachtet, d.h. die Taube einfach als anderes Problem gesehen (wie du A-Punkt schon treffend aufgezählt hast).

    Danach fand ich das Buch sehr gut und kann es nur jedem empfehlen!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bei mir kommt auch kein Buch mehr dazu.


    Mein August:

    1. Kathy Reichs - Blut vergisst nicht 5:bewertung1von5:
    2. Kathy Reichs - Fahr zur Hölle 4:bewertung1von5:
    3. Kathy Reichs - Knochenjagd 5:bewertung1von5:
    4. Kathy Reichs - Totengeld 5:bewertung1von5:
    5. Kathy Reichs - Knochen lügen nie 5:bewertung1von5:
    6. Kathy Reichs - Die Sprache der Knochen 4:bewertung1von5:
    7. Kathy Reichs - Die Knochenjägerin 4:bewertung1von5:
    8. Benedict Wells - Beck's letzter Sommer :bewertung1von5:
    9. Anne Chaplet - Schrei nach Stille :bewertung1von5::bewertung1von5:
    10. Jo Nesbø - Rotkehlchen 5:bewertung1von5:
    11. Jo Nesbø - Die Fährte 5:bewertung1von5:
    12. Jo Nesbø - Das fünfte Zeichen 5:bewertung1von5:
    13. Peter Buwalda - Bonita Avenue :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    14. John Irving - Owen Meany 5:bewertung1von5:

    Ich bin schon enttäuscht von diesem Buch. Die Idee war gut. Die ersten zwei Drittel des Buches haben mir auch gut gefallen, obwohl es doch einige Längen hatte. Gefangengenommen in der Handlung wurde ich dadurch nur partiell. Die letzten 100 Seiten waren dann eine richtige Enttäuschung. Ich hatte nach dem Lesen das Gefühl, dass das Buch zum einen sehr abrupt endet bzw einfach etwas fehlt und zum anderen wurde mir bewusst wie wenig tatsächliche Handlung dieses 638 Seiten umfassende Werk hat und das ich irgendwie meine Zeit verschwendet habe, in der Hoffnung, dass noch eine unerwartete Wendung auftaucht. Es blieben auch noch eine Fragen offen und somit war das für mich ein unbefriedigendes Leseerlebnis. Schade.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    So ging es mir auch, seitdem habe ich diesen Bereich nicht mehr benutzt, weil sich mir dessen Sinn dadurch nicht erschlossen hat.

    Das kommt bei mir wirklich auf die Reihe an. Steht von vornherein der Umfang fest, dann warte ich und beginne nach Abschluss und lese sie komplett.


    Leider gibt es bei vielen Reihen kein absehbares Ende, vor allem im Krimibereich und da ist es dann unterschiedlich. Manchmal warte ich bis mehrere Bücher erschienen sind und lese sie dann am Stück oder ich lese von Buch zu Buch, aber dann sofort nach Erscheinung.

    Ich würde zu meinem Beitrag noch gerne ergänzen, dass mich bei Reihen Zeitfehler sehr stören. Ich merke es gerade aktuell und es ist mir auch immer wieder aufgefallen, dass Zeitangaben im Verlauf der Reihe nicht übereinstimmen. Das fällt mir besonders deutlich auf, wenn ich mehrere Reihenbücher hintereinander lese, sonst wäre es wohl nicht allzu gravierend. Ich frage mich dann, ob dem Autor dies nicht bewusst ist, oder ob er kein Zeitschema für seine Bücher hat. Schließlich sollte der Autor doch am besten wissen, wie viel Zeit in der Handlung von Buch zu Buch vergangen ist oder wie lange die Personen sich nun kennen.

    Ich wusste davon gar nichts, deswegen Danke für deinen Beitrag :thumleft:


    Neues Cover ist immer so eine Sache, vor allem, wenn man es seit seiner Kindheit kennt. Ich habe jetzt einmal gegoogelt und finde die neuen Cover gar nicht ansprechend.


    Laut Thalia erscheint die neue Version am 31.8. ich denke, dass auch irgendwann das Taschenbuch durch die neue Version ersetzt wird, aber zuerst wird wohl das HC verkauft. Ich denke, du hast gut ein Jahr Zeit um deine Sammlung zu vervollständigen. Wenn du dir aber unsicher bist, dann hol dir die Bücher lieber so bald wie möglich.:)

    Ich lese auch gerne Rezensionen von denjenigen, die meinen Lesegeschmack teilen.


    Früher habe ich auch selbst viele Rezensionen verfasst, auch, weil ich viele Leseexemplare erhalten habe. Irgendwann hat das aber zu einer ausgedehnten Leseflaute geführt, weswegen ich gar keine Leseexemplare mehr beziehe und auch leider keine Rezensionen mehr verfassen kann. Schon der Gedanke daran lässt mich ermüden. Aber ab und an versuche ich einen „Leseeindruck“ zu hinterlassen, wenn ich mich zu einem Buch unbedingt äußern muss/ will.


    Aber, dass ich nun keine Rezensionen mehr verfasse, heißt nicht, dass ich mich mit dem jeweiligen Buch nicht ausreichend auseinandersetze. Ich für meinen Teil brauche das nicht mehr, dass ich unbedingt eine Rezension verfassen muss. Viel lieber lese ich nun welche. :)


    Und am liebsten mag ich sowieso Diskussionen zum Buch und nicht nur eine einfache Rezension. Das hat für mich deutlich mehr Mehrwert.

    Wer solche Romane schreibt, sollte doch gute Lektoren bzw. Historiker an der Hand haben, die einen beraten. Es sei denn, man ist selbst Historiker und kennt sich in der Materie gut aus.

    Mal ehrlich, wofür denn? Ich bin Historikerin und ich könnte jedesmal :puker: wenn ich selbst bei den größten Schundromanen immer noch haufenweise Rezensionen lesen darf, in denen rumgeplärrt wird, wie gründlich das doch alles recherchiert sei und was für ein überzeugendes Bild der Zeit geliefert wurde :roll: Da werden einfach ein paar Daten aus dem Großen Ploetz genommen, ein paar der üblichen Klischees reingeschmissen, der Rest ist totaler Müll, mit dicken Fehlern und moderner Sicht der Dinge. Die ehrbare Haushälterin, die mal eben mit dem fahrenden Gaukler in trauter Zweisamkeit über den Marktplatz spaziert oder noch besser Anne Boleyn im Tête-à-Tête mit ihrem Henker #-o Wofür sich die Mühe machen, wenn die Zielgruppe so einen Blödsinn glaubt und bejubelt?

    Das kann ich nachvollziehen. So geht es mir auch bei Rechtsfragen. Besonders bei Krimis und Thrillern liest man ja zum Teil hanebüchenen Unsinn. Bestes Beispiel, vorsätzlicher Mord und solchen Blödsinn :roll: und was so mancher Kommissar "darf" ist auch so eine Sache ](*,)

    Vielleicht habe ich deswegen eine Zeit lang dieses Metier gemieden.

    Dieses Buch ist leider eine große Enttäuschung für mich. Als es 2008 erschien, hatte ich einen TV-Beitrag dazu gesehen, der bei mir zusammen mit der Inhaltsangabe hohe Erwartungen geschürt hat.

    Allerdings war der TV-Beitrag deutlich spannender und interessanter. Das Buch hat wenig Handlung, ist stellenweise sehr wirr und wird erst 60 Seiten vor Schluss ereignisreich. Hier beginnt erst faktisch das, was der Klappentext in Aussicht stellt. Bei 330 Seiten Gesamtlänge zu spät.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ich werde diesen Monat auch kein Buch mehr beenden.


    Was soll ich sagen, dieser Monat war qualitativ und quantitativ spitze! Alles :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: bis auf zwei Ausnahmen.


    1. J. Courtney Sullivan - All die Jahre 5:bewertung1von5: (Highlight)
    2. Bernhard Schlink - Olga 5:bewertung1von5: (Highlight)
    3. Katrine Engberg - Krokodilwächter 5:bewertung1von5: (Highlight)
    4. Daniel Kehlmann - Tyll 5:bewertung1von5: (Highlight)
    5. Daniel Kehlmann - Die Vermessung der Welt 5:bewertung1von5: (reread)
    6. Daniel Kehlmann - Ruhm 5:bewertung1von5:
    7. Ferdinand von Schirach - Terror 5:bewertung1von5:
    8. Nele Neuhaus - Böser Wolf 5:bewertung1von5:
    9. Boger & Straub - Sommer mit Emma :bewertung1von5::thumbdown:
    10. Wolfgang Herrndorf - Tschick :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    11. Emma Cline - The Girls 5:bewertung1von5:
    12. Patricia Highsmith - Der talentierte Mr. Ripley 5:bewertung1von5:
    13. Bernhard Schlink - Sommerlügen 5:bewertung1von5:
    14. Ian McEwan - Am Strand 5:bewertung1von5:
    15. Ian McEwan - Kindeswohl 5:bewertung1von5:
    16. Henry Miller - Stille Tage in Clichy 5:bewertung1von5:
    17. Jutta Profijt - Knast oder Kühlfach 5:bewertung1von5:
    18. Otfried Preußler - Das kleine Gespenst 5:bewertung1von5:
    19. Tess Gerritsen - Der Schneeleopard 5:bewertung1von5:
    20. Kathy Reichs - Das Grab ist erst der Anfang 5:bewertung1von5:

    Mein Juni:

    1. Donna Leon - Beweise, dass es böse ist :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    2. Donna Leon - Das Mädchen seiner Träume :bewertung1von5::bewertung1von5:
    3. Ferdinand von Schirach - Die Würde ist antastbar :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    4. Simon Beckett - Totenfang :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    5. Jan Seghers - Partitur des Todes :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    6. Jan Seghers - Die Akte Rosenherz :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    7. Antoine de Saint-Exupéry - Der kleine Prinz :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (reread)
    8. Paulo Coelho - Der Alchemist :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (reread)
    9. Truman Capote - Frühstück bei Tiffany :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (reread)
    10. Truman Capote - Sommerdiebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Ein guter Monat.

    Mein Mai:


    1. Donna Leon - Reiches Erbe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    2. Donna Leon - Das Gesetz der Lagune :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    3. Donna Leon - Tierische Profite :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    4. Donna Leon - Endstation Venedig :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    5. Donna Leon - Vendetta :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    6. Donna Leon - Acqua Alta :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    7. Donna Leon - Sanft entschlafen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    8. Donna Leon - Nobilta :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    9. Donna Leon - Das goldene Ei :bewertung1von5::bewertung1von5:
    10. Roberta Pianaro - Bei den Brunettis zu Gast :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    11. Donna Leon -Tod zwischen den Zeilen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    12. Donna Leon - Die dunkle Stunde der Serenissima :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    13. Donna Leon - Verschwiegene Kanäle :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Der zweite Fall gefiel mir richtig gut! Mit den Personen werde ich langsam warm, wobei sie aber teilweise noch blass bleiben. Ursula mochte ich hier lieber als im vorherigen Buch. Keine kindischen Aktionen mehr.


    Dafür ist Vanja nun die größte Nervensäge der Reihe. Für mich sogar unter den nervigsten fiktiven Personen aller Zeiten. Man kann nicht glauben, dass man in diesem Alter so kindisch ist. Schlimmer als jeder bockige Teenie. :roll:


    Ich hoffe, dass ihr Verhalten in Teil 3 besser wird. Ansonsten mag ich die Reihe wirklich sehr und ich lese auch gleich die anderen Bücher hinterher.

Anzeige