Beiträge von frettchen81

    Gestern und heute getestet, Ergebnis vom Vorlesen: meine Kleine möchte nun das Buch selbst haben und die nächsten Bände auch gleich ... Also ein voller Erfolg auch wenn sie warten muss. ;) Aber das Geburtstagskind Dienstag wird sich sicher auch freuen! Also: Vielen Dank für den tollen Tipp!!

    Magst du dazu die Rezension auch schreiben?

    ich freue mich immer, wenn ich Bücher suche und hier auf Rezensionen dazu stoße.

    Gerade bei Kinderbüchern ist es interessant, für welche Altersklasse es geeignet ist, wie die Bilder wirklich sind, wie schwer der Text zu verstehen usw..

    Ich muss nicht alle persönlich kennen aber ich kenne bspw. hier einige Leute wo ich weiss, diese teilen meinen Lesegeschmack und da schaue ich gern was sie gerade lesen oder empfehlen.

    Die ganzen Möglichkeiten, sich Bücher vorstellen zu lassen nutze ich nicht. Ich bin hier und das reicht mir.

    Hier habe ich 'meine' Leser*innen, die meinen Buchgeschmack teilen oder wo ich aufgrund der langjährigen Bekanntschaft einschätzen kann ob deren Empfehlung etwas für mich ist.

    Rezensionen lese ich hier dann auch ganz gerne um mich zu vergewissern ob das Buch etwas für mich ist oder ob es Trigger gibt, nervige Charaktere oder Gewaltverherrlichung oder..

    Gespoilert wurde ich hier selten, das kann ich verschmerzen.

    Bei amazon oder den direkten Seiten der Verlage oder bei vielen Blogs, wo Rezensionen aufgrund geschenkter Bücher zustande kommen, habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Viele scheinen bei einem geschenkten Buch keine ehrliche Meinung mehr zu haben oder schrieben die nur im Forum aber nicht in der 'richtigen' Rezension aus Angst keine weiteren Bücher zu bekommen.

    Tu die Darkover Reihe nicht so ab, die ist echt gut. Band 1-die Landung- ist noch eher technisch und erdbezogen, eher modern.

    Aber dann spielt Band 2 diverse Zeit später, wo die Menschen eben gar nicht mehr wissen, wie sie auf den Planeten gekommen sind. Und sie haben Burgen, Kriege, besondere Fähigkeiten, ein starres System an Herrschern und Beherrschten..

    Die Reihe ist schon alt, evtl. bekommst du die in der Bücherei oder günstig als gebrauchte Bücher.

    Und ich befürchte mit der Geburt unserer Tochter in den nächsten 20 Tagen, wird es wohl nicht besser. Schade!

    Ich konnte gut im Bett mit dem Kind kuscheln und dabei lesen. Das ging sogar ganz gut;)

    Aber irgendwie habe ich sooo keine Lust auf Lesen.

    Dann hör Musik oder was auch immer dich gerade anspricht. Man muss doch nicht lesen. Du nähst, handwerkst, du bist andauernd kreativ, das ist doch auch gut.

    eil ich so mit Jobsuche und Sorgen um meine Zukunft beschäftigt war.

    In so Zeiten, wo mein Kopf einfach auch voll ist, lese ich gerne Re Reads. Jetzt gerade war es David Edding mit der Reihe um Sperber, manchmal ist es Nora Roberts, wenn ich einfache heile Welt brauche..

    Vielleicht hast du auch so Bücher, die du nochmal lesen kannst, die dir gefallen und wo du keinen Druck hast, dass es dich vom Hocker hauen muss.

    aber bei vielen Geschichten, denen ich folge, hab ich gar keine Lust aufs Weiterlesen.

    Dann breche ich Bücher auch ab. Dazu ist mir meine Lesezeit zu schade.

    Das ist ja super! 17 Jahre? Waoh!

    Danke an alle, die das möglich machen.

    12 Jahre teile ich schon mit euch hier, das ist Wahnsinn. Wie viele Bücher ich entdecken konnte, wie viele tolle Gespräche führen und einfach auch mal Beistand erfahren.

    Danke an die ganzen Nutzer*innen, die die Seite mit Leben füllen.

    an die Themen lassen mich allerdings hin- und herschwanken. Einerseits finde ich es wissenswert, eingehend und umfassend hinter die Kulissen zu gucken, andererseits empfinde ich die Grundstimmung schon fast aggressiv, die auch leider beim Lesen eine eher schlechte Laune verbreitet.

    Was für Themen denn? Und wie ist das mit dem Buchtitel 'Heimat..machen' verbunden? Das würde mich interessieren.

    Und hast du ein Beispiel für die aggressive Grundstimmung?

    Die Baltimore Reihe von Karen Rose könnte auch was für Dich sein. Ich nenne hier mal stellvertretend den ersten Teil.

    Aber da würde ich tatsächlich mit 'Eiskalt ist die Zärtlichkeit' anfangen.


    Für mich ist das eine große Krimireihe, wo die Orte wechseln und damit die Hauptfiguren. Aber dann werden vorherige Hauptfiguren zu Nebenfiguren und man erfährt auch immer wieder was aus deren Leben. In den Büchern ist hinten drin eine Auflistung aller erschienen Bücher und deren Reihenfolge. Und auch die Aufzählung der Figuren und in welchen Bänden die vorkommen. Das ist vom Verlag her richtig toll gemacht.

    zB in Todeskind steht hinten drin:

    Dana Dupinski kommt in Band 1, 4, 6, 10 usw vor.

    In 1 lernt man sie als wichtige Nebenfigur kennen,in 4 ist sie die Hauptfigur, in 6 wieder eine Nebenfigur, in 10 eine relevante Nebenfigur..

    Ich lese immer in meinem eigenen Tempo, hab das nie anders gehalten. Insofern denke ich, dass ich zu den "Genusslesern" gehöre, wie Du das definierst Yael :wink: Ich hatte da nie den Drang, unbedingt soundsoviel lesen zu müssen oder mit anderen mithalten zu müssen. Und dann gar bei Instagram oder anderen Medien das noch zu posten, das käme mir echt nie in den Sinn. Ich lese, um in eine Geschichte abzutauchen und Spaß zu haben. Oder mich mehr mit einem bestimmten Thema zu beschäftigen, wenn ich zu einem Sachbuch greife. Fasziniert bin ich manchmal schon auch, wie viele Bücher einige Menschen im Monat lesen, aber oft kenne ich deren Leben nicht und kann somit nicht beurteilen, woher das kommt. Das ergibt aber für mich nicht den Umkehrschluss, dass ich zu wenig lese.

    Genau so ist es bei mir auch. Ich achte nicht drauf, was die Statistik hier anzeigt bei mir. Bin dann beim Wichteln immer erstaunt, wie weit das auseinander geht.

    ich lese, weil es mir Spaß macht. Und manchmal habe ich viel Zeit, manchmal nicht. Manchmal ist das Buch schwerer und manchmal eben sehr leicht..

    Sind Hühner Vögel? Oder geht es darum, dass ein Ortolan so klein ist? Wachteln sind auch klein. Oder darum, dass er ein Singvögel ist?

    Mir geht es um das Essen des Kopfes und der Innereien. Das ist für mich 'bah', das ist für mich einfach nicht essbar. Betonung liegt auf 'für mich' .

    Das man Fleisch isst und das Tiere gleichwertig sind, ist für mich auch klar.

    Dieses Buch gehört für mich auch hierher. Da es ein Rezi-Exemplar ist, quäle ich mich weiter durch. Ich finde den Schreibstil grauenhaft und die Handlung ist auch nicht meins. Nach dem Klappentext habe ich mir was ganz anderes vorgestellt.

    Auch Rezensionsexemplare werden bei mir abgebrochen, wenn die schlecht sind. Und dann begründe ich dies ausführlich. Da zwinge ich mich nicht durch.

    Da Band eins mich nicht überzeugt und doch auch nicht ablehnend zurück lies, musste ich den 2. Band auch lesen.


    Die Autorin schreibt wie gewohnt flüssig und zeichnet die einzelnen Figuren mit ihren Ecken und Kanten.

    Carolin Bauer ist weiterhin paranoid, ängstlich und ist froh, wenn sie einfach Blumen binden, Stecken und rupfen kann für Gestecke. Ein wenig Sorgen macht sie sich schon, da sie keinen Kontakt zu ihrem Kommissar in Frankfurt hat und nicht weiß, ob sie entdeckt wurde oder nicht.

    Da wird auf dem Friedhof eine Grabschändung entdeckt und sie ist wieder gegen ihren Willen in der Nähe von polizeilichen Ermittlungen. Und wie es ihre Art ist, will sie sich mit Wissen um die Ermittlungen absichern, dass das alles nichts mit ihr zu tun hat und alles schnell geklärt ist, um keine Aufmerksamkeit zu erzeugen.

    Die Nebenhandlung mit der Kollegin wird dann zu viel für mich, da überschreitet Carolin die Grenze und es wird unglaubwürdig.

    Das ermitteln im Fall der Grabschändungen mit den Verkleidungen, das Hinterher spionieren vom potentiellen Freund und alles trotz Paranoia und Angstzuständen ist mir zu sehr Superwomen. Interessant war ihre Geschichte, die man im Buch erfährt.


    Der Kriminalfall um die Grabschändungen ist toll ausgedacht, der Hintergrund ist sehr realistisch.

    Carolins Entwicklung zur gewaltbereiten Frau gefällt mir nicht. Da konnte ich nicht mehr mitgehen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne gebe ich.

    Da ich die Autorin gerne lese, habe ich auch dieses Buch gelesen und weiß selber nicht so genau, was ich davon halte.


    Das Buch ist ein Krimi, ist flüssig geschrieben, erzeugt Bilder im Kopf und lässt einen wegtauchen. Ein paar der Ideen sind toll, aber z.B. die Blumen als Kommunikationsmittel hätte ich jetzt stärker im Buch erwartet.

    Die Hauptfigur lässt mich ratlos zurück. Auf der einen Seite überängstlich, Paranoid und geht dann doch dermaßen überflüssige Risiken ein wie verkleidet Interviews zu führen oder auf einen Pressewirksamen Ball zu gehen. Das passt nicht zusammen. Auch sind da ein -zwei Zufälle, Handlungsentwicklungen, die mir zu konstruiert sind um die Geschichte in die richtige Bahn zu lenken.

    Der Kriminalfall um die Baufirmen ist aber toll gemacht, gute Motive für die Handlungen und auch die einzelnen Charaktere sind zum Teil unerwartet. Die Beschreibungen der Familiendynamik sind gelungen.

    Deswegen habe ich das Buch auch gerne weiter gelesen und war gespannt, wie es ausgeht.


    Ich muss das Buch nicht nochmal lesen, aber war auch nicht schade drum es gelesen zu haben.

    Trotz der Hauptfigur gebe ich 4 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: