Beiträge von MiriamM35

    Bei mir waren es leider wieder nur 2 Stück, dafür waren beide recht gut:

    1.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sarah J. Maas - Der verwundete Krieger (Throne of Glass 6)

    2.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Maisey Yates - Glück zum Frühstück


    Insgesamt waren das immerhin 1.232 Seiten.

    Ich möchte mir nun doch noch eine Hülle für den Oasis bestellen falls ich ihn mit in den Urlaub nehmen möchte.


    Kann mich nur nicht entscheiden zwischen dieser und dieser. Finde beide schön :lol: Schwierig ^^

    Die mit der Bibliothek liegt auch noch auf meiner Wunschliste :wink: Muss ich die Tage mal bestellen, da wir in 2 Wochen in Urlaub fahren, und da will ich schon ne Hülle drum haben. Zuhause lasse ich sie dann wieder ab.

    Ich habe ja einen der ersten beleuchteten Paperwhite. Jetzt hatte ich letzt im Markt einen Oasis in der Hand und konnte ihn direkt als Geburtstagsschenk von meinem Mann "einfordern" :-,Ich durfte ihn mir jetzt schon holen :loool: Er liegt echt gut in der Hand und ich mag die Tasten sehr. Dazu habe ich auch direkt mal wieder Kindle Unlimited aktiviert, hatte ich schon mal, aber irgendwann dann wieder gekündigt.

    Gibt es denn auch Zombiebücher, die eher humorvoll daherkommen? Nach dem ersten Überfliegen würde ich das meiste eher als harten Stoff einordnen.

    Da gibt es sicherlich nicht sehr viele, aber unten verlinktes gehört dazu. Mir hat es zudem auch noch richtig gut gefallen.

    Kurzbeschreibung

    Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.


    Meine Meinung

    Der sechste Band der Reihe spielt parallel zum fünften. Meine Rezi dazu findet sich hier. Während Aelin mit ihrer Gruppe auf dem Weg über Terrasen, Skulls Bay, Eyllwe usw. ist, segelt Chaol mit Nesryn nach Antica um seine Querschnittslähmung evtl. heilen zu können. Hier lernen sie u.a. die Heilerin Yrene Towers kennen, die man bereits aus einer Kurzgeschichte kennt. Zudem versuchen Chaol und Nesryn den dortigen König zu überzeugen, sie bei dem Kampf gegen die Valg zu unterstützen. Anfangs fand ich das Buch etwas schleppend, da es fast nur um die Heilung von Chaol geht. Nach und nach wird es jedoch interessanter und man erfährt wieder viel neues über die Valg und den Kampf um die Kontinente. Jetzt weiß ich auch, warum Maeve im letzten Band plötzlich aufgetaucht ist :wink:


    Fazit

    100% konnte mich dieser Band nicht überzeugen, aber das habe ich mir schon vorher gedacht, da die Geschichte eben parallel zum letzten Buch spielt und die Geschichte daher nur mäßig voran bringt. Dennoch gibt es wieder viel Neues zu erfahren und auch die Charaktere haben mir wieder gut gefallen. Von mir gibt es daher :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von 5 Sternen und ich freue mich schon sehr auf den finalen Band, der in einem Monat erscheint :lechz:

    Ich kann dem meisten hier nur zustimmen. Wobei ich eher auf der Seite derer bin, denen das Buch nicht ganz so gut gefallen hat. Ich fand die Geschichte einfach zu langweilig und es hat sich anfangs viel zu sehr in die Länge gezogen. Besonders brutal fand ich es auch nicht. Klar, es ist ein emotionales und krasses Thema, aber die Autorin beschreibt ja nicht viele Szenen, sondern wenn, passiert alles nur im eigenen Kopf. Am meisten auf den Keks ging mir Rebecca und Caffery fand ich auch ziemlich nervig. Im letzten Teil war er noch eine coole Socke, hier kam er eher wie ein Waschlappen rüber. Und die Auflösung des Falls kam leider immer nur durch Zufälle. Nur die letzten ca. 150 Seiten konnten mich fesseln, davor dümpelte alles nur dahin.


    Bis auf eine Ausnahme:

    aber den Teil der Geschichte fand ich echt nur bescheuert und das ist der Grund für den Abzug eines Sterns.


    Diesen Teil fand ich mit einer der besten!



    Den ersten Spoiler verstehe ich auch nicht, denke nicht das es möglich ist. Und das zweite fand ich auch blöd, das war nur, um einen auf die falsche Fährte zu locken. Das hätte es aber gar nicht gebraucht finde ich.


    Fazit

    Von mir gibt es nur durchschnittliche :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von 5 Sternen und ich weiß gerade nicht, ob ich die Reihe weiterlesen soll, da der nächste Band ja anscheinend noch schlechter ist :-k Naja, irgendwann vielleicht mal...

    MiriamM35 ist das Buch für Dich interessant? :wink:

    Danke für den Tipp, aber ich finde das Falten persönlich schöner :wink: Habe allerdings auch schon mal 2 Teelichter aus einem Taschenbuch gemacht, die waren nämlich auch in dem Kirimoto-Buch drin.


    Genau Buchdoktor , manche Bücher will keiner mehr lesen und so vergammeln sie in den Bücherschränken oder werden sogar weggeworfen. Mit sowas macht man wenigstens noch etwas Schönes aus ihnen.

    Kurzbeschreibung

    Es kann nur eine geben ...

    Seit Kate Daniels sich als Söldnerin um die Probleme der übernatürlichen Bevölkerung im post-apokalyptischen Atlanta gekümmert hat, ist ihre Macht gewachsen. Ein Umstand, den ihr gottähnlicher Vater Roland nicht mehr tolerieren kann. Kate soll sich ihm beugen - oder vernichtet werden. Doch Kate Daniels knickt vor niemandem ein! Am Ende kann es nur einen geben - und das bedeutet, dass Kate in den Krieg gegen ihren Vater ziehen muss.


    Meine Meinung

    Da ist er nun also, der Abschlussband der von mir so heißgeliebten "Stadt der Finsternis"-Reihe. Erstmal zur Kurzbeschreibung von Amazon, denn diese sagt so gut wie gar nichts aus und könnte genau so auf fast allen anderen Büchern der Reihe stehen. In erster Linie dreht es sich in diesem Band nämlich nicht um ihren Vater Roland. Der zu besiegende Gegner ist hier "Jemand" aus einer lange vergangenen Zeit. Alles fängt damit an, das Kate zu einem Vorort gerufen wird, der vollkommen leergefegt ist. Was ist mit den Menschen passiert? Kurze Zeit später findet sie einen riesigen Platz mit gekochten Menschen vor, denen jedoch alle Knochen fehlen. Wer tut sowas? Kate muss ihn finden, bevor sich das ganze wiederholt.


    Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht verraten, nur noch, dass Kate und Curran mittlerweile Eltern eines 13 Monate alten Sohnes sind, mit dem sie auch noch allerhand zu tun haben. Ich habe bei diesem Band etwas schwerer in die Geschichte reingefunden, den Anfang fand ich nicht ganz so spannend, auch wenn ich natürlich wissen wollte, wie und wer das diesen Menschen angetan hat. Doch im Laufe der Zeit haben mich die gewohnt witzigen Dialoge und auch die Geschichte an sich wieder vollkommen fesseln können. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, auch wenn alles dann irgendwie ganz schnell ging. Und am Ende


    Fazit

    Ich finde es schade, dass diese tolle Reihe nun ein Ende gefunden hat. Aber man muss auch sagen, bei 11 Bänden ist irgendwann alles erzählt und das Autorenduo hat ja auch noch andere tolle Reihen in petto, die ich nach und nach auch lesen werde. Knappe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von mir für Kate Lennart :wink:


    Und für die Krimi-/Thriller-Richtung würde ich unten stehende Reihe empfehlen.


    Wie viele Bücher wollt ihr denn insgesamt in die Kiste packen?

    Da möchte ich doch unten verlinkte Reihe empfehlen. Es geht hier am ehesten in die "Game of Thrones" Richtung, ist aber meiner Meinung nach wesentlich unterhaltsamer. Viele Intrigen und eine komplexe Welt, die sich allerdings erst ab dem zweiten Band so richtig offenbart.

    Kurzbeschreibung

    An einem düsteren Novemberabend erhält der Journalist Paul Seaton einen Anruf, der sein Leben aus den Fugen geraten lässt: Ein Professor hat mit vier Studentinnen eine Exkursion zum geheimnisvollen »Fischer House« unternommen – jetzt ist eine von ihnen tot, eine andere hat versucht, sich umzubringen. Paul Seaton hat eine persönliche Verbindung zu diesem unheilvollen Haus, in dem vor vielen Jahrzehnten die schöne Pandora gemeinsam mit zwölf anderen Okkultisten einen Dämon erschaffen wollte. Doch was ist damals wirklich geschehen?


    Meine Meinung

    Das Buch beginnt recht spannend mit dem in der Kurzbeschreibung genannten Anruf. Es erscheinen einige Fragezeichen im Kopf und man möchte unbedingt wissen, was sich damals mit Pandora, dann mit Paul Seaton und schlussendlich mit den Studentinnen im geheimnisvollen "Fischer House" ereignet hat. Es gibt immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit zu Pandora und Paul, und so entsteht eine Geschichte die sich sehr schön lesen lässt. Spannend ist dies dann jedoch nicht mehr unbedingt. Und die wenigen guten Stellen werden schnell abgehandelt, oder sind dann gar nicht mehr so geheimnisvoll und gruselig wie man zuerst annimmt. Das hat mir das Buch mehr und mehr vermiest, dennoch habe ich gerne weitergelesen, denn der Schreibstil hat mir gefallen, und man denkt ja immer "na, da kommt doch jetzt noch ein großer Knaller".


    Der große Knall blieb jedoch aus und was gegen Ende über eine Person raus kam und sowieso der ganze Schluss waren dann mehr als bescheuert, anders kann ich es leider nicht sagen.


    Fazit

    Letztendlich weiß ich gar nicht mehr, warum ich das Buch beim Lesen doch recht gut fand :lol: Denn wenn ich am Ende alles resümiere, muss ich mich wundern, warum ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe ?( Aber man will ja doch wissen wie es ausgeht. Die ganze Zeit hatte ich eine 3-Sterne Bewertung im Kopf, die mit einem gescheiten Ende durchaus auch noch höher hätte gehen können, denn wie gesagt, war die Geschichte an sich ja interessant und der Schreibstil auch gut. Aber das Ende hat, wie so oft, alles versaut. Daher gibt es von mir nur :bewertung1von5::bewertung1von5: von 5 Sternen und ich würde das Buch niemandem weiterempfehlen.


    3 Bücher sind es im letzten Monat geworden, und 2 davon waren hervorragend! Bewertungstechnisch kann es gerne so weiter gehen :wink:


    1. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Blake Crouch - Dark Matter, Der Zeitenläufer

    2. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Ilona Andrews - Das Erbe der Magie (Hidden Legacy 1)

    3. :bewertung1von5::bewertung1von5: F. G. Cottam - Im Haus des Bösen


    Insgesamt waren das 1.155 Seiten.