Beiträge von Kali

    @ tweety: Naja, nur weil es mir nicht gefällt heißt das ja nicht, dass es dir ebenso geht. :wink: Aber dass das Buch der dritte Teil eine Reihe ist, ist dir bekannt, oder? auch wenn man die vorigen Bücher nicht gelesen haben muss.


    Bisher ist es noch nicht besser geworden, aber in bin ja eine unverbesserliche Optimistin :roll:

    Sodele, ich les wie gesagt "Am Ufer des Styx" und bisher muss ich leider sagen bin ich nicht gerade begeistert. :-?


    Wenn ich nich losheule (schon nicht schön vom Freund getrennt zu sein) dann verdreh ich die Augen. Mal schauen ob der "historische Roman", der eine abenteuerliche Komponente haben soll, mich noch mitreißt. :pray:


    Der Klappentext klang eindeutig besser: "Herbst 1884. Eine Gefängniszelle in London. Düster und schmutzig. Darin ein lebloser Körper. Wie tot. Unter seiner Zunge eine Münze - der Obulus für Charon, den Fährmann ins Totenreich. Die junge Archäologin Sarah Kincaid ist verzweifelt, denn der leblose Mann ist niemand anderes als ihr Geliebter Kamal. Doch er ist nicht tot. Es gibt noch eine letzte Möglichkeit, ihn zu retten..."

    Hallo!


    Ich bin auch hellauf begeistert von der Mütter Mafia :cheers:
    Einfach großartig. Vorallem der Humor is klasse, nur leider is das Ende für meinen Geschmack zu abrupt.
    Aber wenn es schon den Nachfolger gibt war das irgendwie zu erwarten. Bin ja mal gespannt wie der so is :wink:

    Oh, ich liebe Krabat. Diese leicht düstere, mythische Stimmung mit der Liebesgeschichte nebenbei. Damit kann man mich immer angeln :wink:


    Den Film wollte ich zwar schauen, aber irgendwie hat das nicht sorecht funktioniert :-k eigenartig. Egal, das Buch reicht mir schon mehr als genug.

    Himmel, gut dass ich den Thread gerade gefunden hab...
    Das Büchlein liegt auch noch etwas verschüttet in meinem SUB und es klingt ganz so, als wäre es nicht schlecht, also mal ein wenig höher legen :-,
    Hat jemand von euch die Stadt aus Glas auf englisch gelesen?

    Danke Strandläuferin!
    Ich merke einfach, dass ich nichts zur Leserunde beitragen kann, weil ich ja nicht mal dem Inhalt des Buches anständig folgen kann.

    Hmm.. so ähnlich gehts mir auch.. Teilweise bleibt dann doch was hängen, aber wirklich was schreiben. Ich überleg dann immer was ich in dem Thread hier schreiben soll, aber mir fällt nix ein. Is schon ein schönes Buch und auch detailliert, also gefällt mir schon :scratch: . Nunja, ich hoff ihr nehmts mir nich übel, aber bevor ich irgendwas sinnfreies hier schreib hör ich lieber auf.
    Wünsch euch noch viel Vergnügen


    Was mir ein bisschen Schwierigkeiten bereitet sind die französischen Begriffe und stellenweise die wörtliche Rede. Und auch die Verwandschaftsverhältnisse sind mir noch nicht so ganz klar. :loool:


    Da bin ich ja mal beruhigt, dass es nicht nur mir so geht. lso das mit dem französischen klappt ja schon so lala, aber die Verwandtschaften und wer nur mit den Buddenbrooks befreundet ist... heieiei. :mrgreen: Bisher ist es aber schon recht nett geschrieben.

    Klappentext:


    Louise ist noch nicht einmal dreißig, als sie von ihren Eltern ein kleines Hotel am Rand eines Dorfes erbt. Sie hat große Pläne, das Haus zu renovieren, doch bis es soweit ist, bleibt daas Hotel geschlossen. Ganz alleine lebt sie nun dort, einzig ihre jüngere Cousine Rosi leistet ihr Gesellschaft. Da taucht in einer stürmischen Herbstnacht plötzlih ein Mann aus Louises Vergangenheit auf und sucht Zuflucht in ihrem Hotel. Es entwickelt sich eine gefärhliche ménage à trois - denn alle drei sind alsbald in ein Netz verstrickt, dessen Fäden sich immer enger ziehen.


    Autorin:


    Rit Classen wurde 1949 bei Aachen geboren und studierte zunächst Romanistik, Anglistik und Philosophie in Bonn, Tübingen und Aix - en - Provence. Sie arbeitete zunächst als Gymnasiallehrerin, bis 1996 ihr erster Roman ("Ich bin die Herrin des Hauses") erschien.


    Meine Meinung:


    Als ich begann das Buch zu lesen hatte ich mit dem Klappentext im Hinterkopf eigentlich die Erwartung, dass es nach ein paar Eifersüchteleien zu einem Kleinkrieg zwischen den 3 Personen kommt. Der Anfang war auch garnicht mal so schlecht, nicht jeder hält sich einen lebenden Zoo in Einmachgläsern. Doch es wurde zusehends langatmiger. Der eigentliche Beginn des Dramas um die 3 Hotelbewohner beginnt leider erst nach ca. 250 Seiten Biographien geblubber und einer fast schon absurden Geschichte um den Herren der Schöpfung.
    Nachdem ich nun den langatmigen "lernen wir doch die Geschichten aller Beteiligten erstmal sehr genau kennen" - Teil hinter mir hatte begannen die Eifersuchtsszenen, das sinnlose Betrinken und zum Teil auch Gewalttätigkeiten. Schade nur, dass auf Seite 318 schon wieder Schluss war und sogesehen das Buch mit insgesamt 3 Sätzen an Inhalt zusammenzufassen ist.
    Nun, es ist ja nicht alles schlecht, und man sollte ja auch das Meiste positiv sehen :P : Der Schreibstil von Rita Classen ist durchaus frisch und auch ihre Sätze sind nicht zu komplex, man kann das Buch also (NACH den 250 Seiten) ziemlich schnell durchlesen.
    Nach meiner Bewertung hat sich das Büchlein, dessen Klappentext mich böse in die Irre führte immerhin noch 2 Sternchen von 5 verdient.


    Liebe Grüße,
    Kali

    Der Dezember klingt äußerst gut, ich glaub da bin ich doch glatt mal dabei :thumright:
    Könnt mich also für die Buddenbrooks mal "einplanen". Da wird dann auch genug Zeit zum
    Lesen sein. Freu mich schon. Endlich mal wieder ne Leserunde :cheers:

    Das Buch scheint mir - nach dem, was ich gehört habe - nicht ganz so zündend zu sein wie von Hirschausens Kabarett. Trotzdem mag ich den Mann, weil er in Kliniken Erfahrungen gesammelt hat, die er trotz der Ernsthaftigkeit seines früheren Arztberufs mit einem Augenzwinkern behandelt

    Ich muss dir leider Recht geben. Im Vergleich zum Hirschhausen "live" - wie ich es jetzt mal nenne - is das Buch nich ganz so toll. Aber auch ich mag seine Art die Ärzteschaft und somit auch mehr oder weniger sich selbst ein wenig zu verschaukeln. Vorallem verletzt er niemanden oder wird ausfällig. Sehr nobel, da könnten sich so manche Kabarettisten eine Scheibe von abschneiden ;)

    Darf ich ganz kurz zum Thema zurückkommen und fragen welches Buch wir denn wohl lesen werden? Ihr kennt mich ja: Ich bin für alles zu haben, zur Not läufts unter "muss nich nochmal gelesen werden"
    :mrgreen: Ich würde mal gern wieder bei einer Leserunde mitmachen...


    @ josef K.: Du hast das Prinzip verstanden! Das Buch wird grob in Abschnitte aufgeteilt und man schreibt eben was einem so aufgefallen ist, was einem besonders gefallen hat und was nicht. Vorallem kann man natürlich Fragen stellen, wenn man was nicht so wirklich verstanden hat (was bei mir häufiger mal vorkommt :uups: )