Beiträge von kfir

    Katja,


    Du bist ein Engel! :dance:


    Hab vielen lieben Dank! :thumleft:


    Ich habe soeben eines bestellt, mal sehen, wie meine Ma damit zu Rande kommt. Einen Bericht stellen wir dann hier ein!


    Ich wünsche ein schönes sonniges Lesewochenende...

    Hallo!


    Ich brauche heute mal Eure Mithilfe beim Buch-Zubehör:


    Meine Frau Mama ist nach einem Schlaganfall vor ein paar Jahren leider Gottes halbseitig gelähmt, unter anderem der linke Arm/Hand ohne Funktion und ohne Gefühl. Wie liest man ein Buch mit einer Hand? Auf den Tisch/Schoss legen und mit der anderen Hand festhalten. Doch ist das erstens stark ermüdend und spätestens beim Umblättern umständlich und bei zweitens für Taschenbücher unschön.


    Gibt es irgendwo ein Gestell zu kaufen, um Bücher und die Seiten zu fixieren?




    Habe sowas mal bei Daniel Düsentrieb gesehen, war aber nicht wirklich zweckdienlich!

    Mein SuB?


    Irgendwann hat es mich ziemlich frustriert, immer diesen grossen Stapel zu sehen. Also habe ich mich mit einer Handvoll kleiner Post-It Blöckchen bewaffnet und habe bei allen ungelesenen Büchern so ein Fähnchen reingeklebt und den Stapel Bücher in die Regale einsortiert. Sauber und diskret! :-,


    Und jetzt in Zahlen? Nach letzten Zählungen und groben Schätzungen? 100-120! Mindestens ... #-o


    Da fällt mir doch glatt der alte Chauvi-Spruch ein: "So viele schöne Frauen und nur so wenig Zeit!" :roll:

    Es gibt nur eine Person, an die ich verleihe: Meine Schwester. Die passt sehr auf.


    Bei Freunden habe ich zwei mal schlechte Erfahrungen gemacht, seitdem lasse ich es blieben. Ich verleihe auch keine CDs oder DVDs mehr. Viele Leute haben sich durch die Wegwerfgesellschaft anstecken lassen. Alles muss billig sein, ist für einen einmaligen Gebrauch konzipiert und beliebig nachkaufbar. Ich denke hingegen, ein Buch hat eine Seele ... und die möchte auch pfleglich behandelt sein.

    Ich habe kein Problem mit den Mängelexemplaren, wenn sich der Mangel auf den Stempel/Strich auf dem unteren Buchschnitt beschränkt. Ich gucke mir nur gerne das Buch vorher genau an und wäge dann Ersparnis gegen den Mangel ab.


    In München gibt es in der Sendlinger Strasse das Booxx, eine sehr netter Buchladen/Modernes Antiquariat, grosse Auswahl, freundlich und immer gute Musik im Hintergrund. Ich komme da seltenst ohne Bücher wieder raus... :scratch:

    Hat hier schon mal jemand Bücher neu binden lassen?


    Ich habe eine knapp 25 Jahre alte gebundene Ausgabe vom 'Herrn der Ringe' dreibändig, natürlich die alte Übersetzung. Über die Jahre ist es schon etwas unansehnlich geworden, jetzt denke ich an eine Sanierung. Denn die neue Übersetzung oder das Taschenbuch oder die Ausgabe mit den hauchdünnen Seiten kommen mir nicht ins Haus.


    Bitte einen kurzen Erfahrungsbericht mit Möglichkeiten, Kosten, Adresse, ...

    @ Kianfee, manches hätte ich nicht besser formulieren können, ich hoffe Du bist mir nicht böse ... [-o<


    Meine Macken ...


    - Keine Knicke im Buchrücken, komme was da wolle - notfalls verebayen und neu kaufen!


    - Umschlag abmachen bei Hardcover, die Umschläge stelle ich immer zurück ins Regal, damit zwischen den Büchern keine Lücke ist.


    - Ich sortiere meine Bücher ständig neu, weil ständig neue hinzu kommen.


    - HC getrennt von TB getrennt von Englischen Ausgaben. Sachbücher getrennt nach Themen.


    - Innerhalb einer Autoren grundsätzlich nach Erscheinungsjahr oder Serie sortiert.


    - Mein SuB wuchs in ungeahnte Höhen, dehalb hab ich sie zu den gelesenen einsortiert und mit kleinen Post-It-Fähnchen markert (FÜNF Päckchen).


    - Ich nehme Bücher nur selten mit, weil ich Angst habe, sie zu verknicken.


    - Ich verleihe Bücher nur an meine Schwester und bei der Überreichung muss ich wohl immer einen sorgenvollen Blick drauf haben, dass Dörthe immer sagt: "Keine Angst, ich passe schon auf!" Und sie passt IMMER auf.


    - Meine Bücher halte ich beim Lesen nicht in der Hand, sie ruhen auf einem kleinen Spelz-Kissen.


    - Beim Lesen liege ich fast immer auf dem Bauch liegend (Bett/Couch) - Bildbände am Schreibtisch.


    Kennt jemand einen kundigen Therapeuten, egal wo, ich bin Airliner, ich fliege fast umsonst! :-?

    Ja, kann man so sagen.


    Ich habe schon als kleines Kind viel vorgelesen bekommen, meine Mutter hat mich schon im Kindergartenalter regelmässig mit in die Bücherei mitgenommen und ich durfte mir immer selber was aussuchen und ausleihen.


    Später, als selber lesen konnte, war es meinen Eltern immer lieber, ich wünsche mir ein Buch als andere Spielsachen, für sie hatte es einen bleibenden Wert. Zum Glück habe ich auch immer alle Bücher bekommen, die ich wollte. So hatte ich dann schon als Kind eine recht gute und umfangreiche Bibliothek, die fast komplette Was-ist-Was Serie, die meisten Lindgren, die fünf Freunde komplett, die ??? sowieso. Karl May hatte ich von Daddy. usw...


    Teilweise fanden meine Eltern, dass ich schon zu viel meine Nase in Bücher stecke, aber ich konnte sie eines besseren überzeugen. Ich habe viel gelesen, und auch meine Lehrer waren früh der Meinung, dass mein Allgemeinwissen dadurch grösser wäre als bei meinen Altersgenossen.


    Meine Schwester (9 Jahre jünger, sie hatte 20 TV-Programme, ich nur drei) hat es nie so zu Büchern hingezogen und das haben meine Eltern aus irgendeinem Grund auch akzeptiert. Zur Kommunion habe ich ihr einen Duden geschenkt, sie war ausser sich vor Entsetzen. Als sie dann 9-10 Jahre war, habe ich ihr dann viele meine Bücher 'aufgenötigt', sie hat sie gelesen und heute behauptet sie bei jeder Gelegenheit überglücklich, ich hätte sie zum Lesen verführt.
    :cheers:

    Ich habe eigentlich immer Lust auf Lesen.


    Trotzdem im Winter eher mehr als im Sommer, denn, wenn es draussen warm und sonnig ist, habe ich Lust andere Dinge zu unternehmen. Im Winter, warm mit Kissen und Decke eingepackt, Tee und Kekse dabei, ist es mit einem Buch doch am gemütlichsten.


    Ich habe auch immer einen grossen Stapel ungelesener Bücher zu Hause, dass ich immer genügend Nachschub in allen Kategorien nach Lust und Laune zur Auswahl habe.


    Daran hapert es am allerwenigsten. Eher daran, dass ich nicht den Nerv und die innere Ruhe habe, weil ich durch den Job zu gestresst bin. Normalerweise bring mich ein Buch wieder runter und in eine andere/bessere Welt. Aber manchmal schwirren mir so viele Dinge durch den Kopf, da bekomme ich die Gedanken nicht frei und kann mich auf kein Buch konzentrieren. Beziehungsweise will es mir nicht antun, ein Buch nur so nebenbei zu lesen und es nicht zu geniessen. Da helfen dann nur ein paar Abende in der Sauna, den Balast rausschwitzen. dann bin ich für gewöhnlich wieder bereit für ein gutes Buch...

    Hallo,


    ich bin ein grosser Jasper Fforde / Thursday Next - Fan.


    Neulich im Buchhandel sehe ich dann, dass neben der grossen dtv Premium Ausgabe dieser Bücher jetzt auch kleine normale Taschenbücher verkauft werden.


    Ich habe den Verlag dtv angemailt mit der Frage, wann denn der nächste Thursday Next Band erscheint und ob denn dieser wieder als grosses Premium Buch oder nur als kleines Taschenbuch verlegt wird.


    Die Antwort kam prompt, ein Termin stünde noch nicht genau fest (Anfang/Mitte 2008) und man prüfe noch, ob man die Premium Ausgaben in der bestehenden Thursday Next Reihe halten könne.


    Hat jemand einen guten Draht zum Verlag oder hat jemand eine Idee, wie man den Verlag bewegen kann, die Reihe nicht auslaufen zu lassen?
    Eigentlich (inhaltlich) kann es ja egal sein, wie gross ein Buch ist, doch sollte es erstens optisch zu den anderen passen und zweitens sind mir grössere Bücher tendenziell lieber als die normalen Taschenbücher.


    Ich hoffe auf Rat und Unterstützung...

    Zitat

    Original von Marie
    Einziger Makel: Dass die Ich-Erzählerin erst 12 Jahre alt sein soll. Die Sprechweise, die Fähigkeit zu überlegen und zu analysieren passen eher zu einer 16-18jährigen.
    Marie


    Habe das Buch seinerzeit blind nach dem Klappentext gekauft und war rundum begeistert.
    Angenehme Schreibweise/Übersetzung, streckenweise poetische Formulierungen, interessantes Thema, guter Spannungsbogen und eine Sichtweise voller ironischer Seitenhiebe und teilweise kindlicher Naivität an der Schwelle zum Erwachsenwerden.


    Den oben genannten 'Makel' konnte ich nicht erkennen. Eben durch die Tatsache, dass die Kinder, besonders das Mädchen, von der Mutter wenig Beachtung erfahren, lassen sie offener durch die welt gehen und mehr Erfahrungen sammeln und diese dann verarbeiten. Ich fand es stimmig.


    Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Ich habe mich zu diesem Buch bereits auf amazon ein wenig ausgelassen, drum nur kurz...


    Einerseits finde ich es schon sehr schön geschrieben und auch die Thematik hat mich an sich interessiert. Doch leider fand ich das Buch dann alles andere als 'spannend' zu lesen, ich musste mich von Seite zu Seite plagen, habe es im zweiten Anlauf geschafft fertig zu lesen. Mir ist einfach zu wenig passiert.
    Vielleicht war ich auch nur nicht in Stimmung. Werde es mir für in ein bis zwei Jahren noch mal auf 'Wiedervorlage' legen ...