Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Beiträge von M. Rose-Everly

    Ach ja, etwas ist mir da noch in den Sinn gekommen ...

    Hat der ein oder andere von Euch vielleicht Zeit und Lust, seine Leserlieblinge aufzuschreiben? :)

    Damit meine ich Ausdrücke oder Formulierungen, die Ihr Euch entweder markiert oder einfach noch in Erinnerung habt, weil Sie Euch besonders angesprochen haben.

    Das wäre großartig, das es mir einen Abgleich liefert, wo mein Sprachgefühl, sagen wir, besonders 'richtig lag'. Manchmal hat man ja als Autor solche Passagen, auf die man ganz besonders stolz ist. Oder auch nicht. :wink:

    Kapitel 18 & 19

    Diese Stelle im Buch fand ich sehr passen um zu zeigen, dass man Menschen und Antarer nicht von vornherein auf die Seiten gut und böse stellen kann.


    Da sagst Du etwas! :) Genau dazu war dieses Kapitel gedacht: Um aufzuzeigen, dass auch die Menschen mitunter ganz und gar laster- und fehlerhaft sein können.


    Falborn, welcher ein Mensch ist, ist grausam und selbstsüchtig. Er hat gefallen daran andere Menschen zu quälen. Auf der anderen Seite ist Laron der ein Mischling ist. Er kommt Phelia zu Hilfe und lässt auch nicht von seinem Vorhaben ab, ihr zu helfen, als Falborn ihm droht.

    Was ich bereits seit einer Ewigkeit vergessen habe zu erwähnen:


    Ich fände es so viel besser, wenn die Karte von Nimrhon entweder wirklich komplett am Anfang oder direkt auf der letzten Seite des Buches wäre. So fände ich es als Leser viel einfacher mal kurz einen Blick auf die Orte zu werfen.

    Vielleicht lässt sich das im nächsten Band ja umsetzen.

    Ihr habt schon Recht, und obwohl ich ein Fan von Einheitlichkeit bin, hatte ich das auch schon mal überlegt.

    Hmmm ... mal sehen, welche Seite von mir da gewinnt. :lol:

    Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich das von Lesern empfunden wird. Manche haben mir gesagt, dass ihnen die Beschreibung dieser Entwicklungen zu viel war und sie sie um einige hundert (!) Seiten komprimiert hätten ... aber so ist das eben. Einige der wichtigsten Dinge, die ich durch Leserunden, Rezensionen und allgemeine Rückmeldungen gelernt habe, ist: Egal für welchen Weg man sich entscheidet, es wird immer auch Leute geben, denen dieser nicht gefällt oder die dieses oder jenes anders gemacht hätten. Damit muss man als Autor schlicht und einfach leben.

    Umso schöner ist es, wenn man auf 'Gleichgesinnte' trifft. :) Ja, ich weiß, das ist ein Fantasy-Roman, aber so ein klein wenig realistisch hab ich es doch gerne, zumindest was charakterliche Prozesse oder Hintergründe betrifft. :uups: Es wäre mir seltsam vorgekommen, Phelías Entwicklung in zwei oder drei Kapitel zu abzuhandeln ...

    Ich freue mich, dass ihr das genauso seht!