Beiträge von SaBineBe

    Herrlicher Sommerroman mit sympathischen Figuren und einem Schuss Alpaka

    In Emmas Leben bricht plötzlich einiges zusammen. Erst kommt die Trennung von ihrem Freund, und dann wird ihr auch noch der Job gekündigt.
    Trost sucht sie auf dem Hof ihrer Oma in der Lüneburger Heide.
    Doch kaum dort angekommen, überschlagen sich die Dinge schon wieder. Ihre Oma stürzt von der Leiter und muss ins Krankenhaus. Und Emma sieht sich konfrontiert mit einer kleinen Herde von Alpakas und dem Tierarzt Lukas. Mit ersteren kann sich Emma schnell anfreunden, aber mit Lukas hat sie so ihre Probleme. Als sie dann auch och versucht, den in Nöten gekommenen Hof zu retten, überschlagen sich die Dinge, und Emma weiß nicht mehr, wem sie trauen sollen.

    Hier ist ein wundervoller Roman gerade für die Sommertage entstanden, der einfach gute Laune macht. Die Hauptfiguren sind charmant, liebevoll und einfach zum Gernhaben. Einen besonderen Akzent setzen die Alpakas. Man sieht sie förmlich über die Wiesen sausen und Unfug anstellen.
    Die Geschichte ließ sich sehr flott lesen, da sie durchgehend unterhaltsam war. Langeweile konnte bei dieser Mischung aus Menschen und Tieren nicht aufkommen. Zwischendurch kam dann sogar ein bisschen kriminalistische Spannung auf.
    Für die warmen Sommertage genau das richtige zum Genießen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eine Fotoreise durch das Deutschland der 60er und 70er

    Drei junge Fotografen haben sich zusammen getan und einen Bildband der besonderen Art erstellt. hier finden sich allerlei Fotos aus den 60er und 70er Jahren im vereinten Deutschland. Einige Fotos sind einfach nur hübsch, andere leicht kritisch angehaucht, viele mit sehr viel Humor unterlegt. Und zu jedem Foto gibt es einen kleinen kurzen Text oder ein Zitat. Diese sind sehr passend zu dem jeweiligen Foto ausgewählt.
    Ich selbst bin in dieser Zeit aufgewachsen. So manches kommt mir nur zu gut bekannt vor. die Treffen auf den Dorfstraße, die Feste, und ja, das Bild mit dem Hirschen über dem Sofa kenne ich auch noch.
    Für mich ein herrlicher Bildband, der mich in Erinnerungen hat schwelgen lassen. Schön! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Siehst Du - geht doch!

    Tobe ist ein kleiner Löwe mit Handicap. Er hat ein Bein verloren. Aber nichts desto trotz ist er immer noch ein Löwe. Und er möchte auch weiterhin all das tun, was er vorher gerne getan hat. Seine Freunde hingegen meinen, ihn nun schonen zu müssen. Auf seine eigene Art zeigt Tobe seinen Freunden, dass er keine Schonung braucht sondern Freunde, die ihn so nehmen, wie er nun ist, und ihn ganz normal behandeln.
    Dem Autorentrio ist eine wundervolle Geschichte über Ängste, Vorurteile und falsch verstandenes Mitleid gelungen. Untermal wird die Geschichte mit Zeichnungen, die einfach nur wunderschön sind. So ist ein Buch entstanden, das auf kindgerechte Art und Weise das Thema Behinderung und Anderssein anspricht. Es zeigt, dass man auch mit einem Handicap munter und glücklich sein kann. Man benötigt nur die richtigen Freunde, die einen unterstützen. Und dann geht es doch! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Mystisches aus dem Spreewald


    Christoph und Hanka Abel haben sich nach langem Aufenthalt im Ausland einen alten Hof im Spreewald gekauft. Er ist renovierungsbedürftig und benötigt viel Aufmerksamkeit.
    Doch schon bevor sie mit ihren drei Kindern dort einziehen können, geschehen seltsame Dinge im Haus und es tauchen immer wieder Drohbriefe auf. Steckt tatsächlich der Geist der vorherigen Besitzerin des Hofes dahinter, die auf dem Hof spuken soll? Oder haben eher ganz irdische Geister hier ihre Finger im Spiel?


    Die Geschichte nimmt einen sehr schnell gefangen; auch wegen ihres gut zu lesenden Schreibstils. Schon gleich der Prolog geht spannend los und entwickelt seinen Faden durch die ganze Geschichte. Schnell erfahren wir intime Details der Familie, in der es leicht zu brodeln scheint. Dadurch entwickelt man als Leser Sympathien für die Personen, und möchte ihr Schicksal weiter begleiten.
    In nahezu jedem Kapitel spürt man die Spannungen, die sich sowohl aufgrund der mysteriösen Geschehnisse als auch der Entwicklungen und Veränderungen der Familie und auch ihrer Nachbarn entwickeln. Dadurch liest man das Buch auch entsprechend schnell, um zu erfahren, was hinter der ganzen Geschichte steckt.


    Einen winzigen Makel hat das Buch jedoch. Zwar taucht im Prolog die Mittagsfrau aus dem Titel auf, dann jedoch verschwindet sie für den Rest der Geschichte. Hier hätte ich mir gewünscht noch etwas mehr zu erfahren. Dies tut der Geschichte als solches jedoch keinen Abbruch. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Brutale Neuinterpretation von Alice im Wunderland

    Seit zehn Jahren sitzt Alice in einer psychiatrischen Anstalt. Seit sie damals nach ihrem Verschwinden wieder auftauchte und sich nur noch an einen Mann mit Kaninchenohren erinnern konnte. Ihr einziger Kontakt ist Hatcher, ein Mörder aus der Nachbarzelle. Als in der Anstalt ein Feuer ausbricht, gelingt den beiden die Flucht; und mit ihnen einem dunklen Wesen, das ebenfalls in den Tiefen der Anstalt gefangen war. Gemeinsam machen sich Alice und Hatcher auf die Jagd nach diesem Wesen. Schnell wird ihnen klar, dass nur dieses Wesen ihnen bei ihrer Suche nach ihrer Vergangenheit helfen kann. Und Alice kann erst mit ihrer Vergangenheit abschließen, wenn sie sich dem Kaninchen und dem Schrecken, der ihr damals wiederfahren ist, stellen kann.
    Die Autorin hat hier eine interessante aber auch etwas brutale Version von Alice im Wunderland entworfen. So kommen denn auch einige bekannte Figuren zum Vorschein, wenn auch anders, als man sie in Erinnerung hat. Man erkennt jedoch die Grinsekatze, die Raupe, das Kaninchen, den Jabberwocky. In Hatcher glaube ich den verrückten Hutmacher gefunden zu haben.
    Dafür, dass die Geschichte an mehreren Stellen doch recht brutal und blutrünstig daherkommt, bleibt der Schreibstil erstaunlich nüchtern, fast schon neutral erzählend. Immer tiefer geraten wir in das Grauen mit hinein, und erfahren schließlich, was mit Alice und Hatcher damals passiert ist, bevor sie in die Anstalt kamen. Eine interessante Reise durch eine Welt, die auf der einen Seite sehr an die das Wunderland angelehnt ist, und auf der anderen Seite doch so gar nichts mit dem Wunderland von Alice gemeinsam zu haben scheint.
    So folgen Alice und Hatcher denn auch am Ende wieder einem weißen Kaninchen durch einen Tunnel auf dem Weg in die Fortsetzung, die uns wohl mehr über das Schicksal von Hatcher erzählen wird. Ich bin schon sehr gespannt. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein Thriller, der auch ohne Blutvergießen überzeugt

    Kim Leamy führt in Australien ein zufriedenes Leben. Bis zu dem Tag, an dem sie in einer Cafeteria von einem Fremden angesprochen wird. Dieser behauptet, ihr Name sei Sammy Went, und sie wäre vor 28 Jahren in Manson, Kentucky, USA spurlos verschwunden. Anfangs hält Kim das Ganze für einen schlechten Scherz. Doch dann wird sie skeptisch, da es in ihrer Vergangenheit doch einige Ungereimtheiten gibt. Zusammen mit dem Fremden, der sich schließlich als Bruder von Sammy zu erkennen gibt, macht sie sich schließlich in den Staaten auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und ihrer wahren Identität. Dabei gerät sie in einen Strudel aus alten Familiengeheimnissen und religiösem Fanatismus, der sie schnell das Leben kosten könnte.

    Anfangs wusste ich nicht so ganz genau, wohin die Reise in diesem Buch gehen sollte, da ich in den ersten Kapiteln ein bisschen den Thrillercharakter vermisst hatte. Dann aber nahm die Geschichte plötzlich rasant an Fahrt auf und konnte mich, bis auf ein paar winzige Abschnitte in der Mitte, absolut in seinen Bann ziehen.

    Die Geschichte von Kim/Sammy wird in zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. Eine Ebene in der Gegenwart, in der sich Kim mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen muss. Und dann haben wir noch eine zweite Ebene in der Zeit um Sammys Verschwinden herum. In dieser Ebene erfahren wir mehr über die Familie Went und die Bewohner von Manson. Wir begleiten die erfolglosen Ermittlungen der Polizei und die gegenseitigen Schuldzuweisungen innerhalb der Familie und der Bewohner der Kleinstadt.

    Christian White hat einen Thriller entwickelt, der durch eine eingängige Sprache und solide entwickelte Personen getragen wird. Ein Debut, das einen guten Grundstein für weitere spannende Thriller des Autors erwarten lässt.

    Von mir eine absolute Empfehlung für jeden Thrillerfan. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Wenn das wichtigste Lebensmittel nicht mehr selbstverständlich ist

    Eines Tages ist es soweit. Die Menschen in Kalifornien drehen den Wasserhahn auf, aber es kommt nicht ein einziger Tropfen Wasser heraus; nicht in der Straße; nicht in der Stadt. Und es ist Sommer!
    Als Alyssas Eltern auf der Suche nach Wasser verschwinden, macht sie sich gemeinsam mit ihrem Bruder und einem Freund aus der Nachbarschaft auf die Suche nach ihnen. Gleichzeitig beginnt die Suche nach Wasser, da die Vorräte schnell erschöpft sind. Schon bald entbrennt unter den Menschen ein bitterer Kampf ums Überleben; und die Jugendlichen stecken mitten drin.
    Das Autorenteam macht hier auf ein brisantes Thema aufmerksam; nämlich unseren Umgang mit dem wichtigsten Lebensmittel, Trinkwasser. Während ihrer such nach den Eltern erleben wir die Veränderungen hautnah mit. Unter den Menschen entsteht eine erbitterte Konkurrenz um den Besitz der letzten Wasservorräte. Und hier zeigt sich dann auch die wahre Natur der Menschen. Während einige noch bereit sind zu helfen und zu teilen, macht sich bei anderen der blanke Egoismus breit. Es wird auch nicht davor Halt gemacht, den Konkurrenten zu töten.
    Auch wenn man den Eindruck hat, dass dieses Buch an manchen Stellen sehr nach Hollywood schreit, ist die Story doch insgesamt sehr gelungen. Die Charaktere der Jugendlichen wurden gut entwickelt und verändern sich auf glaubhafte Weise während ihrer Suche.
    Das Thema selbst ist aktueller denn je. Zumal immer wieder Diskussionen um die Privatisierung der Trinkwasserversorgung aufkommen. Auch wäre dies eine passende Lektüre für all diejenigen, denen es am wichtigsten erscheint im Sommer den englischen Rasen stundenlang zu wässern, ohne sich Gedanken darüber zu machen, dass in einigen Gegenden der Welt Trinkwasser schon heute Luxus bedeutet.
    Ich kann diesem Buch nur eine große und weite Verbreitung wünschen; unserem wichtigsten Lebensmittel zu Liebe. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Science Fiction und subtiler Horror gekonnt in einem Jugendbuch verpackt

    Weltweit tauchen mit einem Regen seltsame Pflanzen auf. Auch auf einer kleinen kanadischen Insel macht sich plötzlich schwarzes Gras breit, das sich als überaus widerstandsfähig erweist. Eine Bekämpfung ist schier unmöglich. Nach und nach tauchen dann auch noch andere Pflanzen auf; fleischfressende Pflanzen, die kleinere Tiere in ihre Kelche locken; Grubenpflanzen, die größere Tiere und sogar Menschen verschlingen; Lianen, die in die Häuser wachsen, und die Menschen im Schlaf erwürgen. Zudem leiden immer mehr Menschen unter Allergien gegen diese Pflanzen. Nur die frei Jugendlichen Anaya, Petra und Seth nicht. Im Gegenteil; früher mit Allergien geplagt, verschwinden diese nun, und die drei entwickeln zusätzlich neue ungeahnte Kräfte. Diese neuen Kräfte benötigen sie auch im Kampf gegen die Pflanzeninvasion.
    Kenneth Oppel ist hier ein tolles Jugendbuch gelungen, in dem sich Science Fiction mit Horror verbindet. Alles erzählt in einer für Jugendliche leicht zugänglichen Sprache, die auch mit dem nötigen Anteil Humor nicht geizt. Die Spannung wird schon gleich auf den ersten Seiten aufgebaut und entwickelt sich durch das gesamte Buch immer weiter. So endet das Buch dann auch spannend mit einem tollen Cliffhanger, der schon jetzt neugierig macht auf die beiden nächsten Bänder der Bloom Trilogie.
    Der Verlag hat das Buch für die Altersklasse ab zwölf Jahren eingestuft. Ich würde aufgrund der doch manchmal heftigen Szenen eher dazu neigen, das Buch erst für Jugendliche ab vierzehn zugänglich zu machen. Vor allem, wenn diese das Buch ohne Begleitung durch Erwachsene lesen wollen oder sollen.
    Für alle, die es gerne spannend und gruselig mögen, eine absolute Leseempfehlung. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Wenn künstliche Intelligenz menschliche Züge entwickelt
    Abbie erwacht im Krankenhaus. Ihr Mann Tim ist an ihrer Seite. Sie soll einen Unfall gehabt haben, an den sie sich aber nicht erinnern kann. Zu Hause wartet ihr kleiner autistischer Junge auf sie.
    Erst nach einer Weile klärt Tim Abbie darüber auf, dass sie nicht die Person, oder das Wesen ist, das sie zu sein glaubt. Abbies Erinnerungen wurden von Tim, einem Spezialisten auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, in einen Roboter transferiert. All ihre Erinnerungen sind Uploads. Sie erfährt, dass die richtige Abbie vor sechs Jahren spurlos verschwand. Je weiter Abbies sich erinnern kann, desto mehr forscht sie in der Vergangenheit und nach den Ursachen für ihr Verschwinden. Hatte tatsächlich Tim, der sie so sehr zu lieben vorgibt, seine Finger im Spiel, so wie vermutet wurde?
    Bereits auf den ersten Seiten entwickelte sich das Buch ganz anders, als ich es erwartet hatte. Aber ich war positiv überrascht. Die Geschichte wird aus einer scheinbar neutralen Du-Perspektive erzählt. Eingestreut sind immer wieder einzelne Abschnitte in einer Wir-Perspektive, die Abbies Vergangenheit von außen zu betrachten scheinen. Dies baut einen kontinuierlichen Spannungsbogen auf, der sich bis zum Ende hält. Auf den letzten fünfzig Seiten kommt es dann jedoch noch einmal zu einigen Wendungen, mit denen ich so überhaupt nicht gerechnet hätte.
    Auch wenn Tim während des ganzen Buches immer wieder seine unendliche Liebe zu Abbie beteuert, so mag man ihm irgendwann nicht mehr so richtig glauben. Je mehr Abbie über ihre Vergangenheit herausfindet, umso mehr wird deutlich, dass er ganz andere Ziele verfolgt. Denn eigentlich zeigt sich Tim sehr frauenfeindlich, arrogant und in erster Linie selbstsüchtig. Abbie schein eher Mittel zum Zweck zu sein. Und hier kommt dann auch die Autismus-Erkrankung von Danny ins Spiel. Immer mehr wird deutlich, dass Tim seinen Sohn eigentlich auch mehr wie einen Roboter behandelt. Seine Krankheit soll nicht gelindert werden. Nein, Danny soll repariert werden. Abbie entwickelt ihre Muttergefühle immer weiter, so dass sie irgendwann nur noch Danny beschützen möchte, koste es, was es wolle.
    JP Delaney hat eine Vision von menschlichen Robotern entwickelt, die mich von Anfang an, auch dank des tollen Schreibstils, absolut überzeugt und gefesselt hat. Von mir eine uneingeschränkte Empfehlung für diese geniale Idee und die tolle Umsetzung. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Thriller meets Familiendrama
    Ellie ist eine aufgeweckte Fünfzehnjährige; hübsch, beliebt, klug. Eines Tages verschwindet sie spurlos. Während der Rest der Familie irgendwann einfach weiterlebt, kann sich die Mutter Laurel lange Zeit nicht mit der Ungewissheit zufrieden geben. Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter lernt Laurel Floyd kennen und lässt sich mit ihm auf eine Beziehung ein. Als sie jedoch dessen Tochter Poppy kennenlernt, gerät ihr Leben ins Wanken. Poppy ist Ellie wie aus dem Gesicht geschnitten. Dies reißt in Laurel alte Wunden wieder auf, so dass sie wie Nachforschungen anstellt, um doch noch herauszufinden, was mit ihrer Tochter Ellie damals geschah.
    Lisa Jewell hat hier einen Roman geschrieben, in dem sich die beiden Genres Thriller und Familiendrama vermischen.
    Anfangs stockte die Story ein wenig, nahm dann aber rasant an Fahrt zu, und die Spannung hielt durch bis zum Ende. Die angenehme Sprache machte es leicht, den Geschehnissen zu folgen. Auch die feine aber genaue Entwicklung der einzelnen Figuren lässt den Leser schnell Sympathien und auch Mitleid entwickeln. Äußerst feinfühlig fand ich die direkte Beschreibung und auch die leichten Andeutungen zwischen den Zeilen bezüglich Laurels Familie. Man kann sehr gut nachvollziehen, wie die einzelnen Familienmitglieder langsam eigene Wege gehen und versuchen mit dem Verlust umzugehen. Die beschriebene Distanzierung zwischen Laurel und ihren beiden anderen Kindern ist sehr glaubhaft beschrieben. Auf die oder ähnliche Weise dürften viele Familien an vergleichbaren Situationen zerbrechen.
    Die langsame Aufdeckung der Geheimnisse und Hintergründe um Ellies Verschwinden sind hier so spannend und geschickt in das Alltagsleben der einzelnen Personen eingewoben, dass einem nichts anderes übrig bleibt als immer weiter zu lesen, damit man endlich erfährt, wer hier die Strippen zieht und auf welche Weise in das Drama verwickelt ist. Immer wieder hat man den Eindruck, dass man jetzt endlich der Lösung auf der Spur ist. Aber dann kommen wieder neue Fakten hinzu, und man ist wieder am Zweifeln, ob alles so geschehen sein könnte, wie man gerade noch dachte.
    Mit jedem Kapitel entwickelt sich dieses Buch immer mehr zu einem Pageturner. Je mehr man liest, desto weniger kann man das Buch beiseitelegen. Ich habe dieses Buch in knapp drei Tagen gelesen.
    Von mir eine absolute Empfehlung mit lediglich einem halben Stern Abzug für die kleinen Längen zu Beginn der Geschichte. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Aufwühlend und Aufklärend zugleich

    Als Ausgleich für ihr zerrüttetes Elternhaus engagiert sich Nora für Tier- und Umweltschutz. Als sie es bei einer spontanen Demonstration gegen die grausamen Maßnahmen im ortsansässigen Schlachthof etwas übertreibt, wird sie zur Ableistung von Sozialstunden verurteilt. Der Zufall will es, dass sie diese Stunden auf dem Fischerschiff von Johan ableisten muss. Beide sind nicht gerade begeistert davon. Bereits auf der ersten gemeinsamen Fahrt gerät das Schiff in einen schweren Sturm und geht unter. Nora und Johan können sich in einem kleinen Boot retten, treiben jedoch tagelang im Sturm auf offener See. Auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen, um zu überleben, kommen sich die beiden allmählich näher und beginnen die Einstellung des jeweils anderen zu überdenken und zu verstehen.
    Christoph Scheuring hat hier in einem sehr angenehmen Schreibstil ein Buch für Jugendlich ab vierzehn Jahren geschrieben. Es geht hier nicht nur um die manchmal leise, dann wieder chaotische Annäherung von Nora und Johan. Es geht auch um das Verständnis und den Respekt gegenüber anderen Menschen, Lebewesen und der Natur. Der Sprache merkt man die Leidenschaft und das Engagement des Autors für die Belange von Natur und Umwelt deutlich an. Dies macht das Buch so glaubhaft, interessant und auch spannend.
    Obwohl vom Verlag als Jugendbuch ab vierzehn Jahren beschrieben, dürften sicher auch viele Erwachsene dieses Buch mit Interesse lesen. Von mir bekommt es jedenfalls für alle Altersklassen eine eindeutige Leseempfehlung. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Richard Schwarz ermittelt wieder


    Dies ist der zweite Band der Reihe um den Wiener Ermittler Richard Schwarz.
    Aus der Alten Donau wird ein Toter geborgen, der schnell als ehemaliger Polizeikollege von Richard identifiziert wird. Er war zuletzt schwer erkrankt und an den Rollstuhl gefesselt. Die Ermittlungen in diesem Fall führen zu einer Selbsthilfegruppe, in der mit zweifelhaften Medikamenten Hoffnungen auf Heilung suggeriert werden.
    Zeitgleich begibt sich die Psychologin Theres Lend wegen ihrer angeborenen Augenerkrankung in die Hände des Heilers Santianos, der mit Tränken ebenfalls Heilung verspricht. Doch schon bald kommen ihr Zweifel an der Wirksamkeit. Als in ihrer Gruppe dann auch noch ein Patient verschwindet, wendet sie sich an Richard.
    Hätte Richard mit seinen beruflichen Fällen nicht schon genug zu tun, lässt ihn auch seine eigene Vergangenheit nicht ruhen. Nach wie vor ist er bestrebt, den Mord an seiner Mutter, den er als Kind mit ansehen musste, aufzuklären. Auch die Suche nach seinen Wurzeln kann er nicht abbrechen.
    In all diesen Wirrungen heißt es für Richard trotz des heißen Sommers einen kühlen Kopf zu bewahren.


    Wie nicht anders zu erwarten, wird der Leser bei Jennifer B. Wind wieder ohne Vorwarnung in die Geschichte geworfen. An detaillierten Beschreibungen der Taten des gestörten Täters, der sich selbst als Monster bezeichnet, wird nicht gespart. In den hierfür eingeschobenen Intermissionen zeichnet sich sehr eindrucksvoll das kranke Wesen des Täters. Die Beschreibungen seiner „Behandlungen“ sind so bildhaft und drastisch, dass ich auch in diesem Band immer wieder schlucken und innehalten musste, da sich mein Kopfkino automatisiert hat.

    Auch im zweiten Band wird der Leser wieder mit Richards Vergangenheit konfrontiert. Noch immer will er den Mörder seiner Mutter finden. In diesen Abschnitten sind genügend Einzelheiten vorhanden, so dass auch Leser ohne Kenntnisse aus dem ersten Band gut mit der Handlung mitkommen. Deutlich interessanter ist es natürlich, wenn man den ersten Band vorher gelesen hat.

    Auch im vorliegenden Band haben mich der Wechsel der Perspektiven und die Einblicke in die Sicht des Täters wieder fasziniert. Ergänzt wird das Ganze wieder durch die vielen gute recherchierten Details zur kriminalistischen Arbeit aber auch, in diesem Fall, über die Erkrankung Multiple Sklerose und ihren Auswirkungen für die Patienten. Auch im Pharmasektor kamen viele Informationen rüber. Allem zusammen merkt man der Autorin die Liebe zum Detail und zum Schreiben an, was es immer wieder zu einem Genuss macht, diese Bücher zu lesen.

    Bereits dem ersten Band hätte ich gerne mehr als nur fünf Sterne vergeben. Das hätte ich auch hier gerne wieder getan, aber so muss es eben doch nur bei fünf von fünf Sternen bleiben. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eine warmherzige Geschichte um den Wert der Freundschaft

    Ana's Leben, so wie sie es sich vorgestellt hat, steht vor dem Aus. Mit dem Job in einem Kölner Start-Up Unternehmen klappt es in letzter Minute doch nicht. Doch davon war ihre Chance auf einen weiteren Aufenthalt in Deutschland abhängig. Nun droht die Ausländerbehörde damit sie und ihre beiden Söhne nach Serbien abzuschieben. auch der Vater der beiden Jungen ist keine Hilfe. Er hat Ana noch vor der Geburt sitzen lassen und hat ein Engagement als Musiker in den USA angenommen. Seither hat Ana nichts mehr von ihm gehört. Zum Glück hat Ana aber noch gute Freunde, die darum kämpfen, dass Ana mit ihren Kindern in Deutschland bleiben darf.

    Sylvia Deloy hat hier eine wunderbar leichten romantische Geschichte zu Papier gebracht, die einem zu Herzen geht. Nicht nur, dass das Thema der drohenden Abschiebung durchaus aktuellen Charakter hat. Auch die einzelnen Personen sind mit soviel Liebe dargestellt, dass man sie einfach mögen muss. Selbst für den "ekligen" Beamten der Ausländerbehörde muss man am Ende ein wenig Sympathie aufbringen. In einem lockeren und leicht lesbaren Schreibstil zeigt die Autorin den Wert der Freundschaft, und dass man sich auch manchmal auf Menschen verlassen kann, von denen man es anfangs nicht gedacht hat.

    Eine Geschichte, bei der einem warm ums Herz wird, und die man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Durchaus gelungener romantischer Schauerroman

    1939 stehen die Wirren des Zweiten Weltkrieges kurz bevor, und das Londoner Natural History Museum muss seine Sammlungen in Sicherheit bringen. Da kommt das Angebot, die Säugetiersammlung in Lockwood Manor unterzubringen gerade recht. Doch das alte Herrenhaus ist nicht nur in die Jahre gekommen, es droht zusehends zu verfallen. Und Hetty, die die Sammlung im Auftrag des Museums begleitet, muss schnell feststellen, dass sie alles andere als willkommen ist auf Lockwood. Schon in den ersten Tagen verschwinden Teile der Exponate, andere werden nachts immer wieder verstellt, teilweise sogar beschädigt. Einzig Lucy, die Tochter des Hauses, die erst vor kurzem ihre Mutter und ihre Großmutter bei einem mysteriösen Unfall verloren hat, freut sich über die Anwesenheit von Hetty und der Sammlung. Doch wird schnell klar, dass nicht nur der despotische Major Lockwood etwas zu verbergen hat, sondern auch die restlichen Bewohner des Herrenhauses. Auch das Haus selbst scheint seine Geheimnisse zu haben. Oder wie sonst sind die nächtlichen Geräusche, die Schreie und die umherwandelnden Schritte zu erklären? Gemeinsam mit Lucy versucht Hetty diesen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Dabei nähern sich die beiden jungen Frauen einander immer weiter an.
    Sehr schnell entwickelt dieser Roman eine Atmosphäre, die einen durch das komplette Buch hindurch nicht wieder loslässt. Als Leser fühlt man sich ein bisschen an die alten englischen Schauerromane erinnert, die mit einem subtilen Grauen und Horror daher kommen, den man nicht wirklich greifen kann. Untermalt wird dies durch die eingestreuten Kapitel, in denen der Leser immer wieder ein wenig aus Lucys Vergangenheit, ihrer Gedankenwelt und ihren Albträumen erfährt.
    Auf der anderen Seite stehen die übrigen Bewohner von Lockwood Manor, die alle irgendwie ihre Geheimnisse haben, die aber lange Zeit nicht ans Licht kommen. Nur durch Andeutungen kann sich der Leser ein wenig zusammenreimen.
    Etwas Auflockerung erfährt die Geschichte durch die Beschreibungen der Sammlung aus dem Museum, der sehr viel Liebe gewidmet wird, ganz so, wie Hetty sie für „ihre“ Tiere auch empfindet.
    Alles zusammen treibt die Spannung auf einen kleinen Höhepunkt zu, der viele Auflösungen bringt, und schließlich in einem doch etwas überraschenden Ende mündet.
    Bis auf einige wenige Längen im Laufe der Geschichte eine gelungener Roman, der sicher seine Anhänger finden wird. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Gut gemachter Thriller mit aktuellen Bezügen

    Nora Dahn ist Personenschützerin. Ihr neuer Fall führt sie zu Kim Bergström. Eigentlich soll sie die junge Frau nur in ihren Urlaub an einem Bergsee begleiten. Doch was so einfach erscheint, entpuppt sich schon sehr bald als eine Herausforderung, die auch Leben kosten kann. Als Nora bemerkt, dass mit Kim und ihrer Begleiterin, einer Psychiaterin, einiges im Argen liegt, ist es bereits zu spät, um sich aus dem Auftrag zurück zu ziehen.
    Hier ist ein Thriller gelungen, der geschickt eine erdachte Story mit geschichtlichen und aktuellen Fakten kombiniert. Unter anderem werden hier auch die rechtsradikale Szene und die Flüchtlingssituation angesprochen und verarbeitet.
    Die Personen, die diese Geschichte tragen, sind alle fein ausgearbeitet, und der Leser kann sie bei ihrer Entwicklung durch die Story verfolgen. Auch solche Personen, die dem Leser nicht unbedingt sympathisch sind, werden dennoch mit der nötigen Tiefe versorgt, so dass man mehr von ihnen erfahren möchte.
    Auch die Handlung ist geschickt aufgebaut und entwickelt einen kontinuierlichen Spannungsbogen. Immer wieder werden Fährten gelegt, die den Leser in eine falsche Richtung laufen lassen. Dadurch kommt die Auflösung zum Schluss dann auch entsprechend unerwartet.
    Die tollen Figuren, allen voran die etwas unkonventionelle Nora Dahn, und die Handlung haben mich dieses Buch innerhalb weniger Tage beinahe am Stück durchlesen lassen. Daher gibt es von meiner Seite aus eine absolute Leseempfehlung. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Spannend und verwirrend, hält einen in Atem

    Nachdem Leah in ihrem alten Job als Journalistin Mist gebaut hat, verlässt sie Boston, und fängt gemeinsam mit ihrer Freundin Emmy ein neues Leben in einem alten Haus auf dem Land an. Dort arbeitet sie nun als Lehrerin. Während Leah tagsüber zur Arbeit muss, arbeitet Emmy hauptsächlich nachts, so dass die beiden sich selten über den Weg laufen. Doch plötzlich muss Leah feststellen, dass Emmy wohl schon seit einigen Tagen nicht mehr zu Hause war. Kurz danach taucht eine schwer verletzte Frau auf, die Leah zum Verwechseln ähnlich sieht. Ab diesem Zeitpunkt überschlagen sich die Ereignisse.

    Die Autorin schafft es sehr schnell einen Spannungsbogen aufzubauen, der fast das ganze Buch hindurch anhält. Erzählt wird aus der Perspektive von Leah, bei der es auch immer wieder zu Rückblicken in die Vergangenheit kommt. Schnell beginnt sich der Leser zu fragen, wer Emmy wirklich ist, oder ob sie überhaupt real existiert oder doch nur in Leahs Fantasie. Auch die unterschiedlichen Fährten, die die Autorin sehr geschickt immer wieder in eine andere Richtung laufen lässt, als man es als Leser erwartet hätte, machen einen großen Teil der Spannung in diesem Buch aus. Dadurch hat mich dieses Buch an jede Seite gefesselt, bis ich endlich am Ende angelangt war.
    Auch wenn es dann am Ende zu einigen kleinen Längen und Sprüngen kam, gibt es von mir mit winzigen Abzügen eine klare Leseempfehlung für dieses Buch. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Dieses Buch hat mich alle Gefühlsstadien durchleben lassen


    Turtle lebt abgeschieden in der Nähe einer Kleinstadt allein mit ihrem Vater Martin in beinahe schon heruntergekommenen Verhältnissen. Nach dem Tod seiner Frau hat er sich voll und ganz auf seine Tochter konzentriert. Aber diese Vaterliebe hat schon obsessive Züge angenommen. Nicht nur, dass er Turtle, außer dass sie zur Schule geht, fast vollständig von der Außenwelt abkoppelt, er lehrt sie den Umgang mit Waffen und missbraucht sie in jeglicher Hinsicht. Erst als Turtle die Bekanntschaft mit Jacob macht, beginnt sie zu realisieren, dass ihr Leben auch anders sein könnte. Aber Martin ist nicht bereit Turtle gehen zu lassen. Es entbrennt ein Kampf ums Überleben.

    Dieses Buch zu beurteilen fällt mir nicht leicht, obwohl ich ihm volle fünf Sterne zugestehe. Schon vom ersten Kapitel an hat mich dieses Buch mit einer Wucht getroffen, die ich bis dato keinem Buch zugetraut hätte. Der Leser wird hier mit allen Ausformungen der Grausamkeit konfrontiert, die man einem Kind sowohl in physischer als auch psychischer Hinsicht antun kann. Und das alles in einer so bildgewaltigen Sprache, dass es einem beinahe die Luft nimmt. So kam es denn auch, dass ich schon nach dem ersten Kapitel das Buch erst einmal beiseitegelegt und mir überlegt habe, ob ich den Rest wirklich lesen will. Denn der Leser wird ohne große Vorgeschichte oder Einführung direkt in Turtels Leben geworfen. Etwas aufgehoben werden die detaillierten Grausamkeiten dadurch, dass auch die schönen Seiten, wie die Natur, eben auch sehr bildlich ausgearbeitet sind. So kommt man nicht auf den Gedanken, der Autor hätte hier nur einen brutalen und reißerischen Roman schreiben wollen.

    Beschrieben wird die ganze Situation nicht aus der Sicht von Turtle, wie man vermuten könnte, sondern aus Sicht eines beinahe schon neutralen Beobachters. Man hat wirklich den Eindruck, man wäre mit Turtle und Martin zusammen in dem Haus. Und so kam es denn auch immer wieder vor, dass ich das Bedürfnis hatte Turtle zu sagen: Mensch, Mädel, merkst du nicht, dass das nicht normal ist? Ich war auf jeder Seite hin und her gerissen zwischen Bewunderung Turtle gegenüber, Trauer, Unverständnis und Wut. Ein solches Gefühlserlebnis hatte ich bisher noch nicht bei einem Buch.

    Es fällt schwer, mehr über dieses Buch zu schreiben ohne zu spoilern. Aber es ist definitiv kein leichtes Buch. Wer nur schwer mit dem Thema Misshandlung und Gewalt umgehen kann, der sollte es vielleicht besser nicht lesen. Wer jedoch damit umgehen kann, der wird ein Leseerlebnis der besonderen Art haben. Mich jedenfalls wird dieses Buch so schnell nicht wieder aus seinen Fängen entlassen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein wundervolles Buch über die gemeinsame Geschichte von Mensch und Biene

    In Form eines Jahresüberblickes in Monatsabschnitten erzählt die schwedische Journalistin und Hobbyimkerin Lotte Möller über Bienen. Dabei beschränkt sie sich nicht allein auf wissenschaftliche und biologische Fakten. Sie findet auch Platz und Zeit für Einblicke in die gemeinsame Geschichte zwischen Bienen und Menschen und das Zusammenleben. Ebenso tauchen auch kleine Anekdoten auf, die das Buch wunderbar abrunden. In einem zweiten Kapitel berichtet die Autorin über die aktuelle Situation der Bienen, die dank uns Menschen alles andere als rosig aussieht.
    Der Text ist wunderbar verständlich abgefasst und wird an keiner Stelle langweilig. Durch die gelungene Mischung aus Wissenschaft, Geschichte und Anekdoten lässt sich das Buch sehr zügig lesen, da der Inhalt einfach nur Spaß macht. Als tolle Ergänzung hat die Autorin wundervolle und auch erklärende Abbildungen mit eingefügt, so dass hier ein rundes Werk über Bienen erschienen ist, dass auch ruhig noch ein paar Seiten länger hätte sein können.
    Ein Hinweis am Ende auf weitere Literatur bietet die Möglichkeit, die Informationen noch ein wenig zu vertiefen. Nur schade, dass es sich hier ausschließlich um schwedische oder englische Literatur handelt.
    Für alle, die sich für Bienen interessieren ein absolutes Muss. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Wenn Schönheit nicht alles ist

    Conni kehrt nach zwei Jahren zu Weihnachten in ihren Heimatort Wetterbach zurück. Ihre Rückkehr ist mehr oder weniger der letzte Ausweg, nachdem sie sich von ihrem Freund getrennt hat und ohne Wohnung, ohne Job und ohne Geld dasteht. Und niemand scheint sich wirklich darüber zu freuen, dass sie zurück ist. Ihre Mutter ist inzwischen ein Pflegefall. Und ihre Schwester Marion ist mit Connis Jugendliebe zusammen. Auch auf dem Klassentreffen wird schnell klar, dass Conni alles andere als beliebt ist. Und schon bald bekommt sie einen Brief, in dem ihr gedroht wird. Entweder sie verlässt Wetterbach, oder sie erleidet das gleiche Schicksal wie Irene, die drei Jahre zuvor in der Weihnachtszeit verschwand.
    Leider konnte ich von Anfang an nicht wirklich Sympathie mit Conni entwickeln. Dazu macht sie einen zu überheblichen und arroganten Eindruck. Und diese Einstellung, die tollste und beste zu sein, äußert sie auch immer wieder. So gesehen, kann man sich eher mit den Nebenfiguren identifizieren, die sich nicht über Connis Rückkehr freuen. Das ist mal eine interessante Entwicklung, wie ich finde, da man sich sonst eher mit der Hauptperson verbündet.
    Insgesamt ist eine interessante und unterhaltsame Geschichte entstanden, die sich dank des angenehmen Schreibstils zügig lesen lässt. Wer hier allerdings einen super spannenden Krimi erwartet, der wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Für mich war es jedoch genau die leichte Zwischendurchlektüre und ein etwas anderer Weihnachtskrimi, der mit dennoch Spaß gemacht hat. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: